Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon mrxyz » Do 15. Aug 2013, 22:08

IQON hat geschrieben:Hallo

Danke für die INFOS!

Hmm Ich habe eine Reibahle bei Ebay bestellt, eher billig ersteigert;
„Reibahle 22 M6 MK2
†œ

Ich schätze das sollte H7/m6 Heißen was bedeutet:
Übergangspassung mit dem Schlosserhammer fügbar...

Hmmm

Also bisschen kleiner, würde ja genau passen...

Viele Grüße IQON

Nur von der Logik her, macht es für mich keinen Sinn, dass man eine Passung H7/m6 angeben sollte, bei einem Angebot für eine Reibbahle, auf die Welle hat der Verkäufer doch keinen Einfluss...

Edit: M7 ist aber auch super... ist Ideal für eine Umfangslast am Außenring. Das würde passen, solange du kein Loslager wolltest. Da ist H7 notwendig.
Zuletzt geändert von mrxyz am Do 15. Aug 2013, 22:13, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
mrxyz
 
Beiträge: 279
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:48

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Fritzler » Do 15. Aug 2013, 22:10

Kann man bei diesen Displays eigentlich durch das umlöten eines Jumpers/Widerstands die Draufsichtrichtung um 180° drehen?
http://www.ebay.de/itm/HD44780-1602-LCD ... 3a78d0ce53

Wills so haben, dass die Pinleiste oben links ist wenn man die Schrift liest.
Bei dem isses ja momentan unten rechts.
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 4880
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Felix_W » Do 15. Aug 2013, 22:14

Nochmal zu den Passungen:
Ein Passmaß wird mit einer Kombination aus einem Buchstaben für die Lage des Tolleranzfeldes und einer Ziffer für dessen Breite angegeben. Großbuchstaben stehen dabei für Bohrungen und Kleinbuchstaben für Wellen. Ob man nun eine Spiel-, Übergangs- oder Übermaßpassung hat, hängt aber immer von der Kombination aus Bohrung und Welle ab.
In der Praxis ist das "System Einheitsbohrung" weit verbreitet, bei dem man immer mit H-Bohrungen arbeitet (praktisch, weil nur eine Sorte Reibahlen nötig) und für unterschiedliche Passungen nur die Welle anpasst.
Da das Lager bereits fix und fertig ist, kann man das hier natürlich nicht anwenden und in einer H-Bohrung ist ein Standardkugellager eben nunmal verschiebbar.

Wenn nun auf deiner Reibahle aber 22M6 steht, dann bedeutet das, dass eine damit geriebene Bohrung zwischen 4µm und 17µm kleiner als 22mm ist. Laut der Tabelle, die ich weiter oben verlinkt habe, lässt sich ein Lager in eine solche Borhung unverschiebbar einpressen.
Zum Vergleich: Bei H-Bohrungen beginnt das Tolleranzfeld dagegen beim Nennmaß und liegt im positiven Bereich, d.h. die Bohrung wird tatsächlich etwas größer.

Zum Einpressen kannst du deine Säulenbohrmaschine verwenden, das sollte ohne weiteres gehen. Einschlagen mit dem Hammer ist keine gute Idee, weil du kaum verhindern kannst, dass sich das Lager verkantet und du zudem das Lager sehr leicht beschädigen kannst.

@mrxyz: Richtig, aber ich glaube das hatte der Verkäufer auch nicht geschrieben, oder?

@heaterman: Das mit dem Wikieintrag lässt sich schon machen, allerdings macht mir das Copyright da etwas Sorgen. Ich kann ja schlecht die verlinkten Tabellen direkt einbinden, oder? Oder reichen hier Quellenangaben? Ich habe leider wenig Ahnung davon... :?

Gruß, Felix
Felix_W
 
Beiträge: 713
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 23:46
Wohnort: Deggendorf

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon tixiv » Do 15. Aug 2013, 22:16

Fritzler hat geschrieben:Kann man bei diesen Displays eigentlich durch das umlöten eines Jumpers/Widerstands die Draufsichtrichtung um 180° drehen?
http://www.ebay.de/itm/HD44780-1602-LCD ... 3a78d0ce53

Wills so haben, dass die Pinleiste oben links ist wenn man die Schrift liest.
Bei dem isses ja momentan unten rechts.


Nein, das geht nicht beim HD44780. Der ist ja nicht grafik-fähig. Wenn Du allerdings nur acht verschiedene Zeichen brauchst kannst Du die Acht frei definierbaren Zeichen verwenden für kopfstehende Buchstaben ;)
Benutzeravatar
tixiv
 
Beiträge: 128
Registriert: Di 13. Aug 2013, 13:54
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Fritzler » Do 15. Aug 2013, 22:18

Da is garantiert kein 44780 drauf, sondern ein Nachbau :>
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 4880
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon mrxyz » Do 15. Aug 2013, 22:19

Felix_W hat geschrieben:Nochmal zu den Passungen:

@mrxyz: Richtig, aber ich glaube das hatte der Verkäufer auch nicht geschrieben, oder?



Gruß, Felix

Nein, war nur auf IQONs Vermutung bezogen.

Ach noch was Ergänzendes: Beim Einpressen darauf achten, dass keine Kräfte über die Wälzkörper übertragen werden. Die Kraft zum Einpressen des Außenrings nicht auf den Innenring aufbringen. (wurde ich glaube ich noch nicht erwähnt).
Benutzeravatar
mrxyz
 
Beiträge: 279
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:48

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon tixiv » Do 15. Aug 2013, 22:33

Fritzler hat geschrieben:Da is garantiert kein 44780 drauf, sondern ein Nachbau :>


Ja, klar.... also möglich wäre es ja schon.... hat irgendjemand schonmal nen Nachbau mit solch einem Feature gesehen?
Benutzeravatar
tixiv
 
Beiträge: 128
Registriert: Di 13. Aug 2013, 13:54
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Fritzler » Do 15. Aug 2013, 22:37

Der Gedanke war, dass die Chinesen aus Kostengründen sicher nicht 2 verschiedene PCBs fertigen sondern iwo nen Jumper haben.
Die Beschriftung der Bauteile auf dem Bild sieht ja auch so aus als wär die Pinleiste oben Links geplant.

Ich bestell morgen einfach mal welche und guck dann, bei dem Preis...
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 4880
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Pyromane » Do 15. Aug 2013, 22:55

Fritzler hat geschrieben:Der Gedanke war, dass die Chinesen aus Kostengründen sicher nicht 2 verschiedene PCBs fertigen sondern iwo nen Jumper haben.
Die Beschriftung der Bauteile auf dem Bild sieht ja auch so aus als wär die Pinleiste oben Links geplant.

Ich bestell morgen einfach mal welche und guck dann, bei dem Preis...


Der Text auf den Displays wird meist per Fotobearbeitung eingefügt, von daher würde ich mich darauf nicht verlassen.
Pyromane
 
Beiträge: 182
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:56

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Sascha » Fr 16. Aug 2013, 00:45

Wie stellst dir das denn vor. Selbst die Chinesen können nur fertige LCD-Chipsätze auf die Platinen klatschen. Wenn die nen Jumper für 180° drehen hätten, müsste der Chip sehr viel komplexer (und teurer) sein, da dadurch das Multiplexing und die Zeichenanzeige ebenfalls komplett umgekrempelt werden müsste. Es gibt ja schliesslich auch keinen HD44780_0 und HD44780_180. Das läuft alles über das Platinenlayout. Such dir einfach eins wo der Header an der gewünschten Stelle ist.
Benutzeravatar
Sascha
 
Beiträge: 626
Registriert: Di 13. Aug 2013, 15:20
Wohnort: Irgendwo bei Heilbronn

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon tschäikäi » Fr 16. Aug 2013, 08:46

Moin,
ich hab hier nen 18V 1200mAh NiCd- Pack von nem Akkuschrauber.
Der soll ausnahmsweise mal nicht zerpflückt, sondern nur geladen werden.
Pins: + , - , ? Was ist "?" Originales Ladegerät ist natürlich nicht vorhanden,
daher Labornetzgerät.
Gruß Julian (und sein erster Post im neuen Forum)
Benutzeravatar
tschäikäi
 
Beiträge: 1020
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Felix_W » Fr 16. Aug 2013, 09:28

Zumindest bei den NiCd-Akkus von Bosch hängt zwischen dem dritten Kontakt und Plus oder Minus, ein PTC/NTC, der mit Klebeband an einer Zelle befestigt ist. Ich habe zwar schon einige von diesen Akkus neu bestückt, aber ich finde leider kein Foto mehr davon, deshalb die etwas dürftigen Angaben. Sollte das bei deinen Akkus aber ähnlich aufgebaut sein, kannst die tatsächliche Lage ja rausmessen. Wobei dir das Ding zum Laden ja eigentlich egal sein kann.

Gruß, Felix
Felix_W
 
Beiträge: 713
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 23:46
Wohnort: Deggendorf

Akkuschrauberakku

Beitragvon MrD » Fr 16. Aug 2013, 09:34

Das kenn ich! Bei meinem Schrauber gibt es ausser + & - auch noch T & C, wobei ich bei T an ne Temperaturkontrolle oderso dachte. Beim zerpflücken des Akkus stelle ich fest, dass die Anschlüsse innen überdiverse Verbindungen und Widerstände... ins Leere gehn!? Auch am Ladegerät selbst werden die nicht abgegriffen. Befremdlich. Ist vielleicht nur bei bestimmten Modellen angeschlossen resp. am Ladegerät wichtig.

Gruß
MrD
Benutzeravatar
MrD
 
Beiträge: 357
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:53
Wohnort: D:/SAL/Homburg_OT

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon tschäikäi » Fr 16. Aug 2013, 12:38

Nee, der Akku lässt sich so nicht laden. Heißt, es fließen 0A.
Wenn ich den zusätzlichen Anschluss kurz mit Akku+ brücke und dann lade,
nimmt er kurz (2s) Strom an, danach wieder 0.
Benutzeravatar
tschäikäi
 
Beiträge: 1020
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon xoexlepox » Fr 16. Aug 2013, 12:43

Ich habe hier einen alten 9.6V Akku von B&D, dort ist der dritte (seitlich angebrachte) Anschluß eine Anzapfung nach der 4.Zelle. Es gab auch Akkuschrauber ohne elektronische Regelung, bei denen es eine Stufe "geringerer Leistung" gab, bei der nur der halbe Akku verwendet wurde -> Viel Spass bein Nachladen ;) Bei den neueren (18V) Akkus sind solche "Schweinereien" wohl eher unüblich.
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4089
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon tschäikäi » Fr 16. Aug 2013, 13:26

xoexlepox: Genau so einen Akku hab ich hier auch noch, aber der 18V- Akku,
der momentan als Patient herhält, ist definitiv anders aufgebaut.
Er stammt übrigens von einem "Meister Craft" Schrauber, von Aldi, Lidl oder so.
Benutzeravatar
tschäikäi
 
Beiträge: 1020
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon tixiv » Fr 16. Aug 2013, 13:45

tschäikäi hat geschrieben:Nee, der Akku lässt sich so nicht laden. Heißt, es fließen 0A.
Wenn ich den zusätzlichen Anschluss kurz mit Akku+ brücke und dann lade,
nimmt er kurz (2s) Strom an, danach wieder 0.


Das wäre aber äußerst ungewöhnlich, wenn bei einem NiCd-Akku + und - nicht einfach auf die zellen gehen. Ich hab da noch nie was anderes gesehen, und schon echt vieele Akkuschrauberakkus zerlegt. Der Dritte Anschluss ist eigentlich immer ein PTC, NTC, Temperaturschalter, oder ein Widerstand der dem Ladegerät den Akkutyp mitteilt. Geht eigentlich immer zum Minuspol.

Du musst zum laden natürlich mehr als 18V anlegen. Bei NiCd ist die Ladeschlusspannung ca. 1.45v/Zelle, also 22.5V für nen 18V-Akku. NiCd mit nem Labornetzgerät zu laden ist aber eigentlich auch keine gute Idee (Blei oder LiIon gehen gut). Wenn, dann mit Konstantstrom 0.5-1C und dann alle 5 Minuten die Temperatur fühlen, und den Akku abklemmen, wenn er anfängt warm zu werden.
Benutzeravatar
tixiv
 
Beiträge: 128
Registriert: Di 13. Aug 2013, 13:54
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon MrD » Fr 16. Aug 2013, 13:58

@ JK: du sollst ja auch das TÜV-gepryfte Original-fernost-Ladegerät kaufen ;)
Benutzeravatar
MrD
 
Beiträge: 357
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:53
Wohnort: D:/SAL/Homburg_OT

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon tschäikäi » Fr 16. Aug 2013, 14:34

Kein Plan warum, aber irgendwie gings jetzt mitm Laden.
Pin 3 ist übrigens ein Kaltleiter, der zweite Anschluss des PTC geht nach -.

Habta alle Recht :) Hab ma geladen, Akkuschrauber akkuschraubt.
Thema durch, oder äh: Ladeschlussspannung 1,5V pro Zelle?
Macht 22,5V, oder lieber erst ma mit 21V laden?
Gruß Julian
Benutzeravatar
tschäikäi
 
Beiträge: 1020
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon xoexlepox » Fr 16. Aug 2013, 14:51

tschäikäi hat geschrieben:Ladeschlussspannung 1,5V pro Zelle? Macht 22,5V, oder lieber erst ma mit 21V laden?

Naja, auf die Ladeschlussspannung von NiCds würde ich mich lieber nicht verlassen. Meine Methode zum Laden von solchen Akkus (bestimmt auch nicht perfekt): An Labornetzteil mit Strombegrenzung anschliessen (->Ladung mit Konstantstrom), und die Spannung "im Auge behalten". Solange die Spannung ansteigt, ist alles ok. Bleibt die Spannung "längere Zeit" konstant, oder fällt sie sogar, ist der Akku voll. Gelegentlich (möglichst vor einer Aufladung) mal die Spannung der Einzelzellen messen. Fällt Eine (oder Mehrere) grob aus der Reihe, eine "Einzel(nach)ladung" oder einen Austausch in Betracht ziehen.
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4089
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon MrD » Sa 17. Aug 2013, 11:30

Moin Junx!

Mal angenommen, ich wollte das 250m entfernte Gartenhaus, das momentan noch energiefrei ist, mit einer 16A Dose und ein paar Schukodosen versehen. Welchen Querschnitt brauch ich da? Gibts da ne Tabelle für? Oder ne Hausnummer ;)

Gruß
MrD
Benutzeravatar
MrD
 
Beiträge: 357
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:53
Wohnort: D:/SAL/Homburg_OT

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon the_placebo » Sa 17. Aug 2013, 11:38

MrD hat geschrieben:Moin Junx!

Mal angenommen, ich wollte das 250m entfernte Gartenhaus, das momentan noch energiefrei ist, mit einer 16A Dose und ein paar Schukodosen versehen. Welchen Querschnitt brauch ich da? Gibts da ne Tabelle für? Oder ne Hausnummer ;)

Gruß
MrD


Hier die Tabelle: http://library.abb.com/GLOBAL/SCOT/SCOT209.nsf/VerityDisplay/C6ED3B4782C5F804C12572A5003A1CA0/$File/2CDC401002D0102.pdf

Grob übern Daumen müssten 2,5² locker reichen. Verleg lieber ein anständiges Rohr wo du dann das Kabel durch ziehst, macht weniger Probleme und erleichtert die Fehlersuche.
Auch Maulwürfe stoßen hi und da auf ein Kabel ;)

Mfg Placebo
the_placebo
 
Beiträge: 242
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 07:39
Wohnort: Österreich

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon MrD » Sa 17. Aug 2013, 11:52

Merci!
Das ging wirklich flott :)
Ich hatte schon die Befürchtung, dass es auf 6 oder 10 mm² rausliefe, aber so bin ich auch zufrieden. Ob ich ein Rohr lege oder ne Wanne aus Beton, is auch noch nicht raus, soll schließlich Raum für 'zukünftige Geniestreiche', um den Meister zu zitieren, bleiben.
Benutzeravatar
MrD
 
Beiträge: 357
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:53
Wohnort: D:/SAL/Homburg_OT

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Sascha » Sa 17. Aug 2013, 12:32

Sorry aber 2,5mm² für 16A über 250m halte ich (kein Elektriker) für Schwachsinn. Der Schleifenwiderstand ist 3,4R für 500m (hin+zurück), bei 16A fallen da über 50V ab. Der Kurzschlussstrom reicht zwar (67A) laut Diagramm für Schnellauslösung eines B-Automaten, aber die 50V Spannungsabfall sind imho ein Witz. Da wird doch das Licht schon dunkler, wenn man die Bohrmaschine anwirft. 6mm² kommt mir sinnvoller vor. Macht 1,4R Schleifenwiderstand und der Spannungsabfall liegt bei 22V, was noch in der 230V+-10% Toleranz liegt. Ich würd Einzeladern im Lerrohr verlegen, 3x6mm² oder gar 5x6mm² ist ja eher unflexibel.
Benutzeravatar
Sascha
 
Beiträge: 626
Registriert: Di 13. Aug 2013, 15:20
Wohnort: Irgendwo bei Heilbronn

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon MrD » Sa 17. Aug 2013, 13:01

Mrch... Also doch 6²
Einzeladern? Was soll das für ne Funktion haben?
Benutzeravatar
MrD
 
Beiträge: 357
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:53
Wohnort: D:/SAL/Homburg_OT

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: andreas6, Azze, bastelwastel, basti1, Bing [Bot], CH-Bastler, Google [Bot], Kainit, Rial, Trax, Weisskeinen, Ytterbium und 24 Gäste

span