Erfahrungsaustausch über Pollin & Sortimente

Seiten: 1 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | (96) | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 229
Zurück zur Startseite

Phyro

07.01.11 18:23

Also die Intelbretter mit Celeron sinz billiger als alle VIAs, die ich gefunden habe.

i_h

07.01.11 20:15

Celeron geht dafür nicht passiv und braucht um Größenordnungen mehr Strom. Der billigste Sempron kost auch nur 22€, ist deutlich schneller und sparsamer als jeder Celeron, und passende Boards kosten 40€. Aber nix passiv.


Zuletzt bearbeitet: 07.01.11 20:16 von i_h

Chriss

07.01.11 20:15

Frickelfreak: Also der eine Akku hat 0,1v der andere 0,2v.

Hansele

18.01.11 20:02

Hat jemand das NF-Verstärkermodul RFT XS16rt schonmal bestellt ?

http://www.pollin.de/shop/dt/MTg2OTYzOTk-/Bausaetze_Module/Module/NF_Verstaerkermodul_RFT_XS16rt.html

Zu gebrauchen oder nur wieder alter stinkender E-Schrott ?

heaterman

18.01.11 20:50

Wenn Du die fehlenden Bauteile (3 Potis für Klang und Lautstärke) nachbestückst, ist das ein ganz brauchbarer kleiner Verstärker für eine kleine Aktivbox oder so was. Ist aus DDR-Fernsehern. Ich hab so ein Ding als Original schon viele Jahre in der Garage in einer Aktivbox. Für die Werkstatt reichts. Bringt so 3 bis 4 W.
Ob der Max da tote Vögel verkauft, kann ich natürlich nicht sagen - Versuch macht kluch...

Piotr

19.01.11 11:49

Der A210K war ein TBA810-Nachbau und kam praktisch immer mit diesen schicken Kühlkörpern daher.

Ich habe mit den Teilen, zwei Böxchen und einem damals schon alten Walkman mal ein Zeltlager "beschallt"...

Der Vorteil dieser ICs ist der weite Spannungsbereich in dem sie arbeiten. Bei 5V sind natürlich nur kleine Leistungen möglich.
Der Ruhestrom war zu der Zeit ganz ok. Von der Leistung war ich immer enttäuscht, gefühlt waren das niemals vier Watt bei 14V. Es klang immer ziemlich rauh, was aber auch an meiner Schaltung oder dem davor gebastelten Dreiband-Equalizer liegen könnte.

Jedenfalls wurden die ICs trotz großer Kühlkörper im Betrieb bei hoher Lautstärke recht warm. Erheblich wärmer als die TBA810AS von SGS, die ich irgendwann mal aus einem Grundig-Receiver ausgeschlachtet hatte.

Ich würde sowas heute nicht mehr kaufen, hab aber auch noch massenweise Amp-Platinen aus PC-Aktivboxen etc. im Keller liegen.

Hansele

21.01.11 15:57

Hansele:
Hat jemand das NF-Verstärkermodul RFT XS16rt schonmal bestellt ?

http://www.pollin.de/shop/dt/MTg2OTYzOTk-/Bausaetze_Module/Module/NF_Verstaerkermodul_RFT_XS16rt.html

Zu gebrauchen oder nur wieder alter stinkender E-Schrott ?


Das Teil ist heute angekommen,
wenn man ihn so anshließt wie im Downlaod gibt er Radio wieder,
keine Ahnung welcher Sender.
Aber Mp3 bzw. Klinke als Eingang nutzt das Teil wohl als Antenne-

uxlaxel

21.01.11 16:25

dieser verstärker ist wie schon gesagt mit dem A210K bestückt. kurz mal die beschreibung vn RFT abtippen:
6W-NF-Verstärker
Ucc 4....15V
gesamtruhestrom <20mA
ausgangsspitzenstrom 2,5A
offene spannungverstärkung 77,5dB
geschlossene spannungverstärkung 36,8dB
ausgangsleistung 5,8W
klirrfaktor 0,32% (bei <2,5W)
grenzfrequenz 41kHz
hersteller: VEB halbleiterwerk frankfurt (oder) im VEB kombinat mikroelektronik

den gabs auch als A210E ohne kühlkörper. (der hatte dann 2 kupferfahnen. beim -K ist an dieser stelle das alu angenietet)

aus eigener erfahrung kann ich sagen, daß der sehr gut & sauber klingt, jedoch keinerlei schutzbeschaltung hat.
wenn man das layout der platine großzügig ändert oder die im gegentakt betreibt, ist die wahrscheinlichkeit einen oszillator zu haben bei mehr als 70%.
wenn man die elkos auf der platine prüft (tausch wird wohl nicht nötig sein), hat man einen schönen verstärker. als massenbeschallung eher ungeeignet, eher hifi.

lg axel

p.s. irgendwo habe ich auch die innenbeschaltung von dem guten stück, wenn mich nicht alles täuscht.

edit: der verstärker besitzt doch eine thermische schutzschaltung. kurzschlußfest ist er aber trotzdem nicht


Zuletzt bearbeitet: 22.01.11 12:00 von uxlaxel

heaterman

22.01.11 02:55

Stimmt, Axel, der A210K war so ein richtiges Arbeitstier für alle Fälle. Wenn der ordentlich beschaltet ist, ist das ein pflegeleichter und gut klingender Zeitgenosse, nur mehr als 3 W sollte man nicht ziehen, dann wird er schnell heiß und k.c.t ab.

Hansele

22.01.11 09:28

Welche Beschaltung taugt denn etwas ?

Ich habe das hier gefunden:

http://bwir.de/schaltungen/tba

Grüße

uxlaxel

22.01.11 11:37

die platine, wie sie von pollin kommt, ist OK. ich würde nen teufel tun, die umzuändern.

wenn man den verstärker mit 12V- befeuert und nicht gerade die lautsprecherleitung kurz schließt, kann eigentlich nicht viel passieren.
ich bin schon am überlegen, ob ich mir davon welche bestelle und nen 5+1-verstärker davon frickle.

lg axel

<edit>
nachtrag: der A210K ist in ziemlich vielen DDR-geräten aus den 80ern zu finden, z.b. (koffer)radios, schallplattenspielern, fernseher uvm.
seltener war da dann der A211D (1W) zu finden, bei stereoanlagen gabs dann auch schon mal was besseres wie TDA2020, (TD)A2005, A2000 (=TDA4925), (TD)A2030.
aber viel mehr als 20W war nicht üblich, für HIFI-geräte in der "konsumgüterelektronik".
falls zu solchen zeugs aus den 80ern (DDR) jemand fragen hat, da habe ich einiges an unterlagen und kann gerne weiterhelfen.


Zuletzt bearbeitet: 22.01.11 11:59 von uxlaxel

Hansele

22.01.11 11:49

uxlaxel:
die platine, wie sie von pollin kommt, ist OK. ich würde nen teufel tun, die umzuändern.

wenn man den verstärker mit 12V- befeuert und nicht gerade die lautsprecherleitung kurz schließt, kann eigentlich nicht viel passieren.
ich bin schon am überlegen, ob ich mir davon welche bestelle und nen 5+1-verstärker davon frickle.

lg axel


Naja da bleibt ja immernoch das Problem mit dem Radio-Empfang,
vielleicht bin auch nur zu blöd, dass Ding richtig zu verkabeln:



17 Audio in, also nur Signal
18 DC Minus 6-15V
19 DC Plus 6-15V

Oder stehe ich gedanklich etwas auf dem Schlauch ?

heaterman

22.01.11 11:57

Das ist die Datenblatt-Minimalbeschaltung. hier findest Du eine, die nicht schlecht ist, Ist allerdings deutlich mehr Aufwand. aber aufwand hin oder her, Hauptsache, die Spannung ist stabil (gut puffern)und man verlangt dem Ding nicht zuviel abm dann reicht auch eine einfache Klangregelung und gut is.

Die Pollin-Platine ist OK, Du hast eine MW-Sender-Einstreuung im Eingang. Schließ die Quelle möglichst kurz über ein abgeschirmtes Kabel an und sieh Dir mal die o.g. Anwendungsschaltung an, wie da der Eingang beschaltet ist. Ich hab an meiner Platine in der Aktivbox nix extra dran außer ein Stück geschirmtes Kabel zur Klinkenbuchse.

Noch ein Tipp: wenn Du gerade beim Raupenhaus unterwegs bist, kannst Du Dir auch die originalschaltung ansehen. Die Platinen sind Standard bei fast allen DDR-Farbfernsehern gewesen, wie Chomat, Chromalux usw. Nicht irritieren lassen, wenn da A205K drauf sind, ist im Wesentlichen identisch.



Zuletzt bearbeitet: 22.01.11 12:11 von heaterman

uxlaxel

22.01.11 12:08

mir liegt diese platine nicht vor. daher kann ich dir nur die pins sagen, wo was anliegt. (mußt mal die leiterzüge nachvollziehen)
pin 8 eingang
pin 9 & 10 masse
pin 1 Ub+
pin 12 ausgang (über elko ca. 1000µF, sonst gleichspannung am LSP!!!)

wenn man die schrift auf dem kühlkörper lesen kann, ist links unten der pin1 und wird wie bei jedem anderen IC gegen den uhrzeigersinn abgezählt. also oben links die 12.
(der IC hat auch eine kerbe im gehäuse zw. 1 und 12)

lg axel

gafu

23.01.11 14:03

nach meiner eigenen erfahrung laesst sich folgendes sagen: kaum hat man ein etwas krummes layout, schwingen die dinger wie der teufel.

ich bin inzwischen fan von halbleitern aus der autoradio-sparte aus dem regal von philips oder ST

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | (96) | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 229