obdachlosigkeit droht (lösungen gefunden ,werden ausgeführt)

Wenn das Irrenhaus überfordert ist

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon Gary » Sa 11. Jun 2016, 03:01

Moin,

ich bin der Meinung wie Profipruckel...

ohne Hilfe wird es nichts werden - ist 0,0 böse dabei

Hier gibt es auch Messies, jeder hat irgendwo ein Defizit.

Und leider sind oft die Tipps gut die man nicht hören will. Wir leben gerade in einer Zeit wo man alles besser weiß und nichts umsetzt...
Gary
 
Beiträge: 1629
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon Stitch » Sa 11. Jun 2016, 03:04

sorry für die rageposts .. ich sag ja ich bin leicht angreifbar momentan kann kaum schlafen..

ich nehm mir die bisherig erwähnten ratschläge zu herzen .. ich hab auch schon ein paar garagen gefunden

bitte versteht einfach das das ganze für mich eine kranke belastung ist


ich werd zum fingertreff mal eine kleine informationsrunde über mein leben halten damit ihr wisst was ich alles durchgemacht habe ... vllt versteht ihr mich und mein verhalten besser

urmel kann gern bestätigen das ich mein ganzes leben lang nur durch die höle getrapt bin . kinderpsychatrie.. komische eltern... falsche freunde die einem ans leder wollten ..
Benutzeravatar
Stitch
 
Beiträge: 947
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon zauberkopf » Sa 11. Jun 2016, 10:45

sorry für die rageposts .. ich sag ja ich bin leicht angreifbar momentan kann kaum schlafen..


Kann ich verstehen...

Der Kamerad ist ein Fall für betreutes Wohnen, Vorbereitung aufs Leben. Das meine ich vollkommen ernst, verfüge aber über keine Erfahrung - kann hier jemand konkrete Hinweise geben, wer ihn da an die Hand nimmt oder besser noch jemanden, der sich ihm direkt vor Ort aufdrängt, ohne dass Stitch selbst aktiv werden muß?


Also.... das kann funktionieren.. muss aber nicht.
Das geht über das Betreuungsrecht. Ich nenne das "Russisches Roulette".
Weil, nach meinen bisherigen Erkenntnissen die Qualitätssicherung in diesem Bereich Mangelhaft ist.
z.B. bekommen Betreuer Pauschalsätze. z.B. 2 Stunden im Monat ohne konkrete Nachweise.
Die Sätze variieren je nach Ausbildungsstand : z.B. 45Eur, 38Eur...
Jetzt rechne mal nach : Selbstständiger Betreuer mit einer Schreibkraft ... wie viele braucht der(Steuern, abgaben, Büro beachten), um über die Runden zu kommen ?
Rechne mal nach !
Am besten geht das natürlich, wenn der betroffene dann noch im Betreuten Wohnen untergebracht wird.
Nochmal : Das kann funktionieren !
Bei mir hat es das nicht.
Vor ca 5 Jahren hat meine Schwester gemeint, das wäre was für mich.
Ich hatte einen Absturz.. mein Gewerbe überforderte mich.. und was neues war in Aussicht. Der Kopf total in Unordnung.
Hilfe zu Selbsthilfe klang logisch. Ich stimmte zu.
Ich dachte, und man versprach mir :
- Da bringt jemand meine Finanzen in Ordnung.
- Hilft mir bei den Behördengängen
Resultat : Seit 5 Jahren wurde keine Steuererklärung abgegeben
- Fast hätte ich meine Wohnung verloren.
- Zeitweise war ich sogar ohne Strom.
Die Unterlagen sind jetzt auf 3 Betreuer verteilt, und ich habe gestern zumindest einen Teil wiederbeschaffen können.
Ohne Unterlagen konnte ich aber auch kaum selber aktiv werden. (Jetzt habe ich nen Einzugscanner.. )
Wenn ich alles zusammen habe, bin ich sicher, das ich mehr schulden als vorher habe.
Ohne die Aktion hätte ich in der Zeit die Möglichkeit gehabt die Schulden los zu werden...
Das hat mich in dem nächsten Job auch noch zusätzlich belastet... usw.
Also ganz ehrlich : So viel Mist hätte ich alleine nicht verbocken können. Ich bin ja schon gut in sowas.. aber erst mit Professioneller Hilfe kriegt man sowas hin ! *lach*
z.B. : Die liebe Frau vom Arbeitsamt.. die wollte mir sogar einen Gutschein für eine Schuldnerberatung geben.
Was soll ich aber damit ohne Unterlagen ?
Lichtblick : Der 3. ist Rechtsanwalt der das eher als "Hobby" macht. Für den musste ich aber auch beim Gericht ordentlich auf den Tisch hauen.
Das ergibt interessante Möglichkeiten. (Falls er ein Arsch wäre, aber auch interessante ... )
Jedenfalls bestehe ich jetzt auf das 4 Augen Prinzip.

Was mich persönlich am meisten an der Sache ärgert : Einem anderen Kollegen wurde mit diesem System geholfen !
Ich bin allerdings mittlerweile so angepisst, das ich weiter recherchiere, warum was wie genau so was passieren konnte.
z.B. gibts noch mehrere Mängel : Geht man zum Gericht hin, und sagt, Hilfe, wird einem ein Betreuer einfach so zugewiesen.
Weder Client, noch Betreuer können sich vorher beschnuppern, und entsprechende Entscheidungen treffen.
Ob es beim Gericht ein Internes Controlling oder Bewertungssystem gibt, und wie das arbeitet, ist mir noch unbekannt..
Eigentlich müsste da was sein, denn denn diese Einrichtung hat vom Gesetzgeber eine solche Funktion.
Aber.. der 2. Betreuer hat anscheinend nicht die unterlagen vom 1. Angefordert. Und das soll unbemerkt bleiben ? hmm..

Auch interessant.. wenn man sich so rein denkt : Zum teil ist das System in der Lage unnötig Kosten im Sozialsystem zu erzeugen, und damit
temporär hilfebedürftigen Menschen noch das Leben schwerer zu machen. (Und ich bin nicht der einzige.. )

Und leider sind oft die Tipps gut die man nicht hören will. Wir leben gerade in einer Zeit wo man alles besser weiß und nichts umsetzt...

Tja... was soll ich z.B. jetzt noch dazu sagen... ;-)

Also ich z.B. lerne gerne aus Fehlern, und wie diese Behoben wurden.
Leider haben wir diese Kultur kaum.
Aber ich sehe genau darin eine unglaubliche Stärke.
z.B. wir sind ein Volk das bis 45 völlig zurrecht in Grund und Boden gebombt wurde. Und wir sind mit etwas hilfe (im Osten weniger)wieder auferstanden.
Leider haben wir uns immer noch nicht von allen Fehlern befreit, aber wir arbeiten daran. Mal mehr mal weniger.

Ich für meinen Teil habe mir vorgenommen, aus den Steinen/Trümmern mir was schönes zu bauen. (Immerhin bin ich Frickler)
Ich schreibe das alles, weil ich es für Sinnvoll erhalte, das auch andere davon profitieren. Genau wie ich auch ich schon von anderen gelernt habe.
Und das habe ich schon stellenweise schon erreichen können.
Es ist wirklich ein schönes Gefühl, zu wissen, das manches Erlebte (z.B. Burnout) nicht vollkommen umsonst war, weil ich jemanden anderen damit Mut machen konnte weiter zu leben.
Und im Anschluss weiter zu wirken ! (Macht mich auch ein wenig Stolz.. )

Ja.. mir fällt was ein : Stitch : Cool bleiben !
So schlimm ist das nicht.
Worst Case Fall : Du ziehst nicht nach Bernburg.
Die jetzige Wohnung ist vermietet, und Du musst Schadensersatz leisten.
d.H. Schulden die überschaubar sind.
Was mir manchmal hilft : Wir sind immer noch extrem Reich. Haben keine Probleme. Milliarden anderer Menschen haben keinen Zugang zu sauberen Trinkwasser...etc..

Und wenn.. dann am besten Hilfe suchen, bei Organisationen, die kein Finanzielles Interesse haben.
z.B. Caritas....oder die von Gobi genannten.

Und auch nicht aufgeben. Andere haben mit schlimmeren Voraussetzungen schon großes geleistet.

... so.. genug geschwafelt.. hier gibts noch viel zu tun.. wartens wirs ab ! ;-)
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon Stitch » Sa 11. Jun 2016, 11:58

lieb von dir das du dir dafür überhaupt zeit nimmst tux hut ab

aber das was du da schreibst hab ich genauso auch von meinen bekannten miterlebt und sowas tu ich mir einfach nicht an

ich versuch mein bestes so gut ich kann
Benutzeravatar
Stitch
 
Beiträge: 947
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon bastelheini » Sa 11. Jun 2016, 12:27

Prinzipiell schließe ich mich Profipruckel an.

Ich hab mir die Bewerbung spaßeshalber mal durchgelesen:


@profipuckel OT? meine rechtschreibung und äusserungsart hier im forum hat nichts mit meinem reelem leben zu tun

1. warum schreibt du hier nicht wie im realen Leben? Willst du uns extra ärgern?

2. kürzen, dass alles auf eine Seite passt
3. warum ein Ausrufezeichen hinter der Anrede?
4. Reihenfolg: Wort/Komma/Leerzeichen/Wort -> machst du oft richtig, aber paar mal falsch
5. "Bei der Wartung, Reparatur und der Umrüstung von Maschinen." Dieser Satz kein Verb.
6. "Laptops Computer und Fernseher" da fehlt ein Komma und wozu ist der Satz unterstrichen?
7. "Ob mit Verbrennungsmotor auf Elektromotor (Batteriebetrieb mit Brennstoffzelle), sowie verschiedenster elektronischer Geräte (Laptops Computer und Fernseher) konnte ich mir diverse Fertigkeiten und Kenntnisse aneignen, die ich gerne in einer fachgerechten Ausbildung vertiefen würde." Der ganze Satz ist irgendwie komisch aufgebaut.
8. "f.", "u." -> ausschreiben, "etc." sehe ich ja noch ein
9. "Str.22", "Str.19" -> Leerzeichen
10. "PKW- Führerschein" -> Leerzeichen weg
11. "Probearbeiten /Praktikum" -> Leerzeichen weg
12. "email" -> schreibt man laut Duden groß
13. "unter :" -> Leerzeichen weg
14. "ereichen" -> erreichen
15. verschiedene Schriftarten vermischt -> einheitlich anpassen
16. bei "Praktika" rutscht der Ort "Stuhr" und "Bremen" auf die linke Seite, wo er aber nicht hingehört
Das sorgt wohl dafür, dass diese Bewerbung in der Rundablage landet.

(Und nein, ich mache das nicht um dich zu ärgern. Nein, ich habe auch nichts gegen dich. Nein, ich habe auch nix gegen LRS (hat meine Freundin auch, die gibt mir die Bewerbungen aber nochmal zum Querlesen.)
bastelheini
 
Beiträge: 1000
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:55

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon zauberkopf » Sa 11. Jun 2016, 12:45

lieb von dir das du dir dafür überhaupt zeit nimmst tux hut ab

Naja.. ich sehe es so.. Wenn Dir etwas davon hilft.. dann wars bei mir nicht völlig umsonst.
Also dahinter steckt schon eine Logik.
Und nach dieser Logik arbeitet u.A. auch die Medizintechnikbranche.
Es gibt Risikoanalysen, trotzdem werden Fehler werden gemacht, Analysiert, veröffentlicht, und dann hoffentlich in Zukunft vermieden.
Also wenn Hersteller A mist baut, und das über das Dimdi mitkriegt, sollte Hersteller B prüfen, ob der Fehler auch in seinem Produkt vorkommen kann.
Und es in seiner Risikoanalyse mit aufnehmen.
.. so ungefähr jedenfalls.. ;-)
Ergebnis : ME-Produkte werden besser und sicherer.
Aber, Negativbeispiele sollen nicht dazu führen, Dinge komplett aussenvor zu lassen.
z.B. bezüglich Betreuung.. da ist eine Risikoanalyse meiner Meinung nach sehr sinnvoll.
Auch was andere Hilfsangebote betrifft.

Andererseits : Beim Defibrilator.. da ist der Tod eines Patienten ein hinzunehmendes Risiko...

ich versuch mein bestes so gut ich kann

Und mehr kann man auch nicht verlangen. Und man sieht ja fortschritte.
Und ich kenn das auch : 2 Schritte vor, 1 zurrück.. etc... wichtig ist die Tendenz.

Und ich denke nicht, das Du einen Defi brauchst.. *lach*
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon Stitch » Sa 11. Jun 2016, 13:26

leider muss ich dazu sagen das ich bis 18 jahren ritalin genommen hatte gegen ads (nein kein adhs) welches mir glückszustände verursacht hatte aber wen die wirkung nachließ ich in depressionen verfiel

seit ich keine mehr nehme bin ich chronisch negativ depressiv auf die welt eingestellt in kombination meiner lebenserfahrungen..

deswegen bin ich auch furry/fursuiter .. es gibt mir positive momente und energie für die seele .. sofern ich eine hab

als ich aufm letzten treff mitm suit rumrannte haben viele geschmunzelt oder sogar gelacht und fanden das cool .. das war für mich seelisch einfach nur honig .. ich freu mich gern mit anderen ...

aber momentan hab ich weder zeit zum basteln , noch kann ich leute amüsieren als nudeldrache .. somit fällt mein seelisches karten haus bei dem ganzen dramascheiss den ich gerade durchmache einfach zusammen ...

und wie fingers sozialstation schon so nett sagt hier kommt alles rein wo selbst die klapse aufgibt ^.^
Benutzeravatar
Stitch
 
Beiträge: 947
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon Chemnitzsurfer » Sa 11. Jun 2016, 13:48

Wenn ich das gerade lese.
Sach mal haste eigentlich schon mal in Richtung Alleinunterhalter für Kindergeburtstage etc. nachgedacht. Sprich in deiner Furrysuite auf dem Kindergeburtstag auf kreuzen und lustige Dinge machen.
Wären dann drei Fliegen mit einer Klappe
a) lachende Kinder
b) nicht depressiver Stich ( durch a)
c) (etwas) Geld. ( führt wieder zu b)
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 2770
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon Stitch » Sa 11. Jun 2016, 14:28

was dazu führen würde das durch dauernutzung mein gelieber suit abnutzt oder gar ireparabel beschädigt wird und dieser ist unersätzlich

wenn ich den doppelt hätte würde das anders aussehen XD

und ich sehe grad wie sich über meine unterlagen sich das maul zerissen wird ... ich hab viel schlimmere bewerbungen gesehen .. srsly

das bewerbungsschreiben war nur ein beispiel ... kann sogar sein das das nichtmal die version ist die durch die rechtschreib prüfung gegangen ist

du hast dich über meine redensweise aufgeregt .. hmm also ich enthalte mich mal .. man kann mehr als nur ein gesicht haben und nochmals wenn ich mich irgendwo bewerbe dan geh ich da mit größter sorgfalt bei aber hier im forum bin ich unter freunden oder kolegen .. da sollte man nicht rumheulen wenn ich meine menschliche seite zeige und nicht die buisness seite .. ich könnte ja meine richtige seite zeigen dan würd ich aber den ganzen tag so rumrennen
http://d.facdn.net/art/stitch-mimulus/1447075343/1447075343.stitch-mimulus_photo_2015-11-09_14-10-35.jpg

anscheinend haste dir die empfehlungsschreiben nicht angesehen sonst wüsteste das ich immer energie reinstecke wen ich etwas will
Benutzeravatar
Stitch
 
Beiträge: 947
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon bastelheini » Sa 11. Jun 2016, 15:05

Stitch hat geschrieben:und ich sehe grad wie sich über meine unterlagen sich das maul zerissen wird ... ich hab viel schlimmere bewerbungen gesehen .. srsly


HALLO? ERDE AN STITCH? GEHTS NOCH? Alter Schwede, jetzt reichts mir aber! Du jammerst klagst hier seit mehreren Jahren rum, jeder der konstruktive Kritik äußert ist Schuld, nur du nicht!


Was hat das mit Maul zerreißen zu tun? Die aufgezählten Punkte springen jedem Personaler ins Auge. Da wird gnadenlos sortiert, auch wenn du das nicht einsehen willst. Und diese bescheidene Aussage "hab viel schlimmere gesehen" nützt dir nix...die Schlimmeren bekommen halt auch einfach keinen Job, dass ändert jedoch nix an deiner Situation.

Jeder normale Mensch würde sagen "Danke für die Hinweise, ich ändere das gleich, damit die Fehler in Zukunft nicht mehr drinn sind."



Stitch hat geschrieben:und nochmals wenn ich mich irgendwo bewerbe dan geh ich da mit größter sorgfalt bei

Dein "Beispiel" zeigt das ziemlich eindeutig. Ich behaupte ja nicht, dass du dich dabei nicht bemühst. Aber es reicht nicht für eine saubere Bewerbung. Lass dir dabei helfen! Mann kennt ja den Spruch [...]war stets bemüht.



Stitch hat geschrieben:anscheinend haste dir die empfehlungsschreiben nicht angesehen sonst wüsteste das ich immer energie reinstecke wen ich etwas will


Doch die habe ich gelesen. Ist auch alles schön und gut, aber in der heutigen Arbeitswelt stellt man gegenüber:


2 gute Empfehlungsschreiben von vor 8 Jahren <-> 8 Monate Lehre, [...], 4 Monate Lehre

Der Personaler sieht dann, wieviel Energie der Bewerber wahrscheinlich reinsteckt und wird dann lieber einen anderen Bewerber nehmen. Sorry, aber das ist nun mal die Realität. Auch wenn ich jetzt bestimmt wieder dran Schuld bin.
bastelheini
 
Beiträge: 1000
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:55

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon zauberkopf » Sa 11. Jun 2016, 15:36

Also, wenn jemand depressiv ist, ein geringes Selbstbewusstsein hat plus schlechte erfahrungen mit "Hilfe".. dann muss man damit rechnen, das dieser :
Vorsichtig ist.
Nicht sehr offen,
und auch sich Dinge nicht sehr gut vorstellen kann.

Und wer sich das nicht vorstellen kann.. den beneide ich wie gesagt.. ;-)

Die Schwierigkeit ist aber, das Wege dort hinaus, höchst individuell sind.
z.B. Mein Weg, ist mein Weg.. ich kann nicht davon ausgehen, das dieser auch für stitch zutrifft.

Der Mann braucht ein paar NEUE Erfolgserlebnisse !
Aber erst mal eine "Basis". Deswegen sollte die Wohnung schon mal okay und aus dem Kopf sein.
Eins nach dem anderen.. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon Stitch » Sa 11. Jun 2016, 16:12

ugh.. ich befass mich jetzt nicht weiter mit thematik bewerbung um arbeit ok ?

ich sagte das es eine unfertige bewerbung war , ich geb niemanden die schuld es weicht nur vom thema ab

es geht hier um lösungsvorschläge wie ich nen dach übern kopf kriege und wo mein gerümpel steht bis ich was gescheites habe nicht um zeugnisse und da werd ich bissig .. für das thema job bekommen und bewerbungen kannst du gern nen separaten thread machen ..

es wurde sich beschwert wie ich hier rede . und mir wurde vorgeworfen das ich auch so meine bewerbungen schreibe .. tu ich nicht und wie schon bereits gesagt ich red hier als mensch und nicht als eine arbeitssüchtige maschine die jeden fitzel rechtschreibung ernst nimmt passendes beispiel in meinem vorherigen post

und ja ich lasse meine emotionen in den text einfliessen ich muss ja hier keine doktor arbeit in schriftform hinlegen
Benutzeravatar
Stitch
 
Beiträge: 947
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon Sven » Sa 11. Jun 2016, 16:41

So langsam wäre ich dir aber trotzdem für ein paar Satzzeichen mehr und wenigstens ansatzweise erkennbare Groß/Kleinschreibung dankbar.
Das nur mal so ganz nebenbei erwähnt.
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3363
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon Stitch » Sa 11. Jun 2016, 16:49

sven das lässt sich einrichten.

simpel und freundlich. punktkommastrich
Benutzeravatar
Stitch
 
Beiträge: 947
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 03:16

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon frickler_01 » Sa 11. Jun 2016, 17:34

Stitch hat geschrieben:was dazu führen würde das durch dauernutzung mein gelieber suit abnutzt oder gar ireparabel beschädigt wird und dieser ist unersätzlich

wenn ich den doppelt hätte würde das anders aussehen XD

Hattest du nicht 2 Weitere auf lager? Die würden sich doch theoretisch auch anbieten^^

Also ich fand die Idee von Chemnizsurfer grundsätzlich nicht dumm...vorallem das Argument mit der Aufheiterung.

Außerdem würde ich vielleicht noch empfehlen, die nächsten Bewerbungen, wie schon von anderer Seite erwähnt, mal von einer dritten Partei durchlesen zu lassen und evtl zu verbessern - Es gibt bestimmt einige Tatkräftige in deinem Bekanntenkreis, die dich dabei unterstützen können :)
So viel von meiner Seite, ansonsten hoffe ich einfach mal für dich, dass deine Situation sich bessert.

MfG frickler
Benutzeravatar
frickler_01
 
Beiträge: 485
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:51
Wohnort: LK Ludwigsburg

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon urmel » Sa 11. Jun 2016, 17:38

Moin,

ich glaube durchaus, dass sich Stitch da gerade vorwärts kämpft. Egal wie das im Endeffekt läuft, ist auf jeden Fall sinnvoll, wenn er eine Lagermöglichkeit für den großen Kram findet.
Dann kommt man schlimmstenfalls wesentlich leichter bei einem Freund unter, wenn da nicht zwei Tonnen Kram an der Backe hat.

Ein Herumreiten auf Bewerbungsunterlagen halte ich gerade für wenig zielführend. Wie Zauberkopf schon erwähnt hat: ein Schritt nach dem nächsten.
Das mit der Wohnungssuche hatte er eigentlich halbwegs in den Griff bekommen - er hatte ja bereits eine Wohnung gefunden und sich drum gekümmert, dass die Formalia erledigt werden. Wenn das Amt dann allerdings ewig rumbummelt und die Wohnung dann anderweitig vermietet wird, ist das zunächst einmal nur begrenzt die Schuld von Stitch, sondern ein typisches Beispiel, was das Arbeitsamt so alles verbockt. Von wegen Suche nach Ausbildung und Job hab ich Stitch jetzt auch nicht gerade inaktiv erlebt, die letzten Monate.
Von daher finde ich es sehr Schade, wenn hier gerade auf Randaspekten herumgeritten wird, zumal Stitch gerade in einer nervlich alles andere als stabil-entspannten Situation steckt.
Dass er dann gegebenenfalls gereizt reagiert wundert mich wenig.

Was jetzt zählt, ist dass er irgendeinen gangbaren Weg zwecks Wohnung findet. Da wurde ja auch schon viel konstruktives angemerkt:
- aktuellen Vermieter informieren,
- Lagermöglichkeit für Hausrat im Notfall
- Eventuell Wohnungen im Zielort - auch mit persönlicher Anwesenheit - gesucht
- Notfallplan zwecks bei Freunden unterkommen (inkl. dem Lagern des Großkrams)

Was da halt gerade alles reinspielt ist vielschichtig und leider nicht in drei Sätzen erklärbar.
Stitch erklärt seine interessierten seine Situation bestimmt gerne detaillierter, aber wohl eher nicht in diesem Faden hier.
Von daher wäre es schön, wenn man den Aspekt Jobsuche da gerade mal raushält.

Die Schrittfolge sollte aber imho die Reihenfolge
1) Vermieter kontaktieren
2) Lagermöglichkeit finden (am besten kurzfirstig miet- und kündbar)
3) Wohnung finden, schnellstmöglich
4) wenn 1 & 3 nicht zu einer Lösung führen, Punkt 2 und gucken, dass man für einige Wochen bei einem Freund unterkommt
urmel
 
Beiträge: 692
Registriert: Di 22. Apr 2014, 13:47
Wohnort: Karlsruhe & Wittlingen

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon zauberkopf » Sa 11. Jun 2016, 18:12

Von daher finde ich es sehr Schade, wenn hier gerade auf Randaspekten herumgeritten wird,

Das ist aber auch natürlich..
Wer selber nicht mal in so einer Situation war, ist wie ein Farbenblinder.
Dem kann man kaum erklären, was Rot oder Blau ist.
Viele wollen es auch nicht wissen.. sondern malen mit Schwarz und Weiß einfach weiter.. bis... und das wünsche ich keinem.
Wobei.. dann gibts noch die, denen schnell und effektiv geholfen wurde.. und dann vielleicht sensibel für eine Farbe werden..aber das wars dann auch schon.

z.B. als ehemaliger "Workaholic" muss ich regelmässig schmunzeln, wenn ich höre, das ein Job die Lösung für alles sei.. ;-)
nee... isses nicht. Im gegenteil, ich z.B. muss bewusst lernen, zu leben, damit ich was arbeiten kann... krotesk.
Ich erinnere mich noch gut an den GF des Lieferanten, der meinte, er achte darauf das seine Mitarbeiter ein Ordentliches WE haben... ( ich nur so... WTF ?! ).

Im übrigen... würde ich bei Menschen, die keinen guten Start hatten, sehr vorsichtig sein.
Da gibt es des öfteren "Spätzünder" die dann aber richtig durch die Decke gehen. (im Positiven Sinne).
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon urmel » Sa 11. Jun 2016, 18:32

zauberkopf hat geschrieben:Im übrigen... würde ich bei Menschen, die keinen guten Start hatten, sehr vorsichtig sein.
Da gibt es des öfteren "Spätzünder" die dann aber richtig durch die Decke gehen. (im Positiven Sinne).


Da magst du recht haben. Ich halte Stitch für einen sehr intelligenten Menschen. Die Summe der Erlebnisse kann Menschen durchaus auch "eigenartig" werden lassen (nicht abwertend gemeint). Aber gerade die sind oft mit die interessantesten Wesen die man kennenlernen kann. Und was Stitch so erlebt hat, reicht um drei Leute aus der Bahn zu werfen.
urmel
 
Beiträge: 692
Registriert: Di 22. Apr 2014, 13:47
Wohnort: Karlsruhe & Wittlingen

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon zauberkopf » Sa 11. Jun 2016, 18:43

Und wenn ich dann noch lese, das Du auch Fortschritte siehst..
.. dann erbringt ER also eine LEISTUNG, die eigentlich hätten andere Erbringen sollen (z.B. Ärzte,Schule... etc.. ), und das natürlich gegen richtiges Geld.
Ohne Drogen wie Ritalin.

Mach weiter Stitch !
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon Gary » Sa 11. Jun 2016, 20:00

Natürlich ist ein Job kein Allheilmittel,

Es ist auch keine Hilfe anderen ihre Defizite aufzuzeigen, deshalb sollte man Demente Personen auch nicht nach Datum und Wochentag fragen was sie eh nicht wissen. Man gibt ihnen etwas Würde wenn man übers Wetter redet, da können sie mitreden.
Die Tipps mit der Rechtschreibung sind richtig und wichtig, bei Stitch kommt zuerst an "da hast du ein Defizit !" an, aber es muss halt auch gesagt werden.

Aber zum Job,
etwas Geld auf der Seite macht unabhängig und schafft viele Möglichkeiten - Mobilität, Hobby
man hat einen geregelten Tagesablauf
man hat Menschen (Kollegen) um sich
man sieht das man was leisten kann (gerade Handwerker die was erstellen)
es bilden sich Kontakte

Langfristig also schon ein Ziel, zuerst aber besser nur halbtags, Überforderung führt zur negativen Regelschleife. Es ist auch egal mit welchem Job er anfängt, es bleibt eh nicht dabei (kein Vorwurf sondern die Anregung vieles zu probieren).

Viel Erfolg !
Gary
 
Beiträge: 1629
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon Bastelbruder » Sa 11. Jun 2016, 20:11

Hallo Stitch,
ich habe Deine Doku nicht durchgelesen, aber ich möchte trotzdem ein paar Tips geben.

Dein Lebenslauf muß neben den weniger erfreulichen Dingen auch nachvollziehbare Details zum ursächlich verantwortlichen Krankheitsverlauf enthalten.

Vor zwei Jahren hatte Mr_P einen Tiefpunkt, damals habe ich die Empfehlung gegeben. Da sind zwei Schwarten verlinkt, die Du unbedingt durcharbeiten solltest. Die enthalten Details die weder bei Google, noch bei bekannten Buchschreibern und schon garnicht den Ämtern bekannt sind.

Deine Rechtschreibung ist unter aller Kanone, die Manuskripte muß zwingend jemand durchlesen und korrigieren.
Dein Schreibstil ist soweit ok, wenn man die teilweise fehlenden Worte und Satzzeichen ergänzt.

Wenn ich die schriftlichen Absonderungen mancher Kollegen durchlese dann rollen sich manchmal die Zehennägel auf. Aber wenn deren Geschreibsel an einen Computer gerichtet ist, funktioniert das ohne Fehler. Ich versteh's einfach nicht. Auch hier in der Runde sind so ein paar Spezialisten.
Bastelbruder
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon Matt » Sa 11. Jun 2016, 20:45

Sorry, dass ich schlechte Grammatik besitzt...das alles will ich es loswerden.
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 1744
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon Profipruckel » Sa 11. Jun 2016, 20:57

Der Kamerad ist ein Fall für betreutes Wohnen, Vorbereitung aufs Leben. Das meine ich vollkommen ernst, verfüge aber über keine Erfahrung - kann hier jemand konkrete Hinweise geben, wer ihn da an die Hand nimmt oder besser noch jemanden, der sich ihm direkt vor Ort aufdrängt, ohne dass Stitch selbst aktiv werden muß?
zauberkopf hat geschrieben:Also.... das kann funktionieren.. muss aber nicht.
Das geht über das Betreuungsrecht. Ich nenne das "Russisches Roulette".
Zauberkopf - das wurde leider falsch verstanden: Eine Betreuung im Sinne der Entmündigung (wie immer das im Amtsdeutsch aktuell heißt) meine ich nicht!
Gebraucht wird eine Einrichtung, wo ein Betreuer in der Nähe ist, der sich kümmert.

Termine nachhalten und dafür sorgen, dass diese tatsächlich wahrgenommen werden, ggfs. Beschaffung der Behördentermine. Danach besprechen, wie das gelaufen ist. Im Zweifel als Begleiter zum Amt mitgehen.

Schriftstücke vom Amt durchsehen und Beratung zur sachgerechten Reaktion! Wider- / Einsprüche korrekturlesen oder gar formulieren, bevor die rausgehen.

-----------

Ich durfte im nahen Umfeld eine Erfahrung machen, der alte Herr hat sein Lebtag gearbeitet und wäre eher betteln gegangen als zum Amt. Mit knapp 90 Jahren kam der Wunsch nach dem Altenheim, was natürlich Geld haben will, was nicht da ist. Recherchen zeigten auf, dass das Amt per Gesetz gewisse Zahlungen zu erbringen hatte, es aber einfach nicht tat - die kalkulieren die Hilflosigkeit der Betroffenen rotzfrech ein. Die Aktivitäten einer anderen Verwandten liefen total ins Leere, da musste also eine Vollmacht für mich her. Das ging dann fast ein halbes Jahr richtig rund. Die Büroleiterin vom Altenheim sagte mir nach Ansicht meines Schriftverkehrs "Diesen Umgang mit dem Amt hätte ich mich niemals getraut". Ruhe im Karton, Geld kam so, wie es nach SBG und Landesrecht vorgesehen ist.

Und genau das sehe ich für Stitch: Er bleibt für sich selbst handlungsfähig, aber bekommt jemanden, der ihn bei der Durchsetzung seiner Ansprüche unterstützt und vielleicht auch mal in den A**** tritt.
Profipruckel
 
Beiträge: 1342
Registriert: Di 13. Aug 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen Süd-Ost

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon video6 » Sa 11. Jun 2016, 21:01

Nicht weit weg von Bernburg in Calbe/Saale sind sehr sehr viele Wohnungen frei.(meine alte Heimatstadt).
War letztens mal wieder da.
Benutzeravatar
video6
 
Beiträge: 1399
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18

Re: obdachlosigkeit droht ich bin ratlos

Beitragvon zauberkopf » Sa 11. Jun 2016, 21:32

Zauberkopf - das wurde leider falsch verstanden: Eine Betreuung im Sinne der Entmündigung (wie immer das im Amtsdeutsch aktuell heißt) meine ich nicht!
Gebraucht wird eine Einrichtung, wo ein Betreuer in der Nähe ist, der sich kümmert.

Ne... wir reden vom selben.
Die Klassische "Entmündigung" gibt es nicht mehr.
Stattdessen das Betreuungsrecht.
Sach mal.. ich bin Verrückt, Durchgeknallt, Balla Balla.. ABER NICHT WAHNSINNIG ! *lach*
Darin liegt ein kleiner aber feiner unterschied ! *gacker*

Also Dein Beispiel ist ein schönes Positiv-Beispiel.
Für den Betreuer auch relativ einfach, und kosten deckend, weil er nur hin und wieder mal ein Brief schreiben muss.
Und wenn das durch ist, ist auch ruhe, und er kann in ruhe abkassieren..
Jetzt kommt ein Jan, her, und übergibt dem eine angefangene Buchhaltung.
Und einen kleinen Karton mit Zettel.
Kostendeckende Maßnahme : Diese Papiere einzulagern.
So sieht der "Aufgabenbereich Vermögensvorsorge" und "Aufgabenbereich "Vertretung gegenüber Behörden" BEI MIR in der Praxis aus.
War nicht schlecht erstaunt, als ich vor ca 1 1/2 Jahren mal zum Finanzamt rüber ging ,und fragte : Hi.. ich bin der.. Aha.. kennen sie zufällig meinen Betreuer ?
Weil ich mich wunderte, das ich fröhlich weiter geschätzt wurde.
Super.. Betreuer Nr. 2 ist auch ne Niete..

Die Vertretung gegenüber dem Arbeitsamt, ist übrigens auch komplett schief gegangen.
Wichte Dokumente haben gefehlt. Laut aussagen vom Betreuer wäre das Amt schuld..
Ich glaub dem das auch.
Bis ich ohne Unterlagen beim Amt erschien : Amt sagt, das eine Dokument ist nicht unterschrieben.
Frage : Hätte das auch der Betreuer tun können ? Antwort : JA !
Ergebnis : Kein Geld, Keine Miete, Kein Strom.
Nach der Unterschrift von mir, floss das Geld zum Glück auch rückwirkend, so das ich alles bezahlen, und die Wohnung behalten konnte.
Oder auch mal ne Sanktion, weil Termin nicht eingehalten.
Welcher Termin ? Nachgefragt.. ah.. wurde alles zum Betreuer geschickt. Nett.. Bitte ab heute alles in Kopie zu mir.

Um das hinzukriegen, habe ich noch nie jemanden gebraucht. Im gegen teil. Ich dachte, man nimmt mir was ab.
Man bringt mir beim gemeinsamen bearbeiten noch was bei... baut mich auf.
So hatte man mir das versprochen.
Stattdessen muss ich jetzt meinen Unterlagen hinterher rennen.
Und ich bin nicht der einzige. Also für jemanden der weiterkommen will und noch 1+1 zusammenzählen kann, ist das Betreuungsrecht, ein Risiko.
Besonders wenn man so bescheuert wie ich ist, und originale rausgibt.
Aber ich war damals wirklich fertig, und dachte, wenn eine Behörde wie das Gericht dahintersteht....

Ich stelle das ganze jetzt mal vereinfacht da. Da sind noch mehr krumme Dinge gelaufen.

Eigentlich sah meine Persönliche Planung vor, im Herbst wieder Gewerblich tätig zu werden.. kann ich wohl knicken..

Edit : Noch was : Das mit den Hilfsangeboten, kann man sich wie .. ne Autowerkstatt vorstellen.
Da gibts einige, die machen nen guten Job, andere nen schlechten.. und wieder andere zocken Dich ab.
Ist ja auch logisch.. wird ja alles von Menschen betrieben. Alles andere wäre doch Naiv.. z.B. das einem dort auf jedem Fall geholfen wird..;-)

Sorry, dass ich schlechte Grammatik besitzt...das alles will ich es loswerden.

Sorry, das ich auf den Inhalt achte.. musste auch mal raus.
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

VorherigeNächste

Zurück zu Fingers Sozialstation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

span