Kurz ma ne frage (die sparte für Denkstützen)

Seiten: 1 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | (138) | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 618
Zurück zur Startseite

shpank

12.09.11 07:47

Ja. Das Oszi is geerdet. Solang du das nicht über nen Trenntrafo machst, läufst du Gefahr, dich oder das Oszi in Lebensgefahr zu bringen.

Ich würds bleiben lassen...

Bastl_r

12.09.11 18:45

Treckergott:
Noch eine kurze Frage. Ich habe hier einen Lithium Ionen Laptop Akku (14,4V 6 Zellen), der war mehrere Jahre lang tiefentladen.
Kann man da was machen oder kann ich den wegwerfen?


Auf jeden Fall wegwerfen!
Denn die älteren Akkus haben die Eigenschaft nach Tiefentladung irgendwelche Kupferverbindungen aufzubauen was im schlimmsten Fall zum Brand führen kann!

bastl_r

Bastelbruder

12.09.11 20:06

Ich würde auf jeden Fall versuchen, daraus noch ein spektakuläres Feuerwerk zu produzieren.

--Bitte mit Video--

IQON

12.09.11 20:41

Hallo

Kennt einer von euch den Unterschied
bei den Rohrkabelschuhpresszangen von Klauke
zwischen der Normalausführung und der Dinausführung?

Heißt so zum Beispiel einmal K06 und K06D

Viele Grüße IQON

Bastl_r

12.09.11 21:05

Bastelbruder:
Ich würde auf jeden Fall versuchen, daraus noch ein spektakuläres Feuerwerk zu produzieren.


Hab ich schon mal versucht indem ich einen der sich intern deaktiviert hatte geöffnet hab.
Bei dem hab ich am Schweißplatz den internen +-Anschluss gegen das gehäuse kurzgeschlossen.
Ausser dass er ein wenig gedampft hat weil er heiß wurde und deswegen dann auch etwas Glubber ausgetreten ist ist nix passiert.
Werd aber bei Gelegenheit mal so einen Akku etwas "Nachladen"

Was mir dazu grad noch einfällt:
Hab mal eine tiefentladene LG-Zelle mit 10qmm Anschlüssen versehen und dann den Akku in einem Mikrowellengehäuse mit meiner auf 650V Kondensatorbatterie(200000µF) nachgeladen.
Ausser dass sich die Leitungen am +Anschluß jeweils schlagartig abgelötet haben ich selbst nach dem dritten Versuch nix passiert.

bastl_r


Hightech

12.09.11 22:07

Meiner Erfahrung nach passiert mit einer NiCd Zelle nicht viel, wenn man sie mit (zu)viel Strom und Spannung vesorgt.
Es fängt an zu qualmen, zischen und furchtbar zu stinken.
Ich musste den Akkupack nach draußen stellen, es war nicht auszuhalten.

Ebenso mit Blei-Gel Akkus (12V 1,2Ah).
Die werden erst mächtig heiß, dann fangen sie an zu stinken und zu dampfen.
Das Gehäuse macht dicke Backen. Irgenwann steigt der Innenwiederstand an soweit nach oben zu gehen, das kein Strom mehr fließt.
Bis dahin hat man sich die Bude schön vollgequalmt.

Übrigens, wenn man viel viel Qualm und Gestank braucht :
3x1,5er NYM 3-10m lang, alle Andern verbinden und dann an einen potenten Bleiakku (60-100Ah) anschließen.
Vorsicht, giftige Dämpfe (sehr viel !)


Jannyboy

13.09.11 00:04

liege ich das richtig mit mein berechung für mein TSR?:

eine Halbwelle bei 50Hz ist ja 10ms bzw. 10000us lang.

(142(ADC-Wert)*4500us/255(MAX-ADC))+5000us=7505us

das heißt also ich erzeuge eine pulsbreite für den TRIAC von 2495us wenn ich 7505us nach den nulldurchgang zünde?

na dem rechenweg kann ich pulsebreiten von 500us bis 5000us erzeugen? - wenn man von ein ADCvon 0 bis 255 aus geht!

Name_vergessen

13.09.11 00:05

shpank:
Ja. Das Oszi is geerdet. Solang du das nicht über nen Trenntrafo machst, läufst du Gefahr, dich oder das Oszi in Lebensgefahr zu bringen.

Ich würds bleiben lassen...

Danke für den Hinweis auf die Erdung; das wußte ich zwar, aber ich hätte das natürlich schreiben sollen, sorry!
Die Schirmklemme wird in solchen Fällen einfach nicht angeschlossen, denn mein Oszi mußte mir schon öfter die Steckdose zeigen (u.A. auch mit 5V/DIV), habe ich da trotzdem nur Glück gehabt? Neben dem Triggereingang und auf den mitgelieferten Tastköpfen steht "300V Cat II" drauf, müßte die Steckdose also eigentlich vertragen?

Vor 230V habe ich schon Respekt, wenngleich ich auch schon mehrfach das Vergnügen hatte. Aber ich schätze, Du hast Recht, wenn man sowas einmal anfängt, dann macht man das immer wieder, bis es mal knallt.

Einen echten Trenntrafo habe ich zwar nicht, aber mit meinen beiden Eisenbahntrafos kann ich sogar einen (ziemlich laschen) Regeltrenntrafo basteln. Damit kann ich je nach Anschluß zwar auch mehr als 230V erzeugen, aber ich kann ja beim zweiten die Lichtader nehmen, dann passiert das nicht.
Spricht etwas dagegen, die zu benutzen (Kurvenform z.B.?)?

Raven

13.09.11 08:03

Hat jemand nen Schaltplan oder ähnliches von einem Labornetzteil Voltcraft PS-302A..

Ich hab n 24V Bleipaket das ich laden wollte falschrum raufgehängt. Da hat es sich verabschiedet

Jetzt liegen an den Klemmen ca 40V an.
Die Spannungsregelung funktioniert nicht mehr.
Dreht man allerdings die Strombegrenzung nach unten dann wird die Spannung runtergeregelt auf 3V...

Optisch sieht man keine beschädigten Bauteile.


NotausGang

13.09.11 19:35

Raven:
Hat jemand nen Schaltplan oder ähnliches von einem Labornetzteil Voltcraft PS-302A..

Ich hab n 24V Bleipaket das ich laden wollte falschrum raufgehängt. Da hat es sich verabschiedet

Jetzt liegen an den Klemmen ca 40V an.
Die Spannungsregelung funktioniert nicht mehr.
Dreht man allerdings die Strombegrenzung nach unten dann wird die Spannung runtergeregelt auf 3V...

Optisch sieht man keine beschädigten Bauteile.

Wenn man diversen Seiten im www Glauben schenken darf soll der Schaltplan vom PS-405D dem des PS-302A entsprechen. Dieser Schaltplan ist bei Conrad unter diesem Link herunterzuladen.
Hast du eine 6-stellige Artikel bzw. Bestellnummer deines Netzteils zur Hand, so könntest du auch versuchen unter diesem Link etwas zu deinem Gerät zu finden.

Till

13.09.11 20:04

Ich hab genau das selbe Teil hier stehen, bei bedarf kann ich mal Fotos machen, und sagen, wo welche Bauteile saßen, falls es grunderneuert werden soll.

Treckergott

13.09.11 20:08

Am Donnerstag sind meine Eltern weg, dann kann ich das mit dem Akku ja mal testen. Mein Vater hätte sonst wohl Angst um seinen Rasen^^

Die Kabel waren wohl wirklich verzinnte Kupferkabel, ich habe nochmal länger dran geschliffen und irgendwann kam Kupfer hervor. Silber wäre natürlich cooler gewesen...

So noch eine Frage: Hier in der Nähe findet man bei eBucht Kleinanzeigen immer mal wieder Elektronische Heimorgeln zu verschenken. Kann man daraus noch irgendetwas praktisches ausschlachten? Ist z.B. diese hier: http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/elektrische-orgel/31789705
Ist wohl dieses Modell:

GEM Wizard 325

Heimorgel
Chöre OM/UM/Pedal: 1/1/2
Effekte: Sustain, Vibrato, Reverb
Rythmusgerät: Little Band
Manual: 2x44 Tasten (F-C)
Pedal: 13 Tasten
Verstärker: 1x18W
Preis (UPE) April 1980: 2395,- DM


Hightech

13.09.11 21:49

In so einer Heimorgel ist meist ein schöner großer Breitbandlautsprecher drin. Mit Verstärker.
Aber nur einerAlso kein Stereo.
An sonsten Kiloweise Filter. Vieeeele Cs Rs und Ls.
Und eine Handvoll Sägezahn/Sinusgeneratoren.

Treckergott

13.09.11 22:04

Hightech:

Aber nur einerAlso kein Stereo.


Danke, ich werde bei den Anbietern mal nachfragen.
Es gibt hier zwei ähnliche/baugleiche in der Nähe, also könnte man sich was mit Stereo basteln...
Außerdem gibts coole bunte Schalter
http://images3.dhd.de/54448127_xl.jpg

Lars_Original

13.09.11 22:10

Dann mußt du nur noch lernen die Igor-Melodie zu spielen...

Lars

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | (138) | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 618