Kurz ma ne frage (die sparte für Denkstützen)

Seiten: 1 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | (556) | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 618
Zurück zur Startseite

Bahmtec

14.05.13 02:00

Hey Harry02,
ich kenne jetzt zwar keine genaueren Daten, aber ich will schon seit langem das hier nachbauen:

http://www.jufo.stmg.de/1997/Radioaktive_Strahlung/Diffusionsnebelkammer.pdf

Weiter unten im Text wird mit verschiedenen Spannungen und Anordnungen experimentiert.
Ist ne ganz interessante Action.

uxlaxel

14.05.13 07:35

moin jungs, wie wetterfest sind denn die NVA-Planen (1,6x1,6m einstrich-keinstrich)?
ich will damit meine wassertanks (1000 liter-palette) vor licht schützen, sprich daß das wasser nicht so schnell grün wird.
habe dort regen- und quellwasser drin und das muß mich übern sommer bringen, da meine quelle dann versiegt
(gartenbewässerung ...)

lg axel

BigJim

14.05.13 08:53

Bahmtec:
Hey Harry02,
ich kenne jetzt zwar keine genaueren Daten, aber ich will schon seit langem das hier nachbauen:

http://www.jufo.stmg.de/1997/Radioaktive_Strahlung/Diffusionsnebelkammer.pdf



Hallo Bahmtec,
mir fehlt jetzt gerade der Bezug zu Harry02. War das das mit dem lackierten Alu?
So eine Nebelkammer würde ich auch gerne bauen, denn das ist die schönste Art Radioaktivität sichtbar zu machen. Ich habe so ein Teil vor vielen Jahren im Kernkraftwerk Philippsburg gesehen. Das hatte die Dimension eines ordentlichen Aquariums und hat mich total fasziniert. In diversen Bauanleitungen werden für die Bodenplatte mattschwarz lackiertes Kupferblech oder schwarz eloxiertes Aluminium empfohlen. Wobei die Sache mit der Lackierung wohl schwierig sein soll, da die Alkoholdämpfe den Lack angreifen sollen. Meine Wahl wäre also eloxiertes Alu. Ich habe aber leider noch keine bezahlbare Quelle aufgetan.
Grundsätzlich: Wenn Du ernsthaft an einem Bau interessiert bist, was hältst Du davon dafür einen eigenen Thread aufzumachen? Vielleicht hat ja jemand schon entsprechende Erfahrung.

Andreas_P

14.05.13 14:28

Habe hier einem Schaltschrank mit Lochfraß.
Wie kann ich die Bohrungen im Schaltschrank einfach verschließen?





Habe es bei einem andren Schaltschrank mit Powerknete versucht,
ist nicht so brauchbar wenn man dort neue Bohrungen einbringen möchte.

Noch ne Frage. Welche RAL Nummer, oder Farbname hat das "Reaktorgrün" aus Igor Royal?

lg, Andreas_P

Licht_tim

14.05.13 14:32

Bei so vielen Löchern würde ich ein großes Blech draufkleben. Für einezelne Löcher gibts Kappen.
Oder nach einem anderen Schrank umschauen^^

Andreas_P

14.05.13 15:09

Kann ich zum verschließen der Bohrungen auch Füllspachtelmasse verwenden?

einstein2000

14.05.13 15:57

Also ich würde da ja eher sowas hier verwenden:


(Bild von Gugel geklaut)

Die sind beim Elektriker um die Ecke auch deutlich billiger als beim blauen C zum Beispiel.

Lg,
Dominic

flogerass

14.05.13 19:41

Harry02:
Hallo,

weiß jemand, ob die Effizienz von Peltierelementen konstant über die Variation der Gesamtleistung (also Strom/Spannungszufuhr) ist (oder leufen die mit verminderter Spannung evtl. effizienter bei logischerweise geringerer Qmax)? Gibt es da irgendwelche Kurven? Ich finde nur immer die Qmax-Tmax Kurve.

mfg

Ein Pelztier betreibt man am besten mit einer Stromquelle. Die effiziens nimmt in der nähe des Maximalstroms drastisch ab, weil es dann hauptsächlich mit dem Wegkühlen der eigenen Wärme beschäftigt ist. Allerdings hab ich auch keine Kennlinie.

Edith had das hier gefunden.


Zuletzt bearbeitet: 14.05.13 19:46 von flogerass

Bastl_r

14.05.13 21:03

Andreas_P:
Habe hier einem Schaltschrank mit Lochfraß.
Wie kann ich die Bohrungen im Schaltschrank einfach verschließen?
Habe es bei einem andren Schaltschrank mit Powerknete versucht,
ist nicht so brauchbar wenn man dort neue Bohrungen einbringen möchte.


Powerknete???
Da musst Du ja die ganze Kiste damit füllen
Ich würde den ganzen zerfressenen Bereich mit der Stichsäge großzügig rausschneiden und wie schon vorgeschlagen, ein Blech mit Poppnieten darüber spaxen.
Wenns einigermaßen Dicht sein soll eben noch ein wenig Dichtpampe à la Silokon dazwischengloddern.
Hab ich mal mit einem Edelstahlschränkchen für den Garten so gemacht. Allerdings kam da kein Silikon sondern so'ne ekelhaft klebende Spenglerdichtpampe zum Einsatz.

bastl_r

Lukas94

14.05.13 21:34

Wie wäre es mit Metallkitt? Wenn das Zeugs fest ist kann man da sogar einwandfreie Gewinde reinschneiden. Sehr zu empfehlen.

Andreas_P

14.05.13 21:48

Das schaut schonmal gut aus. Habe mir so was in der Art
bei Pollin mitbestellt.

sysconsol

14.05.13 21:48

@harihegen

Eventuell sollte man für die Thematik einen neuen Faden anlegen, wird langsam unübersichtlich.

Zum roten Draht:
Entweder Anschluss für einen Temperaturfühler oder Abgriff für eine niedrigere Spannung
(für eine niedrigere Drehzahl bei einem anderen Gerät mit selbem Akku).
So dünn wie der Draht aussieht halte ich ersteres für wahrscheinlicher.

Aufbau des Packs:
Ich deute die glänzenden(?) Platten als Isolierwerkstoff.
Die Platten sind auf die Akkukontakte geklebt, darunter sind die Zellenverbinder.
Ich würde entweder die Platten vorsichtig entfernen
oder mit einer Stecknadel als Messspitze durch die Platte hindurch die Zellen zum Messen kontaktieren.
Da der Plus einer Zelle immer mit dem Minus einer anderen verbunden ist,
kann der Zugang von oben bei geschickter Wahl der Messpunkte ausreichen um alle Zellen zu messen.

ciao, sysconsol

doofi

14.05.13 23:04

Lars_Original:

Und zum Befüllen würd ich in Richtung KFZ Kühlwasserfrostschutz schielen. Keine Ahnung obs am Ende wirklich billiger ist.


Fuer mein letztes Fass (60Liter) blauen 08/150-Frostschutz habe ich ~90 Euro +Maerchensteuer gezahlt.

RickY

15.05.13 20:39

Hallo,
ich hab da ein Problem:
Hier im Haus sind verzinkte Stahlrohre als Wasserleitungen verbaut.
Eine davon soll zweckentfremdet werden und muss deshalb von der ursprünglichen Installation weg.

Nur wie bekommt man die Verschraubungen wieder auf?
Die sind jetzt seit etwa 40 Jahren dort...
Abgedichtet sind sie mit Hanf. die Verbindung von der ich spreche ist ein 1" Rohr in einem T-Stück.

Ich habe mir heute eine ca. 60cm lange Rohrzange geliehen die sich so richtig ins Material beißt.
Bis jetzt hat sich überhaupt garnichts bewegt.

Versucht habe ich dann außerdem Kriechöl, aber keine Ahnung ob das Hanf jetzt dadurch weiter quillt?


Zuletzt bearbeitet: 15.05.13 20:41 von RickY

uxlaxel

15.05.13 20:48

hi,
durchsägen und mit gebo-verschraubungen arbeiten.
die kosten zwar paar pfennig, sind ihr geld aber wert.

lg axel

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | (556) | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 618