Kurz ma ne frage (die sparte für Denkstützen)

Seiten: 1 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | (186) | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 618
Zurück zur Startseite

TDI

19.12.11 22:56

Und wie schalten die zwischen langsam und schnell um?

nox

19.12.11 23:06

undwie kommen sie in die Ruheposition

Bahmtec

19.12.11 23:13

Kurz mal ne Frage zu Induktivitäten (Spule).
Wenn ich zwei Induktivitäten hintereinander (also in Reihe) schalte bekomm ich z.B. aus 2x100µH = 200µH.
Parallel wären das dann 50µH?
Die Reihenschaltung ist logisch,die Parallelschaltung will mir nicht so ganz in den Kopf..
-edit: die Formel zur berechnung hab ich,nur die Vorstellung zwei Spulen parallel zu schalten kommt mir komisch vor.
(bin gerade dabei das Optimum aus nen Spannungswandler zu kitzeln)


Zuletzt bearbeitet: 19.12.11 23:35 von Bahmtec

andreas6

19.12.11 23:28

Hallo,

das mit den Induktivitäten ist richtig. Sie verhalten sich bezüglich des Gesamtwertes genauso wie Widerstände, sind also ebenso zu rechnen.

MfG. Andreas


Bahmtec

19.12.11 23:35

Merci! Jetzt kann ich beruhigt schlafengehen

Bastelbruder

20.12.11 06:06

andreas6:
Hallo,

das mit den Induktivitäten ist richtig. Sie verhalten sich bezüglich des Gesamtwertes genauso wie Widerstände, sind also ebenso zu rechnen.

MfG. Andreas

Aber bloß wenn sie nicht magnetisch aufeinander koppeln!


Bahmtec

20.12.11 06:30

Würde man zwei Induktivitäten in Widerstandsbauform nahe genug nebeneinander betreiben,hätte man magnetische Kopplung?
..eigentlich einleuchtend;werd später mal ein wenig rumexperimentieren..
Merci nochmal!
-edit: eigentlich spricht doch bei so geringen Leistungen in einer Schaltung wie dieser nichts dagegen mehrere LED,s gemeinsam parallel zu betreiben.
Hab sowas in der Art jetzt die ganze Nacht mit 5 parallel dazu geschaltenen LED´s durchlaufen lassen und wundere mich über die anhaltende Helligkeit,
selbst mit "leerer" 1,5V Batterie.


Zuletzt bearbeitet: 20.12.11 07:04 von Bahmtec

ex_machina

20.12.11 08:46

Hallo,
kann ich den STK4152II durch den STK4190V ersetzen?

(bin nicht sonderlich gut in Datenblätter lesen)

Leider kann ich den Verstärker-IC nicht Testen (da mein Oszi übern Jordan ist) ich weiß nur das ein Kanal taub ist.

Jannyboy

20.12.11 09:38

Kann mir das einmal einer erklären?
Wasserstoffperoxid 35% (34,9%)
in 1l-Flaschen kommt man in der Apotheke für teuer und Perso vorzeigen.

Und warum brauche ich ein Verwendungsnachweis nach ChemVerbotsV
bla und blub wenn ich über den Großhandel einen 10 Liter Kanister beziehen will?

Aber wieder rum Sauerstoffflaschen könne ich mir gleich nen ganzen LKW ohne Nachweis liefern lassen.

Wo ist da der Sinn?
Kann man sich nicht den Verwendungsnachweis selber ausstellen?
Oder bracht man da noch welche Genehmigungen?

Sonst schreib ich einfach auf die Bestellung "Bitte 10 einzelne Literflaschen in einen 10 Literkanister!"



TDI

20.12.11 09:55

Wasserstoffperoxid wurde in der Vergangenheit häufig zur Herstellung von Sprengmitteln (TATP) benutzt. Mit Sauerstoff geht das nicht mal eben.


Bastelbruder

20.12.11 11:34

ex_machina:
Hallo,
kann ich den STK4152II durch den STK4190V ersetzen?

(bin nicht sonderlich gut in Datenblätter lesen)

Leider kann ich den Verstärker-IC nicht Testen (da mein Oszi übern Jordan ist) ich weiß nur das ein Kanal taub ist.

Was jetzt: STK4191V oder STK4190V?

Sollte aber gehen, in der App des 4191 ist am Ausgang die zusätzliche Kombination 4.7Ohm(induktionsfrei) / 3µH vorgesehen, die empfehle ich eigentlich jedem NF-Verstärker.
3µH sind 27Wdg 0.7mmCuL auf 10mm Durchmesser ohne Windungsabstand oder 30Wdg 0.5CuL auf 8mm.
In das Loch paßt der Widerstand.

ex_machina

20.12.11 14:19

Danke, erstmal. Ich meinte auch den STK4191V nicht 90 ist ein Schreibfehler.
Der ist in so einer Sanyo Kiste eingebaut, wo es darüber nix zufinden gibt im Netz. -.-

Hobbybastler

21.12.11 21:42

Hi,

Es geht um den Wirkungsgrad einer Turbine:

Weiß jemand, ob folgende Berechnung prinzipiell stimmen kann?

Ich habe nämlich meine Tesla-Turbine mal an den Wasserhahn (und auch an Druckluft) angeschlossen und mich würde es einfach mal interessieren, wie hoch der Wirkungsgrad ist.

Ich habe jetzt z.B. folgende Daten:
- Volumenstrom = 0,37 l/s bei 5bar
- Ausgangsleistung: 2W

Die Eingangsleistung müsste ich doch so berechnen können:

Förderleistung = Druckdifferenz * Volumenstrom

P = 5000000Pa * 0,00037 m^3/s = 1850 W

Und wenn ich jetzt die Ausgangsleistung durch die Eingangsleistung teile, dann kommt raus:

n = 0,001 = 0,1%

(Dass der Wirkungsgrad bei der niedrigen Drehzahl, bei der ich sie getestet habe, absolut miserabel ist, das ist mir klar.)

Kann mir jemand bestätigen, dass die Rechnung stimmt, oder habe ich irgendwo einen riesen Denkfehler?

mfg Hobbybastler

TDI

21.12.11 21:47

Moin,

ich würde Massenstrom statt Volumenstrom nehmen, da die Bewegungsenergie in der Masse steckt.

Grüße

TDI

Hobbybastler

22.12.11 00:19

Oh, ich seh gerade, dass ich beim Druck eine 0 zu viel hab:
P = 500000Pa * 0,00037 m^3/s = 185 W

Das klingt schon realistischer --> dann wären es immerhin 1% Wirkungsgrad.

TDI:
Moin,

ich würde Massenstrom statt Volumenstrom nehmen, da die Bewegungsenergie in der Masse steckt.

Grüße

TDI


Ja, da hast du prinzipiell glaub schon recht, allerdings steckt das glaub ich schon indirekt in der Formel mit drin (im Druck).

Ich hab nochmal ein bisschen rumgerechnet:

P = (m*g*h)/t

Die Masse m kann ich dann durch roh*V ersetzen:

P = (roh*V*g*h)/t

oder auch:

P = (V/t)*roh*g*h

Und roh*g*h entspricht (hoffe ich) gleich dem Druck p

--> P = (V/t)*p

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, dann müsste das glaub schon passen.

Ich war am Anfang nur wegen den 1850W total verwirrt, weil das ein bisschen viel wäre.

mfg Hobbybastler

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | (186) | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 618