Kurz ma ne frage (die sparte für Denkstützen)

Seiten: 1 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | (212) | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 618
Zurück zur Startseite

Philipp

05.02.12 23:37

Hoffentlich ließt das noch einer:
Hat jemand Ahnung was solch ein Transporter beim BAHR Baumarkt kostet in der Stunde?
In den Zafira passt zwar viel, aber bei einer 200 x 80 Arbeitsplatte hört es denke ich mal auf :/

Ahoi!


Zuletzt bearbeitet: 05.02.12 23:41 von Philipp

Lars_Original

05.02.12 23:51

Wo wohnst du denn ?
Vielleicht hat ja einer der Kollegen hier die Möglichkeit das Ding zu transportieren.
In der Nähe von Fulda und Bad-Hersfeld könnt ich dir helfen.

Je nach verlagerter Geldmenge kannst du auch mal nach Lieferung oder Transporter für ne Stunde fragen.

Lars

Treckergott

06.02.12 00:03

Virtex7:
dann nur leicht warn machen, die meisten Folien werden dann weich und flexibel.

also z.b. Heißluftpistole auf 60° oder Haarföhn verwenden.

ich dachte, da soll alles runter^^


Danke, hat geklappt.
Ich hatte das schonmal mit meinem billigen Notfall Haarföhn versucht, aber das hat nicht geklappt. Hab mir vorhin den dicken Föhn von meiner Mitbewohnerin geliehen. Nachdem das ganze Schild ordendlich warm war ging die Folie ganz gut ab, aber nur unter ständigem Föhnen.

andreas6

06.02.12 00:15

Hallo,

was auch gut zum Entfernen von Aufklebern funktioniert, ist die klassische Glühlampe (sofern sich noch jemand an diese per Dekret ausgestorbene Art erinnert). Die 60- bis 100-W-Ausführung in einer Schreibtischleuchte mit Reflektor in einigen cm Abstand über dem Aufkleber macht dessen Kleber schön weich, man kann das Objekt mit Geduld und Pinzette ganz langsam abziehen. Es bleibt dabei meist auch intakt, was sich hier prima an Lizenzaufklebern nachweisen ließ. Zum Deponieren noch benötigter Aufkleber bietet sich Wachspapier an, was der Träger der üblichen bedruckbaren Etiketten ist.

MfG. Andreas


Philipp

06.02.12 00:18

Lars_Original:
Wo wohnst du denn ?
Vielleicht hat ja einer der Kollegen hier die Möglichkeit das Ding zu transportieren.
In der Nähe von Fulda und Bad-Hersfeld könnt ich dir helfen.

Je nach verlagerter Geldmenge kannst du auch mal nach Lieferung oder Transporter für ne Stunde fragen.

Lars


schwierig. Rostock - tiefstes M/V, ich bin hier ziemlich weit von allen weg. Naja, vielleicht bekomme ich da morgen noch wen rum, hier ist man ja hilfsbereitWobei die Baumarkttransporter ja im Gegensatz zu den Großvermietern ziemlich günstig sein sollen, mir mangelt es bloß an einer Hängerkupplung, damit währen alle Sorgen gelöst.

Wird schon.
Ahoi und schön Wochenstart!

sebr

06.02.12 00:47

Lars_Original:
Billig solls werden aber dann teures Kabel verlegen ?

Wenn du das ohnehin über die ganze Länge in Rohr verlegst, geht auch normales Sat-Kabel.
Wenns das gute und günstige sein soll, WISI MK96.

Das Kathrein-Kabel könntest du auch mit Nagelschellen auf der Wand verlegen. UV-beständig ist das ja. Außerdem wirds weniger auffallen als ein M20 Rohr über die Hausfasade.

Und achte bei Koax-Kabel auf den Mindestbiegeradius.

Lars


Das LCD 115 auch nur darum weil ich hier noch nen Rest auf der Trommel habe der reicht
Also das Kabel läuft am Sockel vom Haus entlang, bequem für alle Vorbeigehenden erreichbar. Ohne Rohr...da unterschätzt Ihr die Langeweile bzw. Kreativität der örtlichen Dorfjugend beim Unfug machen. Da ist dann schnell mal am Kabel rumgepopelt oder -gekokelt. Oder wenn keine Bögen / Abzweige dran sind wird da bald die eine oder Andere Kippe oder "Knallkörper" drin versenkt.
Da es das Haus meine Großeltern ist (Altbau) und das nach deren Ableben verkauft wird, soll da natürlich nichts mehr in die Immobilie gesteckt werden. Denn: ob da ein witterungsbeständiger V2A-Kanal oder poröses PVC-Rohr an der Wand hängt, am Verkaufswert ändert das grad mal garnix.


Zuletzt bearbeitet: 06.02.12 00:48 von sebr

nippelchen

06.02.12 11:24

Unser Fernsehbild (Kabel analog) lässt teilweise zu wünschen übrig. Ich hab schon viel herumprobiert (am Stecker herumgedrückt, Kabel befummelt, einmal sogar etwas gekürzt, weil ich dachte, eine Bruchstelle der Ader gefunden zu haben etc.)
Es liegt ziemlich sicher am Kabel und da würde ich gerne wissen, ob es sich lohnt, etwas tiefer in die Tasche zu greifen und sowas zu kaufen:
ABSORBER ANTENNENKABEL 110DB MIT FERRITKERN

Wirkt sich das im Vergleich zu der billigen 75Ohm Variante ohne Ferrit wirklich merklich auf das Signal, sprich das Fernsehbild, aus??


Bastelbruder

06.02.12 11:43

Diese besonders hochwertigen Absorberkabel mit der Goldkante hat Max vor zwei Jahren schon verramscht.


und jetzt weiß ich auch wie qualitativ hochwertiges Koaxialkabel (mit Ferritklötzen an den Enden) richtig heißt


Es gibt drei Möglichkeiten:
  • zuwenig Signal (-> Rauschen) sehr selten.
  • bescheidene Sende-"Qualität" - man will den Leuten die HD-Würfel-Stotter-Shice schmackhaft machen. Ähem
  • zuviel Signal (-> Moiree, Geisterbilder) durch übersteuerten ! Hausanschlußverstärker, kommt relativ häufig vor.

    Am sinnvollsten ist es, zuallererst ein 6dB-Dämpfungsglied direkt am Hausanschluß zu plazieren um zu sehen, ob das Bild besser oder schlechter wird.

  • nippelchen

    06.02.12 11:59

    Bei mir ist es Fall 1: Rauschen. Es war sogar schonmal so'n Kabel-Heini da, der die Signalstärke gemessen und für okay befunden hat. Auf seinem Display, war auch ein rauschfreies Bild zu sehen. Dann muss es doch am Kabel liegen, oder??

    Find ich aber jetzt schon happig, Dein Bild: 15m für 2€, und beim blauen C 3m für 20€, macht nen winzigen Unterschied von ... FAKTOR 50 oder 5000% !!!

    Arne

    08.02.12 17:45

    Kann man bei nem älteren Twingo gefahrlos die Batterie bei laufendem Motor abklemmen? Ich würde gerne mal die Ladespannung messen.

    Edit: Was red ich hier...den Ladestrom!


    Zuletzt bearbeitet: 08.02.12 17:48 von Arne

    Bastl_r

    08.02.12 18:23

    Arne:
    Kann man bei nem älteren Twingo gefahrlos die Batterie bei laufendem Motor abklemmen? Ich würde gerne mal die Ladespannung messen.

    Edit: Was red ich hier...den Ladestrom!

    Wie willst Du den Ladestrom bei abgeklemmter Batterie messen?

    bastl_r

    uxlaxel

    08.02.12 18:43

    Arne:
    Kann man bei nem älteren Twingo gefahrlos die Batterie bei laufendem Motor abklemmen? Ich würde gerne mal die Ladespannung messen.

    Edit: Was red ich hier...den Ladestrom!


    das machst du sicher nur ein mal. die batterie hält die spannung konstant. ohne batterie geht die spannung unkontrolliert in die höhe und es dürfte nicht aller elektronik gefallen, mit z.b. 20V befeuert zu werden.

    Arne

    08.02.12 18:45

    Messgerät reinhängen dann. Den Anlasserstrom mag mein Multimeter nicht. Hat sich jetzt im Endeffekt auch erledigt. Leerlaufspannung 12,3V, bei laufendem Starter bissl mehr als 10V, Ladespannung 14-14,3V. Sollte tun, oder? Der ATU-Mensch bemängelte eine Entladene Batterie. Das Auto fährt nach dem Anlassen ca. 11km Strecke.

    Maxi_P

    08.02.12 18:55

    Bleibt er nach den 11km dann stehen?

    Welche Symptome hat er dann?

    Arne

    08.02.12 19:07

    Läuft perfekt. Springt sofort an, nur bei -30°C brauch er etwas, aber das wird wohl bei jedem nicht-Neuwagen so sein. Lediglich der ATU-Onkel scheint an der Batterie bzw. am Ladezustand etwas auszusetzen zu haben. Mit 11km meine ich die 11km von Anlassen bis Abstellen.


    Zuletzt bearbeitet: 08.02.12 19:08 von Arne
    Zurück zur Startseite
    Seiten: 1 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | (212) | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 618