Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery?)

Wenn das Irrenhaus überfordert ist

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Desinfector » Fr 16. Dez 2016, 08:00

automatisches Backup auf externer Platte, die nur kurz während der täglich wechselnden Backup-Zeit eingeschaltet wird.


hab keine Ahnung von Mac:

wie stellt man sicher, das die Platte immer den selben "Ansprechpfad" hat?
also wie in Win Laufwerk e: f: (...)
oder wie in einem Linux sda sdb (...)?
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 3109
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: FULL PALATINSK

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon duese » Fr 16. Dez 2016, 08:17

Unter Linux kann man den Pfad unter dem Laufwerke eingehängt werden in /etc/fstab festlegen. Dazu kann man als Quelle nicht nur den Pfad z.B. /dev/sda1 angeben, sondern auch die UUID. Damit stellt man sicher, dass eine bestimmte Platte in einem bestimmten Pfad eingehängt wird. Oder wenn nix festgelegt ist landet beim automatischen Einhängen ein Datenträger mit dem Namen (Label) USBPlatte unter /media/USBPlatte (zumindest unter Kubuntu). Da MacOS eine Unixoides Betriebssystem ist, würde ich mal vermuten sowas klappt da auch...
duese
 
Beiträge: 2681
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Heaterman » Fr 16. Dez 2016, 12:52

Ja, so funktioniert das auch im Mac OS. Jede Platte kriegt einen festen Mount-Point und einen BSD-Namen anhand der UUID des Volumes zugewiesen, und hängt sich automatisch in die Systemübersicht, wenn sie aktiv ist.
Benutzeravatar
Heaterman
 
Beiträge: 2687
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Backup? Cloud? Oder wie macht ihr das? (One Key Recovery

Beitragvon Smily » Mi 21. Dez 2016, 10:17

Bei mir werkelt eine WD Mycloud im netzwerk mit 1 festplatte a 2TB. Da landen so ziemlich alle daten drauf. Der schlepptop kommt mit ner 64gb ssd platte klar, da keine weiteren daten außer aktuell bearbeitete sachen drauf sind. Geht der in arsch dann juckts mich nicht so sehr.

Zusätzlich wird je nach datenaufkommen nach eigenem ermessen die wolke nochmal auf eine externe festplatte gesichert die nur in diesem Zeitraum dran hängt.

Als brandupdate hab ich mich mit nem Freund zusammen getan.
Der hat ein kleines Qnap bei sich. Die beiden systeme sichern sich gegenseitig über nacht.
Somit ist auch bei wasser oder brandschaden noch alles da. Sowol bei ihm als auch bei mir.

Da das ganze brav nachts um 2 seine daten über die internetleitung trommelt ist tagsüber auch die internetleistung nicht beeinträchtigt.

Sollte eigentlich reichen.
Benutzeravatar
Smily
 
Beiträge: 1174
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg

Vorherige

Zurück zu Fingers Sozialstation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

span