Reparaturerfolge

Seiten: 1 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | (31) | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 56
Zurück zur Startseite

Joschie

08.11.12 14:19

Reperaturerfolg:

Mein Lexquark Farbleiserdrucker machte die letzte Zeit imm mehr probleme mit dem Papiereinzug.

Ein breiter Küchengummi über die Einzugswalze behebt momentan das Problem bis die Ersatzteile da sind.

Grüße
Josef

Peppo

08.11.12 14:51

Die Blitzschlag-Dioxin-Nummer halte ich für eine urbane Legende. PVC hat nur ein sehr kleines Prozessfenster um wenn überhaupt Dioxine zu bilden. Und selbst wenn dies bei einem Einschlag erreicht werden sollte, dann auch nur für wenige Sekunden.
Die Chemieindustrie sagt eben dieses. Und wer PCB haltige Dämmstoffe verbaut hat, der kann dann über die Dioxinbelastung nur müde lachen



Virtex7

08.11.12 21:10

ACK. das mit dem Dioxin halte ich auch für Schmarrn. Selbst WENN welches entsteht, die Zeit, die ein Blitz dauert ist seehr kurz, also entstehe extrem wenig.
das kann ned reichen, entweder brennt das ab oder es brennt durch. Das Temperaturfenster wird vom Blitz sehr schnell durchstrichen und gerade gebildetes Dioxin wird bei der danach schnell auf mehrere 10k °C Temperatur wieder zersetzt.
Blitzschutz ist sinnvoll, aber nur wenn zusätzlich Grob- Mittel und Feinschutz installiert wird, keine Frage.

Story: bei meinen Großeltern hat es vor ein paar Jahren eingeschlagen. Insgesamt 7 mal in das Haus. Die Bude ist fast komplett abgebrannt, aber einen Dioxinschaden gab es nicht.
Und dass die Feuerwehr sowas verheimlicht, schiebe ich jetzt mal zu den Mythen.

Käfigklemmen: es sollte sich von selbst erklären, dass man da WAGO und einen Dreck kauft. die durchsichtigen Wagos halten VIEL Strom aus, die 2,5er 32A... Ein dicker Vorteil ist außerdem, dass sie viel sicherer zu installieren sind als Dosenklemmen oder Lüster. Man sieht sofort und von außen, ob der Draht schon weit genug reingesteckt wurde und beim dazuklemmen eines neuen Drahtes löst sich nicht alles auf (Dosenklemme). Desweiteren wird durch die Käfigfeder ein kostanter Druck auf das Kabel ausgeübt, der sehr sinnvoll ist, denn auch Kupfer kriecht ein wenig und nach Jahrzehnten ist auch eine Sicherungsschraube leicht aufzudrehen, die vor 30a festgeknallt wurde. (hab ich genau so erst wieder erlebt, beim Abbau einer gut 40a alten Anlage, die Schrauben gingen ganz einfach auf und das Cu war platt.)

Wer schnell und sicher installieren will, sollte die Dinger auch verwenden. Also bitte nicht WAGO-Klemmen und die Dinger vom Pollin in einen Topf schmeißen.
Das ist wie gute Dosenklemmen mit Lüsterklemmen vom Pollin zu vergleichen.... nicht sinnvoll.

Wie Brände entstehen, weiß ich selber nicht genau, aber ich tippe immernoch auf unfeste Schrauben an Dosenklemmen, verlötete Adern, die unter der Schraube weg kriechen und so Kram.
UND menschliches Versagen, also so FAILs wie Heizlüfter allein laufen lassen.

thexmaster

10.11.12 21:08

Hallo Jungs!
Kurz zu mir (ist ja mein erster Beitrag): Bin seit langem stiller Mitleser aus Österreich, habe eine Ausbildung zum Fernmeldetechniker hinter mir und schraube, löte zerlege und repariere seit ich 12 bin.

Neulich ein Röhren-Oszi aus dem Schrott gefischt:


Angesteckt und siehe da es zeigt eine dünne grüne Linie am Bildschirm, ja dabei blieb es aber auch. Egal welche Frequenz man anlegte.

Schwupp aufgeschraubt und da kam das hier zum Vorschein:


Tja, neue Widerlinge rein ein paar Kondis getauscht und es verrichtet wieder brav seinen Dienst.


lg.
thex


uxlaxel

10.11.12 22:58

@DaBaya: wie kommst du darauf, dass ein blitzableiter blitze anzieht?
wenn der blitz z.b. 100m von der wolke bis zur erde (bzw. umgekehrt) zurueck gelegt hat, ist es ihm so ziemlich egal, ob in der funkenstrecke hochohmige leiter (holz, mauerwerk, telefonleitungen uvm.) oder niederohmige leiter in form von blitzableitern sind. der unterschied ist nur die thermische wirkung des stromdurchflossen leiters (widerstand mal spannungsabfall = hitze). ohne blitzableiter brennt die huette halt wahrscheinlich ab, mit bleibt sie ohne grosse schaeden stehen. (keine loecher in blechen, keine abgegockelten dachstuehle und nur bischen kaputte elektronik. bischen was geht prakisch immer kaputt. der ueberspannungsschutz ist annaeherd immer mangelhaft ausgefuehrt)

lg axel




DaBaya

10.11.12 23:17

Naja, wenns dem Blitz so egal wäre, könnt man sich das ganze ja auch Sparen.
Franklin hat sich damals glaub ich doch was gedacht, wie er die Kiste das erste mal installiert hat.

Der Sinn von der Kiste ist ja, dass der über den Ableiter abfließt und nicht durchs Gebälk rennt.

Obs da jetzt aber noch nen Unterschied macht, obs ein Erde-Wolke oder Wolke-Erde Blitz ist, weis ich auch nicht.

Gregor


uxlaxel

11.11.12 08:39

du hast schon recht, dass der blitz sich den besten weg sucht und daher an blitzableitern eher einschlaegt, als direkt daneben. man nimmt in der praxis daher an, dass ein hoher spitzer gegenstand (z.b. kirchturmspitze, mast ...) einen radius von 15m abdecken und schuetzen (alles was unterhalb von 45grad angesiedelt ist)
das nennt sich blitzkugelverfahren oder so.
im detail sieht das dann aber u.U. auch mal ganz anders aus.
also bei nachbarhaeusern kann man also nicht automatisch davon ausgehen, dass das eine haus mit dem blitzschutz auch den blitz faengt.

lg axel

radixdelta

11.11.12 11:39

Virtex7:
Wie Brände entstehen, weiß ich selber nicht genau, aber ich tippe immernoch auf unfeste Schrauben an Dosenklemmen, verlötete Adern, die unter der Schraube weg kriechen und so Kram.
UND menschliches Versagen, also so FAILs wie Heizlüfter allein laufen lassen.


Die tage war ich in einem Haus das ich selbst vor 7 Jahren gelöscht habe (also, ich hatte hilfe ) Da war das so das ein Kabel defekt war. Der Gutachter meinte das es durchaus denkbar und nicht unüblich ist das da beim Bau 30 Jahre zuvor jemand z.B. was auf das Kabel gestellt hatte und so einen Vorschaden erzeugt hatte. AFAIK war das Kabel in der Styropor-Dämmung verlegt. Sowas sollte man halt nicht tun.

Bei uns war es mal fast so weit weil ein Elektroheizer seit geschätzen 20-40 Jahren ununterbrochen in derselben Steckdose saß und nur für Frostschutz da war. Überhaupt gehen hier immer mal wieder alte Steckdosen an großen Verbrauchern zu grunde. Da hätten wir mal wieder schlechte Kontakte. Einmal ist ein USB-Gerät beinahe abgeraucht. Diese Aufrollbaren Kabel werden heiß. Was ich erstaunlicherweise noch nicht selbst gesehen habe ist ein brenndes/schmelzendes SNT. Ob die doch sicher sind?

Henning

11.11.12 11:49

Virtex7:
Die Bude ist fast komplett abgebrannt, aber einen Dioxinschaden gab es nicht.
Und dass die Feuerwehr sowas verheimlicht, schiebe ich jetzt mal zu den Mythen.


Welche Möglichkeiten hat denn die Wald- und Wiesenfeuerwehr, um Dioxine festzustellen??? Wer von den meisten Kameraden weiß überhaupt, was Dioxine sind?

Und nebenbei, kommt es noch oft genug vor, dass "für die Anwohner keine Gefahr bestand", obwohl man es besser weiß.

DaBaya

11.11.12 13:29

Henning:
Virtex7:
Die Bude ist fast komplett abgebrannt, aber einen Dioxinschaden gab es nicht.
Und dass die Feuerwehr sowas verheimlicht, schiebe ich jetzt mal zu den Mythen.


Welche Möglichkeiten hat denn die Wald- und Wiesenfeuerwehr, um Dioxine festzustellen??? Wer von den meisten Kameraden weiß überhaupt, was Dioxine sind?


Messsysteme gibts, z.B. Prürröhrchen.
Problem ist halt, ich muss wissen, dass ich danach suche.

Da fängts aber leider schon bei den Führungsgraden an.
(Ist jetzt aber ne andere Story, FW Wesen in Deutschland...)
Ausserdem haste die Dioxine wenn überhaupt eher in "kalten" Brandstellen. Während des Brandes sind die Temeraturen zu hoch, als dass sich die Verbindungen bilden könnten/werden gleich wieder zersetzt.

Henning:
Virtex7:

Und nebenbei, kommt es noch oft genug vor, dass "für die Anwohner keine Gefahr bestand", obwohl man es besser weiß.


Starke Behauptung, nenn doch mal ein Beispiel.
Akut geht von jeder Einsatzstelle ne Gefahr aus, gegen alles kannste nicht sichern.

Gregor


Ando

11.11.12 14:19

Hi,

Hab letztens meine Makita Flex Bj 96 ausgeliehen und zurückbekommen.
Letzte Woche ne Halterung fürs Stromaggregat zusammengebraten, und wollte etwas dran rumschleifen.
Komischerweise hatte die Flex gar keine richtige Kraft mehr, und ein paar Minuten später würgte und ächzte sie darum!

Ich war shcon dabei, meinen Kumpel zu verfluchen....

Kohlen nachgeschaut: nix, alles ok.

Dann die Woche mal aufgeschraubt, und mal ohne Winkelgetriebe laufen lassen.

Da war der Fehler klar: Das vordere Motorlager war hinüber!
Dat war nur noch als Heizugn zu gebrauchen!

Also, Motorwelle abgezogen, und Lager rausgeschlagen ( ging erstaunlich gut!)

Hm, nen 6000der, irgendwo hatte ich so eins.
NAch ner Stunde suchen, gab ich auf, und hab in der Bucht für 3,50 nen neues bestellt.

Kam gestern, nach etwas Einbauschwierigkeiten ( ich depp hab die Motorwelle von der flaschen seite ins Lager gekloppt, war viel Frickelei und nen selbstgebauter Spezial Draht abzieher notwenig)
, Reinigung des Apparats,

läuft die Maschine wieder!

Ich finde es schön, das man sowat noch reparieren kann, wo doch so ne Flex neu kanpp 90 Eus kostet, lohnt es sich sogar, wenn man mal von dem fatalen Fehler beim zusammenbau absieht.

Ando



shpank

11.11.12 18:06

Das gleiche Symptom hat letztens die kleine, alte 650W starke Bosch-Flex vom Opa auch gezeigt.

Er hat gemeint, ich soll ihm doch ne Makita auf Amazon bestellen. Blöderweise hat sich die Lieferung etwas verzögert, so dass er schließlich doch die Lager ersetzt hat. Jetzt liegt die nagelneue Makita im Koffer rum und wird erst recht nicht benutzt

duesed4

11.11.12 18:43

uxlaxel:
du hast schon recht, dass der blitz sich den besten weg sucht und daher an blitzableitern eher einschlaegt, als direkt daneben. man nimmt in der praxis daher an, dass ein hoher spitzer gegenstand (z.b. kirchturmspitze, mast ...) einen radius von 15m abdecken und schuetzen (alles was unterhalb von 45grad angesiedelt ist)
das nennt sich blitzkugelverfahren oder so.
im detail sieht das dann aber u.U. auch mal ganz anders aus.
also bei nachbarhaeusern kann man also nicht automatisch davon ausgehen, dass das eine haus mit dem blitzschutz auch den blitz faengt.

lg axel


Die Sache mit dem Blitz ist, dass der nicht in einem Rutsch runterkommt. Es gibt ein elektrisches Feld, dass den Blitz überaupt erst entstehen läßt. Bei einem Wolke-Erde-Blitz bildet sich ein leitfähiger Kanal, der in Richtung Erde wächst. Da er leitfähig ist zieht er das Potential der Wolke in Richtung Erde mit, so dass das Feld zwischen Kanal und Erde immer größer wird.

Irgendwann, wenn der Kanal so bis auf ca. 10-20m da ist, ist das Feld so groß, dass von unten auch Entladungskanäle, die sog. Fangentladungen starten. Diese (das können auch mehrere sein) wachsen auf den von oben kommenden Blitzkanal zu. Die erste Fangentladung die den Blitzkanal trifft, gewinnt sozusagen und die dann folgende Energiereiche Entladung geht diesen Weg.

Da die Fangentladung erst ab einem bestimmten Abstand vom von oben kommenden Kanal starten kann, kann man sich um die Spitze des Kanals auch eine Kugel vorstellen. Wenn die Kugel Erdpotential berührt, kanns losgehen.

So funktioniert auch die Planung von Blitzschutzanlagen mit dem Blitzkugelverfahren. Man rollt in Gedanken eine Kugel mit 10m oder 20m (je nach Blitzschutzklasse, in dem Geschäft muss man viel mit Wahrscheinlicheiten rechnen) über das zu schützende Bauwerk. Überall da, wo die Kugel das Bauwerk berühren kann, kann auch ein Blitz einschlagen und es muss ein Ableiter vorgesehen werden.

Da Fangentladungen da starten wo ein besonders hohes Feld herrscht, kann es durchaus sein, dass Blitzableiter die Wahrscheinlichkeit eines Einschlages erhöhen, da Erdpotential niederohmig in die Höhe gebracht wird und eine Spitze am Blitzableiter vielleicht auch noch eine zusätzliche Feldüberhöhung erzeugt (was oft ja auch gewollt ist, dass der Blitz auch wirklich in den Ableiter und nicht daneben einschlägt). Allerdings glaube ich nicht, das die Wahrscheinlichtkeit viel höher wird, und der Schaden wird im Falle eines Einschlags meist geringer, da die Bude nicht so leicht abfackelt (wie schon geschrieben).

Viele Grüße,

Daniel

Celaus

12.11.12 00:54

Nichtreparierenmüssen ist auch nicht zu verachten .
Dies gehört zum Thema Blitzschlag. In meine Antennenanlage hat es schon fünfmal eingeschlagen . Der gesamte Schaden war 20 Pfennig, weil eine 0,4 A Sicherung durchgebrannt ist und alle Radios , Fernseher usw mit echter Schutzkontaktierung ausgerüstet sind. Der WAF (woman's acceptance factor)ist enorm. Meine Frau möchte gerne wieder einen Blitzeinschlag erleben, weil es wie Sylvester, Carneval und Weihnachten zusammen ist. Oche Alaaf! Mein Nachbar saß im Dachboden und las gerade ein Buch und war heilfroh, daß ich ihm den "Blitz weggeklaut" habe. Nur zwei Einschläge habe ich erlebt, dabei hatte ich ein leicht schlechtes Gewissen , weil ich mir nicht sicher war , ob ich auch wirklich hundertprozentig geschützt habe. Bin ich in den Dachboden hinaufgerannt, hab' alles kontrolliert, hab' dann erleichtert aufgeatmet. Am Blitzableiter habe ich gefühlt, er war tatsächlich lauwarm .
Wenn der Blitz in ein ungeschütztes Haus einschlägt, werden die PVC-isolierten Kabel zum Teil verkokelt, der Putz explodiert und Steckdosen schießen wie mit Raketenantrieb aus der Wand heraus. Dabei entstehen wirklich diese und jene chlorierte Dioxine, Furane und sonstiger hochgiftiger Scheiß. Wer ließe sich denn, wenn er schon nicht für einen Blitzableiter sorgt, sich sogar PVC-freie Verkabelung installieren? Außerdem, es hat sich noch keiner, der vom Blitz wirklich selbst getroffen wurde, beschwert, daß er etwas falsch gemacht haben könnte.
Jajajajaja , ich weiß , daß ich endlich für mich das Netzteil für den Kurzwellentransceiver und die Jot-Antenne für UKW reparieren müßtetete. Stattdessen suhle ich mich in meiner Unordnung, wobei ich diese zu beseitigen versuche , damit ich wieder sauber und ordentlich reparieren kann,oder ich sitze stundenlang vorm Compi, oder ich jage überflüssigerweise irgendwelchen hochfliegenden ...
Alles Gute , einen hohen Wirkungsgrad und überhaupt und so .
Celaus .... ..

KalleGrabowski

12.11.12 08:48

Mein erster Flachsbildfernseher!

Der Philips-TV meines Schwiegervaters zeigte seltsame Farben, er hat sich daraufhin schon einen neuen geholt, und alle anderen schauen auch schon Flach, da ist er bei mir gelandet..."kannst ja mal gucken!"

Ich hab ihn wieder hinbekommen! Die Fehlerdiagnose per Google ist zwar etwas unbefriedigend, aber ich bezweifle auch, daß man mit Bastlermitteln etwas anderes als einen Defekt des Netzteiles meßtechnisch diagnostizieren könnte.

Also, einen AS-15F (15-fach Analogbuffer) über E-Bucht besorgt (zwar aus Deutschland etwa 5x so teuer wie aus HonkHonk, aber dafür 2 Tage Lieferzeit und nicht 20), eingelötet (TQFP... das richtige für den Bastelkeller)

Und die Glotze läuft!

Aber...was mach ich jetzt damit? Die Frau mag das Format der Flachglotzen nicht, und ich weiß nicht, ob es sich lohnt, sowas ins Wohnzimmer zu tragen. Muß ich ja alle 2-5 Jahre wieder anpacken, die Röhrenglotze steht die nächsten 10 Jahre noch unberührt da

Wird sich schon ein Zimmer für finden...

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | (31) | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 56