Klinisch toten Akku vielleicht doch wiederbeleben?

Seiten: (1) | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 12
Zurück zur Startseite

Censer

09.11.09 23:09

Moinsen, ich hätte da mal eine Frage:
Von meinen 4 neuen Bleiakkus ("neu": aus irgendwelchen Anlagen, afaik USVs) funktionieren 3 noch ganz gut, aber einer tut keinen Mux mehr. Ich hab ihm jetzt ma den Tod attestiert - Messklöter zeigt 12V, Entladestrom gleich null, ladestrom gleich null, und beim Schütteln schepperts.
Jetzt wärs natürlich schad drum, wenn ich den wegschmeißen müsste... Also, kann man den noch irgendwie wiederbeleben? Er wird natürlich nie mehr die ursprünglichen Kapazitäten haben, aber ein kleines bisschen wäre doch wünschenswert..
Ideen, Vorschläge oder Kondolenz erwünscht...

TDI

09.11.09 23:24

Mein herzliches Beileid. Wiederbeleben ginge so: Schreddern, Trennen, Verhütten / Umschmelzen und Umformen und mit frischer Säure auffüllen...


gafu

09.11.09 23:52

trennen? das gehäuse gibt beim verhütten zusätzlichen heizwert.
die akkus werden nur grob entzwei gerissen in einem schredder derdie teile in armdicke framgente zertrennt und dann kommt das zeug in den hochofen.

da braucht man sich keine illusionen machen


Ando

10.11.09 00:04

Hi ,

ich glaub da lohnt der Aufwand nicht....

Theoretisch kannst du es mit Zuckerbrot und Peitsche probieren, wenn der wenigstens noch spannung anzeigt, was er ja tut.

Du musst die sulfatierung auf den Platten wegbekommen.

geht zb mit kurzen(!!) hohen pulsströmen, (ich glaube sogar, das polarität vertauschen hilft) und dann vorsichtigen lade-strömen.

Wenn du glück hast, machts irgendwann pfupp, und der apparat nimmt wieder ladestrom auf.

Irgendwo hatte ich auch mal nen schönes pdf dazu.....ich guck mal.
da war auch was mit einem Gewaltladungstrick......

viel erfolg

ando

avion23

10.11.09 13:57

Wenn's scheppert ist es vorbei. Dann ist einer der Kontakte durch.
Ansonsten: Verpolt laden mit Konstantstrom. Wenn die spannung niedriger wird wieder richtig herum laden.

Smily

11.11.09 09:57

hei ho Gafu.

ich hätte da mal interesse an deiner pdf.

hab da noch 4 6v usv blei batterien. und ich mag keine neuen kaufen bevor ich nicht weiß ob der ganze möller überhaupt noch zuckt...

Raven

11.11.09 10:16

Hätt ich auch...
Hab noch 6 Alte 12V 7AH aus meinen alten Tauchlampen rumstehen, die nicht mehr muxen...


froestel

12.11.09 17:33

avion23:
Ansonsten: Verpolt laden mit Konstantstrom. Wenn die spannung niedriger wird wieder richtig herum laden.


Hilf mir mal das einzuordnen, Scherz oder ernst gemeint? Das wäre doch der schnellste Weg sowohl Akku (vertretbar, da eh hin) als auch das Ladegerät zu himmeln, oder?

An dem PDF wäre auch ich interessiert.

Dirk

12.11.09 20:16

froestel:
avion23:
Ansonsten: Verpolt laden mit Konstantstrom. Wenn die spannung niedriger wird wieder richtig herum laden.


Hilf mir mal das einzuordnen, Scherz oder ernst gemeint? Das wäre doch der schnellste Weg sowohl Akku (vertretbar, da eh hin) als auch das Ladegerät zu himmeln, oder?

An dem PDF wäre auch ich interessiert.


Jain, es sind Beiträge im Web, die das auch so machen.
2-3 Std. umpolen (unter Beobachtung) fals Knallgas u.s.w
entsteht. (bei Säure-Akkus). Also Deckel auf und Temp. messem.
Geht auch mit einem Fieberthermometer, oder Digital die Plusklemme messen. max 40°c.
Bei Gel. scheiden sich die Geister.
Habe auch so ein Probl.er will nicht laden.....
Tip: z.B. Ventile öffnen und Säure nachfüllen...!?!
Ich weis es nicht. Versuch macht klug...
Da der Akku (Gel) nach mittlerweile 48 Std am laden ist, und die Spannung nur um 0,2V gestiegen ist...wage ich den Tip mit Säure...No Risk no Fun...
Bei Säureakkus (wenn sie nicht zu alt sind) alles raus,
trocknen, ausspülen, wieder trocknen und dann Säure rein.
2 Tage warten und nachladen.---> Tip vom KFZ-Meister.
Anmerkung: Aufwand 1 zu 100besser neu kaufen....

LG
Dirk



Dirk

13.11.09 18:31

Akkus wiederbeleben.....

Habe hier etwas gedunden:

Impulslader
Dann den Megapuls anklicken...lesen, denken, schreiben.
Kostet ca. 50-60 Euronen.
Hat jemand/in Erfahrung oder Nachbau?

Dirk

doofi

13.11.09 18:44

Dirk:

Bei Säureakkus (wenn sie nicht zu alt sind) alles raus,
trocknen, ausspülen, wieder trocknen und dann Säure rein.


Da musst Du aufpassen. Wenn Du (Batterie-)Säure kaufst, dann ist das meistens eine zum Auffüllen von trocken vorgeladenen Akkus. Wenn Du einen entladenen Akku Füllst, dann musst Du ein bisschen verdünnen mit dest.Wasser. Die richtige Dichte lässt sich googeln. Es gibt auch diverse Amateurfunkerseiten, die alle möglichen Wiederbelebungstipps auf Lager haben. Spülen mit Kupfersulfat z.B.. Hab ich allerdings noch nicht probiert. Hab irgendwie keine Lust mit Säure rumzupritscheln.

Dirk

13.11.09 19:17

@doofi

Der Tip kam von meinen KFZ-Meister. (Guter Kerl)
Ich habe auch keine Lust mit Säure zu hantieren.
Reichte schon beim Eloxzieren von ALU.

Es lohnt auch nur bei wirklich teuren Bttr.
Kleine Dinger kannst du im Baumarkt kaufen......
Wenn die dann 5 Jahre halten...rechne runter..das sind
cent-beträge im Monat.
Bttr. aus Panzer oder U-Boot sind hochwertiger...logisch.
Da lohnt eventl. der Aufwand zum wiederbeleben.
Genauso mit Gel-Bttr. sind auch teuer...und laden schon bei
wenig Spannung/Strom.
Und das ist mein Probl. Entweder entsorgen...oder.. Versuch macht klug...
Schaun wir mal.
Siehe auch Beitrag oben....Impulslader...

LG
Dirk


doofi

13.11.09 20:07

Dirk:

Kleine Dinger kannst du im Baumarkt kaufen......



Baumarkt-Autobatterien sind exorbitant teuer! Lieber zum kleinen Autoteiledealer deines Vertrauens!
vor 2 Wochen eine 45Ah-Golfbatterie für 24 Euro gekauft.

Harry02

13.11.09 20:16

Und ich hab meine 45Ah vom Autohändler aus der Ecke mit den Sachen zur Entsorgung...Manchmal werden die Dinger ja nur getauscht, weil der Wagen nicht mehr richtig anspringt oder sie nur mal tiefentladen war. Jetzt ist sie für alle 12V-Hochstromanwendungen und für die Notbelkeichtung zuständig.

Zum Thema: Ich hab schon 4 Akkus (2x 80Ah, 1x12Ah Gel, einmal Motorrad/Mofa) versucht widerzubeleben (Bleisäure), ist aber immer schiefgegangen... Die beiden 80er waren tiefentladen (5V, der andere 2V) und hochohmig. Die Kapazität hab ich aber niemehr gescheit hinbekommen, das waren vllt 2,3 Ah bevor ichs nach 2 Wochen aufgegeben hab. Noch dazu hatten die jeweils einen Zellenschluss.
Die 12Ah-Batterie war total futsch, 3 Zellen kurzgeschlossen, bzw halb tot.
Die Motorradbatterie ist auch nicht besser, eine Zelle futsch, keine Kapazität mehr, Bei größeren Lasten so 5Amps brodelt es im Inneren, warscheinlich weil die kaputte Zelle den Strom uch abbekommt und das nicht mag.
Bleibt nur die Säure rausholen und für eventuelle Exerimentchen aufbewahren, die beiden 80Ah hab ich erst garnicht mitgenommen.

mfg, Harry

Hesselbach

14.11.09 11:24

Du hast doch geschrieben drin schepperts,also wenn lose teile z.B.Zellenverbinder drin rumfallen ist ohne Gehäuseöffnung nix mehr zu machen!

Gruß
Hesselbach

Zurück zur Startseite
Seiten: (1) | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 12