Keine gute Idee...

Seiten: 1 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | (190) | 191 | 192 | 193
Zurück zur Startseite

derrdaniel

03.08.13 11:15

der Vorbesitzer meiner SR50 hatte das Messinggazerohr im Tank wegrationalisiert ---> Reservestellung dicht wenn man sie braucht. Mittlerweile ist wieder ein Sieb drinnen (ich hasse die Arbeiten am Benzinhahn, weil es nie wieder dicht wird)

Schnelle Notlösung: Benzinschlauch am Gaser abziehen, Bordpumpe ansetzen, Druck aufbauen, Benzinhahn auf Reserve und pumpen. Durch den Druck, der noch drauf ist bläste dabei das Benzin aus dem Schlauch und dem kleinen Röhrchen im Tank. Ich weiß nicht ob das so vorgesehen ist aber bei mir passte das super. Musste ich dann aber alle 10km wiederholen.

edit sagt: vorher Tankdeckel aufmachen. Nicht dass da was platzt.


Zuletzt bearbeitet: 03.08.13 11:47 von derrdaniel

KalleGrabowski

03.08.13 12:42

Och, da platzt nix.

Allerdings sorgt der Überdruck im Tank dann nach erfolgreicher Hahnfreipustung u.U. für eine pornöse Benzindusche aus dem abgezogenen Schlauch.

Mit Schraubermopeds kann man lustige Geschichten erleben.

Erst kürzlich hab ich mir die Oberlippe mit dem Gaszug eines Kumpels gepierct.

Der Zug war zu stramm (falsch oder unexakter Nachbau?), als schnelle Hilfe hab ich mir gedacht: Kürzt Du eben die Außenhülle des Bowdenzugs um 5mm.

Also die aus überraschend hartem Stahl bestehende Spirale der Hülle abgewickelt und abgezwickt. Ein Stück der Spirale springt mir mit Schmackes an die Lippe, tut auch ornlich weh.

Ich schüttele noch den Kopf wegen meiner Nachlässigkeit gegenüber wegspritzendem Stahl und denke: Gut, daß es nicht ins Auge ging!

Zug fertiggemacht, Lippe schmerzt immer noch sehr deutlich. Ich spüre eine Beule, denke, es ist eine Kruste und will das Blut abwischen, kommt aber nur Schmiere?

Dann weist mich der Kollege darauf hin: "Du hast da Metall in der Lippe!"

Steckt doch da tatsächlich ein C-Förmiges Stück Bowdenzughülle mit beiden Enden recht fest in der Oberlippe! Mußte ich mit dem Seitenschneider greifen und vor dem Rückspiegel herauszupfen!

Gut, daß das nicht ins Auge ging!

felix945

03.08.13 13:44

wer wischt jezt mein mitagessen wieder auf?

Es ist eindeutig zu lange her das ich im internat aufgewachsen bin... mein magen ist wieder zu empfindlich

Lukas94

03.08.13 15:46

Und dann war da noch der Heimwerker, der meinte ein Gussteil mit dem Hammer in die gewünschte Position klopfen zu können. Hinterher musste er sich die abgeplatzten Splitter aus dem Fell ziehen lassen...

Profipruckel

03.08.13 20:40

KalleGrabowski:
Der Frickler fährt Simson!
Der größte Nachteil ist die Qualität der Nachbauteile, speziell der Gummiteile. Wenn die Originale Benzinhanhdichtung nach über 20 Jahren leckt, wird sie getauscht, um dann nach 1 Jahr wieder zu lecken...

Wie jetzt, es geht noch schlechter als originale Ostzonen-Gummiteile? An meiner ETZ250 gab es kein Gummiteil, mit dem ich keinen Ärger hatte Stets eine gute Idee ist es, beim Zusammenbau neuer Teile etwas Fett oder Öl dran zu tun!

.. also abends mal den Versager zerlegt und gereinigt ...

Prompt fängt die Mühle bei der Ausfahrt am nächsten Morgen schon nach 2 Kilometern an zu zicken, typisches Verhalten von verstopfter Hauptdüse.

Also am Straßenrand Versager nochmal zerlegt, und einen dicken Fussel von genau den grauen Putzlappen in der Hauptdüse gefunden

Tröstet mich ungemein, daß sowas nicht nur mir passiert ist - nach länerer Suche einen Fussel im Düsenstock der kleinen Suzuki gefunden.

Nach dem Winter gab es Aussetzer auf einem Zylinder der Großen, da fand sich dann eine kleine Spinne direkt in der Vertiefung der Schwimmerkammer unter der Düse.


KalleGrabowski

03.08.13 22:43

Es geht definitiv schlechter als DDR Gummi!

Die neuen Nachbaukettenschläuche hatten nach wenigen Monaten und 2x ab- und wieder aufziehen genau so viele Risse wie die aus Honeckers Zeiten. Da hab ich die alten mit Caramba gereinigt und fahre wieder diese.

Kollege fährt 70er Jahre Hondas, da wird es auch langsam schwierig, nicht ausgehärtete Ansaugstutzen zu finden.

xanakind

03.08.13 23:23

Das mit den Gummis ist leider wirklich so.
Hatte vor 2 Jahren nen Satz Gummis "in Originalqualität" bestellt.
Die Fussrasten haben schon deutliche Risse und der Gummi vom Kickstarter fällt bald schon auseinander. Der am Fussschalthebel fängt auch schon an
Den Originalen Benzinhahn konnte ich tatsächlich wieder richten und ist auch wieder dicht! Reservestellung funktiponiert nun auch (ein gutes Gefühl beim fahren )
Vergaser habe ich komplett gereinigt und wieder zusammengebaut.
Der Pollin Ultraschallreiniger hat sich wiedermal bewährt
Und der Bock läuft wieder

radixdelta

04.08.13 16:30

... war es LEDs von Pollin unbedarft einzubauen. Gerade 6 LED in ein Autoradiobedienfeld operiert, will ich das ergebnis per Multimerter und Netzteil testen, leuchtet nix. Also mal eine einzelne getestet und sie Leuchtet nur wenn ich Minus an das lange Beinchen klemme. wtf?

andreas6

04.08.13 16:49

Hallo,

langes und kurzes Bein sind da wenig aussagekräftig - warum sind die wohl bei Pollin gelandet? Ich habe mir angewöhnt, ins Gehäuse der Led zu schauen und die Reflektorwanne bzw. das daran angeschlossene Pin als Minus zu nehmen. Das klappte hier zumindest bei allen "normalen" Led, welche sichtbares Licht absondern. Bei Ir-Leds habe ich dagegen schon andere Zuordnungen gehabt.

MfG. Andreas

radixdelta

04.08.13 17:39

ja, ich hatte sogar extra noch gegoogelt weil ich das immer verwechsele und mich nach Beinchenlänge und LED-innenleben gerichtet. Beides ist verkehrt. Ich werde mir also angewöhnen LED einmal durchzumessen.
Tollerweise bei meinem neuen Multimeter Schwarzes Kabel an LED-Plus und sie leuchtet im Diodentest-Modus. Andersrum wäre mir irgendwie logischer gewesen.

Jetzt tut die Beleuchtung wieder, jedenfalls die hälfte. Andere Hälfte kommt wenn Pollin die vergessenen LED nachgeliefert hat.

Tizi

04.08.13 17:46

Um eine LED zu testen, nutze ich den Dioden-Test meines Multimeters (Fluke 179). So stelle ich sicher das bei LED´s die Polung stimmt und das die LED funktionfähig ist.



flogerass

04.08.13 18:35

andreas6:
Ich habe mir angewöhnt, ins Gehäuse der Led zu schauen und die Reflektorwanne bzw. das daran angeschlossene Pin als Minus zu nehmen. Das klappte hier zumindest bei allen "normalen" Led, welche sichtbares Licht absondern.

Ganz schlechte Idee! In letzter Zeit gibt es immer häufiger LEDs (vor allem superhelle) bei denen die Wanne auf Plus hängt. Normalerweise ist schon das kurze Bein Minus. Und wenn die Beinchen abgeknipst sind schaut man auf den abgeflachten Kragen.

Edith meint, dass der Multimetertest das einzige zuverlässige Mittel ist. Allerdings liefern viele Billig-Multimeter nicht genug Spannung.


Zuletzt bearbeitet: 04.08.13 20:13 von flogerass

Henning

06.08.13 17:23

Nachdem ich nun 3 Tage an einer defekten "Parklichtbirne" im Passat 3C am rumhühnern bin, Spannung an der Fassung gemessen habe, alle Sicherungen geprüft habe, 2x die Birnen erneuert und getauscht habe, und am Labornetzteil gecheckt habe.... Habe ich dann heute einfach mal die "Parklichtbirne" statt wie bisher der "Kurvenlichtbirne" gewechselt... 55W Standlicht kam mir auch schon reichlich merkwürdig vor....

felix945

06.08.13 18:56

sorry aber...

Roehricht

06.08.13 20:30

war es bei der Reparatur des Gartenmoppeds mit Druckluft den Tankschlauch sauberzublasen. Nach Wegnahme der Blaspistole pisste der Schlauch den Inhalt des Tankes im hohen Bogen raus, mir direkt in die Fresse, äärrks.
Zu allem Übel keien Putzlappen in der Nähe. Kotz würg ätz.

73


Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | (190) | 191 | 192 | 193