DC/DC Wandler nicht isoliert Bezugsquelle

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

DC/DC Wandler nicht isoliert Bezugsquelle

Beitragvon mastamx » Do 11. Jan 2018, 15:30

Guden Mittag zusammen,

aktuell beiße ich mir etwas die Zähne aus, im Bereich der Spannungswandler, sodass dies fast schon ein Ärgernis der Woche sein könnte. Konkret wollen wir in der Firma kostengünstig 24V -> 12V bzw. 12V -> 24V als Modul bei 50...100W einsetzen. Aktuell lächel ich mit den asiatischen Modulen (https://www.amazon.de/Spannungswandler- ... 12+auf+24V), jedoch haben diese kein CE, auch wenn der Preis attraktiv ist.

Gibt es irgendwelche europäischen Hersteller, die für ein Stück Platine im Gehäuse nicht gleich 50 Euro verlangen, bzw. total ineffiziente Technik im riesigen Gehäuse anbieten?

Viele Grüße Jens
mastamx
 
Beiträge: 249
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 00:09
Wohnort: Großraum FFM

Re: DC/DC Wandler nicht isoliert Bezugsquelle

Beitragvon Sir_Death » Do 11. Jan 2018, 16:25

24 --> 12: Meanwell RSD-60L-12
12 --> 24: Meanwell RSD-60G-24

In Stückzahlen jeweils um die 30-35 EUR

EDIT: Solche Sachen sucht man einfach auf RS-Components, und dann die gefundene Typenbezeichnung in Google für nen guten Preis.
EDIT 2: Das "riesen Gehäuse" ist meist verantwortlich dafür, dass das Ding sicher und langlebig ist... (Isolationsabstände, Kühlung)
Sir_Death
 
Beiträge: 1281
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: DC/DC Wandler nicht isoliert Bezugsquelle

Beitragvon mastamx » Do 11. Jan 2018, 21:31

Ich muss wohl etwas weiter ausholen:

Anfangs war alles gut, der PC hatte einen Weitbereichseingang eingeplant bekommen, jedoch kamen dann recht schnell die böhsen BWL'ler... ja das ist in der Kalkulation nicht drin, nimm den anderen PC, der ist XXX Euro günstiger und auch vom Kunden akzeptiert. Leider mag dieser PC 12V sehen, und keine Systemspannung von 24V.
Nun war man nicht dumm, TI hat ja eine Webbench... Also kostet der Wandler auf einer Platine so 4-10 Euro, jenach Stückzahl und gewünschter Effizienz. Es wurde aber leider nicht genehmigt, diesen Wandler auf eine Steuerplatine zu integrieren, da jemand anderes die Entwicklungskosten und Entwicklungsdauer recht hoch geschätzt hat, würde sich das nicht rentieren, da wir dieses Jahr vielleicht 100 Anlagen absetzen. Unser Kunde ist eben mit seinen Schätzungen seiner Bestellmenge Faktor 4 zu großzügig.

Zwischenzeitlich musste also ein Muster abgegeben werden, sodass schnell diese Asiawandler besorgt wurden (welche mit 10A angegeben sind, wir zur Vorsicht aber nur mit 4 belasten)

Nun haben wir folgende Probleme:
* Kein Geld und Zeitbudget für Eigenentwicklung (Bemusterung!)
* Erwartunghaltung, das muss es doch auch fertig geben, die Asiaten machen das doch
* Keine Bezugsquelle für kleines Geld (Vorgabe unter 15 Euro, damit die Kalku insgesamt stimmt)

Daher verzweifel ich langsam, es muss doch irgendeinen Hersteller, von Spannungswandlern ohne galvanische Trennung geben, der im Endeffekt ein kleines Platinchen mit Stepup / Stepdown fertigt, und dieses als Modul verkäuft.

Ich habe mich auf farnell zu Tode gesucht, von Emtron gab es nach einem Gespräch einen isolierten Wandler mit ca. 82% Effizienz und Riesenabmessungen (Meanwells Ladenhüter?), Fortron musste passen...
@Sir Death, vielen Dank, ist zwar noch doppelt so teuer wie soll, jedoch immerhin ein Ansatz, da kann man nochmal mit emtron drüber reden.

Wahrscheinlich hätte ich einfach mal über den "farnellschen Tellerand" schauen sollen, aber im Stress schaut man natürlich nur auf dem erstbesten Kanal und seine paar Lieferanten/Hersteller
mastamx
 
Beiträge: 249
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 00:09
Wohnort: Großraum FFM

Re: DC/DC Wandler nicht isoliert Bezugsquelle

Beitragvon Chefbastler » Do 11. Jan 2018, 21:51

mastamx hat geschrieben:Zwischenzeitlich musste also ein Muster abgegeben werden, sodass schnell diese Asiawandler besorgt wurden (welche mit 10A angegeben sind, wir zur Vorsicht aber nur mit 4 belasten)


Genau das ist der Fehler. Nie bei Mustern Biligstramsch einsetzten wenn man einen BWLer im Nacken hatt. Bei sowas irgendeinen vernüftigen Tracowandler bei Farnell/RS/Mouser Express bestellen, der kostet dann etwas Geld aber dafür hatt mann danach keine/weniger Problemem mehr mit Preisen.

Du kannst evtl. versuchen dem BWLer zu erklären dass, das Chniadingens evtl. schnell verreckt, EMV Norm nicht einhält weil an Filtern gesparrt, keine sichere Bezugsquelle, die Hardware dahinter mit in den Tod reisen kann wenns verreckt.

Wenns Industriehardware sein soll die die nächsten >10 Jahre sicher laufen soll, hatt da nur Industrietaugliche Hardware was verloren.

Industriehardware kostet halt etwas Geld. Da kan mann dann evtl. auch dem BWLer vorrechen in jedes Gerät einen 50€ Wandler von Meanwell, Tracopower, etc. zu verbauen oder euren geplanten Eigenbauwadler mit den genannten 4-10€ und einmaliger Entwicklung.
Benutzeravatar
Chefbastler
 
Beiträge: 1436
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:21
Wohnort: Südbayern

Re: DC/DC Wandler nicht isoliert Bezugsquelle

Beitragvon Sir_Death » Do 11. Jan 2018, 21:52

OK. Du brauchst also einen 24V-->12V Wandler der 4A jedenfalls aushält (dauer) und <=EUR 15 kostet und das bei Mini-Stückzahl und auch noch ganz klein ist - und natürlich CE geprüft und guten Wirkungsgrad...

korrekt?

Das nennt man wohl eine Eierlegendewollmilchsau. - Und die gibt es nicht.
Sir_Death
 
Beiträge: 1281
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: DC/DC Wandler nicht isoliert Bezugsquelle

Beitragvon mastamx » Do 11. Jan 2018, 22:07

Hi,

CE ist kein muss, die Anlage erhält eine Typzulassung, solange der Wandler da einem bei leitungsgebundenen Sachen und Abstrahlungsmessung nicht den Tag versaut ist alles gut. Sofern der Wandler dann mehrere Jahre verfügbar ist... wobei man das auch nicht so streng nimmt, eskommt einfach ein anderer Wandler rein... und gut ists. Dass man nochmal messen muss sobald sich Hardware ändert wird dann unter den Tisch gekehrt... Ich kann nur davor warnen und E-Mails als Beleg aufheben, dass das nicht der Sinn der EMV Normen ist...

Ich hatte schon befürchtet, dass man da etwas zu optimistisch war, das was man auf Platinen umsetzen kann ist eben nicht schnell mal 1:1 als Kaufteil zu bekommen, ausser es ist eine Platine / Modul aus Asien... aber die Ticken da drüben eh total anders, da kommt es mir so vor als könne jeder löten.

Es soll 10 Jahre leben, wobei esnach gefühlt 2-3 Jahren egal ist, ob etwas verreckt. So ist es eben wenn Kunden nichts zahlen wollen für Entwicklung und Hardware, aber bei Ersatzteilen nichtmal prüfen, ob die Garantiezeit schon abgelaufen ist. So oder so muss man Geld verdienen. Ersatzteilgeschäft und Service gehören auch dazu
mastamx
 
Beiträge: 249
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 00:09
Wohnort: Großraum FFM

Re: DC/DC Wandler nicht isoliert Bezugsquelle

Beitragvon IPv6 » Do 11. Jan 2018, 22:14

Nimm den hier:
https://www.ebay.de/itm/DC-DC-5V-36V-to ... Sw5VFWOdwr

Der hat "High efficiency", kann 5A (maximal, ab 3A nur mit Kühlkörper), hat einen "High frequency filter capacitor, "up to 96% efficiency" bei nur 54x23x18 mm.
Und hat sogar CE (China Export).
Für nur 2,72€!
EM....EM was? EMV? Ach der Mist schon wieder....Braucht doch kein Mensch, ist doch so viel günstiger.


....ich befürchte fast, der BWLer würde den Spaß nicht verstehen und tatsächlich sowas einbauen (lassen).

Eine Eigenentwicklung von sowas machen manche findigen Bastler auch mal privat, das ist eigentlich nichts, was eine Entwicklungsabteilung 3 Monate Zeit kostet. Das sollte doch eigentlich in bezahlbarer Zeit erledigt sind, dann wäre man sich auch sicher, dass es den Anforderungen genügt und es wäre schön zu integrieren.
IPv6
 
Beiträge: 175
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: DC/DC Wandler nicht isoliert Bezugsquelle

Beitragvon mastamx » Do 11. Jan 2018, 22:20

Haha,

ja er würde das wohl so machen... Ich kenne die Module, sind ganz nett für kleinere Bastelleien, aber nicht für mehr. Je nach Eingangs/Ausgangsspannung ist die Performance so lala, und mehr als 2-3 A sollte man da nicht drüber schicken.Im Grunde entsprechen diese Teile "in groben Zügen" der Application Note des Herstellers, nur sind die Auslegungen der Bauteile, und die Versprechungen schon sehr wild. Haltbarkeit sind da wohl so 2-3 Jahre.

Ich bin wirklich froh, dass unsere Firma keinen direkten Asien Import von Baugruppen und Modulen vollzieht, sonst würde es echt mies aussehen wenn wir da mit solchen Sachen in nennenswerten Stückzahlen rumhantieren würden
mastamx
 
Beiträge: 249
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 00:09
Wohnort: Großraum FFM

Re: DC/DC Wandler nicht isoliert Bezugsquelle

Beitragvon IPv6 » Do 11. Jan 2018, 22:28

Noch besser:

Zwei bis drei parallele 78S12, Kostenpunkt <1€, keine EMV Probleme und einen Wirkungsgrad von immerhin 50 % :lol:
Als Kühlkörper hält das Gerätegehäuse her, da kann man dann auch drauf kochen. It's a feature, not a bug!
Die Stromrechnung vom Kunden kann euch doch egal sein.
IPv6
 
Beiträge: 175
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: DC/DC Wandler nicht isoliert Bezugsquelle

Beitragvon radixdelta » Fr 12. Jan 2018, 09:00

Solche Wandler werden in LKW in Stückzahlen eingebaut. Da würde ich mal im ordentlichen (NFZ-)-Ersatzteilhandel nach forschen.
radixdelta
 
Beiträge: 806
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen


Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Grizz, ludwig, m3rt0n, Markus, Mino, rene_s39, Rial, Schreiber, Später Gast, Sr.Gallinger und 24 Gäste

span