Notwendigkeit und Sinn Kindersicherung

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Notwendigkeit und Sinn Kindersicherung

Beitragvon Sir_Death » Sa 23. Dez 2017, 14:18

Meine Eltern haben mir immer erklärt, dass in der Steckdose das Stromkrokodil wohnt, und das ist seeehr bissig. :D
Wir hatten auch die Drehdinger - aber nie Probleme damit.

Bei meiner kleinen habe ich jetzt auch die Drehdinger - bisher Problemlos.
Bei Strom greift sie aber generell bisher nicht mehr hin, da sie die brennenden, knallenden Hausanschlusskästen der Nachbarn mitbekommen hat. Das ist mal eine Knall Blitz Rauch Demonstration - nicht eure Schukokreise :lol: :lol: :lol: 630A....
In der Werkstatt ist jede Maschine abgesteckt, oder hat den Schalter auf 2m Höhe. Das wirkt bisher ganz gut.

Herdschutzgitter haben wir Anfangs auch verwendet, aber nicht beim, sondern nach dem Kochen. - Kinder merken sich nicht, dass da gerade ein heisser Topf drauf war. Während dem Kochen gab es keine Probleme.

Die Stiegenhäuser waren oben und unten mit Absperrgitter gesichert.

Bisher sind wir dahingehend Unfallfrei durch die ersten knapp 7 Jahre - hoffe, das bleibt so.
Sir_Death
 
Beiträge: 1277
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Notwendigkeit und Sinn Kindersicherung

Beitragvon Roehricht » Sa 23. Dez 2017, 18:13

Hallo,

Die Stiegenhäuser waren oben und unten mit Absperrgitter gesichert.


Wenn du damit Treppenhäuser meinst, mein Kumpel der damals 2 Critters mit 3 und 4 Jahren hatte , hatte das gleiche gemacht. Eine kleine Gittertür am oberen Ende der Treppe. Dann hatte er eines schönen Tages Besuch von einem Versicherungsagent wegen ein Sturmschadengeschichte. Der Typ wollte gehen , hatt Aktenordner in der Hand und wollte die Treppe runter. Gitter nicht aufm Schirm gehabt und gegengelaufen. Dann ist er Koppheister die Treppe runter, Arm gebrochen Gehirerschütterung.
Der Typ hat ihn verklagt mein Kumpel musste ihm Schmerzensgeld bezahlen. Hat in der zweiten Gerichtsverhandlung verloren.
Er hat nach ansicht des Richters gegen die Verkehrsicherungspflicht verstossen. Und das Gitter war direkt an der Treppe. Da muss noch ca 3/4 m Platz hiterkommen bevor die Treppe anfängt. D.h Gitter direkt an der Treppe verboten nach Baurecht. Jedenfalls hatte er die Schnauze getrichen voll.
Wären die Kinder runtergekullert weil kein Gitter dagewesen wären hätten die ihn wohl auch lang gemacht.
Das soll mal einer verstehen. :(

73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2793
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Notwendigkeit und Sinn Kindersicherung

Beitragvon Sir_Death » Do 28. Dez 2017, 21:17

Ja, Stiegenhaus = österr. für Treppenhaus.

ja, war direkt oben an der Treppe, anders ging es nicht. Aber: War 1m hoch und 5cm über Boden. Gilt damit jedenfalls als Absturzsicherung auch für Normalwüchsige. Keine Schwelle am Boden, damit auch dort keine Stolpergefahr. Rechts an der Wand mit 2 massiven Scharnierbändern und Schrauben "fürs aufhängen von Elefanten" gesichert, links Anschlag an ein 5x8er Holz. Durchdrücken Richtung Treppe unmöglich.

Einzig natürlich zum Schließen von der Treppenseite musste man sich auf der Treppe umdrehen. - Ging aber gut, nix passiert.

Und in dem von dir geschriebenen Fall muss ich sagen: Lieber das Schmerzensgeld für den Versicherungsfuzzi, als jahrelang die Fürsorge am Hals wegen "Kind nicht beaufsichtigt".
Sir_Death
 
Beiträge: 1277
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Notwendigkeit und Sinn Kindersicherung

Beitragvon Roehricht » Do 28. Dez 2017, 21:32

Hallo,

Und in dem von dir geschriebenen Fall muss ich sagen: Lieber das Schmerzensgeld für den Versicherungsfuzzi, als jahrelang die Fürsorge am Hals wegen "Kind nicht beaufsichtigt".


Ohne Frage, selbstverständlch hat die Sicherheit der Kinder absoluten Vorrang gegenüber dem Rest. man darf Kleinkinder aucht nicht 1 sek aus den Augen lassen. Das Unglück schläft nicht....

73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2793
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Notwendigkeit und Sinn Kindersicherung

Beitragvon Desinfector » Do 28. Dez 2017, 22:19

Roehricht hat geschrieben:Wären die Kinder runtergekullert


wäre vermutlich GARNICHTS passiert,
denn kleine Kinder haben sozusagen noch "Gummiknochen",
die lange nicht so schnell brechen wie die von erwachsenen.

Ich kenne genügend Kinder, bei denen zum Aufwachsen die Steckdosen ohne
Kindersicherung und Tischkanten bis aufs letzte µ 90° rechtwinklig waren.
Die ha'm das auch überlebt.

Man sei den Kindern mal lieber nicht allzuoft ein "Alkoholvorbild"
im Sinne von abends nach Hause kommen, Bier zischen und

"AAAH JETZT IST FEIERABEND (...)"

das hilft der Gesellschaft allgemein gesehen viel mehr.
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 3323
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: FULL PALATINSK

Re: Notwendigkeit und Sinn Kindersicherung

Beitragvon Sir_Death » Do 28. Dez 2017, 22:51

ja, Kinder halten oft mehr aus als wir Erwachsenen.
ABER: Sie bekommen davon sehr wohl massiv blaue Flecken. Und dann kann dir bei übereifriger Kindergärtnerin oder Lehrerin passieren, das plötzlich Fürsorge & Polizei bei dir stehen zwecks Ermittlungsverfahren zu Kindesmisshandlung. Da kann ich dir garantieren, dass dir dann lieber gewesen wäre, wenn nix passiert wäre. (Nachbarn 3 Häuser weiter hatten den Fall.)

Das mit dem Alkohol unterschreibe ich aber zu 100%! - Der meiste zu Hause zu findende Alkohol ist IPA zum putzen und momentan eine Flasche Sekt für Silvester. ;)
Sir_Death
 
Beiträge: 1277
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 2moose, Google [Bot], Herrmann, lommodore, RickY und 17 Gäste

span