Kurz ma ne frage (die sparte für Denkstützen)

Seiten: 1 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | (597) | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 618
Zurück zur Startseite

andreas6

08.07.13 23:08

Hallo,

zunächst mal diese Störung an den Energieversorger melden. Sofern der Fehler nicht im Hausnetz liegt, zahlt der Verbraucher gewöhnlich nichts.

Mein letzter Ausfall lag nicht auf meinem Gebiet, man hat mich daher kurzerhand gratis auf eine noch laufende Phase (habe derzeit nur eine in Benutzung) umgeklemmt. In der Nacht vom Freitag zum Samstag haben die dann unter Generatorlicht den Gehweg 200 Meter weiter aufgewühlt und eine abgebrannte Muffe ersetzt, das verbleibende Chaos am Samstag wieder beseitigt. Seitdem gab es keine Ausfälle mehr.

MfG. Andreas


Sven

08.07.13 23:13

Auf jeden Fall vergiften, wenn sich die Schädlinge im Haus eingenistet haben.
Bauschaum, Hartschaumplatten, Holz, all das wird von Wespen zerstört.

Gift, Gift und nochmals Gift. Das sind Schädlinge, keine Nützlinge.
Bei Hornissen wirken entsprechende Vertreibungsmittel, da geht dann nur die Brut drauf, die Tiere aber flüchten nur.
Soetwas habe ich im freien Handel aber noch nicht gesehen. Da so ein Einsatz eines Profis aber auch dick Geld kostet, lieber das billige Gift nehmen. Es sind ja nur Schädlinge.

Virtex7

09.07.13 00:02

LOL!
also das von DIR! hätte ich als letztes vermutet, eher machen wir einen OT-Bereich auf hätte ich geschworen.

aber zum Thema: Terpene wirken. Oder Clou-Verdünnung.
ersteres zersetzt Chinin und letzteres hat bei mir im Gartenhaus gewirkt, ich hatte vergessen die Pulle zu zu
drehen und am nächsten Tag war das fußballgroße Nest LEER! und ich hab die Viehcher NIE wieder gesehen.

Es haben sich auch seit dem keine mehr eingenistet, das Verdünnungsmittel muss etwas ins Holz eingezogen sein
und die dauerhaft vertreiben.

Terpene und andere Öle können z.b. aus Zweigen und Nadeln/Blättern (was ist das eig.?) der Zypresse extrahiert
werden. ich hab Ethanol-Extraktion gemacht, das Zeug ist das einzige Zeckenmittel, das WIRKT.

Zecke fällt auf eingeriebenen Arm... (3sec..) rutscht runter. Tot. Aus. Ende.
GEIL. Wirkt auch bei Mücken. Hab ich letztes Jahr zum Blaubeeren zupfen drauf gehabt, keine Zecken.

Hornissen sind cool. klingen wie ein kleiner Minihubschrauber.
Und sind so groß, dass man sie gescheit ohne Lupe anschauen kann.

kalmi01

09.07.13 08:01

Jannyboy:
Mit welchen Gas kann man Wespen vergraul?

Ich habe nen Wespennetz in der Wand/Rolladenkasten der in der Wand ist.

Chlor hat sich bei Ameisen bewährt.
Nur ist das zu korrosiv.
Und Acetylen hat wenig Wirkung auf die Viecher.


Ammoniak.
Wenns schnell gehn muss, drüber sprühen (aber nicht einatmen).
Wenns Zeit hat, einfach ne kleine Schüssel hinstellen.

Soweit die Theorie, da die Tierchen aber unter Artenschutz stehen, machen wir sowas natürlich nicht, sondern rufen vorschriftsmässig die Feuerwehr und latzen 250 Ocken.

zellkern

09.07.13 20:59

Hi,Leute

Irgendwie klappts bei der Hitze nicht so mit Hirngrütze..
Vlt hat Einer von Euch ja ne Idee.
Ich will mit dem Analogeingang des Arduino den Ladezustand eines 12 Volt Bleiakkus auswerten.
Da könnt ich mir den Hysteresewert im code bequem zurechtdengeln.
Jetzt such ich nach der externen Beschaltung des Boards.
Es sollte auf jeden Fall eine galvanische Trennung her.
Fällt da Jemandem was Passables ein?

Bastl_r

09.07.13 21:09

Jannyboy:
Ich habe den Kasten jetzt an gebohrt und 100g flussiges Butan reingespritz.
Das gebrumsel ist gerade verstummt.
wenn das nicht hilft muss morgen der Imker kommen.


Du hast vergessen das Butan hinterher abzufackeln!!!

*duckundwech*

bastl_r

xoexlepox

09.07.13 21:36

zellkern:
Es sollte auf jeden Fall eine galvanische Trennung her.

"Analog", "ziemlich statisch", und "galvanisch getrennt" wird nicht so ganz einfach. Das Erste, was mir einfällt, ist ein Optokoppler. Daß das nicht so sonderlich linear werden wird, lässt sich ggf. "durch Software ausbügeln", aber der Koppler braucht auch Strom aus dem Akku. Damit der Stromverbrauch möglichst gering wird, würde ich eher so etwas wie einen "LED-Blitzer" verwenden, dessen Interval von der Spannung abhängig ist. Dann genügt auch ein Digitaleingang (incl. Zeitmessung).


Finger

09.07.13 21:40

Warum muss das denn getrennt sein? Hochohmig messen und das Sample&Hold-Intervall groß genug wählen reicht oft auch schon...

Bjoern

09.07.13 21:49

Kurz ma ne frage... Kann man die Kondensatoren auf dem Foto als PCB-FREI abstempeln oder nicht? Ich hab bisher keine brauchbaren Infos dazu gefunden



zellkern

09.07.13 22:02

Stromaufnahme ist kein Problem.
Ist ne Inselanlage mit 690 AH.
Die Sache mit dem Optokoppler oder LED auf nen LDR blinzeln lassen ist fraglich,da die Leutkraft ja mit den Betriebsstunden nachlässt und siche einmal im Jahr ne Korrektur nötig wäre.
Spule und Hallsensor fällt mir da noch spontan ein.
Es geht bei der Geschichte einfach darum,dass ein grid tie Inverter anspringen soll,wenn die Batterien voll sind.
Möglicherweise kommen noch weitere Spielereien dazu..deswegen der Microkontroller.
Tja,wegen der Trennung...das ist mir immer am liebsten,aber wenns nicht geht,solls anders auch recht sein.
Wärs denn auch möglich,den Ladezustand mittels des Widerstandes der Batterie zu erfassen?
Ich grüble grad..

xoexlepox

09.07.13 22:16

zellkern:
..da die Leutkraft ja mit den Betriebsstunden nachlässt und siche einmal im Jahr ne Korrektur nötig wäre.

Da bei der "Blinkermethode" die gewünschte Information (Spannung) im Zeitinterval steckt, sehe ich diesen Punkt eher unkritisch.

zellkern:
Wärs denn auch möglich,den Ladezustand mittels des Widerstandes der Batterie zu erfassen?

Der Widerstand wird wohl im Laufe der Zeit noch mehr "driften", als die Leuchtkraft der LED Und die Spannung ist auch nicht so ein sicheres Abbild des Ladezustandes. Wenn du den einigermassen korrekt bestimmen willst, brauchst du Spannung, (aufsummierten) Strom, und ggf. auch noch die Temperatur.


duesed4

09.07.13 22:46

zellkern:

Es geht bei der Geschichte einfach darum,dass ein grid tie Inverter anspringen soll,wenn die Batterien voll sind.


Du wirst ja ne Spannungsbegrenzung auf die Ladeschlussspannung der Batterie drin haben, oder? Dann ist die Erkennung des Zustandes voll relativ einfach -> Der Strom wird klein.
Also bestimmter Strom unterschritten -> Inverter an. Da brauchst Du noch nicht mal Elektronik. Ladeleitung um einem Reed-Kontakt wickeln -> Strom klein -> Reedkontakt aus...

Weisskeinen

10.07.13 10:16

Eventuell kann man auch einen Spannungs-Frequenz-Umsetzer bauen, der den Optokoppler ansteuert. Und die Frequenz dann mit dem Arduino messen.

shpank

10.07.13 10:21

duesed4:
Du wirst ja ne Spannungsbegrenzung auf die Ladeschlussspannung der Batterie drin haben, oder? Dann ist die Erkennung des Zustandes voll relativ einfach -> Der Strom wird klein.
Also bestimmter Strom unterschritten -> Inverter an. Da brauchst Du noch nicht mal Elektronik. Ladeleitung um einem Reed-Kontakt wickeln -> Strom klein -> Reedkontakt aus...


...und was macht er dann nachts? Da ist der Ladestrom bekanntlich auch klein.

duesed4

10.07.13 18:03

shpank:

...und was macht er dann nachts? Da ist der Ladestrom bekanntlich auch klein.


Entweder die Akkus über ne Diode vom WR entkoppeln oder in die Leitung vom Modul auch noch einen Stromsensor, aber empfindlicher. Nur wenn vom Modul Strom kommt, in die Batterie aber nix mehr (wenig genug) geht der WR an. (Ich nehme an, Nachts soll nicht aus dem Batterien ins Netz gespeist werden.)

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | (597) | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 618