Kurz ma ne frage (die sparte für Denkstützen)

Seiten: 1 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | (100) | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 618
Zurück zur Startseite

Queck

19.06.11 12:55

Habe ein Problem mit diesem gefundenen Radio:


Wenn man es anschaltet (Radio) ist kurz etwas lauter das Programm zu hören wird dann aber schnell (<1s) leiser. Bei Kassettenbetrieb dreht der Motor kurz an, bleibt dann aber stehen.
Hatte die Versorgungsspannung im Blick, ein großer Elko verbaut, diesen gewechselt. Jetzt ist die Versorgungsspannung ohne Last bei 10 V, mit Last sinkt sie auf 8,8V. Batterieversorgung mit 5x1,5V -> 7,5V konnte ich leider nicht testen.

Ich habe mal die Schaltung des NT rausgezeichnet:

Sorry für die schlampige Zeichnung. Dafür nur 83 kB
Die Buchse hat eine Art Schalter eingebaut um zwischen NT und BAT umzuschalten, ziemlich korrodiert das Teil, habe ich versucht sauber zu machen, evtl sind da auch noch Bauteile drin verbaut?

Lohnt es sich auch noch die anderen Bauteile des NT zu wechseln? Die Dioden sehen sehr verrottet aus:


Bin für jeden Tipp dankbar .

ferdi

19.06.11 13:00

ich kenne mich jetz nicht so mit elektonik aus,
aber die versorgungsspannung bricht ein.
wenn ich mein radio ausstecke, dann wird es langsam leiser,
da irgendwie im netzteil noch strom gespeichert ist.
evtl. die elkos prüfen

Queck

19.06.11 17:51

Okay ich habe nochmal die Buchse inspiziert. Ausgelötet, die Buchse verbindet zwei Kontakte wenn das Kabel eingesteckt ist. Die Kontakte habe ich überbrückt. Die Betriebsspannung schwankt jetzt nicht mehr.
Ausgeschaltet konst. 10,0 V
Radio: volle Lautstärke (wird aber nicht sehr laut) 9,6 V
Kassette: hält an und Motor bleibt "stecken" 8,6 V

Das muss doch die Spannungsversorgung sein, habe die Dioden (eingelötet) mit Ohmmeter getestet, die verhalten sich wie sie sollen, sogar mit annähernd gleichen Widerständen in Durchlassrichtung.

Könnten die KerKos auf der NT-Platine defekt sein? 223 steht darauf (22nF?). Will die nicht alle wild tauschen wenn es das nicht sein kann...

heaterman

19.06.11 17:55

Das mit dem Kassettenlaufwerk kann aber evtl. daran liegen, dass das Ding lange gelegen hat und jetzt das Laufwerk schwergängig ist. Mach mal den Antriebsriemen vonder Motorwelle ab.
Und dann würde ich das Netzteil erst mal ganz vom Radio trennen und ein Netzteil (9V bzw. je nach Anzahl der vorgesehenen Batterien) dranhängen.

Ando

19.06.11 20:44

TDI:
Was gibt das Messprotokoll denn vor bzw dient die Messung "nur" der Funktionskontrolle des PE und es wurden vorher alle Außenleiter gegen N gemessen?

Davon mal abgesehen würde ich alle Messungen durchführen und den schlechtesten Wert protokollieren und auch die Phase dokumentieren.
Hintergrund: Gefahren gehen i.d.R. von schlechten Werten aus, da Übergangswiderstande den Strom begrenzen und so Überstromschutzeinrichtungen ausbremsen. Darüber hinaus entsteht an den Übergangswiderständen durchaus eine thermische Belastung mit allen erdenklichen Folgen...

Grüße

TDI


Hi,

ja so habe ich mir das auch gedacht, und habe den schlechtesten wert eingetragen. Hab ezuvor alle Aussenleiter gegen PE und gegen N gemessen, und den Spannungsfall ermittelt.
danke für deine Hilfe!

Bastelbruder

19.06.11 21:27

Das Zusammenbrechen von 10V im Leerlauf auf 8V ist völlig normal, die 5 Batteriezellen haben ja nicht dauernd 7.5V, auch mit 6V sollte die grundsätzliche Funktion noch sichergestellt sein!

--- Btw., zu der Grafik: bitte unbedingt die AOL-GIF-Funktion "dithering" ausschalten und das .png lieber mit 16 Farben speichern. Dann ist die Grafik bloß noch 8k klein. ---

Und die Schaltung auf keinen Fall so anschließen und womöglich irgendwo anfassen, da würde sich Herr Edison wieder freuen, daß sein mit Wechselstrom betriebener, elektrischer Stuhl weitere Opfer gefunden hat. das heißt, es sind zwei kleine Fehler in der Zeichnung.

Das ist dann ein gewöhnlicher (Mini-)Trafo mit Brückengleichrichter und 1000µF. Die kleinen Keramikkondensatoren mit "223" = 22000pF = 22nF sind zur HF-Entstörung, damit's auf Mittelwelle nicht brummt.

Ich denke, da ist noch irgendeine Vorstabilisierung für die Kleinsignalstufen, die den effekt verursacht. Und bitte befreie Dich von der Mode-Idee, das könnte an irgendwelchen kaputten Elkos liegen. Daran leiden PCs. Und mancher unnütze Reparaturversuch Marke Stochern im Nebel führt an solch einer Platine zu weiteren Fehlern.

Wenn der Kassettenmotor überhaupt anläuft und dann stehen bleibt, kann's wohl nicht an ranzigen Lagerstellen liegen, die würden den Anlauf verhindern!

Vielleicht gibt es zu diesem Gerät auch einen Schaltplan, aber man sollte dann doch wissen, wie der Patient heißt.

Biba

19.06.11 22:15

Moin,

Darf ich ein 1mm Loch quer in die Stifte eines Schukos bohren?
Das ganze soll eine Sperre werden, um zu verhindern, dass jemand den Stecker "steckt".
Die beiden Löcher sollen jeweils etwa 3-4 mm unterhalb der rundung in die Stifte, der Stecker wird mit etwa 3-5 Ampere belastet.
Oder kennt jemand eine elegantere Lösung? Gurgeln hat leider keine ergebnisse gebracht....

Viele Grüße, Tobias.

m3rt0n

19.06.11 22:21

es gibt sogenannte steckerschlösser, in die sich der stecker einsperren lässt:



Nicki

19.06.11 22:23

Ne Spange, die beide Stifte kurzschließt, dürfte es doch auch tun, oder?
Dann fliegt die Sicherung raus, und der Steckende wird es sich noch mal überlegen, ob er das Teil wieder einsteckt^^

Biba

19.06.11 22:39

Nicki:
Ne Spange, die beide Stifte kurzschließt, dürfte es doch auch tun, oder?
Dann fliegt die Sicherung raus, und der Steckende wird es sich noch mal überlegen, ob er das Teil wieder einsteckt^^


Die Idee hatte ich auch schon, aber wie soll ich die Brücke an den Stiften befestiegen, damit man sie nicht einfach abziehen kann?

Vielen dank auch für dir Box, werd ich mal gucken ob ich da irgendwie drankomm.

So hatte ich mir das gedacht:


SebiR

19.06.11 22:44

Hmmm. Villeicht findest du ein Vorhängeschloss, dessen Bügeldurchmesser in etwa dem Durchmesser der Schuko-Pins entspricht. Dann brauchste nur ne Kerbe in einen Pin zu feilen und kannst den Schlosskörper auf den Pin stecken.

uxlaxel

19.06.11 22:46

kann man den stecker nicht einfach abtrennen oder eine sondernorm dranmachen, wo es ohne adapter unmöglich ist, das gerät zu betreiben?

Biba

19.06.11 22:53

Hallo Axel,

das große Problem ist, dass ich das ganze bis Donnerstag brauch. Da die Geräte eh im Bühnenbereich (aber Privat, sonst würde ich solche Sachen nicht machen) verwendet werden, steige ich bald auf Powercon um, aber momentan hab ich halt keine Powercon-Kupplungen hier. Aber danke für die Antworten, werde mir dann nochmal was einfallen lassen..

Edit: Problem gelöst, hab jetzt einfach das Innenleben von zwei Lüsterklemmen genommen, die genau auf die Stifte passen, im richtigen Abstand zusammengelötet und die Schlitzschrauben gegen Torque Schrauben getauscht, ohne den Spezialbit bekommt das keiner mehr los, habs mit allen gängigen Schraubendrehern ausprobiert.

Trotzdem nochmal danke für die Ideen!


Zuletzt bearbeitet: 19.06.11 23:21 von Biba

RickY

20.06.11 17:17

Gibts hier Linux Nutzer?
Hab Ubuntu und ein Problem mit einem Wlan-Stick,
da OT bitte mal per PN rüberkommen

LG RickY

Sven

20.06.11 17:21

RickY:
Gibts hier Linux Nutzer?
Hab Ubuntu und ein Problem mit einem Wlan-Stick,
da OT bitte mal per PN rüberkommen

LG RickY


Frag lieber im richtigen Forum nach: http://www.ubuntu.com/support/community/webforums
http://forum.ubuntuusers.de/

Wenn du da keine Hilfe bekommst, dann hier eher noch weniger.


Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | (100) | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 618