Kurz ma ne frage (die sparte für Denkstützen)

Seiten: 1 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | (440) | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 618
Zurück zur Startseite

TDI

15.01.13 21:29

Hansele:
Mal eine Frage zu Isolierband:

Wie verhält sich teures (z.B Tesa) Isolierband,
wenn man es nach ein paar Jahren wieder entfernt?

Ist das auch so eine schmierige klebrige Kacke oder liegt
das am billig Tape?

Wie sieht es im Bezug darauf beim selbstverschweißenden Isoband aus?
Ist das überhaupt lösbar?

Danke und Gruß


Der Schmierkram liegt meines Erachtens an der Wechselwirkung zwischen dem Kleber des Isobandes und dem Weichmacher im Kabelmantel, wo es draufgeklebt wird.
Selbstverschweißendes Isoband verschweißt sich nur untereinander, nicht jedoch mit dem, wo es herumgewickelt wird. Letzteres macht man nicht locker, sondern zieht das Band etwa 30% in die Länge und wickelt es überlappend.

Henning

15.01.13 21:51

Dumme Frage:

Laufen nur entladene Akkus aus, oder können auch geladene Akkus auslaufen?

Gruß

Alberto

15.01.13 21:55

Habe hier einen Epson Stylus Photo 2100, (großer A3 Drucker mit 7 verschiedenen Tintenbehälteren) der nicht in schwarz und magenta druckt. Alle anderen Farben funktionieren bis auf minimalsten verstopfungserscheinungen einwandfrei.
Aus der schwarz und der magenta Düse kommt aber absolut nichts.
Sollte ich das Problem im Druckkopf suchen, diesen ausbauen und reinigen, oder kommt vielleicht doch ein Elektronikfehler in frage?
Den Druckkopf für einige Zeit auf feutem Küchenpapier zu parken hat keine Änderung gebracht...

gafu

15.01.13 22:30

TDI:
Hansele:
Mal eine Frage zu Isolierband:

Wie verhält sich teures (z.B Tesa) Isolierband,
wenn man es nach ein paar Jahren wieder entfernt?

Ist das auch so eine schmierige klebrige Kacke oder liegt
das am billig Tape?

Wie sieht es im Bezug darauf beim selbstverschweißenden Isoband aus?
Ist das überhaupt lösbar?

Danke und Gruß


Der Schmierkram liegt meines Erachtens an der Wechselwirkung zwischen dem Kleber des Isobandes und dem Weichmacher im Kabelmantel, wo es draufgeklebt wird.
Selbstverschweißendes Isoband verschweißt sich nur untereinander, nicht jedoch mit dem, wo es herumgewickelt wird. Letzteres macht man nicht locker, sondern zieht das Band etwa 30% in die Länge und wickelt es überlappend.


auf manchen kunststoffen wird der kleber auch spröde-hart.
ich hab da auch die weichmacher von den PVC-kabeln im verdacht, bein manchen bändern bei langer lagerung sogar die weichmacher vom isoband selbst.

diese schmierige zeug bildet sich auch bei isoband von würth oder 3M. kommt immer auf die materialpaarung von isoband und material wo man es aufklebt an. also marke des klebebands scheint ziemlich egal zu sein. die hochwertigeren fallen nur draußen im wetter nicht so schnell wieder ab wie die billigen.

auf aluminiumrohr geklebt gibts diese schmiereffekte nicht.

gafu

15.01.13 22:35

das einzige was man damit errzeugt, sind ausgleichsströme zwischen deinem kondensator und dem versorgungsnetz. das erzeugt hohe stromstärken und somit leistungsverluste von der trafostation bis zu deinem kondi.
der teil an ohmschen verlusten ist beim dünnsten kabel am größten. der teil tritt als wirkleistung auf und wird vom zaehler gezaehlt (wenn das losdrehmoment ausreicht oder andere verbraucher den grundverbrauch hoch genug treiben)

in meiner alten wohnung habe ich ein leistungsmeßgerät in die elektroverteilung eingeschleift, in den steckdosenstromkreis zu wohnzimmer/schlafzimmer. die leitungskapazität hat ihn bei auszug immer 1 watt anzeigen lassen.
wie genau das ist, sei einmal dahingestellt, aber selbst der kondensator ist eben kein ideales bauteil und enthält auch parasitäre widerstände und induktivität.

cellarius

16.01.13 21:40

Ich bin auf der Suche nach einem Spektrometer:

Ich kann mich erinnern, solch einfache "Röhren" mit Prisma im Chemieunterricht zur Analyse der Flammfürbung benutzt zu haben.
Die hatten die Länge und Strärke eines dicken Filzstiftes.

Wo bekommt man sowas (und unter welchem Namen)?

Danke für die Hilfe.

cellarius

Stitch

16.01.13 22:02

El / Plasma Displays

http://www.ebay.de/itm/Repair-Service-Flat-Rate-for-Sharp-LJ640U32-8-9-EL-Display-Panel-/281017144431?pt=LH_DefaultDomain_0&hash=item416ded546f

hat jemand sowas schonmal besessen/gesehen ?

ich hatte mal eines von alphapoint/alfatouch

leider hab ichs nedmehr , hat jemand sowas bzw weis wo man solche amber plasma/el displays herbekommt?


einstein2000

16.01.13 22:27

Moin.

Habe gerade mal zwecks Erforschung der Arbeitsweise einen 35W-Chinesen-HID-Ballast geschlachtet. Da ist so schwarze Vergusskacke drin, was ist das? Lässt sich prima schneiden/reißen, fühlt sich an wie Silikon und lässt sich von Isopropanol überhaupt nicht beeindrucken. Ich würde jetzt gern die Platine von dem Mist befreien, soll ich da mal Aceton versuchen? Oder gibt es da Wundermittel für?

Danke im Vorraus,
Dominic

EDIT: das Gerät sollte nachher noch funktiosfähig und der Bestückungsdruck noch lesbar sein, gerade auf den Bauelementen!


Zuletzt bearbeitet: 16.01.13 22:29 von einstein2000

Nicki

16.01.13 22:42

Dremeldrahtbürste!

minifloat

16.01.13 22:43

einstein2000:
{...}schwarze Vergusskacke{...}fühlt sich an wie Silikon{...}

Ist das so Glibberzeugs? Da, wo ich z.Zt. arbeite, wird sowas ähnliches verwendet. Ich kann morgen mal nachfragen, was das genau ist. Soll irgendwie nicht wirklich auf Silikonbasis sein und ist weißgrauer Wackelpudding. Hab irgendwo aufgeschnappt, dass dieses Zeug auch noch hygroskopisch sein soll. Kann ja sein, dass die Chinesen das, wie der Meister bei seinen I2C-Temperatursensoren, mit irgendwas gepanscht haben.
Grüße, Jo

Nicki

16.01.13 23:01

Wenn es das Vorschaltgerät ist, von dem ich auch ein Exemplar hatte und ich mich nicht irre ist das kein Silikon sondern ein ultrabilliges Versiegelzeugs.

Virtex7

16.01.13 23:30

isopropanol ist so ziemlich das harmloseste, was es an Lösemittel gibt.

meiner Erfahrung nach lösen sich Chipgehäuse weder in Acetonitril noch in Benzol.
also könntest du damit versuchen, das babbel zu lösen.

absolut wär dann nur noch kochen in Biodiesel und Kolophonium....
da sollten dann aber auch die Bauteile kapoot gehen.

Nicki

17.01.13 00:31

Kolophonium?
Neee, Nitroverdünnung

ichwersonst

17.01.13 05:12

cellarius:
Ich bin auf der Suche nach einem Spektrometer:

Ich kann mich erinnern, solch einfache "Röhren" mit Prisma im Chemieunterricht zur Analyse der Flammfürbung benutzt zu haben.
Die hatten die Länge und Strärke eines dicken Filzstiftes.

Wo bekommt man sowas (und unter welchem Namen)?
cellarius


Sowas nennt sich auch Spektroskop.
Zu kaufen gibts Spektroskpoe z.B. hier
Sowas gibt es aber auch als Bausatz bei Astromedia.
Man kann sowas aich aus einem Stück CD und etwas Pappe oder
Plastik selberbasteln.

Gruß
Pit

einstein2000

17.01.13 12:19

Moin.

NOCHMAL ne Frage. Es gibt ja für Interviews,... Lampen, die auf den Blitzschuh aufm Camcorder gesteckt werden. Die werden meistens mit nem Akkugürtel verbunden, Stecksystem ist 4-pol XLR. Die Frage wäre nun, ob dieses Pinout richig ist:



Pin 1: GND
Pin 2: Open
Pin 3: Open
Pin 4: +12V

Sind bei Komerziellen Systemen Pin 2+3 einfach offen, bzw. könnte ich sie für eigene Basteleien nutzen? (Ladezustandsanzeige direkt am Camcorder,...)

lg, Dominic

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | (440) | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 618