Tear down videos selbermachen

Wenn das Irrenhaus überfordert ist

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Tear down videos selbermachen

Beitragvon Trax » So 14. Feb 2016, 22:06

Mir sind ein paar schöne Schätzchen zum zerlegen in die Finger gefallen (Faser laser, 2KV 4A Netzteil eines NDYag Lasers, fetter Beamer leider ohne objektiv), und da habe ich mir gedacht das Vergnügen muss ich mal mit der welt teilen.
Sprich ich mache teardown Videos davon.
Problem, meine Kamera technischen Erfahrungen sind sagen wir mal begrenzt. Und Ausrüstung gibt's auch keine anständige, halt ein paar Webcams, eine kleine digital Kamera und eine uhr alte VHA Kamera, da kan die digicam mehr inzwischen. Jo und schlauphone gibts auch noch

Keine go pro kein sony was weis ich 12k hd dibgens bumens.

Meint ihr es reicht eine webcam + irgend ein improvisierter Schwänkarm?
Oder was sollte ich mir da zulegen?

LG
Trax
Benutzeravatar
Trax
 
Beiträge: 1251
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Raider » So 14. Feb 2016, 22:15

Ich denke 720p sollten schon drin sein, wenn sich das Leute angucken sollen. Und dann richtig viel Licht, damit die Kamera mal aus dem Rauschen raus kommt, dann geht das bestimmt.

Ich denke mal fast das Smartphone ist die beste Wahl, aber probier doch einfach mal aus.
Benutzeravatar
Raider
 
Beiträge: 760
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:58
Wohnort: Ellerhoop

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon margau » So 14. Feb 2016, 22:22

Hallo!
Meiner Meinung nach sollte man das gleich so in Richtung richtig machen, d.h. keine Webcam.
Ist zwar nicht so Fricklerkompatibel, man bekommt beim ansehen aber keine Kopfschmerzen.

Vielleicht mal so ein Aldi-Camcorder mit Hama-Stativ, in Werkbank-Studio-Umgebung sollte das Lichttechnisch gehen.
Tu deinen zusehern den gefallen und Versuche, möglichst statisch/stabil und mit gut aufnehmbaren Ton zu filmen.
Falls vorhanden, eine DSLR (in den richtigen Händen) gibt das beste Ergebnis für den Preis.

Vielleicht sollte ich sagen, dass ich auch "etwas professioneller" Videos mache, und sowas nicht nur aus Frickler-Sicht sehe.

Viele Grüße!
margau
margau
 
Beiträge: 78
Registriert: Sa 7. Nov 2015, 23:15
Wohnort: Rhein-Main

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Virtex7 » So 14. Feb 2016, 22:24

also ich würde ja einen DSLR empfehlen, oder eine Xiaomi Yi (hoffentlich richtig geschrieben), die können beide gut filmen.
ohne gescheite Bildqualität will sich das vermutlich keiner anschauen und dann ist die Arbeit für den Arsch gewesen.

so eine kleine Actioncam ist nicht zu arg teuer und recht nützlich!
ich selbst verwende meine DSLR für Filmzwecke und hätte manchmal gern noch so eine kleine Kamera zusätzlich....
war da nicht erst ein Thread zu der Yi?

@margau: jawoll. mit dem Ton hast du auf jeden Fall recht.

diesen Faden meinte ich: http://www.fingers-welt.de/phpBB/viewtopic.php?f=14&t=6056&p=123441&hilit=Xiaomi#p123441
Benutzeravatar
Virtex7
 
Beiträge: 1431
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon zauberkopf » So 14. Feb 2016, 23:04

Sag mal.. hat einer schon mal von Euch mit sogenannten Brillen-Kameras gespielt ?
Da gibts schon welche für rund 40Eur.. und ich überlege echt.
Okay.. kurzsichtiger Idiot, müsste nachdem ich die 40Eur investiert habe, erst mal zum optiker.. sonst sieht nämlich die KAmera alles, aber ich nix -> ziemlich blöd.
Aber praktisch fände ich es schon, meine Kamera nicht erst lange suchen zu müssen..
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Trax » So 14. Feb 2016, 23:14

Jou genau das soll ja ansehnlich werden, solche Sachen zum zerlegen fallen mir nicht ganz so oft in die Finger.

Viel licht ist kein Problem habe 2 stk. 2x600W also insgesamt 2400W Halogen leuchten hier die werden dafür sicher gut geeignet sein :D

Bzgl Ton dachte ich eher an nachvertohnung also ich werde schon mit ton aufnähmen, aber das eher als Memo an ich selbst dann wird eine richtige Tonspur separat aufgenommen und rangekleistert.

Diese Yi sieht echt interessant aus vor allem die Erreichbarkeit finde ich gut.

DSLR ist wohl etwas zu teuer? Soweit ich das sehe auf den ersten blick 2x der preis so einer Yi, oder?
Benutzeravatar
Trax
 
Beiträge: 1251
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Trax » So 14. Feb 2016, 23:16

zauberkopf hat geschrieben:Sag mal.. hat einer schon mal von Euch mit sogenannten Brillen-Kameras gespielt ?
Da gibts schon welche für rund 40Eur.. und ich überlege echt.
Okay.. kurzsichtiger Idiot, müsste nachdem ich die 40Eur investiert habe, erst mal zum optiker.. sonst sieht nämlich die KAmera alles, aber ich nix -> ziemlich blöd.
Aber praktisch fände ich es schon, meine Kamera nicht erst lange suchen zu müssen..


Ich hate mal so VR brillen mit kammera dran aber nir als aufzeichnung, eher zum gegen den laternen mast laufen.

Wie wäre den sowas: http://www.pollin.de/shop/dt/NjI5OTcyOT ... DV808.html
Benutzeravatar
Trax
 
Beiträge: 1251
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Marsupilami72 » So 14. Feb 2016, 23:33

Nachvertonung halte ich auch für eine gute Idee - am Basteltisch aufgenommener Ton klingt i.d.R. nicht so doll, da ist eher eine reflexionsarme Umgebung gefragt.

Extra eine DSLR dafür zu kaufen, wäre sicher übertrieben - mit dem doppelten Preis einer Yi kommst Du da nicht hin, die muss ja auch Video aufnehmen können (nein, das kann nicht jede DSLR...).
Benutzeravatar
Marsupilami72
 
Beiträge: 837
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 23:48
Wohnort: mittendrin

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon margau » So 14. Feb 2016, 23:57

Was du bei der China-Kamera beachten musst: die hat sehr wahrscheinlich keinen brauchbaren opt. Zoom, sondern eine eher weitwinklige Festbrennweite. Digitalzoom vergisst du lieber gleich. Da sind die Consumer-Camcorder wohl besser.

Einen großen gefallen tust du deinen Zusehern auch, wenn du auf eine gute Contentdichte mit entsprechender Professionalität achtest.

Mir passiert es häufig, das ich nach 10 Minuten EEV-Blog abschalte, da mir das "This is amazing" und die Langatmigkeit ziemlich auf die nerven geht. Ich persönlich schaue Teardowns etc. am liebsten dann, wenn man sich abends nicht mehr in der Lage fühlt, was ordentliches zu programmieren oder den Lötkolben zu nutzen, da bin ich um jedes informative aber nicht langatmige Video machbar.

Falls du noch detaillierte Fragen zum Thema Videoproduktion hast schreib mich ruhig auch mal privat an.

Viele Grüße!
margau
margau
 
Beiträge: 78
Registriert: Sa 7. Nov 2015, 23:15
Wohnort: Rhein-Main

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Trax » Mo 15. Feb 2016, 10:49

ich schau eevblog immer mit 1.5x speed :D

naja brauche ich zoom ich kann die Kammer ja auch einfach näher ran halten.

> Consumer-Camcorder
was kostet sowas?
Benutzeravatar
Trax
 
Beiträge: 1251
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Marsupilami72 » Mo 15. Feb 2016, 11:21

Bevor Du jetzt groß einkaufst: was für Kameras hast Du denn jetzt genau? Kann eine der Webcams HD-Ready Auflösung?

Mach doch erst mal ein paar kurze Testvideos mit dem was Du hast - vielleicht ist das ja schon brauchbar.
Benutzeravatar
Marsupilami72
 
Beiträge: 837
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 23:48
Wohnort: mittendrin

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Gobi » Mo 15. Feb 2016, 14:34

zauberkopf hat geschrieben:Aber praktisch fände ich es schon, meine Kamera nicht erst lange suchen zu müssen..


Ich bin der Meinung, dann solltest Du sie auch immer an lassen! :mrgreen:
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 1700
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Geistesblitz » Mo 15. Feb 2016, 14:57

Wär eine Brillenkamera nicht zu verwackelt? Man bewegt den Kopf doch schon hin und wieder mal unbewusst, da ists doch besser, wenn die Kamera mit Stativ daneben steht. Müsst man wohl einfach mal ausprobieren...
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1679
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Trax » Mo 15. Feb 2016, 18:42

Ich habe eine webcam die schaft 720p mit 30 fps

Sonst eine digicam canon ixus 60 die kann Videos aber nur mit 640x480.

Dann halt noch die schon erwählte 20 Jahre alte VHS Kamera.

Jo ich teste das einfach mal die tage mal schauen aber ich wäre schon echt nicht abgeneigt mit was anständiges für < 100€ anzulegen, glaube ich :P
Benutzeravatar
Trax
 
Beiträge: 1251
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon margau » Mo 15. Feb 2016, 21:12

Hallo!

Was das Thema anständig betrifft:
Ich persönlich habe Probleme, Videos mit Kameras zu machen, die eine sehr kleine Optik haben, und folglich auch keinen optischen Zoom. Man mag zwar sagen, dass man so nahe genug dran geht, aber bei ca. 20mm Brennweite ist dass dann doch ab und zu schwierig, ich bin über jeden opt. Zoom froh den ich habe.

Man muss halt wissen, was man will, ordentliche Videos auf qualitativer Basis oder doch nur schnell einen Upload um ihn in das Forum einzubetten?

Bei ersterem:
Aldi hat manchmal günstige Camcorder im Angebot, aber auch auf Amazon sollte sich was finden lassen. Es empfiehlt sich, Testmaterial auf YouTube anzuschauen, insbesondere ob der Fokus etc. stimmt und eventuell manuell einstellbar ist, das ist bei CloseUps von Platinen wichtig, da versagt bei mir der Autofokus öfters.

Dann würde ich dir auch noch empfehlen:
- Ein Billiges Stativ (Beispiel: http://www.amazon.de/dp/B000AM7SJO )
- Und entsprechendes Equiptment für die Nachvertonung. Nichts nervt mehr als ein stetiges rauschen -> Mit vorhandenen Materialien ausprobieren, ggf. kaufen. Ich würde mich für ein dynamisches Mikrofon (billig, aber zzgl. Audiowandler), ein Großmembrankondensatormikrofon (teurer, gibts mit USB), oder zur Live-Aufnahme ein Lavalier-Mikro entscheiden.

Eine Möglichkeit wäre natürlich, es erstmal mit vorhanden Geräten auszuprobieren, und wenn die Videos ankommen, nach und nach ein Upgrade zu machen.
Nur von Brillenkamera und Webcam würde ich aufgrund der Verwackelung bzw. Unhandlichkeit von Anfang an abstand nehmen, dann eher das Smartphone einsetzen.

Wie schaut es mit der VHS-Kamera aus, vielleicht ist da die Qualität ja sogar brauchbar für den Anfang?

Viele Grüße!
margau
margau
 
Beiträge: 78
Registriert: Sa 7. Nov 2015, 23:15
Wohnort: Rhein-Main

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Treckergott » Mo 15. Feb 2016, 21:53

bigclivedotcom nutzt wohl einfach ein ipad und die Videos sehen ganz ok aus.
Benutzeravatar
Treckergott
 
Beiträge: 811
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:55
Wohnort: Karlsruhe und Lüneburg

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Freak » Mo 15. Feb 2016, 23:32

Die einfachen Aldi-Cams bringen mittlerweile auch schon HD-Viehdeo und haben optischen Zoom - Actioncams letzteres eher weniger, dafür universell einsetzbar wenn es mal dreckig/nass/ölig wird. Smartphone geht, braucht aber ordentlich Licht, Digizoom kannste in die Tonne treten, außerdem haben nicht alle eine gute Kamera, muss man mal testen, was die wirklich hergibt.
Benutzeravatar
Freak
 
Beiträge: 655
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 13:38
Wohnort: W-3062

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Treckergott » Di 16. Feb 2016, 19:32

Treckergott hat geschrieben:bigclivedotcom nutzt wohl einfach ein ipad und die Videos sehen ganz ok aus.


Der genannte, Dave von EEVblog und die meisten anderen gucken halt beim Teardown nur auf das Kameradisplay.
Daher könnte ein Smartphone/Tablet bei guter Beleuchtung ganz gut funktionieren?
Benutzeravatar
Treckergott
 
Beiträge: 811
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:55
Wohnort: Karlsruhe und Lüneburg

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Trax » Di 16. Feb 2016, 19:44

uiuiuiuiuiiiii.... Mehr schrott mehr schrott...
Mir ist heute noch mal ein Beamer in die finger gefallen, der ist etwa 75 cm hoch und sonst so 20x30 cm und Mords schwer.
Ich glaube den werde ich vor ort zerlegen müssen. Da das schnell gehen muss weil übermorgen ist alles weg. Werde ich die brillen cam variante probieren, einfach die besagte HD web cam an ein gumiband an den kopf.
mal schauen wen es nichts wird dann war es nichts aber das teil ist zu dick um es Nahause mit zu nähmen glaube ich
Benutzeravatar
Trax
 
Beiträge: 1251
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon zauberkopf » Di 16. Feb 2016, 19:46

Gobi hat geschrieben:
zauberkopf hat geschrieben:Aber praktisch fände ich es schon, meine Kamera nicht erst lange suchen zu müssen..


Ich bin der Meinung, dann solltest Du sie auch immer an lassen! :mrgreen:


Könnte sich auch finanziell lohnen.. in gewissen Ecken des Internets.. ;-)
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Trax » Sa 20. Feb 2016, 15:50

Was hält ihr von dieser Kamera hier, halt nur PAL auflösung: http://www.cnet.com/products/sony-handy ... -dv/specs/
Ja Ja die ist alt, aber habe sie letzte Woche aus dem einem Schrotthaufen gefischt und gerade instand gesetzt (war nur eine gebrochene Lötstelle im Netzteil) tape ist drin memory stick auch, scheint soweit Betriebsbereit.
Ist die was oder ist das nix?

was anderes: zu meiner webcam das ist eine microsoft hd 6000 mit der habe ich shcon was gedreht mit der cam am kopf weil muste vorort sein.
Benutzeravatar
Trax
 
Beiträge: 1251
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Trax » Sa 5. Mär 2016, 21:54

Ich habe mal ein kurzes Test Video (sorry kein Sound) mit der web cam + einer 100W LED zur Beleuchtung gemacht.

ich habe die WebCam Daten raw aufgenommen und dna mit ffmped in h246 codiert mit setting auf beste Qualität

hier: https://youtu.be/yIqK_Eo_HII

Was meint ihr wie ist das geworden, so von der Bilingualität? Geht das so oder brauche ich was besseres?
Benutzeravatar
Trax
 
Beiträge: 1251
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Marsupilami72 » Sa 5. Mär 2016, 22:53

Die Bildqualität finde ich fürs Erste ok, ist aber verbesserungsfähig.

Was mir aufgefallen ist:

- ungleichmäßige Ausleuchtung -> unbedingt mehrere Lichtquellen verwenden!

- Bildausschnitt zu klein, Du bist häufig aus dem Bild -> die Kamera muss weiter weg

- die Kamera wackelt teilweise -> für festeren Stand sorgen, am Besten entkoppelt vom Tisch.

- die Kamera versucht immer mal wieder nachzufokussieren - das kann man m.E. in den Einstellungen abschalten. Du darfst dann natürlich nichts nahe an die Kamera halten.
Benutzeravatar
Marsupilami72
 
Beiträge: 837
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 23:48
Wohnort: mittendrin

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Trax » Sa 12. Mär 2016, 15:31

So noch eines, dies mal mit Ton die webcam ist fix und sollte nicht mehr wackeln. Aber es ist immer noch mit nur einer Lichtquelle gefilmt aber die ist jetzt weiter weg.
Ist momentan noch original Ton und um geschnitten das kann ich aber ändern wen erforderlich ;)

Was hält ihr davon? und vor allem von meiner stimme, ist die Ok, oder sollte ich ein Stimmdouble suchen?

hier: https://youtu.be/sYwbmnjZX1E

und ja 1 h für ein ollen multifunktions drucker ist etwas lange, ich denke es wäre sinnvoll in den teilen wo ich nicht rede einfach den speed auf 2x oder so zu Sätzen.
Was für ein Achnittool würdet ihr mir da empfehlen?

LG
Trax
Benutzeravatar
Trax
 
Beiträge: 1251
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Tear down videos selbermachen

Beitragvon Raider » Sa 12. Mär 2016, 17:49

Erstmal mehr Lichtquellen, Schatten sind das schlimmste was es gibt. Dann viel kürzer machen, wer guckt denn schon ne Stunde Video?

Und ehrlich gesagt, das ist stinke langweilig. Erzähl währenddessen was, mach dich über irgendwelche Konstruktionen lustig oder Ähnlich. In dem Format hätte ich überhaupt keinen Grund, mir davon mehr Videos reinzuziehen.

Zum Sprechen, deutlicher, lauter, kräftiger, dann wird das was. Vielleicht solltest du mit einem zweiten Mikrofon nur die Stimme aufnehmen, dann kannst du die Hintergrundgeräusche (Plastik fällt auf Tisch, Plastik zerbricht etc.) auch ein wenig runterregeln, die sind sehr dominant im Moment.

Also, bring mehr Pepp rein, man guckt sowas nicht weil man sehen will wie jemand einen Drucker zerlegt. Man guckt sowas weil man Spaß haben will.
Benutzeravatar
Raider
 
Beiträge: 760
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:58
Wohnort: Ellerhoop

Nächste

Zurück zu Fingers Sozialstation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

span