Fingers elektrische Welt

Trennlinie

Forum und Wiki für den durchgeknallten Bastler

Trennlinie

Treffen 2014 - der etwas lngere Blog

Das Treffen 2014 fand dieses Jahr wieder in Eiterfeld-Leimbach statt. Neben den vom vorigen Jahr bekannten Wegweisern im Dorf gab es dieses Mal was Neues:

Es war wieder heiß. Sehr heiß. Extrem heiß. So heiß, dass es nicht schwer fiel, schon nachmittags ins partielle Koma zu fallen:

Doch der Reihe nach. Angefangen hat es mit einer harmlosen Verlautbarung am 21. März:

Moin Jungs,

ich habe gerade Rückmeldung von Lars bekommen:

Der offizielle Termin wäre hiermit das Wochenende vom 18.-20.7. 2014!

Tatort Leimbach.

Bis dahin,

Finger

Ab Donnerstag ist dann alles angerollt: mindestens 162 Leute angemeldet, eine unbekannte Zahl ohne Anmeldung

Natürlich war das Frickelkommando Nordwest (FKNW) bis auf Sven (Seenotrettungsübung) und TDI (durfte nicht lachen) komplett in standesgemäßer Dekoration angereist

Lars hatte geladen...

und alle waren da: Nordwest, Ost/Mitteldeutschland, Süd, Südwest, Rhein-Main-Neckar, West, der wahre Norden, 10 Mann aus dem MFK-Forum. Nicht zu vergessen die netten Gäste aus Österreich, die am Schluss mit reichlich Aalen nach Hause fuhren...

Alle gut drauf, die Weltherrschaft zu erringen, das FBI war auch da

Im Nu entstand wieder die übliche Zeltstadt, dank Lars und seinen Helfern auf dem Platz...

...im Vereinsheim...

...und auf der Wiese nebenan. Bei den wahnsinnigen Temperaturen kriegte das Wort „Schattenparker? eine ganz neue Bedeutung

Dank Top-Vorbereitung gabs reichlich Licht...

...Stroooom...

samt fachlich perfektem Anschluss (wer war das????)

und Ackerschnacker

Alle hatten wieder schwer geladen. Unwahrscheinlich, was da alles aus den Autos quoll:

Eine Webcam gab es dieses Mal auch. Die regte die „etwas? später Kommenden zu ersten Kommentaren an:

ferdimh: „Leute, Leute, Leute...

Da will ich heute um 00 Uhr einschlagen, damit morgen Funkeinweisung möglich ist...

UND DANN SEID IHR ALLE SCHON DA!

Ihr seid doch alle bekloppt?

Und HighTechs erste Meldung dazu im Forum:

„Wahnsinn, Chaos, Bratwurst. So sieht das hier aus?

Die Rettung vor der Hitze nahte am Freitag nachmittag in Form des Kaltwasserkommandos mit Kaltwasserbereiter und Karbonator:

Das Ding brauchte natürlich reichlich Strooom, allerdings lange nicht so viel wie das Vorjahresmodell...

...und notfalls konnte man damit IGOR-Läutewerke betreiben

Die Technik dahinter wird hier erklärt

Die Infrastruktur war für solch ein chaotisches Treffen bemerkenswert perfekt organisiert. Alles da!

Heaterman dazu: „Wenn wir Kuddel jetzt noch überzeugen, hier ein paar Quadratmeter für späteren Grillbelag abzuteilen, dann können wir eine eigene Republik aufmachen?

Es gab reichlich Strom, natürlich mit IGOR-Lastanzeige und Aufzeichnung:

Lars konnte am Schluss vermelden: „Verleuchtet, verlärmt oder stumpf verheizt wurden 558,4kWh elektrischer Arbeit. Die Wasseruhr hatte 23 zusätzliche Würfelmeter zu vermelden.?

Die Jungs an der Ackerschnacker-Vermittlung und an ferdimh´s igoristischer ELA samt Funk-Gateway haben wirklich alles gegeben:

Hier ferdimh´s Zusammenfassung zur Kommunikationstechnik auf dem Treffen:

WIKI

Es fehlte nichts. Wir hatten LAN/WLAN, ein CB-Gateway, LPD/PMR-Relais, CB-Platzfunk, Anschluss ans Telefonnetz, VoIP...

Gestaunt habe ich, als mein Handlich plötzlich nicht mehr bei Base, sondern bei FingerNet eingebucht war und ich diverse SMS bekam wie "Ballonstart in Kürze". Die Jungs sind wirklich gut hier!

Hier der Fred dazu im Forum: GSM-Zelle.

Eingerichtet ist alles, jetzt gehts erst mal nach der Devise „Ohne Mampf kein Kampf?

Dabei kamen wieder alle Formen der Nahrungszubereitung zum Einsatz:

Der Hunger treibts rein, oder „Vom Versuch, eine Surströmming-Dose mitten im Getümmel mit der Bohrmaschine aufzumachen?:

Würden Sie diesem Mann ihre Ravioli zum Erhitzen geben?

Selbstverständlich würden Sie das!

Leider hatte sich das Haribo-Gelumpe in der Sonne einem Sinterprozess unterzogen. Aber unsere Kalorienfalle Noonien hat sich des Problems selbstlos angenommen:

Und verarbeitet das Zeug auch in größten Mengen zu Blähungen und Braunprofil.

Die Projekte 2014

Finger-Treffen ohne große und kleine Projekte geht gar nicht, also haben diverse Leute wieder richtig tolle Sachen gebaut, man kann manchmal nur staunen, siehe auch Ferdis Kommunikationsprojekt. Die Reihenfolge hier ist zufällig, ohne Wertung.

Finger-TV

ferdimh, Omega und Bjoern hatten zu Weihnachten 2013 die Idee, auf dem Fingertreffen einen eigenen Fernsehsender in Betrieb zu nehmen. Zielstrebig nahmen sie sich des Themas an und auf dem Treffen konnten wir dann tatsächlich rund um die Uhr Finger-TV bewundern. Hut ab, tolle Leistung!

Wer die Story dazu nochmal nachlesen will, hier der Thread dazu im Forum: Finger-TV.

Eigenes Testbild, frühe Phase:

Empfänger aller Couleur am Start

Es gab sogar eine tragbare Funkkamera

Blick in die filigrane TV-Technik...

Ferdi wird doch nicht etwa damit....?

Der Knaller bei den Empfängern: Bastelbruders tragbarer Eigenbau aus dem vergangenen Jahrhundert

Auf dem Ding haben wir nachts die IGOR-Filme gesehen, in Schwarz-Weiß, ohne Ton, mit durchlaufendem Netzbrumm - einmalig! Wer dabei war, wird es nie vergessen.

Heatermans Kommentar dazu: „In der Form muss der Film nächstes Jahr nach Cannes!?



Weltherrschaftsdisplay

Fritzler hat ein dickes Faible für große Lichterscheinungen. Dieses Jahr hat er sich selbst übertroffen mit dem Weltherrschaftsdisplay

Eine Matrix aus 275 40-W-Halogenlampen bildete eine Dot-Matrix mit 25 x 11 Pixeln, die 5 m breit und 2,2 m hoch war. Das Ganze wurde per Charlieplexing über mehrere AVRs und DMX gesteuert, Raja_Kentut steuerte die Triacs zur Ansteuerung der Lampen bei, und mehrere Frickler halfen bei der Erstellung der Lichtmodule. Leider waren es zum Schluss zu wenige Mitmacher, so entstand die Matrix in der gezeigten Form mit der unermüdlichen Hilfe einiger Frickler rund um Fritzler. Sonnabend Abend war es dann soweit - das Ding funktionierte! Es gab Laufschriften, Pingpong, Grafikeffekte...

Dank an das Weltherrschafts-Display-Team!

Die fertigen Module warten auf ihren Einsatz

Unermüdliche Vormontage im glühend heißen Zelt

Die aufgebaute Wand

Jepp. Geht! Gewonnen!

Alles freut sich...

...der Meister steuert...

...und das Ding genehmigt sich ordentlich einen!

Mehr Infos zum Projekt? Hierher bitte



Der Ballon

Nach dem Erfolg des letzten Jahres hatte sich auch das Ballon-Team rund um Zauberkopf langfristig vorbereitet, wie man u.a. hier nachverfolgen kann

Nachlese findet Ihr hier

und hier gehts schon weiter für die nächste Mission

Jan mischt die Zutaten für den H2-Reaktor

Nach langem Warten, einem kleinen Testballon mit einer Sonde und einigen Rückschlägen bei der Gasfüllung erhob sich endlich der Ballon...

am Sonntag um 1:16 Uhr samt Nutzlast in die Luft,

von der Mission Control akribisch verfolgt

An Bord waren ein 10-m-Sender, eine Sprachbake, GPS, als Redundanz (und Sicherheit, dass der Ballon von Sondenjägern gefunden werden kann) eine Wettersonde.

Der Ballon flog mit einer Maximalhöhe von 28,3 km bis Eschwege (N51.23732° E10.13569°) und wurde dort vom Rückholteam geborgen - ein voller Erfolg! Gratulation an das Ballonteam!



HighTech und der FLÄMM 3000

Warum gibt es immer ein Riesen-Hallo auf dem Platz, wenn ein unscheinbarer Ford mit Hänger auf dem Platz auftaucht?

Es ist HighTech! Und im Schlepp hatte er nicht nur die ihm wahrscheinlich per Geburt anhängenden Gasbuddeln und HÖL-Kanister, sondern auch den brandneuen FLÄMM 3000:

Während alles rätselte, was Feuerteufel HighTech damit im Schilde führte, kümmerte der sich erst einmal um die Kaffeeversorgung auf dem Platz

Der diesjährige Automat sah geradezu unanständig komplett aus...

...hatte wie immer Notruf an Bord...

...und wurde von einem Dellen-Hilfsdenker überwacht:


Zurück auf´m Platz, kündigte ein diabolisches Grinsen Verheerendes an

Noch´n büschen Draht und Verschlauchung rantüddeln...

Und das Feuertornado-Mopped ging in Aktion, während das Publikum ehrfürchtig Abstand hielt

Da HighTech ja nicht aufgibt, ehe nicht der letzte Tropfen Gas aus der Buddel und alles HÖL verbrannt ist, gabs dann auch noch eine hübsche Nachtshow.

Alles noch viel schöner im Vieh-Deo zu sehen

Die Pumpe will nicht mehr? Ein Tritt, und das Mopped rennt wieder

Dieses den Samstag vor sich hin tuckernde Ding hat es geschafft, unser Zeit komplett zu verrußen. Dieses Mal keine Brocken abgelaufener, explodierter schwedischer Fischkonserven, sondern schlichter Ruß.

Aber immerhin hat es das Schmiedeobjekt aus Teslas Schmiede-Workshop schön durchgeglüht

Einmal in Fahrt, hatte Boris Bock auf Qualmen und räucherte die ganze Bande auf dem Platz und in den Zelten aus



Die Frondienstleistungs-Challenge

Den Namen hat sich Arndt ausgedacht und diesen Wettbewerb angezettelt:

„Aaalso, wir fordern die Welt heraus, dem Frickelkommando Nord-West zum Thema Service-Roboter die Stirn zu bieten!?

Fünf Teilnehmer traten an, und es wurde eine sehr unterhaltsame Vorstellung, auch wenn der Hauptpreis „Steaks für Alle? irgendwie untergegangen ist...


Kuddel, der seinen äußerst intelligent schaltendenden Switcher-Switcher vorstellte, und Arndt mit Nord-Süd-Ausrichter und Haitesch-Mückenfalle, gaben eine Verkaufssender-reife Vorstellung, die mit spontanen Kauforders aus dem Publikum endete


Andreas_P trat mit seinem Suppenkoch-Automaten an, ein akribisch ausgeführtes Projekt mit 98SE-Fenstersteuerung,
einem P I mit rasanten 120 MHz und 16 MB RAM


Christopher zeigte die kreative Verwurstung eines Benzin-Kettensägen-Rudiments zum praktischen Bit-Schrauber und drehte in alles Spaxe rein, was sich nicht wehren konnte


Minos Beitrag war ein igoristisches Schießgerät, das vollautomatisch in unregelmäßigen Abständen Holzprojektile aus einem riesigen Magazin verschießt. Muss man unbedingt gesehen und vor allem gehört haben, den Möller, Grins



Die Eismaschine

Die Jungs um Alexander470815 hatten nicht nur den Kaltwassersatz angefahren, sie präsentierten auch ihre Eismaschine

Wer wissen will, wie es geht, sollte sich das Video ansehen



Der Funghi-Fump

Nach ein paar schönen Probeschüssen zu den FKNW-Stammtischen sollte der Funghi-Fump richtig zeigen, was er kann. Heaterman hat mir extra einen Satz Surströmming-Etiketten gebaut, um die Erwartungshaltung des Publikums aufzuheizen. Leider hat die Mascheng nach Dose 6 die Hufe hochgerissen. Aber immerhin gab es neue Erkenntnisse: Sahne wird total zerstäubt, Rasierschaum geht am besten. Alles ringsrum weiss, Grins

Aufgrund der vielen Nachfragen noch ein paar Worte zu dem Ding:

Funghi-Fump erhitzt die Dosen bis zum Platzen bei etwa 140 Grad (entspricht einem Innendruck von etwa 3.5 Bar). Der Name leitet sich übrigens aus dem ersten Probeschuss mit einer Dose Pilze ab.
Im Prinzip ist eine Induktionsspule mit etwa 10 Windungen um die Dose (mit möglichst wenig Luftspalt) gewickelt. Diese Wicklung liegt in Reihe mit einer Kapazität von etwa 1.5uF. So bildet sich ein Reihenschwingkreis mit einer Resonanzfrequenz von etwa 80kHz. Dieser Schwingkreis wird angeregt durch eine Mosfet-Halbbrücke und arbeitet gegen einen kapazitiven Spannungsteiler:

Dessen Kapazitäten sind einige Größenordnungen höher als die Schwingkreiskapazität, so dass hier keine Sekundärresonanzen entstehen. Angetrieben wird das Konstrukt von einem Halbbrückentreiber mit integriertem Taktgeber. Als Beispiel sei hier der IR2153 genannt (Reichelt -> sehr preiswert). Der ganze Aufbau arbeitet nicht in Resonanz, sondern wird mit der Frequenz so abgestimmt, dass ein bestimmter Strom fliesst und die Blindleistung nicht zu hoch wird. Bei 52V Betriebsspannung aus einem Netzteil und einem Aufnahmestrom von 15A entsteht ein Induktorstrom von etwa 45A und die Anordnung schiebt etwa 750W in die Dose.

Noch ein paar Hinweise zum Nachbau:

Folienkondensatoren haben eine frequenzabhängige Spannungsfestigkeit (siehe Datenblatt). Es ist sinnvoll, zunächst absurd erscheinende Spannungsfestigkeiten einzusetzen.

Der Eingangselko muss für hohe Rippleströme ausgelegt sein. Gleiches gilt für den kapazitiven Spannungsteiler. Hier ist es sinnvoll, die Ströme auf mehrere Kondensatoren aufzuteilen

80 kHz sind schon relativ hoch. Hier muss die Gateladung im Auge behalten werden. Sonst werden die Schaltverluste zu hoch

Eventuell sollten die Kondensatoren aktiv per Lüfter gekühlt werden

Die Abstimmung sollte immer von hohen Frequenzen zu niedrigen und oberhalb des Resonanzpunktes erfolgen. Hartes Schalten im kapazitiven Bereich ist keine gute Idee.

In der Nähe der Resonanz ist die Abstimmung fummelig. Hierzu waren ein normales Poti und ein 10-Gang-Poti in Reihe geschaltet

Die Schaltung ist nicht dauerhaft leerlauffähig. Die Energie aus dem Schwingkreis muss in Richtung Last. Also nicht ohne Dose befeuern. Ich hatte das mit dem Taster an der Fernbedienung gelöst. Den lässt man vor Schreck einfach los.

Für weiterführende Infos sollte man sich mal die Appnotes zum IR2153 anschauen

-> Viel Spaß beim Experimentieren. Und haltet Abstand von den Dosen. Wasserdampf ist übel. Und achtet auf genug Wasser in den Dosen. Erbseneintopf war doch schon echt schwierig. Zu wenig Dampfdruck.

Wer das Prinzip mal simulieren möchte, der findet hier eine Schaltung für LtSpice.


Workshops

Es war so viel los, deshalb hab ich nicht Alles mitbekommen. Tesla hat das ganze Wochenende durchgehend Schweiß-, Schmelz-, Schmiede-Workshop gemacht, das Ergebnis wurde dann von HighTech „befeuert?


Flohmarkt

Flohmarkt war eigentlich immer und ständig. Es gab reichlich Interessantes, lange Gesuchtes und Skurriles.

Hauptwährung wieder: „Gibst Du mir, geb ich Dir?

Durchführungselko


Chillen

Hatte ich schon erwähnt, dass es heiß war, sehr heiß, 36 Grad. Und ab Schlag Neun gings steil in Richtung einstellig. Mittelgebirge eben. Also war Erholung auf allen Ebenen angesagt



Dit und Dat


Allgemeines Treiben

Feines Teil: Notrufbake mit Röhren. Funkt SOS.

heaterman hatte uns wieder eine feine Anzeige gebastelt: WS2812B in Doppelstegplatte an Glediator, verhäkelt per Arduino...

...und hat wohl schon bei der Anfahrt den Spaßpegel hochgefahren:


Der Mann hat den totalen Tunnelblick:

Der hier den totalen Überblick:

Hier noch eine schöne Panoramaaufnahme (Klick aufs Bild):

Oldschool-Fotografie mit echtem SW-Film

Interessante Wuast-Anordnung? War bestimmt keine Absicht :-)



Trennlinie

Apropos Wurst: Frühmorgens weckte mich in unserem Fleischhotel ein intensiver Schinkengeruch. Leider war dies nicht auf die Nähe zur abendlichen Pennertonne zurückzuführen. Also war an Schlaf nicht mehr zu denken und so trug auch dieses mal die Unterkunft zum Schlafmangel bei.


Trennlinie

Hier bereitet sich ein tapferer Frickler im Morgengrauen auf die Frickel-Schlacht vor

Absoluter Schreier: Xanakinds Quadcopter mit Vogel-Kacke-Modul und Feuerspeier

Stilleben auf dem FKNW-Frickeltisch

Amtlicher Bollerwagen für Männers

Wieder da: BigJim mit Lukinator

Der Laser für die Uhrzeitanzeige am Windrad

Auf dem Treffen kam erstmals Jelly Beam zum Einsatz. Ursprünglich für den mobilen Einsatz auf einem Bauhelm konzipiert, sollte es ein Rundum-Sülzkotlett an die Wand werfen. Hier vorerst im Quasi-Stationäreinsatz.

Der Sinn dieses Gerätes erschloss sich aufgrund der zu hohen Sonneneinstrahlung nur nach Erklärung. Es soll die eigene aktuelle Geschwindigkeit anzeigen. Tut es auch, kann man nachts viel besser sehen:

Überall wird eifrig gefrickelt

Der Mann mit dem PC unter der Achsel. Kuddel diskutiert gerade mit ihm über Quantenphysik...

Brennender Staubsauger

Brandheiße Sonnenflecke

Und die obligate Waschmaschine musste auch dran glauben. Leider hielt der Motor nur kurz durch.

Die chinesische Puffreisbombe - kannte ich bis dahin noch gar nicht

Osttiroler fands so geil, das er den Rest des Abends Puffreis fumpen musste

In der Bucht gibts die Dinger zu kaufen...

Und sie gaben wirklich Alles!...

..ööhhm - von sich

Die Luftmatratze hat sich bis zum Schluss gewehrt

Harry-02 mit seinem Röntgengerät nach Finger

Noch ein bisschen was für die Daheimgebliebenen mitnehmen...

Abschied vom Fingertreffen 2014 - und er hat Recht!

Eine Zusammenfassung der thematisch zugehörigen Threads und Beiträge findet Ihr im WIKI

Und hier noch ein paar aufgeschnappte Sprüche und Kommentare:

Unbekannt: Das mit der Überseeverbindung hätte Marconi nie geschafft. Bastelbruder hat ihm vorher gesagt, was er zu tun hat.

Sterne: Scheissegal. Leimbach ist nur einmal im Jahr!

Hightech: Es wird hier von Jahr zu Jahr lärziger.

Unbekannt: Mir ist kalt. Ich mach mir jetzt nen Glühwein!

Sterne: Früher hatte ich auch noch nicht so ne geile Frisur!

Unbekannt: Ich glaub, ich krieg ne Erektion....

Unbekannt: Finger, was hast du da bloß für einen Haufen gecasted???

Unbekannt am Grill: Wo issn der Rost? Da hinten unterm Auto. Beifahrerseite.

Irgendwie im FKNW: Dreh mal den Lärmostat auf. Das mit der Fernlärmversorgung funktioniert nicht

Christopher: Hier sehen sie den Frickler in seinem natürlichen Habitat. Vor brennendem Staubsaugerplastik.

Noonien: Gestern gab es Kohlenstoff-Makroröhrchen vom Grill. Die heissen hier Nürnberger.

Obelix: Das ist keine brennende Spritleitung. Das ist die Vorwärmung für das Höl.

Unbekannt: Ist das hier jetzt die offene Klasse? Ja, hier sind alle Auf!

Unbekannt: Wer kommt mit zum Sprengbrunnen?

Christopher: Die haben den Staubsauger mit Benzisel betankt...

Finger: Wollen wir Reise nach Jerusalem mit Modemgeräuschen spielen?

Christopher: Loch in der Straße? Da hilft die 5-Minuten-Teerine!

Unbekannt: Scheisse, die Termiten die Straße...

Christopher: Könnte man nicht mit dem sterbenden Motor noch die Nationalhymne orgeln?

Hightech (nach 2 leeren Gasflaschen): So, die füll ich jetzt mit Wasser und dann geb ich die als "voll" wieder ab

Unbekannt: Dem Jan sollten wir noch was in die Zigarette tun, dann wird der entspannter

Unbekannt: Wikipedia überwacht Bastelbruder, um seine Beiträge zu verbessern

Obelix: Mensch, Lars - Mann - schalt den großen Reaktor aus (Sonne).
Lars: Das dauert aber dann 8 Minuten.
Obelix: egal.
Lars: Ah, Moment, das sind dann insgesamt 16 Minuten - muss ja auch hinkommen.
Obelix: Würd ich grade eben noch so überleben (es hatte an die 40 Grad).

Unbekannt: "Sag mal, kann es sein, das du nen Kurzen hast?" Antwort: "Das geht dich garnix an!"

Ach ja, die Zusammenfassung gibts natürlich auch wieder als Film.

In diesem Sinne: Es war wirklich Klasse mit euch.
Die Weltherrschaft ist nahe!

Trennlinie