Bilder von Fehlern, Störungen etc.

Seiten: 1 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | (95) | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 260
Zurück zur Startseite

Norman

11.09.10 00:25

haupes:
Grundsätzlich muss man bei einer Film-Bombe darauf achten dass
  • spiralförmig gewundene Drähte
und
  • eine blinkende LED
oder
  • ein Countdown mit 7-Segment-Anzeige
sowie
  • spiralförmig gewundene Drähte
zu sehen und
  • ein im Sekundenrhytmus erklingender Piezo-Piepston
zu hören sind. Völlig egal, um was für eine Bombe/Sprengkopf/Sprengsatz es sich handelt.


Wie wäre es mit einer "Deko-Atombombe"?

Name_vergessen

11.09.10 01:49

Das Ding ist ja wirklich zu geil!Das hat mich jetzt an die Meßdatenanzeige erinnert, die ich mal für ein Schulprojekt geschrieben habe. Da stand bis zur "Production"-Version links neben der Skala "Wenig" und rechts "Viel".

gafu

11.09.10 13:19

Humphrey:
Habe hier noch 2 Screenshots gefunden:
Das hier soll ein DCF Zeitsender sein:
klick-Bild ist gross

Und wer sich mal einen Sprenggürtel bauen möchte:
klick-nicht ganz so gross

Einfach nur mal die Glotze an machen- Timeshift an machen und der Televisionäre Durchfall liefert einem die tollsten Ideen


Das ist nicht ehrlich ein Sattelitenfinder, oder?



Müssen das unbedingt Spiralkabel sein? - wahrscheinlich damit die Induktivität stimmt

Und wieso um alle Welt ein ge/gn Kabel?


Lars_Original:
Wenn du das Ding in die Luft wirfst und dann die Schüssel in die Richtung drehst wo das Dingen runter kam hast du ne bessere Chance den richtigen Satelliten zu finden....

Lars


das dient ja auch nicht dazu, satelliten zu unterscheiden, sondern bei einem gefundenen die richtige einstellungen der schüssel vorzunehmen, also auf empfangsstärkemaximum.
für ne 60er schüssel reichts allemal.

die großen sind deutlich schärfer im focus, so dass man lieber ein meßgerät mit spektrum hernimmt, weil die 3-5 sattelliten ja auch etwas "nebeneinander" sind und die schüssel dann so eingedreht werden muss, das die "äußeren" auch noch gut reinkommen.

felix945

11.09.10 14:03

Ich macxh sowas beruflich und muss dazu mal 3 Sachen klarstellen:

Punkt 1:
Alle analogen geräte ohne Bild sind MÜLL!
Dazu zählen alle sat finder wie diese die diskutiert wurden.

Alle digitalen ohne BER, MER und C/Nmessung sind müll.

Punkt 2:
Glaubt garnichts, aber auch wirklich garnichts über irgendwelche Teorieen und 9mal kluge Elektriker.

Nicht ohne grund muss man zahlreiche Schulungen beuschen um die Ausbildung abzuschließen. Elektriker müssen das nicht, dürfe aber trotzdem Antennenanlagen aufstellen, was aber meistens (erfahrungsmäß) in einer Katastrophe endet.

Punkt 3, und eventuell der wichtigste überhaupt:

Die Firma Kathrein stellt es wie folgt dar:
Der natürliche Feind einer funktionieren Sat anlage ist IMMER der benutzer.

Will heißen, wenn es einmal vernünftig gemacht wurde, hat man in der Regel mindestens 10 Jahre ruhe. Ausnamen sind naturlich defekte LNB's , aber so sachen wie "ich muss alle halbe Jahre mal die antenne ausrichten" lässt mich doch sehr in die Richtung fusch blicken. Genau wie masseprobleme.
Nicht umsonst werden von allen Firmen die ernsthaft Anlagen aufbauen Kompressions, oder Crimp F-Stecker genutz

Ist nicht böse gemeint, aber ich finde es nur immer wtas sehr scheiße wenn jemand der ne Seite im internet gelesen hat meint er kann das besser als jemand dessen Ausbildung zu ca 25% lehrstoff daraus bestand.

Gleiches Gilt für BK anlagen.

Mfg Felix

gafu

11.09.10 18:33

oehm felix, du verrennst dich da gerade in was.

ich bin vom fach, entsprechende messgeräte sind vorhanden und müssen nur in der firma fürs wochenende ausgeborgt werden.

ABER: für die 60er sat-schüssel bei mutti im garten mit einem einzigen sat-rcv wo der mast nen gartenzauspfahl ist und der winterliche frost das 40cm flache fundament "neu ausgerichtet" hat mal eben die schüssel für die nächste gartensaison auszurichten, sind die analog-sat-finder immernoch besser als ständig zwischen tv im gartenhaus und schüssel hin und her zu laufen oder sich auf die mondanzeigen im rcv zu verlassen.

da ist der sat-meßkoffer einfach völliger overkill.

man muss das eben alles im verhältniss sehen. und das sage ich als fachmann. mit zertifikat und jahrelanger berufspraxis.
ich weiss von was ich spreche.

klar ist ne kopfstelle mit 1000 we ne ganz andere nummer, aber darum gings hier nicht.

kopfschüttelnde grüsse, ist auch von mir nicht böse gemeint.

Hightech

11.09.10 19:06

Hab mit dem billig Satfinder gut Ergebnisse erzielt. Klar hatte ich zuerst den falschen SAT drin aber jetzt hab ich 97% Singal, bei 30m Kabel, auch bei Gewitter.
Hab aber auch an der Ausstattung nicht gespart.

uxlaxel

12.09.10 12:23

mit etwas mitdenken kann man auch mit diesem preiswerten sat-finder UND einem ANALOGEN sat-rx sehr gute ergebnisse erzielen. man macht sich marken an den den minimum-stellen (je H & V) und stellt die antenne dann genau auf die mitte zwischen den minimums. einmal in ruhe gemacht, hält das ewig. (vorausgesetzt, alle beweglichen verbindungen sind ordentlich fest gemacht worden)
meine antenne steht nun seit vielen jahren sehr gut und macht keine probleme.
achja, ich habe noch ein regelbares dämpfungsglied -60...-30dB in reihe geschaltet.
das fernsehbild war für mich natürlich einsehbar. auf zuruf funktioniert sowas nicht.

lg axel

robert

12.09.10 14:48

Ja, richtige Messtechnik ist schon nicht schlecht, aber für 08/15 Astra-only Anlagen mit kleinen Schüsseln und ohne große Ansprüche (Hauptsache die 15 wirklich genutzten Sender gehen) gehts auch ohne...
Reciever und kleinen TV mit aufs Dach genommen, über eine 200m-Rolle extrem billigen Koaxkabels, das ansonsten nur zum Zubinden von Müllsäcken gut ist, (=Dämpfungsglied) ans LNB und dann mal nach der Reciever-Anzeige ausgerichtet, zwischen die beiden geht-gerade-nichtmehr-Punkte.
Ergebnis passt, und hat gehalten, bis der nächste wirklich starke Sturm 3 Schrauben abgeschert hat.

Also die ganze Haltemechanik mit 2 Metern an 50x6er Flachstahl und min. 15 Elektroden verstärkt, mit M10 10.9 Schrauben massivst zusammengeschraubt und neu ausgerichtet, hält jetzt schon 3 Jahre ohne jedes Problem...

uxlaxel

12.09.10 15:30

robert:
Ja, richtige Messtechnik ist schon nicht schlecht, aber für 08/15 Astra-only Anlagen mit kleinen Schüsseln und ohne große Ansprüche (Hauptsache die 15 wirklich genutzten Sender gehen) gehts auch ohne...
Reciever und kleinen TV mit aufs Dach genommen, über eine 200m-Rolle extrem billigen Koaxkabels, das ansonsten nur zum Zubinden von Müllsäcken gut ist, (=Dämpfungsglied) ans LNB und dann mal nach der Reciever-Anzeige ausgerichtet, zwischen die beiden geht-gerade-nichtmehr-Punkte.
Ergebnis passt, und hat gehalten, bis der nächste wirklich starke Sturm 3 Schrauben abgeschert hat.

Also die ganze Haltemechanik mit 2 Metern an 50x6er Flachstahl und min. 15 Elektroden verstärkt, mit M10 10.9 Schrauben massivst zusammengeschraubt und neu ausgerichtet, hält jetzt schon 3 Jahre ohne jedes Problem...


ich weiss nicht, ob es eine bastlerkrankheit ist, aber ich nutze schon sehr oft nicht mehr die orginalen schrauben. wenn ma glück hat, sich die 4.5 ....
bei mir ist standard 8.8 (normale industriequalität) und das gammelt auch nicht so schlimm
am aller schlimmsten sind die russischen maschinenschrauben mir rundkopf und (kreuz)schlitz. das ist mit abstand das schlimmste, was einen an schrauben unterkommen kann. aber auch die chinesen kaufen ihre schrauben scheinbar ab und zu in russland ein.

lg axel

Arne

13.09.10 23:43

Zwar kein Bild zur Hand, aber dennoch erwähnenswert:

Falls sich jemand von euch den 10€-Netzwerktester von Reichelt
bestellt hat und auf den Adern 3-6 nix messen kann: Der mit-
gelieferte RJ45-Rattenschwanz ist Banane. Vier von acht Adern
haben keinen Durchgang.

Und dann war da noch die 15€-Energiesparlampe von M*gaman, die
beim ersten Einschalten nix weiter getan hat, als den Automaten zu
werfen und zu stinken. Das Kontaktplättchen vom Fußkontakt durfte
ich mit der Spitzzange aus der Fassung fummeln. Dummerweise ist im
Moment keine Digicam im Haus. Das Teil hat es sehr sehenswert zer-
legt.

shaun

14.09.10 00:19

Zum SAT-Thema: im kommerziellen Bereich sind die fetten Messgeräte aus Zeit- und Haftungsgründen unerlässlich. Wobei Haftung hier eher in die Richtung "Kunde klagt, hat immer noch kein Bild, aber wir können dokumentieren, dass wir alles richtig gemacht haben" geht.
Ich habe genau zwei mal ein LNB getauscht (jeweils Uralt raus und Standard-LNB mit Adapter rein), da habe ich zum "Einmessen" lediglich die Anzeigen des Receivers genutzt. Wobei SAT ja einige eher digitale Geschichte ist - geht oder geht nicht. Eine Schüssel auf Astra so einzustellen, dass die 15 benötigten Sender astrein funktionieren und die restlichen 1000 nicht halte ich für leicht unmöglich.

Nello

14.09.10 09:18

Nochmal kurz zum Thema Fake-Bombe. Wenn Ihr noch jemanden kennt, der eines von diesen schrecklichen Thermo-Faxgeräten hat, unbedingt die leeren Rollen aufheben lassen! Für Bombenattrappen sind die perfekt.

In die Papphülsen kommt mit roter Tinte rosa gefärbter Gips, jeweils an einem Ende wird ein kurzes Messing- oder Aluminiumröhrchen in den noch weichen Gips gesteckt: Zünder. Abschließend die Papphülsen mit Packpapier umkleben, das man vorher mit einer überzeugenden Beschriftung bedruckt hat. "DYNAMITE" und ein paar chinesische Schriftzeichen oder irgendwas in kyrillisch. Sechs solcher Stäbe werden mit schwarzem Isoband nach dem Schema drei-zwo-eins zu einem Paket verbunden.

Die mittels Bleistift spiralig aufgewickelten Zünddrähte mit (idealerweise farbigem) Heizkleber in den Zündröhrchen verkleben. Fehlt noch eine fette Batterie (6V-Block) und ein mechanischer Reisewecker, die hinreichend sinnträchtig mit den Drähten vertüddelt werden. Fertig.

Ich hab leider kein Bild davon, aber als ich das Ding fertig hatte, bekam ich selber Angst davor. Ich hab das einem Freund als Wecker geschenkt. Als er das Teil ausgepackt hat, ist die Hälfte der Leute aus dem Raum gerannt. Er selber hat den Wecker nie benutzt: Mit der "Bombe" neben sich konnte er einfach nicht einschlafen.

Desinfector

25.09.10 18:23

Bilder keine, aber wenn man Probleme mit
Datenübertragungen bekommt, die über Flachbandkabel gehen.

Da prüfe man doch mal nach, ob die Kabeladern wirklich aus Kupfer (oder Aluminium) bestehen.

-Und nicht aus Blumendraht.
(verkupferter Eisendraht)

Bastelbruder

26.09.10 11:52

Leider ohne Bild, aber ich hätte nie vermutet, daß Audiokabel zum Erreichen des optimalen Klangerlebnisses erstmal eingespielt werden müssen.

http://www.hifi-forum.de/viewthread-18-237-3.html

Weiter unten in dem thread findet sich dies
Warnung des Intelligenz-Ministers:
Obige Aussagen können sich tief ins Gehirn einbrennen, sodaß es zu regelrechten Materialabwanderungen der Gehirnmasse kommen kann.


TDI

26.09.10 12:05

Bastelbruder:


http://www.hifi-forum.de/viewthread-18-237-3.html

Weiter unten in dem thread findet sich dies
Warnung des Intelligenz-Ministers:
Obige Aussagen können sich tief ins Gehirn einbrennen, sodaß es zu regelrechten Materialabwanderungen der Gehirnmasse kommen kann.


Da schließt sich der Kreis zu den Motorkohlen... Zu positiv im Kopf führt zu Materialwanderung. Fragt sich nur, wo der Brägen geblieben ist? Ausversehen während einer Sitzung im Zuge von Presswehen mit herausgedrückt?


Eine schöne Sammlung von Fehlersuchbildern. Fazit: trauen keinem Bild, was Du nicht selbst gefälscht hast...


Zuletzt bearbeitet: 26.09.10 12:23 von TDI
Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | (95) | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 260