Kurz ma ne frage (die sparte für Denkstützen)

Seiten: 1 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | (598) | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 618
Zurück zur Startseite

augustamars

10.07.13 19:49

Hier noch ein Beispiel dazu gefunden: http://www.a-d-k.de/20111119_204347-Strom+und+Spannung+mit+Arduino+UNO+messen.htm
Hatte mal für einen Kunden eine Platine entwickelt, wo vier Stromsensoren von Honeywell draufkamen, aber sind teuer.

freak96126

10.07.13 21:48

sagt mal, was spricht dagegen, 2 PC netzteile parallel zu schalten, um mehr Strom zu bekommen, bzw. wo bekomm ich ein 12V netzteil mit ~6-10A her ? (am besten von pollin )

währe vll. ein elektronischer halogentrafo eine Lösung ? (soll in die Steroanlage, weil das jetzige ding einfach zu lahm ist. Sollte also auch nicht son riesiger Würfel sein, da hätt ich noch schöne Sachen rumfliegen...


Zuletzt bearbeitet: 10.07.13 21:52 von freak96126

Hoerbi

10.07.13 21:52

Können alte PC Netzteile nicht bis zu 20 A im 12V zweig?

TDI

10.07.13 21:53

freak96126:
wo bekomm ich ein 12V netzteil mit ~6-10A her ? (am besten von pollin )



Vielleicht mal selbst bei Pollin danach (Netzteil 12V) suchen?

enebk

10.07.13 22:03

Scheint neu im Shop zu sein: 351 276

obelix77

10.07.13 22:10

parallelschalten macht nicht so wirklich Sinn,
da die netzteile nicht GENAU gleiche Ausgangsspannungen haben.
Es würde also immer eines Rödeln, während das andere sich,
auf seinen Lorbeeren ausruht.

Eventuell geht´s, wenn man die Netzteile auseinanderbaut,
die Spannungsfühler separiert, und beide nach der Parallelschaltung
ganz vorn mit nem entsprechenden Spannungsteiler anbringt.

Versucht hab ich das aber noch nicht...

Felix_W

10.07.13 22:24

Obelix hat Recht.
Bezüglich den elektronischen Halogentrafos dürfte dieses Video deine Frage beantworten.
Freilich kann man das gleichrichten, filtern und auf eine stabile Spannung regeln, aber es macht halt keinen Sinn.

Gruß, Felix

barclay66

11.07.13 12:31

Tach,

ich habe da einen Müter BMR 7 (Bildröhren Mess- und Regeneriergerät), mit dem ich die Kennlinien zu den Ersatzröhren für meinen CRT-Projektor ausmessen will.
Was man da messen kann, ist die Emissionsleistung (Strahlstrom) bei variabler Ansteuerung (Spannungsdifferenz zwischen Kathode und G1). Soweit, so gut.
Die Regelung der Ansteuerung ist im Gerät mit einem Poti realisiert, welches aber nur eine grobe Einstellung erlaubt.
Damit gescheite Messpunkte in 10V-Schritten einzustellen ist eine tierische Fummelei.

Daher möchte ich das Poti durch einen Drehschalter mit definierten Ansteuerungsspannungen ersetzen (siehe Bild).

Fragen:

1) Kann das so gehen, wenn zwischen (+) und (-) rund 100V anliegen und die Z-Dioden jeweils 10V Typen sind?
Anmerkung: Den R1 muss sich sicher experimentell ermitteln, da er einerseits groß genug sein muss, um die Schaltung und die Z-Dioden nicht zu sehr zu belasten, andererseits klein genug, um genügend Strom für den Zener-Effekt zu haben.

2) Wäre es besser, immer eine Widerstand-Zener-Kombination für jede Stufe zu nehmen (in jeden Verbindungspunkt zwischen den Z-Dioden noch einen Widerstand, d.h. es gäbe R1 - R9 mit jeweils gleichem Wert)?

3) Hat jemand einen noch eleganteren Vorschlag?



Dank & Gruß
barclay66

P.S.: Den 11-fach Umschalter habe ich schon in der Bastelkiste.


Zuletzt bearbeitet: 11.07.13 12:34 von barclay66

barclay66

11.07.13 12:31

Uups. Wollte editieren...


Zuletzt bearbeitet: 11.07.13 12:33 von barclay66

Weisskeinen

11.07.13 13:47

Wäre es da nicht geschickter, sich ein 250k-Zehngangpoti zu organisieren?


barclay66

11.07.13 14:11

Hi,

hatte ich auch schon mit geliebäugelt. Das Gekurbele wäre aber trotzdem umständlicher (dauert länger und erfordert Kontrolle des Spannungswertes per DMM). Daher lieber: Set and forget...

Gruß
barclay66

Censer

11.07.13 17:08

Es gibt meines Wissens so lustige programmierbare widerstände, ob nun über I2C, onewire oder direkt mit Drehencoder. Ob die jetzt 100V aushalten - weiß ich nicht, aber da wird es sicher was geben. Irgendwo in einem 3**-Schaltungen-Buch war sowas als Lautstärkeregler beschrieben, sollte aber auch dafür funktionieren.

Felix_W

11.07.13 22:17

Das mag eine total doofe Frage sein, aber was genau spricht gegen Widerstände statt den Z-Dioden? Wahrscheinlich übersehe ich was entscheidendes, aber das wäre doch das nächstliegende um ein Poti zu ersetzen.

Gruß, Felix


Jannyboy

11.07.13 23:58

Denn nimm doch ein DA-Wandler, OPV und eine Video-Endstufe die kann 250V ab...TDA6111Q(Gibst bei Pollin)

bzw. Ein Treiber von ner Vertikal Ablenkung


Zuletzt bearbeitet: 12.07.13 00:05 von Jannyboy

barclay66

12.07.13 00:44

Felix_W:
Das mag eine total doofe Frage sein, aber was genau spricht gegen Widerstände statt den Z-Dioden? Wahrscheinlich übersehe ich was entscheidendes, aber das wäre doch das nächstliegende um ein Poti zu ersetzen.

Danke, das könnte ich erst einmal versuchen. Ich fürchte allerdings, dass ich damit die 10V-Schritte nur schwer einhalten kann, da sich die Widerstände in der Kette gegenseitig beeinflussen. Aber Versuch macht kluch...

Gruß,
barclay66


Zuletzt bearbeitet: 12.07.13 00:45 von barclay66
Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | (598) | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 618