Eure aktuellen Funde

Seiten: 1 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | (43) | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 254
Zurück zur Startseite

shaun

25.02.10 01:33

Wörks - Laserdisc-Player hatten wir seinerzeit in der 4ma auch. Luschdige Dinger, besonders die von Philips. Drahtverhau und nachgefrickelt wie in einem japanische Videorecorder von 1980.
Aber immerhin noch HeNe-Röhren, die sind nicht selten zweckentfremdet worden

Cobra71

25.02.10 11:20

...z.B. von ELV, die haben dann die teile mit einem Netzteil und einem Gehäuse versehen und dann als Heim-Laser verkauft.

Erinnere ich mich noch genau dran, war damals der erste frei verkäufliche, bezahlbare Laser...liegt noch irgendwie im Keller bei mir rum.

Damals war man mit dem teil der King, erst viele, viele Jahre später kamen dann die Laserpointer auf.

Marc

Bastelbruder

25.02.10 12:09

Mechanische oder Laserbildplatte?

Ich meine, diesen Film bei Brinkmann in Kiel von der mechanischen Platte gesehen zu haben, (ich hab' ihn zweimal angeguckt). Das Vorführgerät hatte 1988? eine Acryl-Haube, Laserstrahlung war ja seinerzeit noch "viel gefährlicher" als heute.Ich mußte damals wegen 2mW auf 688nm einmal jährlich zum Augen-TÜV.



..irgendwas war eben falsch..


Zuletzt bearbeitet: 25.02.10 13:14 von Bastelbruder

shaun

25.02.10 13:01

Gute Frage eigentlich. Ich bin sofort von LD ausgegangen, könnte ja auch die Telefunken Bildplatte (TP1005?) sein - was ich mir aber nicht wirklich vorstellen kann...

plottermeierrrr

25.02.10 17:41

Haach ja Werner...
Brösel hatte hier letztes Jahr übrigens Dreharbeiten, denke da wird es bald was Neues geben...

Also,
die Platte sah ziemlich optisch aus. Kann mir auch nicht vorstellen, dass es mechanisch geht. So ein Videosignal legt immerhin im MHz-Bereich. Hier ist mal ein Bild vom Inneren des Simulators, der angeblich von einer östereichischen Fahrschule stammt:



augustamars

25.02.10 20:18

Ist auf deinen Amiga 4000 wohl noch Scala drauf ? Seinerzeit super Multimediaplayersoftware.
Hab vor kurzem auch einen Commodore Amiga 4000 vom Verein mitgenommen.

Hab die Batterie wechseln müssen, damit er wieder läuft. Und eine 2 GB-Festplatte mit AmigaOS 3.1 installiert.

shaun

25.02.10 20:48

> Kann mir auch nicht vorstellen, dass es mechanisch geht. So ein Videosignal legt immerhin im MHz-Bereich.

Wenn ich sogar ein Gerät nenne, welches auf genau diese Weise Farbbilder lieferte darfst Du Dir das schon vorstellen
Es handelt sich um die TED-Platte, die mit 1500 1/min rotiert und mit einer Diamantnadel mechanisch abgetastet wird. Jawoll!
Der Verschleiss an Nadel und Platte war natürlich immens, aber immerhin - es gab die Dinger mal.



Nicki

25.02.10 21:23

Ein paar ATX-Netzteile, eins mit 650W; ein redundantes mit ATX-ähnlichem Stecker, 2x200W; ein Enermax mit zwei Lüftern und 365W; eins mit "seltsamem" Gehäuse und 300W
-> etwa 1,7kw

*bratz*

Queck

26.02.10 22:04

Gilt es als Fund, wenn ich dafür Geld ausgegeben habe?

Messgerät Polytest 1 (1 €)!


S/W tragbarer Fernseher, Betrieb an 220V oder mit 12V Bleiakku! robotronRF3301
(Ich schaue kein fern, einen solchen Fernseher kann man aber doch gebrauchen ).
(hintere Abdeckung bereits entfernt.

Ich kann bis jetzt nicht glauben dass ich die Kiste, ohne sie in Aktion zu sehen für 10€ gekauft habe :/.

Die Grundplatine ist schwenkbar, alle Module sind über Stecker aufgesteckt und können zur Wartung auch auf der Rückseite angesteckt werden!

Ging natürlich nicht (das Teil sah so gut, so wenig benutzt aus; dass ich annahm dass es funktionieren müsste :/)
Problem 1 war eine Feinsicherung, die aufgrund von Korrossion (wie Grünspan; habe ich bei DDR-Sicherungen schon öfters gesehen) hochohmig geworden war; hatte leider keinen passenden Ersatz, also Fassung und Sicherung vom Dreck befreit, jetzt wieder Durchgang.

ging immer noch nicht; also Stromversorgung: Trafo liefert konstante 18V; so der (Selen-)Gleichrichter tut gar nichts!

So nun die Frage, kann ich den Selengleichrichter (der übrigens nicht riecht ) durch einen Siliziumbrückengleichrichter austauschen? Die Charakteristik ist ja sicherlich verschieden.

edit: so jetzt mal direkt an die 12V Leitung gegangen (PC-SNT; gefordert 25W bei 12V; NT sollte das doppelte schaffen). Bei Einschalten des Fernsehers macht das NT dasselbe Geräusch wie bei einem Kurzschluss und schaltet sich ab; Reaktivierung nur durch ausschalten, warten und wieder einschalten. Fehler reproduzierbar.
Im TV tut sich nichts hör/spürbares.

Was würdet ihr vorschlagen? Gerät ist vom 25.03.1983 (kein Montag sondern ein Freitag ). Ich würde mir die Stromversorgungsplatine näher anschauen, ggf. den fetten Becherelko tauschen (4700µF).
Vielleicht ist es auch ganz gut, dass ich Geld ausgegeben habe, jetzt muss ich ihn auch wieder zum Laufen bringen sonst ärgere ich mich zu Tode.

heruntergeklappte Grundplatine mit Steckmodulen

Stromversorgung (direkt über dem Trafo ist der Gleichrichter).

edit: mir ist jetzt erst aufgefallen, dass das Ganze recht OffTopic geworden ist, sorry; zur Not kann vielleicht ein Mod den Post separieren?
Grüße


Zuletzt bearbeitet: 26.02.10 22:39 von Queck

uxlaxel

26.02.10 23:28

/OT
hi queck, ich hatte auch mal einen solchen fernseher. dort war dann der hochspannungsteil so langsam am sterben und hat hin und wieder mal ne sicherung gekillt. irgendwann half sicherung tauschen nicht mehr - ab ins museum :-) lg axel
/OT

Queck

27.02.10 20:33

Update zum TV: den defekten Selengleichrichter (3PM05, (aus Rumänien?)) durch Silizium-Typ getauscht. Alten Becherelko, 4700µF durch modernen Typ ersetzt.

Und... Heureka, die Kiste läuft!

Ausgangsspannung des NT sollten 10,7V nach 10 Min. Laufzeit und synchronisiertem Sender sein. Laut meinem Meßgerät liegen aber nur 9,5V an!
Man soll dann die Spannung an einem Regler im NT auf 10,7V korrigieren.

Getrau mich momentan nicht, weil meinem Meßgerät nicht zu trauen ist (Ц4313), für das Polytest fehlen mir momentan die Büschelstecker :/; und ich nicht weiß ob der Tausch von Selen mit Silizium-gleichrichter so in Ordnung geht.
Die Senderabstimmung ist momentan sehr schlecht; meinen angehangenen C64 kann ich nicht richtig feststellen, das Maximum ist ein schnell vorbeiziehendes Bild. Evtl. wäre es hier sinnvoll, das Signal direkt in den Tuner einzuspeißen? (Geht das)?

xanakind

27.02.10 20:43

Queck:
Evtl. wäre es hier sinnvoll, das Signal direkt in den Tuner einzuspeißen? (Geht das)?

Du meinst sicherlich einen Video/Audio Eingang nachrüsten?
klar geht das, selbst schon gemacht.
Dannaber eher nach dem Tuner.

Dann kann man ganz einfach ein (F)BAS Signal einspeisen, musst nur gucken, wo das anliegt.

Reutron

27.02.10 20:44

Ich weiß nicht was du hast, wenn das Meßgerät in ordnung ist dürfte es genauer als so manches Digitale sein.
Gruß Reutron

Queck

27.02.10 20:54

Ich vertraue meinem Messgerät schon; bin mir nur nicht sicher ob der Systemtausch beim Gleichrichter so in Ordnung geht; Der KT805 Leistungstransistor (der auf dem riesigen Kühlblech) wird extrem heiß (habe mir allein am Kühlblech nach 10 Minuten fast den Finger verbrannt).

Im Servicehandbuch die Prüfanleitung für den Drucktastenprogrammspeicher gefunden, werde ich machen, sobald die Netzteilgeschichte geklärt ist. Diese Platine ist leider auch etwas dem Grünspan anheimgefallen evtl. ist auch das Fehlerquelle.

uxlaxel

28.02.10 20:10

heiße transe und zu wenig spannung deuten da wohl aufweiteren defekte elko hin. (hoher lekckstrom)
tausche mal alle "frolyt's" gnadenlos aus, sowie alles, was irgendwie nach altem elko aussieht. die haben nun ja auch fast 30 jahre auf dem buckel und standen u.U. viele jahre rum.
und ja, BAS-signal kannst du bei den kisten direkt einspeisen. am demodulator entsprechend eine leitung kappen / umschalten und fertig.

lg axel

Zurück zur Startseite
Seiten: 1 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | (43) | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 254