Eure (fertiggestellten) Projekte

Seiten: 1 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | (175) | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 273
Zurück zur Startseite

Till

09.10.12 09:41

Ich hab auch mal wieder was vollendet...Musste umbediungt sein, die gute AKG Mikros machen es auch nicht allzulange mit wenn sie lose mit den Kabeln und dem Rest in einem Koffer liegen...
jetzt ist erstmal Ordnung...




Raven

09.10.12 10:22

Samstag Vormittag noch schnell was für den Nachmittag zusammengezimmert



2 Gong + 2 Klappziele - mal testweise - ein paar baue ich noch



wurde ganz gut angenommen von den Mitgliedern

augustamars

09.10.12 19:46

Vorgestern endlich mal meiner Dotmatrixuhr eine Acrylglasscheibe spendiert. Statt zu biegen doch zersägt und heißgeklebt.
Jetzt steht sie wieder an meinem Arbeitsplatz.


uxlaxel

13.10.12 19:51



neulich doch vor dem schrott ein ladegerät gerettet, repariert, auf 12V runtergedreht und für gut befunden.
(bei "aktuelle funde" und "reperaturerfolge" bereits berichtet)
also nun im fundus teile zusammengetragen, in ein schon ewig rumkullerndes gehäuse gesteckt und ausgearbeitet.
vorder- und rückwand sind aus "dibond"-platten (verbundplatten aus alu und PVC, da macht man werbeschilder draus) und bis auf die beiden anzeigen ist nichts gekauft.

die gesamtkosten beziffern sich also auf 2x 5,95€ (meßgeräte) + 16ct. (7912) + 5€ für die kaffeekasse in der firma.

das ladegerät ist kurzschlußfest, leerlaufstabil (spannung), überlastgeschützt, temperaturgeschützt, hat eine thyristorreglung am trafo (sekundärseitig) und ist mit dem kleinen schalter (oben) von 13,8 auf 14,5V (starkladung) umschaltbar. der ladestrom ist max. 10A.
rechts das runde ist eine D01-sicherung (schutz des ausganges, falls das ladegerät mal gehimmelt wird, daß der akku dann das ganze nicht in feuer umsetzt)
die XLR-buchse ist bei mir 12V-standard und darf an ladegeräten natürlich nicht fehlen
der WAF war zwar eher orange, dennoch konnte dieses projekt an nur einem tag durchgezogen werden, trotz kind und haushalt. (naja die mama von leonie war auch da)
die griffe auf der frontseite sind nur als mech. schutz der bauteile... zum tragen reicht der eine oben drauf.

lg axel

ozonisator

13.10.12 23:16

Wir haben so einen "tollen" Hwam Holzofen, wo zwecks Bimetallfeder Ober und Unterluft geregelt wird (und kein Methyl in einen Eimer geleitet wird). Tolle Sache an sich, wär da nicht das Problem, dass die Feder nach einer gewissen Zeit übern Jordan geht. Hab keine Hinweise gefunden wie man die Feder "Grundeinstellt". Sobald die Feder auf Temperatur kommt, regelt ein Schieber die Unterluft zu, und reisst die Oberluft auf. Hab also erstmal so justiert, dass am Anfang maximale Unterluft da ist. Hat natürlich total Grütze gebrannt, die Flammen steigen dann auf, züngeln rum, und irgendwann gehen die Flammen aus. Wenn man nicht schnell genug reagiert gibts ne gewaltige Rückzündung, sau gefährlich. => zu viel Oberluft, keine Unterluft. Nachdem eine Justage im kalten Zustand erfolglos war, hab ich die Rückwand abmontiert gelassen, und hab im laufenden Betrieb justiert. Richtig aufgeheizt die Mühle, dann versucht die Kontermutter zu lösen. Festgegnaddelt wegen der Hitze, Schlüssel muss man sehr nah ans Blech halten, damit man am Hebel vorbei kommt (Hebel liegt vor der Mutter). Was ein Akt. Nur einen wirklich feuerfesten Handschuh gehabt, den billigen Backofenhandschuh musste ich in Wasser tunken, weil der kurz vor spontaner Selbstentzündung war
War war mit Abstand die gefährlichste Methode, aber nachdem man 5 Ladungen Holz da durchgeblasen hat, die Bude eingeräuchert hat, und andauernd den Aschekasten aufreißen musste war das die einzige erfolgsversprechende Lösung.

Noch fix den Ruß rausgebürstet (wegen der falschen Verbrennung gabs sogar verkohlte Rückstände, dementsprechend alles eingerußt), Dichtungen erneuert, und grad eben glimmt die erste richtig verbrannte Ladung aus.

Das Feierabendbier war jedenfalls hart und ehrlich verdient


Zuletzt bearbeitet: 13.10.12 23:17 von ozonisator

freak96126

16.10.12 19:54

ich hab da auch mal wieder was gaanze kleines

Hightech

16.10.12 20:50

SAMLA Regal aus Ikea-Samla Boxen.
Die kosten nur 0,79Euro und der Rest ist aus einem alten Ikea-Schrank zusammengeschraubt.



heaterman

16.10.12 23:00

Ich hols aus aktuellem Anlass noch mal hoch, denn

Hier

wird gerade eine Platinen- und Bausatzbestellung angezettelt. -> Forum -> Sonstiges -> Habe ein Osterei gebastelt

heaterman:
Eher von der Größe ein Projektchen: Multitool 2



Sehr vielseitiges, schön kompaktes Schätzeisen, basierend auf einem PIC. Die unterschiedliche Segmenthelligkeit kommt durch das Multiplexen, nur im Foto zu sehen.

Idee und Software kommt

von hier

Alles auf Deutsch dazu
hier

Andreas, DL9UNF, hat dazu eine neue, schön kompakte Platine gezeichnet, die ich nochmal quasi halbiert habe. Bei mir liegt ein LiPo-Akku unter der Platine, dessen Spannung mit einem ICL7660 auf 5 V befördert wird.

Was kann das Ding?

PROB - Logik-Tester mit Pulsanzeige

PULS - Logik Pulser, einstellbare Pulsrate

FREQ - Frequenz-Zähler

CNT - Ereignis-Zähler

VOLT - Voltmeter bis 5 V

DIOD - Dioden/Transistor-Sperrschicht-Messung

CAP - Kapazitätsmessung 1 nF bis 500 µF

COIL - Induktivitätsmessung0,1 - 999,9 mH

SIG - Signal Generator 500 Hz, 500 mV

NTSC - Video Signal NTSC (Punktgitter)

9600 - Serial ASCII, Zeichenfolge ABC…XYZ gefolgt von CR/LF (Zeilenvorschub, Wagenrücklauf)1200, 2400, 4800 und 9600 Baud

MIDI - Midi Note, sendet Note '60' (Mittleres C) auf einem der 16 MIDI Kanäle. Kanal wählbar

R/C - Servoimpuls variabel

[ ] - Rechtecksignalgenerator 1 bis 9999 Hz

PRN - Pseudo Random Number, generiert ein 10 KHz Zufallszahlensignal.

IR38 - Infrarot Tester, generiert ein 38 kHz Rechtecksignal zum Testen von Infrarotempfängern. (1 ms an; 2,5 ms aus)

PWM - Pulsgenerator, Variationen von 3% bis 97% eines digitalen 6 kHz Signals


Philipp

20.10.12 21:28

HIGHTECH DAS WIRD GEKAPERT! Ich war heute in einem berühmten schwedischen Einrichtungshaus (mit Gastronomie) und habe mich dazu entschlossen, dass in mein Werkstattzimmer ein IVAR ins Haus kommt (hier mal drüber gesprochen), da ich schon Teile davon habe. Diese Boxen passen ja auch genau da rein! Man braucht nunmal oft aber kleine Kisten, da stand ich also heute da und dachte mir "Hey, der Hightech hat da doch letztens was gemacht" => Testweise 10 Kisten mitgenommen. Ich brauche wohl noch 40 oder so, dann passt'sDas Regal wird dann nachgebaut...

Wenn die ganze Wohnung fertig ist, werde ich berichten

Sascha

20.10.12 23:13

Hab wieder was fast fertiges: einen 50-60W Verstärker für den Autoeinsatz. Geplant als Verstärker für einen Sub. Darin wird ein LM3886 werkeln, seine Platine fehlt aber noch, kommt auf die lange Stiftleiste. An die 8polige Winkelleiste kommt der Tiefpassfilter.

Unter den Alubügeln, die als Kühlung für die Gleichrichterdioden und MOSFETS dienen und am Gehäuse verschraubt werden, versteckt sich der Trafo. Dahinter die Platine mit TL494 samt FET-Treibern und Sicherheitsschaltungen, Unter/Überspannung/Übertemperatur und Remote-Eingang. Die Platine ist 10x10cm groß.

Und so sieht das im Gehäuse aus:

Das war mal ein Gehäuse eines 24V->12V Schaltwandlers mit etwa 120W Ausgangsleistung, Made in West Germany.


Zuletzt bearbeitet: 20.10.12 23:16 von Sascha

Celaus

21.10.12 00:21

Kreiselwirkung beim Fahrradfahren ! --Ein ganz unscheinbares Projekt .
Rein theoretisch und praktisch bräuchte man die Kreiselwirkung beim Fahrradfahren garnicht , weil man ja das Steuerungssystem "Mensch" auf solch einem Drahtesel fahren läßt .
Trotzdem habe ich in die Räder meines Fahrrades etwa je ein Kilogramm Bleigewichte einmontiert . Die Wirkung ist berauschend schön : Man braucht nicht mehr ständig mit dem Lenker hin und her zu kurvenum den zur Seite und damit um-kippenden Schwerpunkt wieder auf die andere Seite der Spur-Linie zwischen Rädern zu heben . Man kippt nur das Rad und dessen Kreisel "wehren" sich gegen das Kippen mit der Präzessionskraft , mit deren Hilfe man nun auch den gekippten Schwerpunkt auf die andere Seite instinktiv zurück wuchtenkann . Das Fahrgefühl wird betont sicherer und man kann auch 100 m auf einem Kreidestrich fahren , weil man nicht kurven , sondern nur ganz lässig kippen muß . Lustig ist es hunderte von Metern in Straßenbahnschienen zu fahren .
Besonders günstig ist es bei ganz langsamer Fahrt z.B. steil bergauf , da kurvt man zwar wieder , aber nicht wild . Naja , ist ja auch schon grenzwertig .
Für Rennradfahrer ist es nicht geeignet , weil die besonders wenig Masse , eben auch rotierende bewegen sollen , weil sie rasante Spurts im Radrennen hinlegen können müssen . Für mich mit meinen 105 kg Lebendgewicht ist es total egal , ob mein Fahrrad noch 2 kg schwerer ist oder nicht . Für jemanden mit 73 kg wäre es wegen des erzielten Fahrkomforts auch noch sehr akzeptabel . Das macht Spaß und das macht Freude so zu fahren !
Alles Gute , einen hohen Wirkungsgrad und überhaupt und so . Gruß auch vom schwarzweißen Kater . ( Fast wäre er zur Fußhupe geworden .)
Celaus .... ..
P.S.:
Eigentlich habe ich als ausufernder Bastler außer Bastelleichen und Projektmumien im Keller auch vollendete und benutzte Projekte , aber ... später mal ...


Nicki

21.10.12 10:11

Nichts für ungut, aber ohne Plenks würde es sich besser lesen


shaun

21.10.12 12:14

Hat sich mit den Superprobes (siehe oben) schon mal jemand beschäftigt? Ich finde die Idee super, aber wenn schon alles in einem, dann sollten doch die am meisten gemessenen Größen (Spannung!) auch voll integriert sein.

Die hier http://heli.xbot.es/SuperProbe/SuperProbe.htm haben immerhin schon mal einen Scale-Schalter und einen Schutz am Eingang, ausserdem wohl noch ein paar neue Funktionen.
Mich würde ein Autoranging für Kondensatoren besonders erfreuen, warum sollen auch fette Elkos mit 100k geladen werden, zumal da die Genauigkeit nicht so die Rolle spielt? Wo wir schon dabei sind könnte man noch einen ESR-Modus einbauen...
Klar, mir dem Prinzip "nur der Controller und ein paar Widerstände" müsste man dann mal brechen. Ein Spannungsteiler am Eingang erfordert dann noch einen Pufferverstärker vor dem ADC usw.

Bevor ich mich in PIC-Assembler einarbeite würde ich wohl eher eine neue Superprobe mit einem AVR bauen, da die Hardware dann ja eh einem neuen Paradigma(*) folgen würden, finde ich das nicht so verwerflich.

(*)nennt mir Dilbert

shaun

21.10.12 14:05

Ok, das hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe mich nun 1 3/4 Stunden mit der "Superprobe XXL" beschäftigt.

Damit haben wir hier ein ganz und gar nicht fertiggestelltes Projekt. Ich brüte gerade noch am Konzept, wie es zur Fertigstellung kommen kann und werde euch wohl bis Ende November was vorstellen können. Sofern überhaupt Interesse besteht...

Eins ist klar: das wird kein Controller mit angeflanschten Widerständen, da es alltagstauglich sein soll. Aber überall wo es geht wird anstelle einer großartigen Beschaltung Software die Arbeit machen. Sinnvolle Grenzen werden akzeptiert, wenn das Messverfahren für C eine Untergrenze von 1nF diktiert ist das halt so - nur als Beispiel. Es wird auch keine Hochspannung oder Ströme messen können.Wenn man doch mal an 230V abrutscht sollte aber nicht mehr als eine Sicherung kaputt gehen.

Im Interesse des Platzes wird, wo ein modernes IC für 8 Euro eingesetzt werden kann keine komplizierte Schaltung aus 50 Bauteilen und 3 Abgleichpunkten zum Einsatz kommen. Das wird aber eine Option sein, und je nach Anspruch werden Alternativbestückungen bestimmte Funktionen ermöglichen/erweitern.

Mehr wird aber noch nicht verraten...



klein_zahn

21.10.12 15:18

Mehr Infos!

PS: Glühstrumpf zu 3000 Beiträgen!

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | (175) | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 273