Finger´s elektrische Welt

Trennlinie

Forum und Wiki für den durchgeknallten Bastler

Trennlinie

Finger-Treffen 2016

Wir hatten Glück und konnten für Anfang Juli 2016 ein Wochenende im Schullandheim Voslapp in Zetel/Fuhrenkamp ergattern. Und weil wir dieses Mal nicht auf das sich selbst organisierende Chaos vertrauen wollten, haben wir eine Organisationsmannschaft zusammengestellt und die Aktion gründlich vorbereitet. Insbesondere Heaterman hat in seinen Publikationen alles gegeben. Auch sein Überlebensguide war sehr hilfreich. Svens Einarbeitung in Wordpress für den professionellen Webshop sei hier auch erwähnt.

Am Vortag meldeten Arndt und Duese "Drei Kubikmeter Brennholz angekarrt"

Dazu gehörten auch jede Menge Paletten zur thermischen Verwertung

Anstatt diese zu zerkleinern, wurden gleich Möbel draus gebaut

und besetzt

sowie von unserem Müllbeauftragtem Rainer Müllstationen für die Verteilung im Gelände gebaut. An dieser Stelle noch herzlichen Dank an Chemnitzsurfer für die Spende der Müllsäcke sowie der Sackständer.

Ein Container soll den Restmüll aufnehmen, er wird vor dem Gebäude platziert...

und fachgerecht gekennzeichnet...

sowie mit Bedienhinweisen versehen.

Der Eingangsbereich bekommt zwei Banner (auch hier vielen Dank für die freundliche Spende)...

...die Flagge wird gehisst...

...sowie die Seitenstreifen zum Parken markiert

Ein Büro für die Verteilung der bestellten TShirts und die Zimmerverteilung wird eingerichtet

und besetzt: Kuddel bei der Zimmerverteilung

Die Kommunikation getestet (Mobilfunk gibt es hier draußen nicht)

oder nur in komischen Körperhalterungen mit Gegengewicht

Das Willkommenschild wird in luftiger Höhe montiert (weitere Infos dazu im Technikteil unten)

Später wollten wir die Banner noch Rosa beleuchten. Aber das sah dann zu sehr nach Puff aus.

Die Party kann also steigen - Willkommen zu Fingers 2016!

Derweil trudeln am Donnerstag schon laufend die illustren Gäste ein...

...belegen die Zimmer (das Gebäude fasst 58 Übernachtungsgäste, Danke an Kuddel für die Zimmerplanung)

Die Autos waren wie immer voll

Seeehr voll!

...schälen sich aus ihren Blechkaleschen

...schaffen ihre Sachen auf das Gelände

...und verteilen sich im Wald

Man richtet sich häuslich ein,

während die Parkplatzsituation langsam etwas unübersichtlich wird

...sich die notwendige Infrastruktur ausbildet,

seltsame Sachen in den Wald montiert werden

und Ackerschnacker-Technik auf dem Gelände verstreut wird

Internet war vorerst nicht verfügbar. Also gab es die Wetteraussichten klassisch per Aushang

Boris hatte zum Glück wieder den Hochtemperaturgenussmittelzubereiter im Gepäck

So war die Kaffeeversorgung gesichert - wie immer stilecht mit PMR-Notruf

Zwischendurch hat es immer mal wieder geregnet - normaler norddeutscher Sommer halt...

aber das hat der Sache überhaupt nicht geschadet

Sogar die kontinuierliche Müllentsorgung lief weiter

Lichterketten sorgen für die Romantik

und eine gewisse Grundausleuchtung.

Mino hat noch schnell einen Winkefinger gefrickelt

und mitsamt Servo auch noch an eine Palette gespaxt.

Trennlinie

Für Freitag und Samstag war eine eine umfangreiche Vortragsreihe mit Workshops vorbereitet

und dynamisch planbar gemacht worden (vielen Dank an Duese):

Die DGzRS hat über ihre Arbeit berichtet

Kuddel stellt im Frickel-Slam seinen Grogbereiter vor

Marco berichtet über KWK mit Brennstoffzellen im häuslichen Bereich

Die Zuhörer waren voll konzentriert

Zabex stellte seinen Heckenschneider auf Basis einer Festplatte vor

und musste hinterher ausfegen

Wir bekamen Bilder vom CERN zu sehen, die man sonst nicht unbedingt zu sehen bekommt

Kuddel stellte seine innovative Anzeigetafel vor

und vieles, vieles mehr.

Trennlinie

Der Flohmarkt fand natürlich permanent statt

Mal wohlgeordnet...

Mal im Haufen

Es wurde gefeilscht

angeboten

begutachtet

gewühlt

geschützt

und natürlich Geschäfte abgewickelt.

Bis hin zu einem russischen Frontradar war alles dabei.

Hightech hatte das Logo der Veranstaltung als Brandeisen ausgefräst

und ist damit übers Gelände gezogen.

Seinen Hintern wollte aber keiner hinhalten......

Trennlinie

ESDKittel hatte das FKNW-Zelt stilecht beleuchtet - extra für das Event gekauft!

Das Übliche: Yps an Brötchen, Salat und Volksempfänger

Die Kaltwasserleute entwickeln ihre Technik jedes Jahr kontinuierlich weiter

So gabs dann wieder gut gekühlte Kaltgetränke

Während der eine an der ultimativen Maschinenführer-Qualifikation arbeitete..

machten andere Lärm und verbrauchten kilowattweise Strom...

oder quälten umgewickelte MOTs

Ohne Kommentar...

Mit Fernsteuerung und rotem Blitz. Auch kein Kommentar.

Felix945 hatte seinen dicken Strommöller auf W50-Basis aufgefahren

Wirklich beeindruckend - und laut!

Als Spende hatten wir einen großen Schwung Aufkleber bekommen und großzügig vereilt

Es wurde gelesen...

richtig Licht gemacht (was verbraucht die an Wasser auf 1 KW?)

Überall gab es Skurriles

Wie ein gestrandetes Raumschiff....

Gardena am Auto - natürlich in Sicherheitsfarben

Eine Zeiger-Uhr auf Arduino-Basis

Die Jungs geben echt Alles!

Überall, wirklich überall Skurriles!

Tesla machte wieder durchgehend Schweiß-Workshop

Auch die Truppe an Vermittlung, den Funk-Links und ELA rund um ferdimh war wieder top drauf und quasi Tag und Nacht am Ball

Nachts wirds im Finger-Camp erst richtig schön!

Kein Wunder, dass alle am nächsten Morgen so gut drauf sind

LEDs sind völlig überbewertet - nostalgisches Glühobst ist viel schöner!

Krach, Feuer, Stink gab es auch genug - leider ob der Location nicht so ausufernd wie sonst. Aber Wasser kann ja auch Spaß machen...

Die Freunde der analogen Fotografie haben im eigens eingerichteten Fotolabor in der Außenküche ebenfalls ganze Arbeit geleistet - erstaunlich bei dem Getümmel!

Wieso haben Röhren eine so magische Anziehungskraft? Man kann sehen, wenn sie gehen!

Svens Fotodrucker auf Raspi-Basis erfreute sich großer Beliebtheit. Selfie machen und als ASCII-Art vom Nadeldrucker mitnehmen

Hier hat jemand seinen Arsch hingehalten (ein sogenannter ASCII-Arsch):

Nächstes Jahr kommt dann der Beschimpfungsdrucker dazu. Jeder bekommt auf Knopfdruck einen Bon mit einer individuellen Beschimpfung ausgeworfen *Muahahaha*

Die Firma ELV hat uns mit Mustern und „einigen” Sachen mehr gesponsort, und so kommen Kollege Heaterman und seine Helfer 125 Pakete für eine Verlosung packen.

Die einzigen Voraussetzungen waren: jeder nimmt sein Paket vollständig mit und ELV sieht nie wieder etwas davon.

Und so haben dann alle ihr Päckchen zu tragen

und schleppen glücklich die fette Beute ab

Gekauftes oder Gewonnenenes wird gleich angerissen

Aale überall

Das Lagerfeuer als zentraler Treffpunkt war natürlich immer an

...angefacht von Verbrenner an Akkuschrauber (war das der Motor der LED-Benzinlampe?)

Für Samstag abend hatten wir noch etwas besonderes vor. Ein altes Bierfass sollte mit einem Schluck Wasser zugeschweisst und per Induktion aufgeheizt werden -> FUMP
Dummerweise war kein Schweissgerät mehr aufzutreiben. Also wurde es kurzerhand mit 50-Cent-Stücken zugelötet

und aus Sicherheitsgründen in einem eingegrabenen Behälter versenkt

Leider haben die Lötungen zu früh nachgegeben und so war nach einigen Minuten mit 5kW auf dem Eimer nix mehr mit Fump.

Also wurde auf andere Druckbehälter zurückgegriffen

7kW und 3 Minuten später regnete es dann nach einem lauten *BONF* wunderbares Erbspürree

und die Dose stieg in einem hohen Bogen in den Himmel. Eine Stimme von weiter hinten: „Der Finger ist wieder da", während die Dose scheppernd vom Himmel fiel.

Trennlinie

Das Thema Nahrungszubereitung hatte natürlich trotz der Verpflegung durch das Schullandheim mit Frühstück un Mittagessen einen hohen Stellenwert

Die Küchenmannschaft hatte Hitzeprobleme. Also bekamen sie kurzfristig einen Frickel-Ventilator verpasst

Trennlinie

Internet und Co waren etwas mau. Plötzlich hörte man aus 6 Metern Höhe einen Schrei "Ich hab Netz!" (Volle Story unter „Kommentare”)

Suchbild: Finde den Noonien

Samstag Nachmittag kam dann endlich die erforderliche Hardware und wurde sofort in Betrieb genommen.

Die Schüssel ist unsere Spende an das Landschulheim und wurde auch von uns installiert und in Betrieb genommen:

Trennlinie

Am Sonntag war dann klassisch Rückbau angesagt. Georg hatte sich angeboten, Metall und E-Schrott zu entsorgen

Die Möbel mussten auch noch weg

Anschliessend das Feuer gelöscht. Das Wasser kochte noch eine Stunde nach,

bis die Asche weg konnte

Mit Müllgreifern wurde das Gelände abgesucht

und der Container gefüllt

Die Pfandflaschen hat die Küchenmannschaft gerne genommen und wird sich einen netten Abend davon gestalten

Das Gelände ist jetzt wieder dekontaminiert und offiziell abgenommen

Es bleibt also nur noch, die Flagge einzuholen

und sich zu verabschieden.

Es war sehr schön mit euch allen. Auch wenn das Wochenende natürlich sauanstrengend war

Asterix und Obelix

und wir brauchen alle Schlaf....

...der nicht, der regelt das in der Woche danach...

Trennlinie

Wer mag, der kann sich den Film dazu anschauen.

Trennlinie

Hinter den Kulissen

Das gesamte Design der Logos wurde von Sven mit Inkscape entworfen

und kann für das Schild und für die TShirts frei verwendet werden.

Die Steuerung für das Schild wurde rund um einen PIC18F252 aufgebaut und erlaubt 48 unabhängige PWM-Kanäle mit 1A und 10 Bit Auflösung. Braucht kein Schwein, aber zwei Mittagspausen reichten im Prinzip, um die Elektronik aufzubauen. Die gesamte Schaltung und die Software stehen natürlich auch zuf freien Verfügung. Die Holzkonstruktion selber wurde per Beamer auf OSB projeziert, nachgezeichnet

ausgesägt

und verschraubt. Die Schrauben waren natürlich zu lang und mussten etwas gekürzt werden

Die Schrift wurde ebenfalls nachgezeichnet

und von Hand nachgearbeitet.

Chinesische LED-Streifen drauf, und eine Fädelorgie später war dann alles fertig. Die Streifen waren so billig, das sie nachträglich mit Silikon befestigt werden mussten. Der untere Schriftzug war zu filigran. Also haben wir Putzkanten gerade gekloppt und mit Tacker und Heisskleber befestigt. Daran kamen dann die Streifen. Plastikspray macht die Konstruktion wetterfest und ein Verbandskasten schützt die Elektronik.

Trennlinie

Fotodrucker

Das Ding wurde von Sven gebaut. Er scheibt dazu:
Die Idee zu einem Ascii Fotodrucker schwirrte mir schon lange im Schädel herum. Nachdem ich mir das Python Interface zur Raspberry Pi Kamera angesehen hatte war klar: Ich kauf ein Kameramodul und schreibe mein erstes Python Programm. Dabei habe ich das Rad nicht komplett neu erfunden, denn mit "jp2a" gibt es schon ein brauchbares Programm zur Ascii Art Konvertierung von jpg Dateien und ein Nadeldrucker am USB-Parallelport-Adapter druckt direkt alle Ascii Zeichen, die man ihm per /dev/usb/lp0 reinhustet. Die Bildverarbeitung und das Raushusten der Datei zum Drucker habe ich per Systembefehlen gelöst, die aus Python heraus aufgerufen werden. Aus einem unerfindlichen Grund musste ich dabei den Druckbefehl (cat img.txt > /dev/usb/lp0) in ein Bash Script verpacken, damit die Karre nicht abjuckt. Die zwei Bedienknöpfe hängen direkt an zwei GPIO Pins, die bei steigender Flanke eine Callback Funktion im Python Programm auslösen. Nach zwei Sekunden Wartezeit wird ein Bild gemacht, auf der Ram Disk gespeichert und dem Benutzer mit Hilfe des Pygame Moduls auf dem Bildschirm angezeigt. Die Hochkant Darstellung habe ich einfach dadurch gelöst, dass ich sowohl Kamera, als auch Bildschirm um 90° gedreht an das Dachlattengestell getüdelt habe. Lediglich vor dem Druckvorgang wird mittels Imagemagick das Bild um 90° gedreht und der Konstrast etwas erhöht, damit jp2a ein Hochformat Bild für den Drucker daraus schustert.

Der LED Blitz erforderte etwas mehr Systembastelei, dafür muss man am sogenannten Devicetree rumspielen und einen GPIO Pin als "Blitz" Ausgang definieren. Das ist kein Hexenwerk, man muss nur aufpassen, in der entsprechenen Vorlage von der RaspberryPi Foundation auch die Änderungen beim richtigen Pi Modell einzutragen. Das ganze wird dann nach Anweisung kompiliert und als Datei dtblob.dts in die Bootpartition geschubst. Am entsprechenden GPIO Pin hängt ein Transistor, der dann nach Vorgabe des Kameramoduls die LEDs einschaltet. Der Quellcode mit dem Pythonscript, den Hilfsdateien und dem Devicetreeegerümpel (angepasst auf einen RaspberryPi 3 Modell B) findet ihr in dieser Zip Datei. Falls ihr das Script als normaler Benutzer aufrufen wollt, müsst ihr die Rechte zum Zugriff auf den Parallelport haben. Zusätzlich muss das Paket jp2a installiert sein. Python braucht die Module für die picamera, die GPIOs und Pygame.

Wer es nachbauen möchte: Klick

Trennlinie

Statistik

Es wurden ca. 3,5 kg Kaffeebohnen verbraucht, das ergab 5,5 kg Kaffeesatz.
6L Milch, 800 gr Würfelzucker 0,5 L Sojamilch(wohl aus Verzweiflung, weil die Milch leer war) wurden in den Kaffee geschüttet.
Zubereitet wurden ca. 500 Einzelportionen was ca. 75-100 L Kaffee entspricht.
Insgesamt sind 600 kWh Strom vertoastet worden und 16 Kubikmeter Wasser geflossen.

Trennlinie

Kommentare

Heute aufgewacht und nicht mehr die Taxifahrermusik im Ohr gehabt. Da wusste ich, dass die Realität wieder da ist. Wouw, was für ein geiles Wochenende.

So, bin vor einen halben Stunde dann schließlich auch endgültig heimgekommen. Jeder der 1872 km hat sich gelohnt.

Ein weiteres Jahr ohne normale Menschen, die den gepflegten technisch-wissenschaftlichen Wahnsinn ausüben, hätte ich nicht ausgehalten.

Mein erstes Fingertreffen, und ich bin begeistert! Selten so viele nette, hilfsbereite und durchgeknallte Leute auf einem Haufen gesehen. Vielen Dank an alle Organisatoren und Mitwirkenden!

Ich freue mich, dass mir nichts abhanden gekommen ist, der Hänger incl. Plane ganz geblieben ist, ich nur mit frickeltauglichen Aalen bedacht wurde und Menschen etwas mit meinem "Elektroschrott" anfangen konnten :)

Endlich mal wieder Mensch gewesen, viel Sinniges und Sinnfreies geredet, Sachen gekriegt, veraalt, gekauft, verkauft - es war geil, wann kommt das nächste?

Wenn ich daran denke, das ich gestern noch hackebreit in mein Bett steige.. und.. irgendwie dann in Flachbandkabeln aufwache..

Ach ja, schönen Dank an BigJim, der mir nach der Verlosung eine Flasche Wein in die Hand drückte: "Für Deine Frau fürs Packen der Pakete". Gibts halt nur in der Finger-Community.

Irgendwie war mein Auto auf den Rückweg genauso voll wie auf den Hinweg. :shock: Das war aber anders geplant :lol:

Ansonsten eine gelungene VeranstAALtung unter ganz normalen Leuten.

Viel Technik, viel Menschlichkeit, Ideenaustausch, gemeinsame Projekte, da stimmte wieder alles.

Danke für die tollen Tage, aber wie werde ich dieses Dauergrinsen wieder los?

Wie habt ihr es geschafft mein verschlossenes auto zu veraalen? :D

vorhautfront am späten Sonntagvormittag: „Leute sind wach, das ist unfair!"

Noonien steigt in die hohe Eiche - immer höher. Als wir ihn aus den Augen verloren haben, kam der Tipp nach oben: „Wenn Du Dich nicht mehr runter traust, schrei „Miau”, wir holen dann die Feuerwehr, die kennen das mit der Katze im Baum”. Ewig nichts - wir hatten uns schon wieder anderen Sachen zugewendet. „Miau!” „Ich hab Netz!”

Trennlinie

In diesem Sinne

2017 in Fuhrenkamp. Habt alle Dank für diese tolle Veranstaltung und alle positiven Rückmeldungen. Danke auch an alle im Team, die ich hier noch nicht erwähnt habe.

Euer Finger und das gesamte Organisationsteam.

Trennlinie

Forum

Trennlinie