Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Wenn das Irrenhaus überfordert ist

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Mista X » Mo 12. Sep 2016, 08:24

Tjaa ich hab da ein Problemchen...

die Nachbarn unter mir haben gelinde gesagt amtlich einen an der Waffel oder auch Langeweilesyndrom. Griechisches Ehepaar so 50 - 60 Jahre...
Ich habe mal die Ehre hier einige ihrer dummen Sprüche und Anmerkungen aufzuschreiben:

- Die Restmülltonne stinkt fürchterlich! Da ist ja Katzenkacke usw. drin!! Ob das bei uns oben auch so stinken würde?
Ich hab dann mal gefragt ob sie da ständig den Riechrüssel rein steckt? Darauf gab es keine Antwort sondern nur Gemecker das wir bloß keinen Krümel Katzenstreu im Treppenhaus verlieren sollten!! (Wie denn auch? Beutel sind dicht und zugeknotet wenn wir die runterbringen)

- Unser Kleiner Jung hier (5 Jahre) hat ja ab und zu seine Trotzphase und dreht am Rad. Knallt mal ne Tür, tobt durch die Wohnung usw. ist aber auch meist nach 5 - 10 min wieder ruhig. Alles außerhalb der Ruhezeiten und auch nicht wirklich übermäßig laut. Spätestens um 20 Uhr liegt der eh in der Kiste und schläft.
Kommt von unten mehrmaliges Türenknallen als "Rache". Dann mal Gemecker er wäre so laut usw.

- Wir würden das Treppenhaus nicht putzen.
Naja es lagen mal ein paar Dreckhäufchen rum und die waren dann am nächsten Tag auch weggefegt. Aber ich hab den Eindruck, dass sie förmlich dannach suchen. Dabei hab ich sie selbst die letzten 5 Monate nicht einmal wischen gesehen.

- Am Samstag haben wir eine Europalette etwas lärmintensiver draußen auf dem Rasen (Gemeinschaftsgrund) bearbeitet.
Wir benutzten eine Maus mit Dreckfang.
Da kam dann von oben Gemecker, dass wir doch bitte damit aufhören sollen, da wir sonst den Rasen schmutzig machen würden.
Die Anmerkung, dass der Wind vom Haus weg weht, dass das Gerät einen Dreckfang hat und das wir hinterher alles spurlos wegmachen und der Staub nach dem nächsten Regen weg ist, wurde mit: Das ist doch eine Frechheit!! abgetan.

Klärende Gespräche werden nicht zugelassen, da entweder keine Zeit, keine Lust etc.
Was kann man denn als geneigter Bastler dagegen tun?
Abgesehen von der häufigen Diagnose: *Kopfschüttel* Neee das Gerät ist nicht mehr zu reparieren als Retourkutsche für deren kleingeistliches Verhalten fällt mir nichts mehr ein.
Denen im Erdgeschoss ist das relativ Latte was wir machen.
Benutzeravatar
Mista X
 
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Gobi » Mo 12. Sep 2016, 09:01

Mista X hat geschrieben:Abgesehen von der häufigen Diagnose: *Kopfschüttel* Neee das Gerät ist nicht mehr zu reparieren als Retourkutsche für deren kleingeistliches Verhalten fällt mir nichts mehr ein.


Das scheint mir genau der falsche Weg. Wenn die sehen, Du bist für sie hilfreich, drücken sie wohl auch eher mal eine Auge zu. Wie man in den Wald hineinruft....
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 1700
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Blueloop » Mo 12. Sep 2016, 09:14

Gobi hat geschrieben:
Mista X hat geschrieben:Abgesehen von der häufigen Diagnose: *Kopfschüttel* Neee das Gerät ist nicht mehr zu reparieren als Retourkutsche für deren kleingeistliches Verhalten fällt mir nichts mehr ein.


Das scheint mir genau der falsche Weg. Wenn die sehen, Du bist für sie hilfreich, drücken sie wohl auch eher mal eine Auge zu. Wie man in den Wald hineinruft....


Ja, so sehe ich das auch. Ich habe irgendwann begonnen solche Menschen einfach nur noch zu bedauern, sie haben Ängste die sie auf andere Menschen projektieren und hart werden lassen.

Bei uns im Ort gibt es Menschen die blödes Zeug reden nicht Grüßen usw. Klar am Anfang habe ich auch mit nicht Grüßen reagiert, hab mich über jedes ihrer Worte aufgeregt und dann gemerkt daß mich das Emotional dann selber viel zu sehr mitnimmt. Da hat es mir sehr geholfen mir zu sagen daß ich kein Bock habe mich auf dieses Niveau herab zu begeben und die größte Straffe für solche Menschen ist doch wenn man nicht auf dieses Spiel eingeht. Ich habe aufgehört anderer Menschen Probleme zu meinen zu machen und das ist total gut.

Bei mir gibt es mittlerweile viele die nach einer Zeit ganz anders wurden, teilweise sind sogar Freundschaften entstanden.

Das Leben ist zu schade für sowas, wünsch Dir Licht und Liebe
Blueloop
Blueloop
 
Beiträge: 86
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:59
Wohnort: Ettlingen

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon zauberkopf » Mo 12. Sep 2016, 09:14

Ignorieren oder Zusammenfalten !

Also ich habe ein "ähnliches" Problem.. der über mir, meint, mit irgendjemand lautstark schimpfen zu müssen.
Leider höre ich nur ihn.
So in etwa : "Das ist so ! ..Das ist so ! ..Das ist so ! ..Das ist so ! ..Das ist so !" (Ja.. als ob er einen Sprung in der Platte hätte.. )
Und zwar meistens so zwischen 2100 und 0200...
Vor nem Jahr oder so , hatte er auch mal Zettel überall aufgehängt, das der 2 Stockwerke über ihn, Ihn moppen würde.. (balla balla)

Ihn mal zum Burgerking einzuladen brachte nicht so den richtigen Erfolg. Ganz ehrlich ? Ich fand es kacke, das er anscheinend noch unglücklicher als ich ist.
(Es kann nur einen geben.. HAR HAR )
Was gut kam, war war ein schalldichter Kopfhörer, aus BOS beständen.
Genauer : Den ich vom Röhricht auf dem Treffen bekam. Mit dem konnte ich sogar gut einpennen.. (25dB laut Datenblatt.. bringen es total ! )
Was es brachte, war die Nachbarin direkt neben an, die irgendwann mal die Nerven verlor, und ihn mal so richtig zusammenfaltete.
So nach dem Motto : Ich bin alleinerziehend, ich arbeite, und wenn ich abends nach hause komme, will ich mich auch mal entspannen.
Das klappt natürlich umso besser, wenn die Nachbarn nicht arbeiten.
Denn dann kannst Du noch argumentieren, das Du ja Steuern, und Rente bezahlst...
Frei nach dem Motto : Was will man denn noch von uns ?
Nachwuchs großziehen, Geld verdienen, und das ganze dann noch so unauffällig machen, das sich leute ohne Leben nicht gestört fühlen ?

Und was den kleinen angeht : Argument : Wie waren sie denn als Kind ? Waren sie überhaupt mal Kind ?

Klärende Gespräche werden nicht zugelassen, da entweder keine Zeit, keine Lust etc.

Ne.. dann werden die halt mal dazu gezwungen !
Die sollen Euch mal erklären, was ihr noch alles zu leisten habt, ausser den Nachwuchs großzuziehen, und alles mögliche zu finanzieren, deren Gemecker zu ertragen, weil man nicht perfekt ist, und dann noch reperaturdienste annehmen. Das klappt nicht.
Oder Du gehst den leuten komplett aus dem weg.. d.H. komplett ignorieren..und innerlich über deren Blödheit grinsen.
Meistens haben die selbst kein "Leben" und meinen deswegen anderen auf den Sack gehen zu müssen.

Der Typ über mir, wurde z.B. garantiert immer dann "laut" wenn irgendwoher zu hören war, das jemand anders ein Leben hat.
Die Knallen z.B. die Türen extra ? Ich fände das lustig.. ;-) Rache ist doch sowas von Kindisch.. ;-)

Abgesehen von der häufigen Diagnose: *Kopfschüttel* Neee das Gerät ist nicht mehr zu reparieren als Retourkutsche für deren kleingeistliches Verhalten fällt mir nichts mehr ein.

Ich würde genau das gegenteil machen.
Weil damit kriegen die dann mental echt ein Problem.
Ausserdem kommst Du so ins Gespräch mit ihnen.
Je besser man sich kennt, bzw je besser man miteinander lebt (kooperiert) desto weniger Reibungspunkte.
z.B. Wenn Du denen was reparierst, können die ja auch mal auf den Kleinen aufpassen... ;-)
Wenn die den kleinen kennen und mögen, wird es nicht mehr so schlimm sein, wenn er mal wieder seine 5min hat.. ;-)

Mein Rat : Zuckerbrot(weiterhin reparieren) und Peitsche(zusammenfalten) !
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Sir_Death » Mo 12. Sep 2016, 09:42

Hihi :-)

Ja, so ein Exemplar hatten meine Eltern auch als Nachbarn.
Als kleiner Stoppel (so Kindergartenalter) habe ich von meinen Eltern gelernt, dass man (im kleinen Ort) jeden den man auf der Straße trifft, mit "Guten Tag" grüßt. Das hab ich bei dem Spezialexemplar auch gemacht. Und zwar immer lauter werdend. Und wenn es 20 mal hintereinander war. :lol: :lol: Irgendwann war es selbst dem zu blöd, sodass er endlich zurück gegrüßt hat.
Irgendwann mal wurde es dann besser und inzwischen hat ihn die Nachbarschaft sogar dazu gebracht, keine alten Lackdosen oder ähnliches mehr einzuheizen.
Wichtig war, immer freundlich bleiben. Egal wie eklig der ist. - Genau wie Zauberkopf schon sagte, bekommen die selbst dann ein Problem mit ihrer Ekelhaftigkeit.

Oder wie sagen die Pinguine aus dem Film Madagaskar? "Stur lächeln und winken Männer, immer stur lächeln und winken." :D
Sir_Death
 
Beiträge: 1084
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Mista X » Mo 12. Sep 2016, 10:05

Ich selbst finde es ja amüsant und grins mir innerlich einen und lasse die in ihrem eigenen Saft drehen und blödes Zeugs reden.

Grüße sie auch immer nett, erkundige mich nach dem Befinden usw.

Die Ekelhaftigkeiten kommen meist aus dem Nichts und bei völlig banalen Anlässen - am nächsten Tag ist alles wieder ok von deren Seite aus.

Allerdings nimmt sich meine bessere Hälfte das ganze ziemlich zu Herzen und meint halt das würde noch mal richtig krachen.
Ihr Ex, mit dem wir beide gut zu recht kommen meint auch nur: Da rein, da raus und nett bleiben oder zusammenscheißen.

Lustig wird es doch erst, wenn wir statt einer Palette dann mal 12 lautstark bearbeiten fürs Sofa zu bauen. Was soll dann bitte von oben kommen?! :mrgreen:
Benutzeravatar
Mista X
 
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Smily » Di 13. Sep 2016, 13:34

Es hilft oftmals viel sich über die eigene rechtslage zu erkundigen und diese auch aufzuschreiben.
Bei bedarf diesen schrieb in kopie in den betreffenden briefkasten.

Viel mehr sorgt das aber dafür, dass du dir sicher bist in dem was du tust, und somit dieses gemoser am arsch vorbei geht.
So kannst du ganz entspannt wurschteln und die ignorieren. Wenn mann das lange genug macht, und die merken dass es nicht interessiert was die blubbern dann geben die auch auf, und suchen sich jemanden anderes mit dem zanken mehr spass macht.
Benutzeravatar
Smily
 
Beiträge: 1174
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Hightech » Di 13. Sep 2016, 18:15

Top 1 : freundlich sein
Top 2 : freundlich sein
Top 3 : freundlich sein

Bei Katzenstinkmülleimer gemecker sagen, Ja, das tut mir ja auch stinken. Leider ist das nicht vermeidbar
Bei Lärmdreckbelästigugsklagen antworten, tut mir Leid, das es gerade zu Laut ist, es ist ja auch gleich vorbei und nachher ist es auch wieder fein sauber.

Wenn die Gegenseite Laut ist, klingeln und sagen, es ist bei Ihnen leider so laut, das ich mich gestört fühle. Immer so machen.
Jedes mal so machen.
Das ist zwar lästig, aber irgendwann lernen die das auch.

Stänkern, Rache, Ignoranz hilf nicht. Weder einem selber, noch ändern die Nachbarn sich.

Oder wenn man der Typ dafür ist, beim 3. Mal so richtig ausrasten und sich dann sofort entschuldigen :)
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2827
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Kuehnetec » Di 13. Sep 2016, 18:31

Man kann gegen solche Leute kämpfen das kostet sehr viel Kraft,Energie und Geld endet oft fatal meistens über Anwälte
beim Schiedsmann oder vorm Richter!

Besser und einfacher ist es meistens solche Zeitgenossen sich zu "Freunden" zu machen oder
zu delegieren und Aufgaben verteilen das hilft bei solchen Leuten die brauchen meistens einen der ihnen ihre Sicherheit
im System wiedergibt.

Motto:
Ja,sie haben ja so recht das die Mülltonne so furchtbar stinkt!
Was meinen sie dazu
ich habe einen Eimer Kalk im Müllhaus für uns deponiert
streuen sie doch bitte auch gerne 2x täglich ein Schäufelchen Kalk
in die Mülltonne.

Gut das sie auf uns aufpassen was würden wir ohne sie hier machen es würde alles verloddern!

#->Aufgabe verteilt,Nachbar fühlt sich wichtig!

Bei Nachbarsfrau ausdrücklich für die Dienste ihres Mannes im Sinne von Ordnung und Sauberkeit bedanken!
Dann fühlt der sich richtig wichtig,gebraucht und bestätigt.

Das nächste Mal wenn eine Palette zersägt wird binde den Meckerkopf vorher mit ein lass ihm
die "Baustelle" abnehmen"er soll gucken ob alles wieder im Bestzustand ist.

Ihr putzt das Treppenhaus lass ihm die Arbeit "abnehmen"!

Genau so mach es verschaffe dem Zausel ein Aufgabe
spätestens wenn du ihn 4-5x um Rat,Hilfe und um seine Meinung gebeten hast hört der
auf zu stänkern!

Mfg Andreas
Kuehnetec
 
Beiträge: 205
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 10:24
Wohnort: Berlin

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Hightech » Di 13. Sep 2016, 18:38

Ich habe das Problem mit den nervigen Nachbarn neben, unter und über mir so gelöst:

Bin weg gezogen.
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2827
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Mista X » Di 13. Sep 2016, 20:09

So heute dann die Totaleskalation: Leichter Kochgeruch im Treppenhaus, sie kommt hoch, wettert rum wir sollen oben das ohnehin immer geöffnete Treppenhausfenster ganz aufmachen. Man kann es gar nicht ganz öffnen, sondern nur kippen, da man sonst gegen das Fenster laufen würde. Die Unterhaltung endete darin, dass sie meine bessere Hälfte geschlagen hat, es zu einer Rangelei kam wo als ich dazwischen gehen wollte mir 2 Schellen gefangen habe.
Strafanzeige läuft, sitzen grad in der Notaufnahme um diverse Verletzungen zu dokumentieren.
Benutzeravatar
Mista X
 
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Nicki » Di 13. Sep 2016, 20:20

Das erinnert mich an die Schrupnelda neben mir, die meint, ihren Untervögelungsfrust (ich gehe davon aus dass die 86 auf ihrem Kennzeichen für das Jahr steht als sich zuletzt jemand ihrer erbarmt hat - die ist Jahrzehnte an den 30 vorbei) an mir auslassen zu müssen.

Es fing damit an, dass sie beim Vermieter gejammert hat, ich würde das Treppenhaus nicht putzen (ja, stimmt, weil wir am oberen Ende der Treppe wohnen, hier quasi kein Traffic ist und das Serviceintervall dadurch sehr weit streckbar ist) - dabei geht sie auch nur mit dem Handfeger durch.
Hätte mir ja auch ihr Missfallen kundtun können, aber wer nicht will, der hat schon.
Sie hat ihrerseits das Treppenhaus mit allerlei hässlichem Friedhofsgewächs zugestellt und der Bälm ihres Nikotinkonsums zieht bis in meine Bude (Kommentar Vermieter: *achselzuck*)
Einen das thematisierenden Zettel mit lustigen Memes an meiner Tür (über Nichtigkeiten meckern kann ich auch) hat sie zügig abgerupft.
Daraufhin ging es den Gewächsen nach und nach immer schlechter, sowas aber auch :lol:
Da sie einen Sackgassenteil des Treppenhauses (zugegebenermaßen kein Fluchtweg, nur wenn es im Treppenhaus darunter brennen würde evtl.) immer wieder mit Geraffel zustellt, dachte ich mir "lagerste deinen Sperrmüll da zwischen und aalst zum monatelang dort stehenden Staubsauger einen zweiten hinzu".
Als sie mir dann irgendwann über den Weg lief, machte sie den Fehler, mich zu nerven während ich eh schon in Eile war und mit dem Auto wo hin musste.
Ich weiß den genauen Verlauf nicht mehr, nur, dass sie ihre Ecke als ihren persönlichen Bereich betrachtet (also Teil der Wohnung? - komisch, da sind keine Wände rundherum...) und ich ihr zu verstehen gab dass ihr Gejammer mich nerve :twisted:
Seitdem stelle ich in *meine* Ecke, was ich dort hinstellen will (jetzt erst recht), sie lässt mich in Ruhe, und mein Vermieter ist mit mir zufrieden (ergo ist ihm davon nichts zu Ohren gekommen).

Die anderen Mieter wechseln schneller als ich gucken kann, bis auf die beiden aus dem Erdgeschoss, mit denen ich wunderbar auskomme.
Beide grüßen nicht nur aus Anstand, er klingelt bei mir und sagt mir, dass in meinem Auto das Licht noch an ist, da habe ich dann auch kein Problem wenn er mich fragt ob er auf meinen Stellplatz darf oder ob ich mal gucken könne, er lege gerade die gelben Säcke heraus und sei sich nicht sicher, ob ich so noch aus der Parklücke käme :)
Wie man in den Wald hineinruft...

Mit der Schrupnelda bin ich nicht verheiratet und möchte eh spätestens nächstes Jahr mit meiner LV zusammenziehen - im schlimmstmöglichen Fall würde mir mein Vermieter vermutlich freiwillig eine ausreichende Frist zur Räumung geben, sobald er meine Frickelvorräte sieht :D

Was du da beschreibst finde ich erstaunlich, Gemecker wegen Kleinkram habe ich bisher ausschließlich von Deutschen erlebt.
Benutzeravatar
Nicki
 
Beiträge: 2760
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:16
Wohnort: großes Kaff an der Mosel kurz vor Luxemburg

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Bastelbruder » Di 13. Sep 2016, 20:49

Die 86 war vermutlich das Jahr mit den prägendsten Ereignissen in Dallas- und Denverclan. Da sind die Assies zu Hauf ganz blöde geworden.

Freundlich grüßen auf der Straße und im Kaufladen, mit Nennung des Namens.
Reparaturdienste sind ein undankbares Geschäft, die damit gewonnenen "Freunde" sind weg sobald sie keine Probleme mehr haben.
Bastelbruder
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon StrippenLümmel » Di 13. Sep 2016, 20:51

Ja! Solchene Nachbarn hatte ich auch... Diese waren aber zu Bändigen mit Leichter Ignoranz, und wo es nicht mehr ging mit Übertriebener Freundlichkeit. Aber solch nen Menschen als Vermieter zu haben ist ne ganz andere Nummer gewesen... Ich hatte in meinem Wohnkloh irgenwann den verdacht das mir mein Werkzeug rausdiffundiert, also Billigcam holen; Bewegungsmelder und computerrecorder zusammenfrickeln (mehr schlecht als recht.. hat nicht gefuzt sondern geraucht) also daueraufnahme und nen paar externe festplatten, und siehe da Vermiter im Wohnklo wie er sich Werkzeug ausleiht! Klasse! Dann mit dem ein Videoabend gemacht im Hof und allen anderen Mietern... Hatte Plötzlich ein wesentlich freundlichere Atmosphäre zur Folge!
Und immer dran denken bei dem ganzen:

Lächle! Denn du kannst sie nicht alle Töten!

Ist alles damals nicht ganz gut gelaufen aber das Ende war friedlich und versöhnlich... Nach dem motto:
Du Hälst das Video bei dir und ich stelle keine Forderungen mehr!

Besser nicht nachahmen!
StrippenLümmel
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 15:46

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon xoexlepox » Di 13. Sep 2016, 21:23

Bastelbruder hat geschrieben:Reparaturdienste sind ein undankbares Geschäft, die damit gewonnenen "Freunde" sind weg sobald sie keine Probleme mehr haben.

Oder sie werden nervtötend... Nachdem ein Nachbar nachts geklingelt hat, mit einem defekten Fernseher unterm Arm, und der Aussage: "Is kaputt, mach heile, aber beeil dich, in einer halben Stunde beginnt das Endspiel", repariere ich keinerlei Geräte mehr als "Nachbarschaftshilfe" ;)
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4089
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Captain Einsicht » Di 13. Sep 2016, 21:37

Die Eskalation ist ja echt übel, Frieden wird schwer sehe da nur noch eine Chance auf Waffenstillstand.

Auf jeden Fall passiv sein du wirst den Krieg zwar Gewinnen wen du es Drauf anlegst aber im Ernstfall machen die noch 30 Jahre Probleme.

Walter
Benutzeravatar
Captain Einsicht
 
Beiträge: 1320
Registriert: Di 24. Feb 2015, 16:15
Wohnort: Ruppichteroth

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Kuehnetec » Mi 14. Sep 2016, 09:00

@Mista X,
schau in deiner Stadt,Gemeinde,Landkreis nach einem Schiedsmann!
Schiedsmänner sind oft ehemalige Richter,Beamte,Bundespolizisten,ehm.Gerichtsvollzieher und andere rechtskundige Menschen.
Es reicht ein Brief mit dem Sachverhalt und der Schiedsmann wird tätig!

Das Verfahren ist schnell eingefädelt und
verläuft unterhalb des Amtsgerichtsverfahrens ab hat aber viel geringere Kosten!!!
Es gibt auch ein bindendes,vollstreckbares Urteil und es herscht Anwesenheitspflicht der Parteien!
Die Verfahren des Schiedsmannes sind bindend wie vom Richter am Amtsgericht.

Verstöße gegen Auflagen landen direkt vorm Amtsrichter und es gibt meistens sofort ein Urteil und ein Bußgeld.

Das Verfahren ist günstig das alles geht ohne Anwalt.
Die beklagte Partei muss beim Schiedsmann erscheinen
wenn der Brief mit dem Termin per Einschreiben,Postzustellungsurkunde vom Schiedsmann kommt!
Die Person wird Notfalls vorgeführt mit der Polizei zum Termin!
Ach, und sie muss ein ihren Teil der Schiedsmannkosten selber bezahlen!!!

Gibt die Beklagte da beim Schiedsmann und den Beisitzern auch so an hagelts Ordnungsgelder in nicht unerheblicher Höhe die
auch umfangreich durch den Gerichtsvollzieher vollstreckt werden das geht bis hin zur Haft und Vermögensauskunft!

Wenn sich jemand nicht mehr im Griff hat sozusagen gefährlich für die Allemeinheit ist
könnte der Schiedsmann auch beim zuständigen Amtsgericht einen Antrag stellen
die Person mal auf ihre Alltagstauglichkeit (Macke!) durch den Amtsarzt überprüfen zu lassen.
Könnte sein das es für eine Betreuung ausreicht!

Wohnts du zur Miete?
Dann ist die Hausverwaltung am Zuge die müssen da eingreifen wenn die Mieter Blockwart spielen und andere Mieter angreifen und drangsalieren!
Das führt zur Abmahnung und geht bis zur Kündigung der Wohnung wegen nicht Mietfähigkeit!

mfg Andreas
Kuehnetec
 
Beiträge: 205
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 10:24
Wohnort: Berlin

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Mista X » Mi 14. Sep 2016, 09:17

So Diagnose:
Daumenwurzelgelenk verstaucht, diverse Kratzer von der Rangelei. Soll heute beim Hausarzt vorstellig werden und sich krankschreiben lassen.
Als Maschinenschlosserin kann sie so nicht arbeiten. Sie kriegt mit dem Stützverband nicht mal einen Handschuh an.
Ergo: Verdienstausfall

Habe nun einen Pamflet an Rechten zusammengesucht und ausgedruckt. Den bekommen die von mir in den Briefkasten und an die Haustür gehangen.

Ich selbst schalte nun auf Modus: Pissfreundlich bis zum Ende. So lange auf pissfreundlich weichkochen bis die entweder aufgibt oder ausrastet.
"Einen schönen guten Tag Frau XXX, wie geht es ihnen?"
Na wollen wir doch mal sehen wer zuerst weich wird...

Ich selbst wohne in meiner Eigentumswohnung. Also nix mit Wohnungsgesellschaft oder Vermieter.
Meine Lebensgefährtin ist rechtsschutzversichert, wir leiten nun alles weitere ein.
Benutzeravatar
Mista X
 
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon bastelheini » Mi 14. Sep 2016, 09:24

Habe nun einen Pamflet an Rechten zusammengesucht und ausgedruckt. Den bekommen die von mir in den Briefkasten und an die Haustür gehangen


Würde ich lassen....der Anwalt wird das schon zügig klären....sonst schießt du dir nur mit iwas selbst ins Bein...
bastelheini
 
Beiträge: 1000
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:55

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Kuehnetec » Mi 14. Sep 2016, 09:35

@Mista X,
das sind schon Verletzungen wo vermutlich ein Anwalt und ein Richter am Amtsgericht gebraucht werden!
Das sieht nach Körperverletzung aus da hagelts ein paar Tagessätze könnte auch für
eine Vorstrafe ausreichen.
Vielleich kapieren die es ja dann wenn es ihr Geld kostet.

->Lass das mit dem Aushängen des Schreiben bitte sein das könnte kontraproduktiv für euch sein!
An den Pranger stellen ist auch nicht erlaubt auch wenn es dich ärgert.

Hole dir Hilfe der Schiedsmann der kann kostengünstig euch helfen.
Der kommt auch zum Ortstermin guckt sich alles an und befragt die Nachbarn und horcht
mal wie laut die Geräusche aus dem Kinderzimmer sind.
Der wird denen auch das Mietrecht erklären und was vertragsgemäße Nutzung der Wohnung ist!
Stinkende Mülltonnen im Sommer,Kochdünste,Kindergetrappel,Kehrwoche und Treppenhauslüftung sind normale Nutzungen die sind hinzunehmen
als Nachbar.
Auch leichte Bautätigkeit ist hinzunehmen und wenn mann alles wieder aufräumt gibts nichts zu meckern.

Aber bei Eigentümergemeinschaften gibt es im allgemeinen einen Eigentümerrat,Eigentümerversammlung oder einen
einen Verwalter.
Die müssen sich auch auf Antrag mit solchen Vorkommnissen befassen.
Schließlich lebt man in einer Eigentümer-Gemeinschaft.

Mfg Andreas
Kuehnetec
 
Beiträge: 205
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 10:24
Wohnort: Berlin

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Toddybaer » Mi 14. Sep 2016, 17:58

Hallo,

vielleicht auch noch den Arbeitgeber mit ins Boot holen. Immerhin enstehen dem durch den Ausfall des Arbeitnehmers auch erhebliche Kosten

MFG thorsten
Benutzeravatar
Toddybaer
 
Beiträge: 1051
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Captain Einsicht » Mi 14. Sep 2016, 17:59

Toddybaer hat geschrieben:Hallo,

vielleicht auch noch den Arbeitgeber mit ins Boot holen. Immerhin enstehen dem durch den Ausfall des Arbeitnehmers auch erhebliche Kosten

MFG thorsten


Krankenkasse wird sich auch melden ;)
Benutzeravatar
Captain Einsicht
 
Beiträge: 1320
Registriert: Di 24. Feb 2015, 16:15
Wohnort: Ruppichteroth

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon zauberkopf » Mi 14. Sep 2016, 18:07

Also... frickeltechnisch kann man hier wahrscheinlich gar nichts mehr lösen..
.. Ich hätte übrigens, sofort die Polizei gerufen.
Wenn ich eins nicht abkann oder man mich erfolgreich auf 180 bringen will, dann isses Gewalt.
Und für so was sind die ja schließlich da.

Im übrigen, hätte ich auch als Nachbar schon die Polizei gerufen.
Gewalt in meinem Umfeld ? Netter versuch ! ;-)
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Toddybaer » Mi 14. Sep 2016, 18:38

Ihr hattet dieses Wochenende ja wohl nicht auch noch ein großen Familienausflurg mit Großeltern usw geplant?
Benutzeravatar
Toddybaer
 
Beiträge: 1051
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Kleinkarierte Nachbarn - wie das Problem lösen?

Beitragvon Mista X » Do 15. Sep 2016, 07:27

Gestern Nachmittag kam ich nach Hause, der werte Herr streckte grade seine Bierplautze und Unterhemd über den Balkon:
Ach das haben sie ja gestern ganz toll gemacht!!
Was denn?
Meine Frau geschlagen! Sie sind ein gemeiner Frauenschläger und Assi!!
Wer ist denn zuerst auf meine Frau losgegangen und hat Gewalt angewendet?!
Ich habe es schon immer gewusst, sie gemeingefährlicher Frauenschläger!
Schönen Tag noch, Tschüss...

Ab sofort schreiben wir rückwirkend ein Protokoll mit den Belästigungen von denen.
Wir werden unseren Sohn nicht mehr maßregeln wenn er spielt und wie laut er zu sein hat in der Wohnung. Kinderlärm im normalen Rahmen ist hinzunehmen.
Samstag Abend kommt ein Kumpel zu Besuch und bis 22 Uhr könnte es ein wenig unruhiger sein wie sonst. Dannach ist aber Ruhe.
Kindergeburtstag wird auch nicht im Indoorspielplatz gefeiert, sondern Samstags bei uns in der Wohnung mit vorherigem Aushang unten an der Tür.
Jegliches Gemecker und andere Belästigungen werden vollständig ignoriert und zu Protokoll gebracht.
Benutzeravatar
Mista X
 
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Nächste

Zurück zu Fingers Sozialstation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

span