Kurz ma ne frage (die sparte für Denkstützen)

Seiten: 1 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | (539) | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 618
Zurück zur Startseite

Mastermuffel

21.04.13 23:06

Das problem ist das die HVT aber sowas von voll ist und die Heizung sich anbietet, wobei dies keine richtige Heizung im herkömlichen sinn ist, mehr ein Übergabekunkt
HVT rot umrandeter Bereich --> http://www.dropbox.com/s/yr9g2m4m318gtes/das%20ist%20das%20problem.jpg

enebk

21.04.13 23:27



Ich habe hier ein Schaltnetzteil von einem Epson Scanner (24V, 0,8A) welches ich für meine LED-Küchenbeleuchtung

(2x 12V LED Streifen in Reihe)
benutze. Das Netzteil wirft aber 24,9 V raus, für eine längere Lebensdauer würde ich das gerne auf 23,x reduzieren. Reicht es, einen der Widerstände gegen einen Poti zu tauschen? Welche wären dafür interessant?
Oder ist es nicht so tragisch, wenn die Leuchtdioden 12,5 statt 12V bekommen? Alternativ ein, zwei Dioden in Reihe?

shaun

22.04.13 00:08

Dafür sind die Metallfilmer rund um den TL431 zuständig.
Wenn Du dem "unteren", also dem, der vom Ref-Eingang des TL431 nach Masse geht, ein kleines Poti in Reihe schaltest, kannst Du die Spannung absenken.
Wenn der - ich habe nicht hingeschaut, reine Spekulation - jetzt 2,2kOhm hätte und Du schaltest ein 250R-Poti in Reihe kannst Du die Spannung um ca 10% absenken.

Potis kommen immer in Reihe zu dem Widerstand, dessen Abwesenheit zu _niedriger_ Ausgangsspannung führt, weil bei Potis schon mal der Schleifer abhebt.
Richtig korrekt baut man ein Widerstandsnetzwerk, bei dem ganz ohne Poti nichts kaputt geht, mit abgehobenem Schleifer aber noch intakter Bahn die niedrigst zulässige Spannung für den Betrieb aufrecht erhalten werden kann und bei voll aufgedrehtem Poti die Spannung noch nicht gefährtlich hoch wird.

In kommerziellen Geräten sieht man bisweilen das Gegenteil, Einstellbereich jenseits jeglicher Vernunft, und ein defektes Poti killt erst das Gerät und dann das Netzteil durch Havarie.

Metalfreak

22.04.13 20:31

Hallo, ich wollte ein Telefonkabel(für DSL) mit Netzwerkkabel verlängern. Soll ich da Lüsterklemmen benutzen oder eher löten? Oder macht das keinen Unterschied?

enebk

22.04.13 20:42



Für die Referenzspannung war übrigens ein TA76431AS verbaut. Mit einer formschönen Brücke aus 100+25 Ohm konnte das Netzteil auf die gewünschte Spannung gebracht werden.

Lars_Original

22.04.13 20:43

Die dünnen Drähte brechen in Lüsterklemmen gerne ab.

Die beste Lösung wären Schneidklemmverbinder / LSA-Leisten oder Mini-Wagos.

Löten sollte aber auch gehen.

Lars

epsilon

22.04.13 21:51

Metalfreak:
Hallo, ich wollte ein Telefonkabel(für DSL) mit Netzwerkkabel verlängern. Soll ich da Lüsterklemmen benutzen oder eher löten? Oder macht das keinen Unterschied?

Wichtig ist vor allem, daß die einzelnen Adern nicht belastet werden. Habe ich bei mir gelötet und mit Schlumpfschlauch (einmal pro Ader und noch einmal etwas dicker über das gesamte Kabel) isoliert. Hält so seit Jahren. (Schneid-) Klemmverbindung oder LSA-Leiste (wie eben schon vorgeschlagen) geht ebenfalls bestens, aber Du hättest eine dicke Stelle im Kabel, bräuchtest eventuell ein Gehäuse.

andreas6

22.04.13 22:41

Hallo,

Metalfreak:
Hallo, ich wollte ein Telefonkabel(für DSL) mit Netzwerkkabel verlängern.

beschaffe einen Cat5- oder Cat6-Verbinder. Das ist ein kleines Kistchen von halber Zigarettenschachtelgröße, was abgeschirmt ist und innen einen mehrpoligen Lsa-Verbinder und eine zweiseitige Zugentlastung mit Masseanschluss hat. Damit gelingt eine netzwerktaugliche, abgeschirmte Leitungsverbindung für den Innenbereich.

MfG. Andreas

Lars_Original

22.04.13 22:47

Hat jemand von euch zufällig ne Schaltung für nen Step-up / Boost Wandler mit dem sich eine 30V 350mA LED an 12V (Auto) betreiben lässt.
Quasi ein Joule Thief in groß.
Extra irgend ein ausgefallenes Wandler-IC beschaffen ist mir aber auch nix. Das muß doch mit dem Schrottvorrat mim Keller zu machen sein.
Google würgt nix sinnvolles aus und mein Hirn ist grad leer.

Lars

andreas6

22.04.13 22:57

Hallo,

ein Tl494 und ein Fet samt Diode und Eisenpulver-Ringkern sollte ausreichend sein, vom Hühnerfutter abgesehen.

MfG. Andreas

blabla

22.04.13 23:24

Wäre es möglich an ein Netzteil mit 16v einen Spannungsregler (zB. 7812), also 12v anzulöten damit dan die benötigten 12v ausgegeben werden?



Henning

22.04.13 23:26

Selbstverständlich. Aber drauf achten, wie viel Leistung du verheizt, und der Regler nicht ans Schwingen kommt.

freak96126

22.04.13 23:27

ja. hab ich auch schonmal gemacht... sollte gehen.

Aber mal was anderes: weil das geliebte Möp Möp meiner Mitschüler "etwas" schneller fährt als es sollte (85 statt 45) haben die alles Black-Boxen verbaut, einer hat sich sogar eine Selber gebastelt ... Ne ich möchte sowas nicht, ich schraub nicht an meinem Möp Möp rum ... (naya so extrem nicht). Aber Trotzdem würde mich mal interessieren was so eine Blackbox genau macht, und wie sie das macht...

Henning

22.04.13 23:37

Ist nur ein elko an der pickup Leitung.

Beste Zeiten. "Was läuft deiner?" "90, aber ich hab Kippschalter". Herrlich.

doofi

22.04.13 23:45

Kippschalter war gestern.
Die "modernen" Blackboxen sind ans Bremslicht angeschlossen und man kann einen Morsecode programmieren den man dann mittels Bremshebel ans Steuergeraet morst.
Damit schaltet man dann von 45 auf 85 um und zurueck.
Ich hatte in meiner Mofa-Sturmunddrangzeit (hilfe ist das mittlerweile lange her...) immer eine geschlitzte Mutter zwischen gaszughuelle und Griff; kamen die B*llen wurde das Muetterchen weggeschnippt und dann konnte man kein Vollgas mehr geben.

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | (539) | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 618