Reparaturerfolge

Seiten: 1 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | (36) | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 56
Zurück zur Startseite

Fritzler

26.12.12 23:15

- Dem Onkel Windows 8 erklärt (*würg*)

Mach da mal lieber janz schnell Windows--;

Keine Ahnung wieso mein auf den FT232 basierenden USB zu UART Modul abgeraucht ist...
TXD geht, RXD ist tot...

Neues Hirn eingepflanzt und geht wieder.

xoexlepox

27.12.12 20:21

Fritzler:
TXD geht, RXD ist tot...

Elektrostatik auf der UART-Seite?


Fritzler

27.12.12 20:31

Der FT232 roch schon nach Magic Blue Smoke und wurde merklich warm obwohl TXD ging.

Aber wahr auch eigene Dummheit.

AVR Schaltung bekam Strom übern ISP (also USB).
Das UART Board bekommt auch Strom per USB.

Allerdings waren zwischen den Boards nur jeweils die Datenverbindungen angeschlossen und kein GND.

Da hat dann wohl schön die Masse gefloatet....
(wenn man zu faul ist noch ne Verbindung anzupflanzen...)

augustamars

28.12.12 19:47

Heut nachmittag endlich mal Lust und Zeit gehabt meine Mikrowelle zu richten. Jetzt schnurrt sie wieder.
Im mechanischem Zeitschalter war ein Kontakt zusammengepappt, dadurch war sie immer an. Kommt davon, wenn man öfter mal nicht warten kann und die Zeit per Hand auf 0 stellt.

Lukinator

29.12.12 20:44

Hallo zusammen,

seit dem letzten Treffen steht bei mir ein Beamer (Sanyo PLC-XP07E) ohne Lampe von Georg rum.
Ein erster Test ohne Lampe sah vielversprechend aus:
Lüfter rauscht, Zündgeräusche, rote Led [Lampe] geht an, Beamer geht aus.

Für den nächsten Test hab ich ne Birne vom Autoscheinwerfer ins Lampenfach geworfen und den Raum abgedunkelt.
Ergebnis:
Lüfter geht an, Zündgeräusche ertönen und man kann ein blasses "sanyo" an der Werkstattwand erkennen , dannach wurde die Lampenanzeige rot und der Beamer ging aus.

Also muss ne Lampe her!

Das Original kostet zwischen 200 und 350€ --> Zu teuer!

Zufällig hatte vor einiger Zeit Deimos eine Projektorlampe abzugeben (danke nochmal). Mein Vater hat zugeschlagen und so kam ich zu einer 100W HQI für einen Rüprofernseher von Phillips. Diese wurde dann erstmal von ihrem Käfig befreit und bekam einen Rahmen aus Alublech zur Befestigung im Gehäuse des Beamers. jetzt noch festschrauben und anschließen und FERTIG.

Die Lampe zündet schnell und wird EXTREM hell, doch auf dem Bild erscheinen senkrechte blaue Streifen.
Also Deckel auf, den Folienleiter des Blauen LCDs abgezogen , gereinigt ind wieder eingesteckt.
Und siehe da, ein Tadelloses Bild

Gruß Lukas

Bild der Konstroktion:



Zuletzt bearbeitet: 29.12.12 20:45 von Lukinator

ozonisator

29.12.12 20:56

Schön aufpassen mit den Lämpchen, weil die unter extremem Druck stehen Und das UV ist auch nicht ohne, die Lampe brutzelt sich oftmals in die Optiken rein, kein Scherz
Ich hab ja mal so einen Beamer seziert, und die Lampe samt Netzteil rausoperiert. Da drinne sind zu 90% der Fälle (würde ich mal behaupten) 2 Optokoppler verbaut, die mit dem Haupt-Professor kommunizieren. Einer für "Licht an", der wird vom Board angesteuert, und einmal "Lampe fritte", der wird vom NT gesteuert. Jetzt 1 und 1 zusammenzählen, und mit Seitenschneider eine Lobotomie vornehmen, und schon kann man das Ding auch ohne Original-Latüchte betreiben



Zuletzt bearbeitet: 29.12.12 20:57 von ozonisator

andreas6

02.01.13 23:25

Hallo,

vor einigen Tagen löste sich beim Lichteinschalten der Schaltschieber der Innenbeleuchtung meines nun 13 Jahre alten Octavias und fiel mir wortwörtlich in die Finger. Wiedereinstecken blieb widerstands- und erfolglos. Die Kfz-Werkstatt hat heute einige Minuten gebraucht, diese Innenbeleuchtungs-Baugruppe auszubauen - sie hat zwei ganz tief versenkte Schrauben drin. Hinter der Deckenverkleidung fand sich noch eine lose konische Spiralfeder, sonst nichts. "Da fehlt noch ein Teil" hieß es lakonisch, es gab aber keine weiteren Fundstücke. In der Kfz-Werkstatt war so ein Fall unbekannt und auch kein Ersatzteil auf Lager.

Mit dem losen Teil in meine Werkstatt und probiert. Es fehlte nichts! Der Schiebeschalter mit drei Stellungen besteht wirklich nur aus dem flachen Schieber, der Spiralfeder und dem Kontaktblech, was am Ort verblieben war. Der Schaltschieber hat in Richtung oben zwei parallele Finger mit nach außen gerichteten Widerhaken, hinter dessen Kanten die schmale Seite der Spiralfeder geklemmt ist, während sie nach unten mit der breiten Seite auf das Kontaktblech drückt. Die beiden Finger des Schaltschiebers gehen durch einen mittigen Ausschnitt des Kontaktbleches.

Mit dem Aufdrücken der Feder auf die Finger des Schaltschiebers wäre die Reparatur schon beendet, wenn sich nicht die beiden Finger unter Federdruck zärtlich angenähert hätten und nur noch knapp die Feder halten konnten. Da musste ein Druckstück zwischen, um erneute Unfälle zu vermeiden. Ein kleines Stück isolierte 0,5er Litze hatte den richtigen Durchmesser, wurde längs zwischen die beiden Finger appliziert und mit Modellbaukleber fixiert. Nun sitzt die Feder wieder stramm in den Widerhaken und wird sie wohl die nächsten zehn Jahre nicht verlassen.

MfG. Andreas

Licht_tim

04.01.13 19:24

Vorgestern Abend eine Pizza zusammengeschraubt und im Minibackofen meiner Freundin zwecks garung geparkt.
5 min vor Ablauf der Backzeit "Pofff". Ofen dunkel, Automat raus.
Immerhin war die Pizza so gut wie fertig, einzig der Käse hätte noch ein klein bischen Bräunung vertragen. Foto der Pizza gibts nicht, der Hunger war zu groß und dem Geschmack hat die leicht verkürzte Backzeit auch nicht geschadet.
Also mal aufschrauben das gute Stück und den Fehler suchen.



Das ist der Thermostat, der eingekreiste Blechstreifen hatte gute 4 Jahre Kontakt zum Blech links daneben. Diese Bindung hatte jetzt jedoch versagt und der kleine Streifen geriet schwungvoll an den Kontakt rechts von ihm. -> Phase gegen Erde, da kam das "Pofff" her.

Im Fundus gabs noch Bimetallschalter vom Treffen in Lärz. Zufälligerweise genau die richtigen Werte, einzig die Bauforn ist geringfügig anders. Aber diese sehr geringen Unterschiede halten natürlich nicht auf.



Der neue an seinem Platz. Dieses weiße Kunststoffteil passt nicht -> bleibts halt draußen und der Drehknopf greift nicht auf der Welle -> ein Keil muss hier noch her. Der alte hatte Innengewinde, der neue eine längere Schraube mit Mutter.


tixiv

05.01.13 04:01

Frohes neues!

Ich hab heute mit Lukas zwei Ladegeräte repariert:

Eins von ner Kamera: Panasonic VSK0651
Das wollte den Akku nicht laden - keine LED, nichts. An der Hohlsteckerbuchse für die Direktspeisung der Kamera waren aber die korrekten 7.9V Messbar. Der Fehler war genau diese Buchse. Sie besitzt noch einen isolierten Schalter mit 2 Kontakten, der zwischen Laden und Direktspeisung umschaltet. Da waren die Kontakte oxidiert, so dass er bei herausgezogenem Hohlstecker nicht die Ladung freigibt. Ein bisschen Kontaktspray auf die Kontakte war die Lösung.

Der zweite Patient war ein China-Ladegerät HP8204-L2 für ein Aldi-E-Bike (25.2V Li-Ion). Auch das wollte den Akku nicht laden. Power LED geht an, leichtes Singen vom Netzteil. Lade-LED leuchtet auf, wenn man den Akku anschließt, geht dann aber nichtmehr aus beim Abklemmen. Spannung nur ca. 9V am Augang.
Tja, ich hab mich dann ins Debugging vertieft , und am TL494 rumgemessen, eine Tochterplatine dafür rausgleötet, mehr rumgemessen. Am TL494 war das DTC-Signal auf 3V... von so einem Opamp... und wovon wird der gesteuert... vom zweiten Tochterboard, wo der uC drauf ist. Ohje, ziemlich kompliziert das Ding. Naja, manchmal ist man halt auch betriebsblind. kennt ihr diese hellbraune Klebememasse, die mit der Zeit und bei Feuchtigkeit oder Wärme so richtig dunkelbraun wird, und dann anfängt, leicht Strom zu leiten? Das Zeug war jedenfalls hier und da in dem Gerät drinn. Ich dachte: wird schon nix ausmachen bei nem Ladegerät... sollte ja alles halbwegs niederohmig sein. Naja, aber man irrt sich: Auf der Rückseite vom uC-Board erzeugte die Masse wohl einen Kriechstrom, wodurch ein Opamp (Stromregelung?) den DTC-Pin so weit raufzog, wodurch das Gerät Unterspannung lieferte.

Lösung: das Rauskratzen der braunen Klebemasse behebt das Problem.

Schöne Grüße, und alles, und so....

gafu

05.01.13 19:44



das getriebe meines handrührgerätes - da brach einfach das gleitlager der rührstabhalterung ab. Also die komplette "Lagerbuchse" ist vom rest abgebrochen, was zu unweigerlichen schlingerbewegungen und zuckungen des Rührstabes führte.

interessanterweise ist zink inzwischen zu teuer, und das gußteil ist nur noch aus einer sehr weichen alu-legierung. Das reibt schon fast auf die finger ab beim anfassen.

eine großzügige mehrschichte gfk-laminat-manschette verspricht nun die nötige stabilität.

zum glück hab ich gestern nacht vor dem vollständigen aushärten gemerkt das rotor am stator festgeklebt ist.

jetzt rührt es jedenfalls wieder, zum sahneschlagen wirds reichen. Für den schweren Teig hab ich nun ne große Küchenmaschine.

Roehricht

16.01.13 23:00

Hallo,
ein Bekannter hat mir ein Victron Wechselrichter überlassen. Es ist ein kleiner 24V 300VA. Er hatte das Teil bei Ibäh ersteigert, 50 Ocken genickelt. Das Teil war im Arsch.
Dann hatte er es reklamiert. Schreibt doch das ober. A***hloch zurück, der Apparat sei ok gewesen und er hätte ihn sicherlich falsch angeschlossen bla.bla. bla.
Lange Rede gar kein sinn, er mir das Ding in Hand gedrückt:"Ist sowieso reif für die Tonne"
Heiss ich etwa Tonne?

Zuhause dat Dingens aufgeschraubt,welches recht einfach war, es waren nur noch 2 Deckelschrauben drin.
Nicht nur das der Verkäufer meinem Kumpel über Ohr gehauen hat. Irgendjemand hat das Teil wohl noch aus einem brennenden Wohnmobil oder Boot rausgezogen. Das Teil war drinnen völlig schwarz, voll Ruß. Man konnte sehen das es sehr heiss geworden war.
Naja erstmal sauber gespült mit WD40 und Spiritus. Die Platine war unbeschädigt. Ein bischen gemessen. Alle Leistungshalbleiter platt. Ausgebaut , andere rein; Gerät spielt(erwartungsgemäss)nicht.

Der arrogante Sauhaufen von Victron rückt keine Schaltpläne raus. Den Typ von Victron am Telefon gehabt, nachdem die Discussion wegen Unterlagen fruchtlos blieben hab das Viech übelst beschimpft, da legt die feige Sau doch einfach auf!!??.

Na ja , gut weitergemessen. Nachdem ich diverse Teile gewechselt hatte, hatte ich wenigstens wieder 400V im Zwischenkreis. Dann ist mir irgendson IC aus dem Apparat geflogen. Recherchen der Trümmer ergaben es war ein 4013. Kein Bock mehr gehabt, Faxen dicke. Das ist 2 Monde her.

Heute wieder weitergemacht. 2 Kurze Dioden , 2 BC639 mit CB Schluss, ein Hochohmiger Widerstand gewechselt. Und natürloch das besagte 4013 Gatter. Bingo Kiste spielt (freu)

Sowas issas:


Das Gerät hat zwar nur 300W , aber dafür schnuckelig klein.

Ach, ja. der Anwalt von meinem Kumpel hat die Kohle wieder zurückgeholt.
73
Wolfgang


Zuletzt bearbeitet: 16.01.13 23:02 von Roehricht

ProfFarnsworth

17.01.13 08:17

Schöne Geschichte, und Respekt vor Deiner Beharrlichkeit!
Ich hätte da noch einen Lenze 150kW-Umrichter vom Treffen bei dem ichs aufgegeben hab Interesse?

Zu der Ebay-kiste mal ganz kurz:
Leider ist es mittlerweile bei Privatverkäufern zur Regel geworden, Müll zu verkaufen und sich hinterher doof zu stellen und zu behaupten, dass das Gerät doch vorher noch lief.
Die drücken z.T. sogar auf die Tränendrüse, hatte mal einen Fall mit einem Kindermobile bei dem se alle Scharuben doll gedreht und das Batteriefach anschließend mit einem Schraubendreher gewaltsam geöffnet hatten. Kind angeblich schwer krank im Krankenhaus, alles so schlimm und es seien doch nur normale Gebrauchsspuren von der Befestigung am Bettchen..... Aber Zeit um Schrott zu verticken und Ausreden zu suchen war reichlich.
genug OT

Aber was hast Du erwartet, was der Typ am Telefon tun würde, dir einen Kuchen schicken??
Roehricht:
...nachdem die Discussion wegen Unterlagen fruchtlos blieben hab das Viech übelst beschimpft, da legt die feige Sau doch einfach auf!!??.


Jan_Tuks

17.01.13 08:30

Also ich finde es eine unsitte , wenn im Artikel ausdrücklich ein defekt deklariert wurde, und ich keinen Finde, weil keiner da war !

Himmelarschundzwirn ! Da ersteigere ich extra ne Funke, weil ich was zum reparieren haben will.. und dann kommt die hier funktionsfähig an !

*grummel*...


Peppo

17.01.13 08:32

ProfFarnsworth

[...] Zu der Ebay-kiste mal ganz kurz[...]


Ich hab das, glaub ich, schonmal erwähnt. Geld für gebrauchte Sachen bei Ebay ohne Paypal muss man 1. "über" haben und zweitens auch bereit sein den Betrag direkt in den Gulli zu schmeißen. Ich habe akutell bei einem Anwalt wegen einer Rechnung gesessen der mir sagte ab 3000€ Streitwert kann man überlegen einen Rechtsstreit anzufangen...

ProfFarnsworth

Aber was hast Du erwartet, was der Typ am Telefon tun würde, dir einen Kuchen schicken??
Roehricht:
...nachdem die Discussion wegen Unterlagen fruchtlos blieben hab das Viech übelst beschimpft, da legt die feige Sau doch einfach auf!!??.


Man muss solchen Leuten mit Argumenten kommen! "Ach wissen Sie, ich kanns verstehen, wenn ich an Ihrer Stelle nur so liebloses Zeug entwickeln könnte, würd ich Ihren Job auch machen"

_____________________

Reparaturerfolg der letzten Tage:

Eine Saeco Incanto aus einem günstigen Teilespender mühevoll instandgesetzt, spendet wieder guten Kaffee

Sterne

17.01.13 09:49

Peppo:
... Ich habe akutell bei einem Anwalt wegen einer Rechnung gesessen der mir sagte ab 3000€ Streitwert kann man überlegen einen Rechtsstreit anzufangen...


Ich glaube, dass 99% der Hobby-Ebay-Bescheisser bei einem unfreundlichem Schreiben vom Anwalt einknicken - ohne Rechtsstreit.

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | (36) | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 56