Kurz ma ne frage (die sparte für Denkstützen)

Seiten: 1 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | (296) | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 618
Zurück zur Startseite

Phyro

14.06.12 09:32

nimm wiha oder auch wera. am besten mit kugelkopf. damit machste nichts falsch.

Raven

14.06.12 09:38

Ich habe einen 20x3m Hang mit etwa 30° aus Sandflins. Der soll befestigt werden.
Unten soll Buxbaum hin und auf der Rostbraunen schrägen Sandfläche gedeiht 4 Wochen nach dem Baggern nur der Schachtelhalm - der aber hervorragend.....

Was kann ich da hinstreuen was hinterher keine Arbeit macht? zum Mähen eines Rasens ises zu steil..

Kann man Buxbaum einfach vermehren? Einige hab ich stehen.. Taucht dat was?
Oder lieber 100Stk Setzlinge für 70€ ausm Ebä bestellen???


ralf_ba

14.06.12 09:49

Hallo,
nachdem ich hier schon einige Zeit begeistert mitlese möchte ich mich endlich auch mal aktiv beteiligen.
Ich habe eine Frage an die Experten:

Bei einem Schaltnetzteil (Flyback) habe ich ein Phänomen festgestellt dass ich nicht erklären kann.
Der Schalttransistor (bipolar NPN) schaltet bei geringer Eingangspannung (90Vac) wesentlich langsamer ab als bei hoher Eingsngsspannung (230Vac).
Basisstrom und Kollektorstrom sind in beiden Fällen nahezu identisch.
Durch die längere Einschaltzeit bei 90V ist der Transistor stärker gesättigt als bei 230Vac.
Dadurch ist die Abschaltverzögerung grösser, das ist klar.
Aber auch der eigentliche Umschaltvorgang erfolgt wesentlich langsamer, so dass trotz der geringeren Spannung genausoviel Schaltverluste entstehen wie bei 230Vac.

Kann mir jemand erklären woran das liegt?

Laut Simulation sollte das eigentlich nicht so sein.
Ich glaube aber dass das Transistormodell nicht exakt ist.



Piotr

14.06.12 10:10

Eine Frage an die Laptop-Bastler:

die Display-Schnittstelle ist als LVDS bekannt. Kann ich ein Display, dessen Anschluss mechanisch passt, verwenden, auch wenn Auflösung/Format/Größe abweichen?
Kann dabei was kaputt gehen (oder besser gefragt, wie wahrscheinlich ist das)?

radixdelta

14.06.12 10:42

Buchs kann man vermehren. Einfach Stecklinge schneiden, die schon verholzt sein sollten, Größe mindestens wie die Setzlinge die man so kaufen kann. Und dann musst du den Kram viele Monate feucht halten. Mit einer Mulchschicht geht das fast ohne Gießen.
Ausfälle gibt es kaum wenn es wirklich gewissenhaft feucht gehalten wird. Sieht aber 'ne Weile so aus als würden die trocken werden, das gibt sich.
Gut für die Vermehrung ist der August, sagt meine Oma. Andere Leute machen das Ganzjährig, aber im ersten Jahr gleich den Hochsommer mitnehmen kann zu Gießorgien führen (oder in die Anschaffung eines 20m-Brauseschlauchs aus dem Angebot bei Penny... )

Bodendecker gibt es tausende. Ich persönlich würde auf Potentilla oder Storchenschnabel setzen. Da kann man mit der Heckenschere drüberhalten wenn es zu doll wird und es wächst schnell. Bei Bedarf kann ich aber meinen Fachmann mal nach weiteren Tipps fragen, wir haben da letztens noch eine andere interessante Sorte gesetzt. Zwischen die Bodendecker könnte man auch Solitäre setzen, Koniferen zum einen aber sogar Rhodos oder Azaleen kommen damit klar wenn man etwas Torf in das Pflanzloch tut.

Raven

14.06.12 11:33

radixdelta:
Buchs kann man vermehren. Einfach Stecklinge schneiden, die schon verholzt sein sollten, Größe mindestens wie die Setzlinge die man so kaufen kann. Und dann musst du den Kram viele Monate feucht halten. Mit einer Mulchschicht geht das fast ohne Gießen.


Also alles nix für einen Schlosser mit blauen statt grünem Daumen

Aber das hilft mir weiter.. Die Bodendecker die du genannt hast gibt Egay einigermaßen günstig her... Denke ich werd mich da bedienenIrgendwann soll der Hang ja zuwuchern...

Und beim Bux einfach mal die Abschnitte verwenden.. mal gugge



Ronni

14.06.12 12:15

hallo liebe frickler

ein arbeitskollege von mir hat einen fledermausdetektor bekommen.
nun hat dieser hinten eine buchse.

kennt jemand zufällig die bezeichnung ?
maße sind ca. 5x3 mm





grüße ronni

shaun

14.06.12 12:52

Micro Match, gibts bei Reichelt
Dein Gegenstück heisst dort MM SL 4SK


Zuletzt bearbeitet: 14.06.12 12:54 von shaun

MrD

14.06.12 17:24

Sven:
SebiR:
Lt. Wiki "Heute werden Billardkugeln aus hochreinem Phenolharz gefertigt"

Das erklärt den Geruch


Hochrein roch das nicht, eher nach zusammengefegte Rest und Autoreifen.


Warum schnupperst du an Billardkugeln?
Meine riechen nicht...

uxlaxel:
ich will eine 8er oder 13er LS-röhre als hinterleuchtung für ein wandbild (indirekt leuchtende wandlampe) nutzen.


Gute Idee, hab vor drei Wochen nen Sonnenuntergang fotografiert, der wird auf A1 gedruckt un dann illuminiert(mit LEDz)

RobbyJump

14.06.12 18:38

Moin,
Könnte mir einer noch Heute nen Prog. für meine CAP-Bank schreiben, da Ich Morgen zum Tesla Treffen Aufbreche und mein Proger abgesprungen ist.
µCs AtMega 8-16 oder 32.

Funktionen: Übermittlung der Daten zwischen 2µCs (3Leiter) (Spannung und Steuersignale).

Gruß Robin

SebiR

14.06.12 18:54

RobbyJump:
Moin,
Könnte mir einer noch Heute nen Prog. für meine CAP-Bank schreiben, da Ich Morgen zum Tesla Treffen Aufbreche und mein Proger abgesprungen ist.
µCs AtMega 8-16 oder 32.

Funktionen: Übermittlung der Daten zwischen 2µCs (3Leiter) (Spannung und Steuersignale).

Gruß Robin


Um 2 Mikrocontroller untereinander kommunizieren zu lassen, brauche ich kein Programm, das können die dank UART auch selber... Irgendwie ist das etwas dürftige Information... Und was bringt dir das Programm, wenn du es eh dank fehlendem "Programer" nicht brennen kannst?


Zuletzt bearbeitet: 14.06.12 18:55 von SebiR

Bastelbruder

14.06.12 21:05

ralf_ba:
Hallo,
nachdem ich hier schon einige Zeit begeistert mitlese möchte ich mich endlich auch mal aktiv beteiligen.
Hallo ralf_ba, erstmal willkommen in der Runde!

Ich habe eine Frage an die Experten:

Bei einem Schaltnetzteil (Flyback) habe ich ein Phänomen festgestellt dass ich nicht erklären kann.
Der Schalttransistor (bipolar NPN) schaltet bei geringer Eingangspannung (90Vac) wesentlich langsamer ab als bei hoher Eingsngsspannung (230Vac).
Basisstrom und Kollektorstrom sind in beiden Fällen nahezu identisch.
Durch die längere Einschaltzeit bei 90V ist der Transistor stärker gesättigt als bei 230Vac.
Dadurch ist die Abschaltverzögerung grösser, das ist klar.
Aber auch der eigentliche Umschaltvorgang erfolgt wesentlich langsamer, so dass trotz der geringeren Spannung genausoviel Schaltverluste entstehen wie bei 230Vac.

Kann mir jemand erklären woran das liegt?
Es geht um den Stromschwanz, der immer noch fließt, wenn UCE bereits auf den Wert Eingangsspannung(variabel) + transformierte Ausgangsspannung(konstant) angestiegen ist.

Die längere Einschaltzeit und die Abschaltverzögerung haben nichts miteinander zu tun. Die Anzahl der Löcher und damit die Ausräumzeit unterscheiden sich bei gleichem Strom nicht. Was sich ändert, ist die Breite der CB-Sperrschicht und damit deren (Miller-)Kapazität. Ob die, vielleicht auch noch in Verbindung mit dem Basisbahnwiderstand, für das Phänomen verantwortlich ist?

Was immer gern vergessen wird, bei niedrigerer Eingangsspannung steigt die relative Einschaltdauer und damit die Wärmeentwicklung am Transistor proportional. Vielleicht mal die Schaltung und/oder das Simulationsmodell posten, nicht daß die Spekulationsmaschine noch Schaden nimmt.
Gruß, Harald



ralf_ba

15.06.12 09:55

Hallo Harald,

ich glaube ich habe die Erklärung gefunden:Baker Clamp

Bei Hochvolttransistoren scheint auch die Abschaltflanke von der Sättigung abhängig zu sein, nicht nur die Abschaltverzögerung.

Hochvolttransistoren "integrieren" für eine gewisse Zeit den Basisstrom und den Kollektorstrom, so dass es für die Sättigung durchaus entscheidend ist wie lange der Basisstrom geflossen ist. (Hat mir mal ein Transistorexperte von ST erklärt.)


Zuletzt bearbeitet: 15.06.12 10:05 von ralf_ba

Alexx

15.06.12 17:38

Hat wer zuhause Selbs brüniert ? mir geht es um die abrieb festigkeit.

gafu

15.06.12 19:15

Joschie:
Nicki
Ansonsten würde ich mir evtl. ne Ente holen, das Auto ist halt nicht sonderlich sicher (Aber ein Mopedauto oder der Roller, den mein Bruder demnächst bekommt, um ~20km zur Lehrstelle zu fahren, ebensowenig), aber dafür sind die Steuern niedrig (ca. 650cm³) und die Haftpflichtklasse auch afaik die niedrigste die es gibt.


Hast du dir schon mal die Ersatzteilpreise angeschaut? Besonders die Flexscheiben die die drauf hat sind exorbitant teuer. Meine Bekannte fährt eine der letzten gebauten 2CV's, 10-12 Liter je 100km und 120Euronen je Mantel sind schon heftig.
Da fahr ich mit meiner Galaxie sparsamer und um welten billiger bei ET's. Vorallem hab ich etwas mehr Motorleistung und ein im vergleich sehr sicheres Auto.

Grüße
Josef

skoda fabia ist mit baujahr 2004 und 120TKM für etwa 2.5k euro zu haben. verbrauch ~ 7 liter.
wirtschaftlicher gehts kaum.

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | (296) | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 618