Kurz ma ne frage (die sparte für Denkstützen)

Seiten: 1 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | (429) | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 618
Zurück zur Startseite

Henning

06.01.13 19:45

Harry02:
Hi,

ich brauche einen brauchbaren Kleber um aus einem normalen Kühlkörper und etwas Plexiglas einen wassergekühlten Kühlkörper zu machen (soll also fest sein, sonst Sauerei, die Ästhetik der Klebestelle ist mir egal). Gehört hab ich von Acrifix und Sekundenkleber auf Cyanacrylatbasis, ist das in Verbindung mit Wasser eine gute Idee? Gibts sonst was gescheites (bevorzugt im Baumarkt zu bekommen)?

mfg


Habe ich in ähnlicher Form mal gemacht. Einen Aluminiumblock ausgefräst (Kühlkanäle rein), eine Plexiglasplatte mit 2 Einschraubern versehen und dann auf das Alu geklebt.

Ich glaube ich habe damals Acrifix verwendet. Hat auch gehalten. Ich denke aber, wenn die statische Belastung durch irgendwelche Schläuche dazukommt, dazu Temperaturänderungen und der Verzug im Material durch die Materialpaarung... Lieber nicht. Feuchtigkeit tut Acrifix absolut nichts.

Stabilit wäre noch eine Möglichkeit. Hält auf beiden Materialien sehr gut, aber wird auch Bombenfest. Siehe oben.

Mit Uhu Endfest und Co habe ich nie viel geklebt, ich hatte aber den Eindruck dass das immer leicht elastisch geblieben ist. Kann aber auch sein, dass der Mist überlagert war und nicht ausgehärtet ist...

Silikon ist sicherlich eine Möglichkeit, aber bitte kein Baumarktsilikon sondern anständiges RTV. Bleibt zumindest flexibel.

Was man auch noch antesten könne, wenn man es denn zuhause hat, denn extra kaufen lohnt wohl nicht: Sikaflex oder KFZ-Scheibenkleber.

In der Industrie würde man wohl ein Epoxid nehmen, ich denke Araldite stellt da sicherlich etwas passendes her.

Planst du die Plexiglasplatte zusätzlich am Rand zu verschrauben? Dies wäre zumindest eine letzte Sicherheit, bevor sich die Klebeverbindung löst, und alles vollpisst. Fängt auch evtl. die Kräfte von den Schläuchen ab...

Gut Holz auf jeden Fall.

Harry02

06.01.13 19:45

Danke für die Infos, dann fällt meine Wahl wohl auf das nächstbeste (Aquarien)Silikon.

Edit: Kein Baumarktsilikon.. mh.. mal sehen woher ich den Kram kriege. Silikon wär jetzt wohl die einfachste Lösung. Das ganze muss nicht sonderlich mechanisch Stabil sein, ich will mit dem Kükö nur ein paar Pelztier-Elemente kühlen.

Doppeledit: Die CPU-Kükös sind ja klasse, ich glaub dann spar ich mir das herumgefunzle mit Acryl. Danke Bastl_r! Falls was gegen diese Teile sprechen sollte, bitte ich um Info, ansonsten werden die morgen gekauft. Je Kühler müssen dann so 200W Wärme weg.


Zuletzt bearbeitet: 06.01.13 20:05 von Harry02

Bastl_r

06.01.13 19:49

Hightech:
Für Wasserspielereien und unterschiedliche Materialien würde ich
Aquarium-Sikilon verwenden. Das kann sich um 3% ausdehnen ohne das was abreißt.

Kann es aber auch nur wenn es nicht zu einer nur noch hauchdünnen Schicht, wie es bei einer planen Dichtfläche üblich ist, zusammengedrückt wird.

Aber wie wäre es damit
Der Anbieter hat auch ein etwas größeres Modell im Angebot.

bastl_r

DaBaya

06.01.13 21:12

Henning:
DaBaya:

Naja, Feuchtigkeitsschaden weniger.
Maximal etwas Flugrost. Die Kiste stand die letzten 2 (?ja mein schon) Jahre in der Garage. Trocken meistens, im Winter halt 'n bisschen Wasser vom Schnee, der sich mit den Autos rein gemogelt hat.
Drüber geronnen is nix.


Salpeter?


Äh? Woher? Ausm Salz vom Tauwasser?

Maschine

07.01.13 11:31

Tach,

mal ne Frage: Auf was muss man achten, wenn man nen Monitor mit Touchscreen kaufen möchte? Was ist besser COM oder USB, kapazitiv, oder resistitiv? Und was sonst?

Wie ist die Bedienung unter Windows? Taugt das?

Ich will mir den an die Wand nageln um die Homeautomatisation anzugucken, zu bedienen, und ab und zu mal ins Internet damit.
Das kommt dann in die Küche, dann kann mein Schatz dort Rezepte suchen.

Jamm, lecker!

Mannomann, damals als es drum ging einen Kühlschrank zu kaufen wollte ich den, aber nö, brauch man doch nicht! Und den gabs damals im egay sehr günstig!

Oder ein Windoof Tablet und dann per Remote auf den Werkstattrechner? Geht das?

Gebt mir bitte nen Tipp wie ichs angehen soll!

M.

duesed4

07.01.13 12:00

Günstiges Android-Tablet? Für Surfen langts und schnelles Googlen ergab auch das Vorhandensein min. einer Remote-Desktop-App.

Henning

07.01.13 12:20

DaBaya:


Äh? Woher? Ausm Salz vom Tauwasser?


Eher aus dem Mauerwerk. Am besten mal gugeln nach Salpeterausblühungen...

Maschine

07.01.13 12:55

duesed4:
Günstiges Android-Tablet? Für Surfen langts und schnelles Googlen ergab auch das Vorhandensein min. einer Remote-Desktop-App.


Ok, gecheckt, gibts und funktioniert auch. Nur so ein Tablet kostet auch um die 300 Lappen? Ein Touchscreen kostet weniger. Zudem sollte ich den Werkstattrechner auch noch erneuern, der röchelt nur noch. Und jetzt? Neuer günstiger Werkstattrechner, oder den aktuellen Wohnzimmerläptop in die Werkstatt hängen und ein gescheiten neuen kaufen?

Gnarf, vom Stromverbrauch auch nicht optimal, zwei Rechner am rennen haben, wobei einer nur Messwerte aufzeichnet und anzeigt. Wenn ich den NET IO von der Polin kapieren würde...

Gibts Laptops wo geräuschlos sind? Mein Toshibäh ist recht laut und produziert ziemlich Wärme. Vom Geräusch her zu laut, das hör ich im Bett noch.

M.

duesed4

07.01.13 13:04

Pollin hat im neuen Katalog eines für 120€. Der nette Chinese z.T. wohl auch weniger. Ich hab mal was von 100 gehört. Weiß aber nicht ob das mit oder ohne Zoll/EUSt war. Könnte man solange der Akku noch ok ist halt auch abnehmen und an eine beliebige Stelle stellen. Wird bei Touch mit externem Rechner schwieriger...
Wenns nicht allzu aktuell sein müßte für nen Werkstattrechner, ich hätte noch zwei Minitower mit Innereien rumoxidieren...

Joschie

07.01.13 13:13

Hallo Maschine,

schau dir mal die Cat-Tablets an LINK, die sind preislich im Rahmen und die Hotline passt auch.
Ok direkt aus China ist billiger aber mir war die Hotline und Gewährleistung wichtig. Habe übringens das Phoenix.

Grüße
Josef

4LL0ST3R1C

07.01.13 13:14

Naja, zum Thema Tablet: Schau dir mal das Odys Xelio an, kostet nur 99 Flocken bei'm Conrad und ist für den Preis echt gut.

Maschine

07.01.13 18:03

Hoi, danke für die Tipps!

Hmm, mit den Tabletten kann ich mich langsam anfreunden...

Als Alternative zum Touchscreen kommt das schon langsam in Frage.
Bleibt nur noch wie ich das mit dem Werkstattrechner mache, nur den neu, oder den Wohnzimmerläptop. Wenn der nicht so laut wäre könnte der die "Homeautomatisation" übernehmen. Aber obs so sinnvoll das im Hintergrund laufen zu lassen?
Nur wenn ich nen neuen kaufe muss das stromsparend sein...
Bei 80 Watts sinds 180 Euro im Jahr nur für die Messwerte.

Da muss ich nochmal drüber nachdenken.

M.

kalmi01

07.01.13 18:24

Maschine:
Bei 80 Watts sinds 180 Euro im Jahr nur für die Messwerte.


Ich habe son lüfterlosen ITX Mini mit Atom-Proz. und SSD, der liegt deutlich unter 20W.
Der Kleine macht Gebäudesteuerung, Messwerte-Erfassung, I-Net-Router und ist damit nichtmal annähernd im Lastbereich.

bastelheini

07.01.13 19:33

Hab von Roehricht "einige" SMD Teile.

Darunter auch Bauform SOT-89. Aufdruck

0M

DS

weiß jemand was das ist?

flogerass

07.01.13 19:41

kalmi01:
Maschine:
Bei 80 Watts sinds 180 Euro im Jahr nur für die Messwerte.


Ich habe son lüfterlosen ITX Mini mit Atom-Proz. und SSD, der liegt deutlich unter 20W.
Der Kleine macht Gebäudesteuerung, Messwerte-Erfassung, I-Net-Router und ist damit nichtmal annähernd im Lastbereich.

Da kommt mir auch noch ne Frage:
Warum Braucht ein PC, unabhängig von der Ausstattung (i5-750 oder Sempron mit passiv gekühlter Graphik) immer um die 80W und mein gleichwertiger Laptop (i5 M460 mit Intelgraphik) mit eingeschaltetem Display nur 16W aus der Steckdose?
Alles gerade im Idle gemessen.
Laut Mainboard braucht der i5-750 nämlich auch nur 5W.
Wo bleiben die restlichen 75W?


Zuletzt bearbeitet: 07.01.13 19:42 von flogerass
Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | (429) | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 618