Bilder von Fehlern, Störungen etc.

Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | (10) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 260
Zurück zur Startseite

Uxlaxel

10.11.07 16:57

kaltgerätekabel haben doch einen nennstrom von 10A und da ist 0,75mm2 ausreichend, wenn es frei an der luft liegt. in ein enges kneul darf man es dann freilich nicht mehr aufwickeln.
die eckigen kaltgerätestecker sind dann für nennstrom 16A.
wenn die stecker noch eine kerbe haben, dann sind sie für heißgeräte.
waschmaschinen (nennstrom 16A) haben auch nur 1,0mm2 netzkabel.

"dat paaßt scho" :-)

grüße axel

Hamburger

10.11.07 17:40

Hmm. Da kann man nur auf einen intakten FI hoffen. Dann ürde das dünne Erdäderchen ausreichen. 30mA gehen da jedenfalls ohne Probleme durch.

Wie man sieht: Kupfer ist ein hohes Gut und muss unbedingt eingespart werden. Hätte man dem alten Herrn Tesla doch nur mehr zugehört...

xanakind

10.11.07 20:34

heute habe ich diese Antiquität aus dem Verkehr gezogen:




Das war mal ein Verlängerungskabel und am anderen Ende war auch noch eine Schuko-Buchse!

das ist schon fast kriminell


Desinfector

10.11.07 21:35

Ohne Erdung...
Wie "geil" ist das denn bitte?

Und diese Bakelit-Stecker überhaupt,
kann ich schon mal garnicht leiden.
Lässt das ding einmal auf den Boden fallen - Knack.

Fritzler

10.11.07 22:34

jepp bakelit iss schon eklig
hab da son teil an meinem röhrenradio klemmen


also beim rauszeihen aus der dose sollte man nicht so weit unten anfassen...

Desinfector

10.11.07 23:07

Bei aller gebotenen Originaltreue:
Abreißen und einen modernen Stecker ranbauen.

d0um

10.11.07 23:19

Ich hab noch so nen alten Toaster von 1930 oder so den ich bis heute benutze.
Die, wo links und rechts eine Klappe ist.
Man legt das Toastbrot rein, wenn man die Klappe schnell runterschlägt dreht es sich selber um.
Praktisch!

Allerdings einen uralten Keramikstecker!
Unsere Lichtschalter im Keller sind von vor 1940.
Drehschalter aus Bakelit.
Tuen ihren Dienst bis heute einwandfrei!

Alt muss nicht gleichzeitig schlecht sein!

Töppi

10.11.07 23:30

In diesem fall ist alter aber = sicherheit und ganz alt = ganz kleine sicherheit... bei meiner oma lagen auch noch bis vor 2 jahren wachspapierkabel in manchen kellerräumen... aber das ist einfch zu gefährlich und dazu noch der nicht vorhandene schutzleiter.. oder bei meiner tante hab ich mal nen heftigen FI gesehen... der schaltet erst ab wenn man fertig gegrillt ist! auslösestrom 1A!!! wenn der FI draußen ist ist man gut durch

Desinfector

10.11.07 23:31

Nee ist richtig, aber wenn alt schon am wegbröckeln ist und man
sich damit eine pfeffert dann sollte man das schon gerne wechseln.
Ein fest montierter Schalter kann auch nicht auf den Boden
fallen, wie ein Stecker.

Meinem Vater musste ich auch mal sowas wegnehmen.
Schuko Kupplung auch aus diesem Wegbrech-Plastik. Fürn Rasenmäher.

Fritzler

11.11.07 00:11

dieser stegger iss eh ganz weit hinten verkramt und den zioeh ich so gut wie nie raus
aber hast recht, da muss mal was neues ran

um die echtheit des gerätes gehts mir ganich, um das teil erstmal zum laufen zu bewegen musste ich eh alle kondensatoren gegen neue wima wechseln und die widerlinge hab ich auch gleich ersetzt

Desinfector

11.11.07 07:55

widerlinge?

Mista X

11.11.07 11:51

Tjoar die "guten" alten Stecker...
An meinem Röhrenradio war auch son seltsamer schon halb angebrochener Stecker dran gewesen. Desweiteren hatte das Netzkabel wohl mit der einen oder anderen Schrankkante oder Metallkante engere Bekanntschaft gemacht. Ich hab einfach kurzerhand ein neues zweiadriges Eurosteckerkabel von irgendeinem Videorekorder angebaut. Schutzleiter war von vornherein keiner vorhanden.

Desinfector

11.11.07 14:18

Deshalb hat man an den alten Chassis schon mal eine geballert
bekommen...
Die richtig alten Stecker hatten damals noch nicht mal eine
Aussparung für die Schutzkontakte. Weil es solche Steckdosen noch
garnicht gab.

uxlaxel

11.11.07 19:51

bei manchen alten radios stand auch in der bedienungsanlaitung, daß diese mit erde (antennenanschluß) unbedingt zu verbinden sind. der 'leckstrom' der trafos und kondensatoren war wohl nicht ganz ohne (und deutlich größer als bei heutigen geräten)
ich muß euch aber rechtgeben. bei aller treue zum orginal, wenn das netzkabel oder der stecker gefahren birgt, gibts für mich auch nur die lösung "ersetzten".
grüße axel

Rüdiger

12.11.07 00:07

Übel sind "Allstrom"-Radios, da ist schon mal das ganze Chassis mit der Phase verbunden, wenn der Stecker "richtig" sitzt

Wenn man da versucht mit dem Spannungsprüfer im Schraubendrehergehäuse dran zu "messen" wird einem schnell klar was die Dinger taugen.

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | (10) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 260