Kurz ma ne frage (die sparte für Denkstützen)

Seiten: 1 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | (50) | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 618
Zurück zur Startseite

Zabex

19.01.11 07:38

Plexiglas-Bearbeitung: siehe HIER

froestel

19.01.11 12:32

Ich habs nie selber probiert aber bei PimpMyRide wurde bearbeites Plexiglas immer geglättet indem es einmal von ner Gasflamme geküsst wurde. Und zwar keine fokussierte Flamme wie bei ner Lötlampe, sondern mehr wie ein Dachpappebrenner.

TDI

19.01.11 20:16

Moin,

mich erreichte ein Drehkondensator leider nur in lädierter Form:


Welches wäre die beste Variante, die zerbrochenen Keramikteile zu kleben? Die Klebungen sitzen leider im elektrischen Feld. Die Klebung muß das aushalten ohne heiß und weich zu werden und die Keramikteile sicher verbinden ohne leicht wieder zu zerbrechen (Sekundenkleber?) oder einer mechanischen Dauerspannung nachzugeben (Patex,...).

Was wäre die beste Lösung?

Danke und Grüße

TDI

heaterman

19.01.11 20:24

Wenn Du ihn zum Kleben zerlegen kannst, dann empfehle ich wieder mal die Wunderwaffe Loctite 454.

Raven

20.01.11 07:03

Beste Lösung wäre wohn ne alte Fliese (Feinsteinzeug) und ne kleine Flex mit Dia-Scheibe...

Finger

20.01.11 07:23

Maße abnehmen für späteren Nachbau (falls notwendig) und die Teile mit Uhu Endfest 300 (bei 80°C ausgehärtet) kleben.

doc_c

20.01.11 09:44

Moin Forum,
ich hab ein kleines Problem mit einer rel. simplen Schaltung.
Es geht darum ein Funkgerät Wahlweise aus mehreren Quellen (int.Akku, Netzteil, ext. 13,8V) zu Speisen.
Habe mir dafür unten stehende Schaltung überlegt und schnell zusammen gehauen.

So nun zum Problem: Bei angelegten 12,65V habe ich einen Spannungsabfall von 3,65V über die FET-Paare.
Laut Datenblatt http://www.pollin.de/shop/downloads/D130734D.PDF
sollten die FETs je nen Rds_on von 8.3mOhm bei Ugs=10V und eine Uds_on von 0,7V haben.
U1=Ud= 12,65VUds=3,65VUg(s)= 12,65V <- Mist, ich glaube ich hab meinen Fehler gerade gefunde n

Tja, so kann's gehen, habe statt Ugs nur Ug betrachtet.
Da aber hinter Source meine Last (FuG) kommt, fallen an der ja ca. 12V ab,
ergo Ugs zu klein und der steuert nicht voll auf und die FETs spielen Heizung.

Könnte jemand meinen Denkfehler bestätigen und mir nen Tipp zur Behebung geben ?
Wie kann ich die Schaltung am Besten umbauen ?

Danke im vorraus




Zuletzt bearbeitet: 20.01.11 09:49 von doc_c

Blueloop

20.01.11 10:57

Hi,

doc_c:

Tja, so kann's gehen, habe statt Ugs nur Ug betrachtet.
Da aber hinter Source meine Last (FuG) kommt, fallen an der ja ca. 12V ab,
ergo Ugs zu klein und der steuert nicht voll auf und die FETs spielen Heizung.


Entweder nimmst du p-FETs oder deine Schaltung gehört in die GND Leitung zu den Spannungsquellen. Dann Funktionierts.


Nero

20.01.11 10:57

* P-Channel FET
* Ladungspumpe
* Masse Schalten

doc_c

20.01.11 11:13

Ok, danke für die Bestätigungen.

Ich muss mal schauen, evntl. hab ich noch ein paar DC/DC-Konverter rumfliegen die ich verbauen könnte.

Zu der Sache mit dem Masse schalten, was ja das einfachste wäre.
Könnte das irgendwelche Probleme hervorrufen an die ich denken muss ?

Wenn die FETs sauber schalten kann ich mit das zwar nicht vorstellen,
aber ich hab da so ein "seltsames Gefühl" bei.

Edit:
Mal kurz ne Skizze gemacht.
Sollte doch so gehen, oder ?




Zuletzt bearbeitet: 20.01.11 11:46 von doc_c

shaun

20.01.11 14:07

Das Problem kann ich nachfühlen, Masse ist immer so der 0V-Bezugspunkt. Wenn Du die schaltest, werden auf einmal alle mit Masse verbunden Metallgehäuse potenzialführend, dürfen nicht verbunden werden usw. Nimm P-MOS und schalte die Plusleitungen

doc_c

20.01.11 14:32

@Shaun:
Wird wohl darauf hinauslaufen,
meint zumindest mein Magen.

Muss mir jetzt erst mal wieder ein paar passende P-Kanal FETs suchen und bestellen

Wollte halt möglichst stromsparend mit nem kleinen Schalter umschalten.
Deshalb ja auch die Idee mit den FETs statt Relais.

Muss nun mal schauen was weniger Nachteile verursacht,
P-Kanal, N-Kanal-Lowside, N-Kanal+DC/DC oder oder oder ..

Danke für eure Hilfe.

Nero

20.01.11 15:00

Was hältst du von einem mechanischem Drehschalter mit 4 Postionen?
Aus - Versorgung 1 - Versorgung 2 - Versorgung 3
Dann ists noch Stromsparender, nicht mal mehr die horrenden Umladeverluste in den FET

Schlegel

20.01.11 15:05

Hi,
bei unserer Mikrowelle ist das Kugellager vom Umluftpuster defekt(macht Geräusche und läuft sehr rau).
Will da ein neues verbauen,nur womit schmier ich das am besten?
Das Lager wird im Betrieb heis (max.230°C) und der Stoff sollte Lebensmittelecht sein,
MOS² versetztes Lithiumseifenfett wollt ich da nicht dran geben...Vll. Basitol oder Silikonöl?
Hätte auch noch Karamikhybridlager am Start,ob die wohl die restliche Lebensdauer des Gerätes,fast ohne Schmierung auskomen würden?



doc_c

20.01.11 15:10

@Nero:
Genau so will ich's machen.
Problem sind nur die hohen Ströme die das FuG ziehen will wenn ich sende,
hab noch keinen Drehschalter in meinem Lager gefunden der 15A verkraften kann.
Deshalb steuere ich über den Drehschalter die FETs an.
Hab mir jetzt mal IRF4905 ausgesucht, mal sehen wann die geliefert werden.


Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | (50) | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 618