Igel gestorben

Wenn das Irrenhaus überfordert ist

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Igel gestorben

Beitragvon tschäikäi » Mo 6. Jun 2016, 00:07

Moin, Fingers Welt ist das völlig falsche Forum, aber ich versuchs mal hier,
vielleicht kann ich den Mitlesenden die Erfahrung, die ich machen musste ersparen.

Habe am Donnerstag einen kranken Igel von der Straße aufgelesen, ihn aufgepäppelt und äußerlich behandelt.
Am Freitag war ich bei einer Tierärztin, die ihn absolut falsch behandelt hat.
Nämlich ein Entwurmungsmittel für Hunde/ Katzen injiziert, das bei Igeln nachgewiesenermaßen in den allermeisten Fällen
tödlich wirkt.
Ivomec + Igel. Heute Abend ist der Kleine dann gestorben.
Ich versuche auf diesem Weg einfach ein paar Leute zu warnen, falls ihr mal einen Igel findet, informiert euch zuerst gründlichst,
das ist kein Einzelfall. Gestorben an menschlicher Dummheit und Überheblichkeit.
Der Fachmann hat ja die Weisheit mit Löffeln gefressen und muss sich nicht informieren.
Nie, nie den Tierarzt irgendwas verabreichen lassen, Medis mitnehmen, recherchieren, selbst verabreichen.
Spritzen gibts in der Apotheke.

Wer sich das ganze Elend antun will Link
Die anderen seien gewarnt nicht den gleichen Fehler wie ich zu machen.

Gruß Julian

Der Faden kann eigentlich direkt geschlossen werden, ich will nur informieren, nicht diskutieren.
Benutzeravatar
tschäikäi
 
Beiträge: 1020
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01

Re: Igel gestorben

Beitragvon Gobi » Mo 6. Jun 2016, 08:07

WTF, tut mir sehr leid
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 1700
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Igel gestorben

Beitragvon zauberkopf » Mo 6. Jun 2016, 08:14

Jo... kann ich nachvollziehen.. da gibt man sich mühe, so einen kleinen "Panzer" aufzupeppeln.. und dann ...

Hier sind alle Igel wohl genährt.. liegt daran, das die auch zu dem "Katzen-Mc-Drive" kommen.
(Nachbar.. wenn man unter seinem Fenster Miaut..kriegt man automatisch eine Ladung trockenfutter ab).
Total süss, dann die reaktion der anderen Katzen.. immer einen halben Meter respektvollen abstand.. ;-)

Hier mal was zum aufmuntern : Wie machen Igel Liebe ? Gaaanz vorsichtig.. ;-)
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Igel gestorben

Beitragvon Celaus » Mo 6. Jun 2016, 11:17

Igel sind Urzeitviecher voller Parasiten. Wenn man die Endoparasiten abtötet verteilt sich deren Leichengift im Körper und der Igel stirbt. Solche Endo-, also Innenparasiten sind eben auch die Lungenwürmer. Deren Winterschlaf macht sie gegen Parasiteneinwanderung wehrlos.
Aus diesem Grund soll man auch kein Katzendosenfutter verabreichen, den dort soll als Wurmmittel Piperazin enthalten sein. Friede seiner armen Igelseele.
ffupx , Celaus
Benutzeravatar
Celaus
 
Beiträge: 529
Registriert: So 25. Aug 2013, 23:45
Wohnort: Richterich

Re: Igel gestorben

Beitragvon Sven » Mo 6. Jun 2016, 11:22

Celaus hat geschrieben:Aus diesem Grund soll man auch kein Katzendosenfutter verabreichen, den dort soll als Wurmmittel Piperazin enthalten sein.


Hast du dafür einen Beleg? Ich habe das noch nie auf einer Packung Katzenfutter in den Inhaltsstoffen gesehen.
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3362
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: Igel gestorben

Beitragvon BastlerAndi » Mo 6. Jun 2016, 15:40

Das mit dem Katzenfutter habe ich auch schonmal gehört, habe auch keinen Beleg :/
BastlerAndi
 
Beiträge: 73
Registriert: Mi 24. Sep 2014, 10:29

Re: Igel gestorben

Beitragvon Sven » Mo 6. Jun 2016, 15:46

"Mal gehört", "soll sein", "ist angeblich" sind starke Indizien für Unsinn ;)
Das Fünkchen Wahrheit was drin ist kommt meist von irgendwelchen Sonderfällen, die irgendwo aufgeschnappt und dann inflationär nachgeplappert wurden.
Warten wir mal den Beleg dafür ab....
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3362
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: Igel gestorben

Beitragvon duese » Mo 6. Jun 2016, 16:29

Bei meinen Eltern wurden schon mehrere Igel aufgepeppelt und überwintert. Die haben soweit ich mich erinnern kann alle Katzenfutter bekommen. Geschadet hat es augenscheinlich keinem. Es haben auf jeden Fall alle überlebt und schön zugenommen. Kann also kein pauschales Problem sein. Ob anderes Futter den Igeln besser getan hätte, kann ich natürlich nicht ausschließen...
duese
 
Beiträge: 2690
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Igel gestorben

Beitragvon timaks » Mo 6. Jun 2016, 16:32

Hier sind immer mal wieder Igel, die unserem Freigängerkatertier das Dosenfutter (Plörre von ALDI) wegfressen.
Denen geht's aber immer gut. Die bleiben ne Saison und hauen wieder ab.
Gestorben ist noch keiner. Zumindest nicht durch Katzenfutter.
Einer hatte mal beim Frogger spielen gegen ein KFZ verloren...
Benutzeravatar
timaks
 
Beiträge: 381
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:01

Re: Igel gestorben

Beitragvon uxlaxel » Mo 6. Jun 2016, 17:59

meines wissens empfehlen tierärzte sogar katzenfutter. das sollte man dann wirklich mal näher untersuchen.

ruhe in frieden, kleiner stachler
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8157
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Igel gestorben

Beitragvon Chemnitzsurfer » Mo 6. Jun 2016, 18:09

Es gibt spezielle Futterergenzungsmittel die ein Wurmmittel enthalten und als Zusatzfutter gedacht.
Z.B. [url]http://www.anifit.de/content/tierfutter/blog/anifit_blog/weg_mit_würmern_/index_ger.html[/url]
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 2770
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: Igel gestorben

Beitragvon tschäikäi » Mo 6. Jun 2016, 19:00

Danke für die rege Anteilnahme, Männers.

Wegen dem Katzenfutter: Man kann das ja mal im Hinterkopf behalten
und dann im Fall der Fälle die Dosenbeschriftung lesen.
Ich bin da bei meiner Recherche übers Wochenende nicht drüber gestolpert,
so verbreitet scheint das also nicht.
Es wird wohl kaum in jedem Katzenfutter enthalten sein,
außerdem wissen wir nicht wie hoch die Dosis sein muss um gefährlich zu werden.
Man kann deshalb nicht pauschal sagen, dass Katzenfutter Igeln schadet.
Irgendwas müssen se ja fressen und für den reinen Fleischfresser,
wie der Igel einer ist, ist nur Rührei auf Dauer wohl auch nicht nahrhaft genug.
"Normales Katzenfutter" oder besser "Babykatzenfutter" wurde mir geraten.
Ich bin froh, dass die Botschaft sich schon ein wenig verbreitet hat
und glaube dass wenn einer von euch nen Igel findet, der geholfen werden muss,
auf die selbe Kacke rein fällt wie ich.
In meinem Kopf schwirrt "Ich hätte es wissen müssen!" herum.
Also, falls ihr mal in die Verantwortlichkeit kommt, sofort zum Tierarzt fahren,
aber den TA nichts verabreichen lassen. Medis mitnehmen, recherchieren, selber verabreichen.
Die gängige Praxis, Wurmkur, Floh- und Zeckenspray sowie Antibiose auf einmal zu verabreichen
ist auch nicht grade schonend für ein schwaches Tier. Das macht man jeweils mit nem Tag Abstand.
Oder zwei. So genau weiß ich es auch nicht.

Gruß Julian
Benutzeravatar
tschäikäi
 
Beiträge: 1020
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01

Re: Igel gestorben

Beitragvon nero » Mo 6. Jun 2016, 19:10

ganz ohne dir irgendwelche Vorwürfe machen zu wollen, aber

Das allerletze was mir einfallen würde, wäre mit einem gefunden WILD-tier zu einem Tierarzt zu gehn.
nero
 
Beiträge: 118
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:58
Wohnort: Oberbayern

Re: Igel gestorben

Beitragvon zauberkopf » Mo 6. Jun 2016, 19:10

Also, falls ihr mal in die Verantwortlichkeit kommt, sofort zum Tierarzt fahren,
aber den TA nichts verabreichen lassen. Medis mitnehmen, recherchieren, selber verabreichen.

Und nicht nur da.. Meine Fresse.. wenn ich denke, was ich gerade ausbaden darf, was mir so "Experten" angetan haben..
Und vor fast 10 Jahren..hätte mich übrigens ein Dr.med auf dem Gewissen gehabt.
Das ist schon manchmal echt bitter..

Aber immer daran denken : Wir sind Frickler. Wir bauen uns was aus den Steinen die man uns in den Weg legt !
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Igel gestorben

Beitragvon Blechei » Mo 6. Jun 2016, 21:20

Hmm, am Freßchen von meinem Stinker (Stinkfaules Katzenvieh) partizipieren mindestens 3 Igel und eine Waschbärfamily (kA obs 2 oder 3 sind).
Das geht jetzt seit minimum 6 Jahren so, bis jetzt habens alle überlebt. Der einzig Leidtragende ist meinereiner der ständig
Fatzenkutter kaufen muss.
Dessenungeachtet kann ich die Trauer um Deinen kleinen Mausepaul sehr gut nachvollziehen, die viecher wachsen einem binnen kurzem ans Herz, meine Alte sammelt zum Winter alle Igelpfosten (zu doof zum Nestsuchen) ein und schafft sie zum
Igelschutzverein.
Blechei
 
Beiträge: 456
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:18
Wohnort: Inne Hauptstadt

Re: Igel gestorben

Beitragvon tschäikäi » Mo 6. Jun 2016, 23:40

Ey ja Nero, aber was willste machen.
Es war zu diesem Zeitpunkt die einzige Alternative zum Nichtstun.
Ich hatte keine Medikamente für Tiere da, nichts. Er war ja schon beim Fund ziemlich schwach und röchelte ohne Ende.
Beim Atmen vibrierte sein ganzer Körper.

Hab mich schnell informiert was man so als Ersthilfe tun kann, in nem Forum angemeldet und ein paar Stunden keine Antwort gekriegt.
Ich hatte gelesen dass es einige Medikamente gibt, die dem Igel mehr schaden als nutzen,
aber vom fast sicher tödlichen Ivomec habe ich erst gelesen als es schon 12h in der Blutbahn war.
Also bin ich zu meiner Nachbarin, von der ich wusste dass sie bei einer TÄ arbeitet.
"Ja, kommste morgen zu uns in die Sprechstunde. Die Chefin kennt sich mit Igeln aus wir hatten schon zwei zum Überwintern." usw.
Ich also hin, skeptisch, so Sachen gesagt wie "sind sie sicher dass er das verträgt, soll ja Medis geben die schlecht sind..."
Aber halt im falschen Moment nicht realisiert, dass man eine Spritze nicht rückgängig machen kann.
Dumm halt. Ich, aber vor allem sie.
Morgen habe ich frei, ratet mal, wen ich besuchen werde.
Und dann wird die gute Frau sich an ihren Rechner setzen und bei Gockel "Ivomec Igel" eintippen und schön laut vorlesen was sie findet.
Hoffentlich ist sie danach von ihrer Überheblichkeit und Beratungsresistenz geheilt.

Ärzte sind auch nur Frickler. Das Verantwortungsbewusstsein ist das, was einen guten Frickler vom Pfuscher unterscheidet.
Man kann nicht alles wissen, aber jeder Dorftrottel hat heutzutage das größte live- aktualisierte Nachschlagewerk das es gibt
auf seinem Schmartphone. Das ist das schlimme an dieser Geschichte.
Die Vorgehensweise "Ich hab zwar keine Ahnung, aber ich werde schon was finden" wird überall praktiziert.
Humanmedizin (Freundin/ Krankenschwester erzählt täglich Stories von tot gedokterten Leuten),
kenne selbst einige Leute, die kaputtrepariert wurden.


Gruß Julian
Benutzeravatar
tschäikäi
 
Beiträge: 1020
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01


Zurück zu Fingers Sozialstation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 2 Gäste

span