Bilder von Fehlern, Störungen etc.

Seiten: 1 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | (98) | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 260
Zurück zur Startseite

uxlaxel

26.10.10 19:36

kein foto aber eine erzählung von mir mal:

"guck mal nach der strahenlampe, die flackert nur bissel"

ok, axel guckt. lampe flackert nur ganz dunkel rum, startet nicht. hausmeister meint, leuchtmittel schon gewechselt.
(glaube ihm)
das fehlerbild paßt sogar nicht in meine vorstellung, denn bei einer HQL ist nur das vorschaltgerät in reihe zum leuchtmittel, nichts weiter. kondi o.ä. ist in der leuchte nicht drin, denn bei der letzen reperatur an genau dieser leuchte habe ich drinnen aufgeräumt und alles rausgehauen, außer dem vorschaltgerät.
naja, also mal unten aufschrauben und gucken, ob überhaupt 230V ankommen. deckel hat ne 8er schraube drin, also 13er schlüssel geschnappt, angesetzt und AUUUUUUUUUUA! die schraube hat gebissen!
*grrrrrnpf!*
was ist da los? 170V gegen erde? (bzw. geländer direkt daneben .... und das auf dem schulhof einer grundschule! )
also steuersicherung raus und aufgemacht, lampe auf und dann deckel auf.
zuleitung ist ein 4x6-alu, 2adrig geklemmt. (klassisch genullt)
also der grüngelbe ist der PEN und hat die funktion des N und des PE's gemeinsam. mit dem PE war nun das gehäuse verbunden und mit N die lampe. dummerweise ist der PEN irgendwo anders (muffe, vorherige lampe) abgebrochen oder weggefault und somit ist der PEN "offen". die lampe hat deshalb geflackert, da das gehäuse der leuchte bzw. der mast keine ausreichend gute erde darstellt. 170V berührungsspannung deswegen, weil das geländer (mein meßpunkt) noch im spannungstrichter war.
sowas gefährliches hatte ich schon lange nicht mehr. zwei stunden später habe ich dann wieder eine klassisch genullte anlage (keller, tausend uralte abzweigdosen) gleich außer betrieb genommen. sicher ist sicher

lg axel

p.s. gut, daß ich arbeitsschutzschuhe anhatte, sonst bräuchte ich jetzt vielleicht ein 24h-EKG.

IQON

26.10.10 21:27

uxlaxel:

p.s. gut, daß ich arbeitsschutzschuhe anhatte, sonst bräuchte ich jetzt vielleicht ein 24h-EKG.


Können aber auch tückisch sein so Schuhe;

Wollte neulich son doseneinbau Heizungstehrmostat umklemmen,
Strom im Raum aus, denke kann nichts passieren/
Abgeklemmt fröhlich die Drähte unhergebogen in ne Hohlwandose
eingeführt pack in die Hohlwandose ums Kabel durch zu ziehen
und meine Hand macht eine auf Spannungssänke.

WTF

Abgeklemmt, weggebogen nix passiert!
durch das ca 6mm! Loch der Hohlwandose gesteckt
nix passiert!
Wie kann das Sein?

Ich war bestimmt schon mal an der Pfase aber durch die
Isolierschuhe hab ichs wohl nicht mitbekommen.
Erst N und L zusammen prachten es zu ner Reacktion.

Jetz weiß ichs auch wider,
Heizungsthermostate können Fremgespeißt sein &merken&

Und das was du da hattest war en gutes Beispiel dafür
warum klassiche Nullung so gefährlich ist.

Apropo da kenn ich noch was besseres;
In nem Keller wo ich mal gewohnt hatte,
alle Kabel dreiardrid, aber immer nur L und N angeschlossen
PE wurde einfach nicht durchgeklemt.
Weder in der Steckdose noch in der Abzweigdose da denkt man
dann auch was den Erbauer geritten hat.

Viele Grüße IQON


Zuletzt bearbeitet: 26.10.10 21:28 von IQON

uxlaxel

26.10.10 22:19

bei isolierenden schuhen funktioniert der schwindelstift (phasenprüfer) evt. auch mal nicht.
wegen diesen teilen habe ich schon so oft eine gelatscht bekommen, daß ich den jetzt komplett aus dem werkzeug entfernt habe. ich nun seit rund 3 jahren keinen mehr drin und mit dem 2pol. habe ich bis jetzt noch keine fehlmessung gehabt. beim 2poligen spannungsprüfer bleibe ich jetzt. selbst daheim und im autowerkzeug (schnelle hilfe für unterwegs ala' "du bist doch E - gucke mal schnell") gibts nur noch einen 2pol.
achja, multimeter ist eh pflicht

lg axel

Bastl_r

28.10.10 08:02

Ey Alder
Ich hab do nen gaaans dollen Magneten und noch einen.
Klick
Klack

bastl_r

xanakind

28.10.10 16:31

Ich hab auch so ein Teil.....
Habe damit schon selbst Fahrräder, meinen Bullenfänger, irgendwelchen Schrott an die Decke geklebt.....
Ist echt beeindruckend!

wichtig: von Fernsehern,Computern, Videokassetten, EC-Karten fernhalten!!
Auch vom Stromzähler fernhalten! das Messergebniss könnte verfälscht werden! ein negativer Verbrauch fällt sicherlich auch auf...

uxlaxel

28.10.10 18:59

xanakind:

Auch vom Stromzähler fernhalten! das Messergebniss könnte verfälscht werden! ein negativer Verbrauch fällt sicherlich auch auf...


negativer verbrauch? wie soll das gehen. da müßte der magnet ja ein wechsel- bzw. drehfeld aufbauen.
wenn beeinflussung, dann nur langsamer oder stillstand, aber nicht rückwärts.

lg axel

Bastl_r

28.10.10 19:48

Es soll Stromzähler geben die tatsächlich rückwärts laufen...

bastl_r

IQON

28.10.10 19:51

Beim Zählerwechsel hat mir son Futzi auch mal sowas in der Art erzählt;

En Stromdieb habe nen fetten Magneten seitlich an den Zähler
gehäfte und das habe den Zähler tatsählich stark gebremst.

Aber,
als der Stromableser kahm musste er den Magneten wieder
weg nehmen und dann soll der Zähler wie wild losgerant sein.

Einmal über Null und man hat en negativen Verbrauch.

Ich könnte mir vieleicht vorstellen das der Bremsmagnet durch
den viel stärkeren Magneten langsam entmagnetisiert wird.

Viele Güße IQON

Desinfector

28.10.10 20:02

Aber,
als der Stromableser kahm musste er den Magneten wieder
weg nehmen und dann soll der Zähler wie wild losgerant sein.


weil die Bremsmagnete gekillt wurden.
Die haben das Feld des aussen anliegenden Magneten "angenommen"

Das geht z.B. mit diesen "Küchenschrank-Schnapp-Magneten" auch ganz gut. Also nur die kleinen schwarzen Einsätze meine ich.
Die kamman sogar umpolen.

uxlaxel

28.10.10 20:12

das mit dem bremsmagnet könnte ich mir auch vorstellen...
wenn ich mal ganz viel zeit hab' (also nicht so schnell), bau ich versuchsweise mal aus nem zähler den bremsmagnet aus und gucke mal, wie er sich verhält.

lg axel

Henning

31.10.10 16:15

Sooo...

da wollte ich mal eben einen NiCd mit 2A aufdrücken... nach 10 Minuten Schmorgeruch vom feinsten.



Die Klemme war kochend heiß, runde 100 Grad, hat gezischt

Was war da los? Wie viel kann man den Fliegenbeinen denn zumuten? Beide Enden an den Akkus hatten noch ca. 10cm 0,25mm² dran, die hat das überhaupt nicht interessiert.
Durchgemessen, Widerstand der Klemme ist <0,1 Ohm.

Und nun?!?!

i_h

31.10.10 16:44

Ich hab auch schon teure Klemmen von Reichelt die für 10A ausgelegt waren gekocht. Waren eigentlich nur ~12A, der Übergangswiderstand war zwischen Bananenstecker und Klemme.

2A bei 0.1 Ohm sind immerhin auch 0.4W. Wenn die Fläche genügend klein ist... und Wärme abgeben tut so 'ne plastikisolierte Klemme auch nicht gerade gut.


Zuletzt bearbeitet: 31.10.10 16:47 von i_h

IQON

31.10.10 23:41

Dabei,

Bei billigen Krokoklemmen richtig aufpassen
Ich habe welche dort ist das Kabel nur en kleinbischen mit dem
Metall zusammengepresst ´
(Leiter umgeklappt und dann mit der Isolierung geklemmt)
manchmal hat man auch garkeinen Kontackt da hilft nur
gescheit anlöten

Also ruhig mal die Isolierung zurückschieben und sich die
Kontacktstelle anschauen

Vieel Grüße IQON

Harry02

31.10.10 23:44

Krokoklemmchen muss man eh so gut wie immer nachlöten, bzw neues Kabel rein. Sehr oft war da auch Eisen im Kupferdraht (Magnetisch) und entsprechend toll konnte man die abfackeln mit etwas Saft drauf.

mfg

8051fan

01.11.10 01:39

Bei der 30 Jahre alten Rolladensteuerung ist die Zeitschaltuhr gelegentlich stehengeblieben ... und lief dann wieder ein paar Tage. Nun, nach 30 Jahren kann man schon mal die Schaltuhr auswechseln... dachte ich so ganz naiv.

Gesagt ... getan und beim Poco ne Billig-Schaltuhr für ganze 2 Euronen gekauft. Die Schaltuhr identisch angeklemmt wie das original: Motoranschluß und den Wechslerkontakt - da kann man nicht viel falschmachen...dachte ich.

Leider lief die neue Uhr nicht. Also hab ich die Verkabelung analysiert ... und bin aus dem Staunen nicht rausgekommen ...

Da haben die doch tatsächlich den Motoranschluß an den Schaltausgang gehängt!! Da vor der Schaltuhr noch eine Umschaltung von Automatik- auf Handbetrieb ist, und damals mit Adern im Kabel gespart wurde, gibts an der Schaltuhr keine dauerhafte Spannung.
Das ganze hat deshalb gefunzt, weil die alte Uhr mit einem kleinen Akku eine Gangreserve eingebaut hatte. Immer wenn der Rollo auf "unten" stand wurde der Akku geladen, ganz gleich, ob durch den Uhrkontakt oder durch den Handschalter. Die neue Billiguhr hat keine Gangreserve und läuft deshalb nur, wenn der Rollo unten is.

Nach 30 Jahren ist nun der Akku platt. Meine kurzfristige Lösung war, einen neuen Akku einzubauen, damit der Rollo erstmal wieder läuft. Langfristig muss da was anderes hin und die Verkabelung muß gescheit geändert werden, denn in den nächsten 30Jahren will ich keinen neuen Akku in eine dann 60Jahre Schaltuhr einbauen...

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | (98) | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 260