Erfreunis der Woche

Seiten: 1 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | (39) | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49
Zurück zur Startseite

Nicki

17.03.13 20:14

Um freihand arbeiten zu können nehme ich ne Opas Werkstatt gefundene Afrikabrille und klemme zur Sicherheit noch ne weitere getönte Schutzbrille dahinter.
Meine Augen haben mit dieser Kombination nicht einmal ansatzweise gejuckt.
Fehlt nur noch was um den Rest vom Gesicht abzudecken, und so gibts halt den Sonnenbrand...


Zuletzt bearbeitet: 17.03.13 21:14 von Nicki

doofi

17.03.13 21:01

Hausmeister:

Was brauchbares bekommst schon für 100€ Wuste ich nicht, hab das 3,5fache ausgegeben ...


Wenn man nur ab und an mal was "Anpunktet" dann tuts so ein billiger Helm schon.
Bei Hochstromgebrate oder gar wig "auf dem Schreibtisch" mit der Nase 3 cm vom werkstueck weg muss es schon ein 3M mit dem "X" hinter der Nummer sein. Der kostet halt ein bisschen mehr.
Dafuer gibts dann auch alle Ersatzteile ohne Bestellen im Schweissladen und die Vorsatzscheiben sind guenstig.

Joschie

17.03.13 22:36

Und die guten haben auch noch Seitenscheiben damit man sieht was neben einem los ist.

Übrigens, von Optrel gibts auch sehr gute. Die geben sich qualitativ aber auch preislich nichts im Vergleich mit Speedglass.

Grüße
Josef

Lukas94

17.03.13 23:24

@Nicki: Wie wäre es denn mit einer normalen Schweißkappe oder einem Schweißhelm mit normalem, dunklem Glas , so wie jeder Hobbyschweißer das macht?
Einfach nur eine Brille aufzusetzen ist (nicht persönlich gemeint) selten dämlich, selbst wenn man nur gelegentlich mal vor sich hinbrät.
Fricklerlösung: Die Brille in ein Reststück Blech einarbeiten, Griff dranschrauben und gut.


gafu

17.03.13 23:31

es liegt doch klar auf der hand, warum man keinen schweißschirm benutzen mag: ständig hat man nur eine hand frei. und gerade bei komplizierten kontruktionen ist eine haltende zweite hand manchmal kaum zu ersetzen.

deshalb ein klares Pro für einen helm.

Nicki

17.03.13 23:37

Schweißschild ist vorhanden, braucht man halt ne freie Hand und ist recht dunkel, ohne HQI-Brenner sehe ich nix vom Werkstück, wenn der Lichtbogen aus ist.
Vermutlich habe ich mich etwas ungenau ausgedrückt:
Die Afrikabrille ist schon sehr dunkel, zusammen mit der anderen neuzeitlichen Schutzbrille (die alleine nicht fürs Schweißen geeignet ist, etwa so "dunkel" wie eine hellere Sonnenbrille) so dunkel, dass ich gerade noch ausreichend viel sehe, nur geringfügig heller als das Schweißschild, der Lichtbogen blendet auch nicht.
Dämlich war es vorher, zu glauben dass Wegschauen reichen würde UND das Jucken am Abend zu ignorieren und nicht vorbeugend Schmerztabletten zu nehmen.
Mit den beiden Brillen übereinander hatte ich den Ärger nicht mehr.
Beim nächsten Mal sehe ich noch zu dass mein Gesicht geschützt ist.
So oft schweiße ich auch wieder nicht, in den letzten 4 Jahren vielleicht 5 Mal, das nächste Mal vermutlich wenn ich mir ein (gebrauchtes) Auto kaufe.
Einhändig bekomme ich den Lichtbogen noch nicht gut aufrechterhalten, das mag auch an den Kb-Elektroden (meinte mein Vater) und dem Schweißgerät (Knurz-Eisenschwein) liegen.



Zuletzt bearbeitet: 17.03.13 23:41 von Nicki

Lukas94

17.03.13 23:50

Aha, mit Elektrode is ja auch schon wieder was anderes als MIG/MAG/WIG.
Kleiner Tipp: Es gibt unterschiedliche Gläser zum Schweißen. Für Elektrode reicht ein 9er oder 10er-Glas, je nach Schweißstrom. Im Fachhandel kriegt man die Dinger im Zehnerpack für schmales Geld. Bei der Gelegenheit kannst du dir dann ja auch gleich leichter zu verschweißende Elektroden besorgen

Nicki

17.03.13 23:55

Bessere Elektroden haben wir, aber aus Sparsamkeit verbrate ich bei meinen learning-by-doing-Anfängeraktionen lieber die alten zuerst, von denen haben wir noch locker ne dreistellige Menge da.
An die ernsthaften Sachen lasse ich eh meinen Vater oder meinen Bruder, beide mit Metall-Ausbildung, ran

doofi

18.03.13 09:50

Nicki:

Einhändig bekomme ich den Lichtbogen noch nicht gut aufrechterhalten, das mag auch an den Kb-Elektroden(...)


Hast Du die denn vernuenftig getrocknet vor dem Sch(w)eissen?
Eine Stunde bei 150-250 Grad in den Backofen kann Wunder wirken!

Nicki

18.03.13 09:53

Das müsste ich WAF-bedingt heimlich machen

derrdaniel

18.03.13 10:00

kann man die eigentlich auch im Sommer auf den Grill werfen?

Raven

18.03.13 16:04

Ein Stück Dachrinnen-Abflußrohr + 1 Tempgeregelter Heissluftföhn....

Einer der Schweisszubehörhändler wollte uns nen Trockenofen für Elektroden verticken..
Atemnot beim Preis. Ergo gibts jetzt diese Lösung damit keiner meggern kann.

Heissluftföhn für 65 Ocken vom Conrad und n Stück Dachrinnenrohr.. Funnzt perfekt. Alle Stunde mal drehen zum durchmischen und immer schön durchpusten lassen...


Nicki

18.03.13 16:43

Physikprüfgespräch gerockt
2,0; nur blöd dass die nirgends dazugerechnet wird

Virtex7

18.03.13 20:05

also bitte, was ist denn dabei, die Elektroden im Backofen zu trocknen? Da dünstet nur Wasser aus.
einfach auf ein Blech legen und ggf. Backpapier drunter.

am Schrottplatz gewesen:

ein Sack Spulen 22uH


und ein Sack Platinen mit höchstwertigsten Bauteilen


mal sehen, was ich mit dem Xilinx-Teil anstellen kann
momentan freu ich mich einfach mal^^

hier schmeißt Si***ns seinen Schrott weg und das merkt man.
die müssen echt zu viel Geld haben.


Zuletzt bearbeitet: 18.03.13 20:07 von Virtex7

Reutron

18.03.13 20:38

@gafu
Heutzutage gibt es doch Automatikschweißschirme dafür braucht man keine freie Hand

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | (39) | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49