Eure (fertiggestellten) Projekte

Seiten: 1 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | (64) | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 273
Zurück zur Startseite

Kuddel

07.09.11 09:21

IQON:

-Ich strebe eine KBL (merken) mit mehreren KW Leistung an,

KBL= Koreanische Baseball League? *amkopfkratz*
Nee, im Ernst, krasses Projekt. Bin mal gespannt auf die Weiterentwicklung.
Gruß
Kuddel

Hansele

07.09.11 10:26

So harmlos hat der Schaden mal ausgesehen:



Dann kam jedoch das ganze Ausmaß zum Vorschein,
Blick vom Kofferraum auf die Straße:



von 15mm auf 70mm:



Mein Dad war so frei, dass zu schweißen,
wo ich in der Sonne gebadet habe:





Vorbereitung zum spachteln:







Dann wurde das getan:

- Grobspachtel drauf
- nassschleifen
- Grobspachtel die zweite
- nasschleifen
- Feinspachtel
- nasschleifen
- Haftgrund /Primer /Füller
- nassschleifen
- usw.

bis der Lack, denn kam.

So sieht es jetzt aus, muss ich meinen Dad loben,
hätte ich alleine nie so toll hinbekommen:



Fischjoghurt

07.09.11 11:06

Hallo

An meinen Auto hatte ich mal einen kleinen Heckschaden beim Rückwärtsfahren verursacht den ich denn selber gespachtet habe, obwohl ich so was vorher noch nie gemacht habe. Wurde viel besser als ich es erwartet habe. Man hat kaum noch was gesehen.

Aber so nach 3 Jahren gab es eine Unterrostung. Es gabe einen Haarriss zwischen Metall und Spachtel.

Ich wollte mal Fragen ob es nich besser ist, wenn man an kritischen Stellen die Oberfläche verzinnt und dann verspachtet ? So hätte man noch einen Korrosionsschutz. Besonders die Radläufe sind ja ein bisschen Anfälliger als andere Orte.

Oder wie wird so was professionell gemacht?

Gruss

Fischjoghurt


Zuletzt bearbeitet: 07.09.11 11:09 von Fischjoghurt

Hansele

07.09.11 11:08

Ja normal werden diese Stellen verzinnt,
macht aber bei einem Auto mit der Lebensdauer von 2 Jahren
nicht allzu viel Sinn.

2 Jahre hält das allemal.

Verzinnen nimmt leider auch noch viel mehr Lack als nötig
weg, ist also eher was für eine richtige Restauration.



Fischjoghurt

07.09.11 11:11

Ich habe nur einen 0815-Spachtel verwendet.Muss man zuerst irgend einen Haftgrund als erster auftragen oder wie läuft der Vorgang genau ab?


Zuletzt bearbeitet: 07.09.11 11:12 von Fischjoghurt

Rumpel

07.09.11 11:24

also da gibt es so verschiedene ansichten, aber der aufbau von spachtelstellen. sollte aussehen wie folgt: blankes blech mit 80er
körnung geschliffen, polyester kraut (faserspachtel) mit 80er planschleifen und mit 120er die groben schleifriefen wegnehmen da diese nach ca. 1/2 jahr wieder zum vorschein kommen, nun feinspachtel bis die fläche wieder repariert ist, schliff vor dem füller mit 240er oder feiner. füller mit 800er "köpfen" und mit 1200er nass schleifen nur der füller darf mit wasser in kontakt kommen, weil feinspachtel wasser aufnimmt und nur ungern wieder freigibt was unter einer geschlossenen lackschicht einfach scheiße ist!
so habe ich das von einem sehr erfolgreichen lacker gelernt(http://www.ps-autolackierung.de), der mir die schleifmaschiene über die birne gezogen hätte, bei wasser auf spachtel!! der peter versteht da keinen spaß!!!
grüße
christian

Raven

07.09.11 11:46

Rumpel:
weil feinspachtel wasser aufnimmt und nur ungern wieder freigibt was unter einer geschlossenen lackschicht einfach scheiße ist!


Ah ja... Das könnte die Bläschen an meinem Kotflügel erklären..

Nebengarage ungeheizt - etwas Trübes Wetter diesen Urlaub..

2-3 leichte kleine Bläschen (Stecknadelkopfgroß) am Gespachtelten Kotflügel...

Aber wenns mal sooo schlimm ist wie bei dem Benz da...
Was kostn da der billigste Nachbaukotflügel???
25€ ??

Kaeferthias

07.09.11 11:54

Glasfaserspachtel am Auto ist Pfusch. Eben, weil er Wasser zieht. So schnell kannst du gar nicht lackieren...
Ähnlicher Fehler: Spachteln, schleifen, grundieren und dann erst mal rumfahren, weil Lackieren kann ich ja dann später... Die meissten Grundierungen sind NICHT Wasserdicht.

Rumpel

07.09.11 15:05

Kaeferthias:
Glasfaserspachtel am Auto ist Pfusch. Eben, weil er Wasser zieht. So schnell kannst du gar nicht lackieren...
Ähnlicher Fehler: Spachteln, schleifen, grundieren und dann erst mal rumfahren, weil Lackieren kann ich ja dann später... Die meissten Grundierungen sind NICHT Wasserdicht.


glasfaserspachtel am auto ist bei großen beulen standart und richtig, weil er nach dem aushärten eine harzartige struktur bekommt und kunstharze ziehen kein wasser,ausserdem fällt er kaum ein wie feinspachtel (reparaturstellen erscheinen nach längeren zeiträumen wieder) das macht nur feinspachtel! mit halbfertig bearbeiteten flächen rumfahren ist der eigendliche fehler, da keiner der komponenten einzeln vor rost schützt, nur der gesamte richtige aufbau + lackschicht ist die lösung.

Raven

07.09.11 16:15

Einerder Lehrlinge fährt nen "Rotte Golf"...

Selber tut man alles um das zu vermeiden... Und der Schleift alles blank und Packt n Ölfass aufs Dach...



Hansele

07.09.11 21:10

Raven:

Aber wenns mal sooo schlimm ist wie bei dem Benz da...
Was kostn da der billigste Nachbaukotflügel???
25€ ??


Gibts nicht, sonst wäre es ja langweilig.

Selbst, wenn wäre beim Benz an der Stelle das richtige einpassen,
mehr Aufwand wie das schweißen und spachteln.

War ja auch nur ein kleiner Schaden,
da habe ich schon schlimmere Sachen gesehen.

OnTopic:

Heute erfolgreich Elektrische Fensterheber in den Benz geböllert, viel besser als die Kurbelei.


timmeyy

09.09.11 17:24

Hi,

habe heute meine GSM-Switchbox fertiggestellt
um diverse Verbraucher mobil schalten zu können...



Das komplette Projekt HIER.

Gruß
da Timmeyy

Atze

10.09.11 22:35

Habe mir eine Hinterradlenkung zusammengestokelt:


...ist nur eine vorläufige 'Konzeptstudie'.
Die Lenkung funktioniert gut aber mir war es beim besten Willen nicht möglich damit zu fahren ohne das Gleichgewicht zu verlieren. Der Lenkkopf ist wahrscheinlich zu hoch und im falschen Winkel. Das muss wohl eher so wie das hier:
http://www.youtube.com/watch?v=KMA7CTfbpwo
aber ein Liegerad wollte ich nicht bauen. Hoffentlich liegts nicht am hohen Schwerpunkt. Mal sehen...



Bastelbruder

11.09.11 08:17

Der Fehler ist der viel zu große Nachlauf, damit treten bei Kurvenlage unbeherrschbare Lenkkräfte auf.

edit: Link geändert, die Wikipedia ist manchmal auch richtig verklausuliert...


Zuletzt bearbeitet: 11.09.11 08:37 von Bastelbruder

Atze

11.09.11 09:19

Ich hab bei meinem Rad auch schon Lenkrad- und Sattelposition vertauscht - also wieder richtig herum gefahren um zu testen wie sich das fährt mit so einem langen Nachlauf und das fährt sich gut. Ich habe keine schwierigen Kräfte gemerkt ausser das aufgrund des Winkels von der langen Radaufhängung, der Rahmen beim Lenken etwas mehr nach oben gedrückt wird als bei normalen Fahrrädern.
Ich glaube es liegt an der Lenklagerposition/Winkel damit die Hinterradlenkung funktioniert.

Der Nachlauf von dem Hinterradgelenkten Liegerad (von dem Youtube Video) ist auch sehr gross und der fährt sehr locker damit. Hier noch ein Foto von seinem Bike:
Klick
Bei meinem Versuch werd ich das Lenklager demnächst auch mal so positionieren wie er das gemacht hat.
Der Liegeradbauer hat geschrieben das es etwa 20minuten braucht bis man sich an die Hinterradlenkung gewöhnt hat.
So wie es jetzt bei meinem Rad ist, komme ich selbst nach einer Stunde üben noch nicht mal dazu die Füsse auf die Pedale zu stellen bevor das Gleichgewicht weg ist. So als ob ich nie Fahrradfahren gelernt hätte.

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | (64) | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 273