Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery?)

Wenn das Irrenhaus überfordert ist

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Joschie » Di 6. Dez 2016, 09:22

Schau dir mal YARCGUI (nur ein anderer RoboCopy grafisches Benutzer Interface) an.
Benutzeravatar
Joschie
 
Beiträge: 990
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon zauberkopf » Di 6. Dez 2016, 10:20

Wegen Backup :
Ganz wichtig : Regelmässig das Backup überprüfen !
Trick : Man nehme ein Laptop oder einen 2. Rechner als Backupmedium.
z.B. ich synchronisiere meine wichtigen Daten mit dem ollen Laptop habe sie so auch unterwegs bei mir.
Ausserdem würde ein kompletter Ausfall des Hauptrechners deswegen weniger Schmerzhaft sein.

Das überprüfen ist wichtig.. damals(tm) als ich noch auf DAT oder DLT gesichert habe, konnte man sich nie 100% sicher sein, das das Band auch ok war.
Oder das Laufwerk.
Deswegen habe ich z.B. zuhause das gleiche Bandlaufwerk gehabt, wie in der Firma, und jedes WE mal zuhause ein Band gecheckt.

Mein Nachfolger.. allerdings.. kannte diese Goldene Regel nicht.
Bandlaufwerk hatte auf einmal ne Meise.. das RAID auch(Murphy...).. er schaut auch nicht in die Logs.... und nach einem halben Jahr stand er vor meiner Tür : Sach mal.. hasste noch irgendwo Bänder rumliegen ?!
*kopf->tisch*
Ausserdem war mein alter Arbeitsplatzrechner so konfiguriert, das er ein Minitestserver war, der die komplette Konfig und Daten des Hauptsystems hatte.
Und dieses wurde nachts aktualisiert.
Normal konnte ich damit also wunderbar "spielen", d.H. Auswertungen fahren, ohne alles lahm zu legen..
Im Notfall hätte mein Rechner aber auch, wenn auch schleppend, einen "Notserver" abgegeben können. Aber er musste ja die Kiste einfach so plätten...
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon sysconsol » Di 6. Dez 2016, 10:35

Kopieren der Dateien mittels Robocopy und Script monatlich und nach Änderung auf Datenträger 1.
Die Daten werden in der Regel sowieso nur monatlich geändert.
Den Datenträger bewahre ich in der Regel im Spind auf Arbeit auf.

Zudem per selben Script aller 2...6 Monate auf Datenträger 2.
Der liegt im Bankschließfach und ist schon ein Stück weit von meinem Wohnort entfernt.
Deswegen so unregelmäßig.

Vorteil: Die Daten können mit jedem Rechner problemlos gelesen werden, keine speziellen Formate.

Leider ist das Bankschließfach für die Originale zu klein.
Ich meine, die ganzen Nachweise die man für die Rente und im Ernstfall für die Stützte und was weiß ich was braucht.
Das sind schon 3 A4-Ordner. Und da bin ich noch nicht alt (aber krank, das ist ein Ordner von den dreien :( )

Gary hat geschrieben:Leute die durch ein Unglück ihr Hab und Gut verloren haben wissen wie wichtig Familienbilder sind.
Mein Bruder hat sich einen Tresor besorgt für wichtige Dokumente, der hält einem Brand lange stand.


Aha - dann ist das unterschiedlich.
Die Bilder haben mir nichts genutzt - gar nichts.
Man fragte mich nach Versicherungsunterlagen.
Und Einkommensnachweisen für die neue Wohnung.
Und einer Kopie des Arbeitsvertrages (die war das kleinste Problem, habe ich auf Arbeit unbürokratisch bekommen).
Und ob ich zahlen kann.
Und ich wollte schlafen und etwas zu essen haben. Und mit einem Arzt sprechen.

Habe seit dem Vorfall auch keine 100GB Daten mehr.
Die rund 5GB reichen vollkommen.

Das darf aber jeder selbst entscheiden - das ist nur meine persönliche Erfahrung.
Ach ja: die drei Kisten mit dem Bastelmaterial standen zu dem Zeitpunkt noch vom Umzug eingepackt im Keller.
Die haben mir in der Situation auch nichts genutzt - zum Ablenken von den akuten Problemen war definitiv keine Zeit ;)
sysconsol
 
Beiträge: 803
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Julez » Di 6. Dez 2016, 11:06

Hansele hat geschrieben:
Julez hat geschrieben:Schau mal nach PureSync.

[]


[]

Das Thema Bitvergleich ist interessant, frisst das nicht viel Rechenkapazität?

Danke und Gruß


Nicht merkbar, zumindest sehr viel weniger als wenn alles kopiert würde. Ist die einzige Methode die bei mir gut funktioniert, Zeitstempel oder Dateigröße vergleichen führten teilweise zu weniger guten Ergebnissen, hier läuft wirklich alles gut. Kannste ja mal ausprobieren an einigen Testordnern mit nur wenigen Dateien, dort mal was verändern, löschen oder hinzufügen, dann sieht man schnell wie das Programm funktioniert. Auch lassen sich Profile erstellen, also was für Inhalte man wohin sichern will mit welchen Ausnahmen etc, dann muss man den Krempel nur einmal konfigurieren.
Benutzeravatar
Julez
 
Beiträge: 365
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Sir_Death » Di 6. Dez 2016, 14:52

Für alle NAS gilt eine goldene Regel - hat mir schon 2 x und bekannten auch schon 3 x den Arsch gerettet. (Nachdem ich das so eingerichtet hatte):

NIEMALS, ich widerhole, NIEMALS etwas anderes als 2 Platten im RAID 1, mit Standard Dateisystem (FAT32, NTFS, .....was auch immer)
Verstirbt der RAID-Controller, steckt man eine der beiden RAID 1 Platten einfach in einen Rechner und hat alle Daten. Wehe dem, der da mit RAID 5/6/... oder einem proprietären Dateisystem gearbeitet hat... :twisted:
Sir_Death
 
Beiträge: 1075
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon xoexlepox » Di 6. Dez 2016, 20:47

Da gibt es noch mehr (wirklich fiese) Fehler, die dir auch ein RAID "zerschiessen" können -> Z.B. defektes RAM (wackliges Bit) im System, an dem die Platten angeschlossen sind -> "Ui, Dateisystem hat Fehler, ich reparier das mal..." ;) Deshalb: Möglichst viele, regelmäßige Kopien auf verschiedenen Systemen/Medien, die optimalerweise noch dezentral gelagert werden.
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4087
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Sir_Death » Di 6. Dez 2016, 23:27

Das unterschreibe ich jetzt einfach mal zu 100%
Sir_Death
 
Beiträge: 1075
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon LordPhintex » Mi 7. Dez 2016, 08:20

Achtung bei Robocopy!
Ich habe es gestern nochmal getestet. Auf der C: Partition existiert der Ordner "Dokumente und Einstellungen" bzw "documents and settings". Das ist kein Ordner sondern eine Weiterleitung zu C:/Users! Das erkennt Robocopy NICHT! Es schreibt immer wieder in einer Endlosschleife den Ordner Users in einen unendlich tiefen Verzeichnisbaum aufs Ziel und ballert die ganze Bachupplatte voll. :evil:
Also diesen "Ordner" auslassen. Einfach als Quelle C:/ reicht nicht. So einfach ist ein Vollbackup nicht :|
Benutzeravatar
LordPhintex
 
Beiträge: 673
Registriert: Do 30. Apr 2015, 17:10
Wohnort: Bonn

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon sysconsol » Mi 7. Dez 2016, 08:46

Ich habe meine Daten auf einer extra Partition.

Das System wird per Image von einer Boot-CD (oder inzwischen Boot-USB-Stift) gesichert.
Bei Windows kann man auch die eigenen Bordmittel nutzen.

Was passiert mit dem NAS eigentlich bei einem Blitzeinschlag?
Zweckmäßigerweise klemmt das ja immer am Stromnetz.
Und am LAN wohl auch.
sysconsol
 
Beiträge: 803
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Sir_Death » Mi 7. Dez 2016, 10:08

Blitzeinschlag? --> Bzzzzz.... *Magic Smoke*

Darum fährt man Sicherungen auf externe Platten, die nicht dauerhaft am Stromnetz hängen.
Und dazu verwendet man mindestens 2 verschiedene Platten, damit das nicht genau während dem Backup etwas passiert.

Eventuell lagert man dann die neuere der beiden Platten auch bei Eltern/Kindern/Bankschließfach - damit ist man auch Ortsunabhängig.
Im Endeffekt sollte man immer zumindest 2 nicht am (gleichen) Strom hängende Backups haben, Profis spielen gerne Towers of Hanoi. https://en.wikipedia.org/wiki/Backup_rotation_scheme
Sir_Death
 
Beiträge: 1075
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon jack » Mi 7. Dez 2016, 13:57

LordPhintex hat geschrieben:Achtung bei Robocopy!
Ich habe es gestern nochmal getestet. Auf der C: Partition existiert der Ordner "Dokumente und Einstellungen" bzw "documents and settings". Das ist kein Ordner sondern eine Weiterleitung zu C:/Users! Das erkennt Robocopy NICHT! Es schreibt immer wieder in einer Endlosschleife den Ordner Users in einen unendlich tiefen Verzeichnisbaum aufs Ziel und ballert die ganze Bachupplatte voll. :evil:
Also diesen "Ordner" auslassen. Einfach als Quelle C:/ reicht nicht. So einfach ist ein Vollbackup nicht :|


diese Weiterleitung nennt sich Junction, dafür gibt es den Parameter /XJ, der überspringt das.

Edith sagt noch: https://www.heise.de/ct/hotline/FAQ-Backup-unter-Windows-3199038.html

in dieser ct gab es auch noch einen leider kostenpflichtigen Artikel zum Backup: https://www.heise.de/ct/ausgabe/2016-11-Mit-Duplicati-in-fuenf-Minuten-zum-Trojaner-sicheren-Backup-3199302.html
Zuletzt geändert von jack am Mi 7. Dez 2016, 14:04, insgesamt 1-mal geändert.
jack
 
Beiträge: 177
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:30
Wohnort: östliches Ruhrgebiet

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon LordPhintex » Mi 7. Dez 2016, 14:02

Echt? :o ich dachte ich habe alle Schalter in der Hilfe durchgelesen. Ok danke werde ich testen.
Auf ein RAID 1 mit 2 Festplatten und sicherer mechanischer Abschaltung der Strom und Daten Versorgung wäre dann ein Vollbackup vor Hardware schaden, Viren und Blitzschlag sicher. :twisted:
Zusätzlich dann noch extern auf eine eSATA Platte und ins Bankschliessfach.
Benutzeravatar
LordPhintex
 
Beiträge: 673
Registriert: Do 30. Apr 2015, 17:10
Wohnort: Bonn

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Sir_Death » Mi 7. Dez 2016, 17:30

LordPhintex hat geschrieben:...
Auf ein RAID 1 mit 2 Festplatten und sicherer mechanischer Abschaltung der Strom und Daten Versorgung wäre dann ein Vollbackup vor Hardware schaden, Viren und Blitzschlag sicher. :twisted:
Zusätzlich dann noch extern auf eine eSATA Platte und ins Bankschliessfach.


Nimm lieber 2 abwechselnde eSATAs - immer die ältere zu Hause fürs neue Backup - zum Bankschließfach bringen - austauschen und die dann ältere aus dem Bankschließfach nach Hause stellen.
Viiiieeeel (teils ältere aber trotzdem korrekte) Infos: http://www.wikidorf.de/reintechnisch/Inhalt/Datensicherung
Sir_Death
 
Beiträge: 1075
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Fritzler » Fr 9. Dez 2016, 17:48

Also, dass Cloud von vornherein ausgeschlossen ist sollte ja klar sein.
Oder will man seine Daten immer schön verschlüsseln und beim Restore ist dieser Schlüssel auf einmal Weg?

NAS ist auch sone Sache, die brauchbaren sind überteuert und das Linux darauf ist abgeriegelt.
Da müsst man sich ersmal ne ordentliche KOnsole hacken mit man nicht mit dem Klickibunti scheiss rummachen muss.
Beim nächsten Softwareupdate ist der Hack dann wieder weg.
Oder gibts inzwischen brauchbare NAS mit offenem Linux?

Ansonsten könnt man sich noch son Mikroserver hinstellen, wenn man nich selber bauen will:
https://www.notebooksbilliger.de/pc+sys ... 10t+236374

Wie siehts bei mir aus?
Da ich eh nen Serverchen stehen habe mit Celeron und nem RAID1 aus 2x4TB WD Green bietet sich dieser auch für Backups an.
Die Rechner schicken mit Acronis als Backupsoftware die Daten mit dem GVS Prinzip an den Server.
https://de.wikipedia.org/wiki/Generationenprinzip
Die meisten Daten liegen aber eh auf dem Server, denn dieser ist der zentrale Dateiserver hier.
In den Server steck ich dann 1x im MOnat ne externe HDD an und dann wird das RAID mal nett gespiegelt.

Die Daten von denen ich Generationen brauche sind eh per Backupsoftware gesichert oder liegen in Repositorys wie SVN.
Daher geht das in Ordnung mit 1x alles kopieren im Monat.
Jetzt könnt ja während des kopierens was passieren, aber dazu gibts ja eh noch die zweite externe Platte für den "Brandschutz".
Diese wird auch 1x im Monat erneuert mit dem Daten des RAID, aber um 2 Wochen versetzt.

Bisher alles gut gelaufen und als mein PC noch Festplatten hatte wurde ein Backup auch mal gebraucht :mrgreen:
Es ist herrlich wenn der PC nach 1h (inkl Festplatte kaufen) wieder läuft.
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 4880
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Sir_Death » Mo 12. Dez 2016, 12:08

Fritzler hat geschrieben:....
NAS ist auch sone Sache, die brauchbaren sind überteuert und das Linux darauf ist abgeriegelt.
Da müsst man sich ersmal ne ordentliche KOnsole hacken mit man nicht mit dem Klickibunti scheiss rummachen muss.
Beim nächsten Softwareupdate ist der Hack dann wieder weg.
Oder gibts inzwischen brauchbare NAS mit offenem Linux?
....


Also ich weis nicht, was du z.B.: gegen Synology hast.
Klickibunti. - Na und?
Auch für den Halblaien verständlich was er tut.
Funktioniert seit Jahren.
Auch Updates & Securitypatches automatisch.

Ist seit fast 4 Jahren im Betrieb, alle Daten der Stand-PCs liegen automatisch & immer dort (ja, auch Windows lässt sich so einstellen). 2 defekte PC-Festplatten inzwischen - einmal kurz mit Acronis das Quartalsmäßige System-Backup zurückgespielt - fertig.

Achja: Die Firewall hat eine Portregel nach welcher die Synology nur auf Ihrem Updateport raus kann, rein kann keiner. - Brauch ich nicht.
Sir_Death
 
Beiträge: 1075
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Fritzler » Mo 12. Dez 2016, 17:34

Also als ich vor 3 Jahren vor soner synology Kiste saß war die eben total abgeriegelt.
Eigene Programme installieren? Fehlanzeige! Dabei ist das eigentlich nen normales Linux.
Man konnte nur irgendwelche bekloppten "Apps" nachinstallieren, sind wir hier aufm Handy oder was?
Kann dir auch gerne sagen wieso ich zu diesem NAS berufen wurde, die Möhre hatte was grundlegendes vergeigt.

Hat sich das denn inzwischen zum positiven geändert?
Daher kleiner Eigenbausever mit Celeron und ordentlichem OS drauf, günstiger und vielfältiger.
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 4880
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon setiherz » Mo 12. Dez 2016, 18:17

Naja , NAS ist Ansichtssache :-) Meine HP MSA Möhren sind gut konfigurierbar und laufen stabil. Zudem Zugriff über FC und iSCSI und LAN. Somit völlig in Ordnung.

Grüße Steffen
setiherz
 
Beiträge: 207
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:02

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Sir_Death » Di 13. Dez 2016, 10:13

Fritzler hat geschrieben:Also als ich vor 3 Jahren vor soner synology Kiste saß war die eben total abgeriegelt.
Eigene Programme installieren? Fehlanzeige! Dabei ist das eigentlich nen normales Linux.
Man konnte nur irgendwelche bekloppten "Apps" nachinstallieren, sind wir hier aufm Handy oder was?
Kann dir auch gerne sagen wieso ich zu diesem NAS berufen wurde, die Möhre hatte was grundlegendes vergeigt.

Hat sich das denn inzwischen zum positiven geändert?
Daher kleiner Eigenbausever mit Celeron und ordentlichem OS drauf, günstiger und vielfältiger.


Sorry. Auf einer (Daten-)Sicherheitskiste - und eine solche ist ein NAS für mich - installier ich nicht irgendwelche Apps/Programme drauf. Punkt. Nicht mal die dort extra verfügbaren. Das ist ein reines Datengrab und sonst nix. Für irgendwelche dauerhaft laufend sein sollenden Dinge gibt's einen eigenen Rechner, und der Rest kommt auf den normalen Rechner.

Damit fahre ich seit fast 4 Jahren problemlos. Das wichtigste war nur, der Kiste gleich am Anfang zu sagen, auf dem RAID 1 nicht das Synology-Filesystem zu nutzen, sondern ein Standard-Filesystem, dass ich auch auf einem Windows-Rechner auslesen kann, falls der Synology-Controller die Grätsche macht.

EDIT: @Setiherz: Hege und Pflege sie gut. wir haben auf der Arbeit (mit Duplizierung woanders hin) auch noch so eine MSA stehen. Soll wohl um die 12-15 Jahre alt sein.
Sir_Death
 
Beiträge: 1075
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon setiherz » Mi 14. Dez 2016, 16:04

Mach ich ! Obwohl ich berufsbedingt immer Nachschub bekomme :-) Meine sind ca. 7 Jahre alt und noch gut in Schuss. Daten lassen sich auch mit neueren Kontrollern auslesen. Die sind in Grenzen alle Abwärtskompatibel.

Die Teile hängen in der Garage in einem 19" Schrank von der Decke. Zusammen mit der Firewall den Switchen und dem restlichen Geraffel sieht das für eine private Hütte immer beeindruckend aus. Im Winter ist die Garage auch frostfrei dadurch :-( Freut meine Frau somit ist der WAF grün !!!!!

Grüße Steffen
setiherz
 
Beiträge: 207
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:02

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Heaterman » Do 15. Dez 2016, 06:23

Bewährtes, ganz einfaches Freiberufler-System: einmal Time Machine auf eigener Platte, gespiegelt auf zweiter NAS-Platte in einem anderen LAN-Segment. Zusätzlich tägliches, automatisches Backup auf externer Platte, die nur kurz während der täglich wechselnden Backup-Zeit eingeschaltet wird. Hat schon einen Systemcrash wegen abgekackter Systemplatte überstanden, mit Null Datenverlust.
Benutzeravatar
Heaterman
 
Beiträge: 2684
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Desinfector » Do 15. Dez 2016, 14:12

ich bin auch altmodisch.

einmal in der Woche kommen neue Daten auf eine ext. Platte "1".
Oder eben dann, wenn es mir zuviel werden, die noch nicht gesichert sind.

ca. einmal im Monat kommen diese dann auf ext. Platte "2".
auf der Rechner-Platte habe ich dann auch Ordner "1" und "2",
damit ich überhaupt sehe, welche Daten noch auf "1" oder schon in Platte "2" sind.

die Daten liegen also alle 3-fach vor und das sollte genügen.

asso, und'n Klon der Windows-Partition natürlich.
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 3109
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: FULL PALATINSK

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon reutron » Do 15. Dez 2016, 15:16

Heaterman hat geschrieben:.....Zusätzlich tägliches, automatisches Backup auf externer Platte, die nur kurz während der täglich wechselnden Backup-Zeit eingeschaltet wird. .....


Wie lässt du den die Platte vom Backupprogramm einschalten? :o
Benutzeravatar
reutron
 
Beiträge: 1021
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon duese » Do 15. Dez 2016, 15:19

Wenn der Ingenieur nicht weiter weiß, nimmt er ein Releis?
duese
 
Beiträge: 2680
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Fritzler » Do 15. Dez 2016, 19:07

@reutron
Brauchbare Backupprogramme können vor und nach dem eigentlichen Backup Scripte/Programme starten.
Dieses etwas kann dann zB das besagte Relais schalten oder sonstwas machen.
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 4880
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Heaterman » Fr 16. Dez 2016, 02:02

reutron hat geschrieben:
Heaterman hat geschrieben:.....Zusätzlich tägliches, automatisches Backup auf externer Platte, die nur kurz während der täglich wechselnden Backup-Zeit eingeschaltet wird. .....


Wie lässt du den die Platte vom Backupprogramm einschalten? :o


Ganz pimitiv per Homematic-Schaltaktor mit Lastmessung und Random-Zeitschaltung. Wenn die Platte sich einschaltet, erkennt das lauernde Backup-Programm das. Wenn alle Backups durch sind, meldet das Mac OS die Platte normal ab. Erkennt der Aktor, dass die Platte nur noch Idle-Strom zieht, wartet er noch eine Minute, ob sich noch was tut, und schaltet dann ab.
Benutzeravatar
Heaterman
 
Beiträge: 2684
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

VorherigeNächste

Zurück zu Fingers Sozialstation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: andreas6 und 2 Gäste

span