Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Pyromane » Sa 17. Aug 2013, 13:07

MrD hat geschrieben:Einzeladern? Was soll das für ne Funktion haben?

6mm² ist ziemlich steif, einzeln lassen sie sich einfacher durch ein Rohr ziehen als ein Kabel mit 3*6mm² oder 5*6mm²
Pyromane
 
Beiträge: 183
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:56

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Lars_Original » Sa 17. Aug 2013, 13:32

Da kommst du mit 5x6mm² NYY-J deutlich besser weg. Das kannst du einfach verbuddeln (etwas Sand fördert die Lebensdauer).

Zum Widerstand des Kabels kommt ja noch die Netzimpedanz (man rechnet ca. 2 Ohm) dann ist Essig mit B16 und 2,5mm².
Außerdem will man im Gartenhaus C16 Automaten (Säge, Hächsler).



Lars
Lars_Original
 
Beiträge: 506
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 08:21
Wohnort: Burghaun (im Zentrum des Wahnsinns)

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Henning » Sa 17. Aug 2013, 13:43

the_placebo hat geschrieben:Hier die Tabelle: http://library.abb.com/GLOBAL/SCOT/SCOT209.nsf/VerityDisplay/C6ED3B4782C5F804C12572A5003A1CA0/$File/2CDC401002D0102.pdf

Grob übern Daumen müssten 2,5² locker reichen. Verleg lieber ein anständiges Rohr wo du dann das Kabel durch ziehst, macht weniger Probleme und erleichtert die Fehlersuche.
Auch Maulwürfe stoßen hi und da auf ein Kabel ;)


Sorry dass ich es so ernst sage. Aber der "Beitrag" war Mist, nämlich überhaupt nicht tauglich.

In diesem Fall geht es nicht um Verlegearten oder Absicherung der Leitung. Danach war nicht gefragt. Es geht um den Querschnitt, denn darüber bestimmt sich die Schleifenimpedanz, damit der Spannungsabfall auf der Leitung, und eine rechtzeitige Abschaltung im Kurzschlussfall.

4 oder 6 Quadrat, die Wärme geht ja gut weg, und du wirst ja nicht tagelang irgendwelche Heizlüfter mit über 4 kW da laufen haben. Anschließend mal reinmessen, geht auch ohne teures Messgerät, Spannung im Leerlauf messen, Gerät mit bekanntem Strom dranhängen, z.B. Heizlüfter, und dann mal die Differenz der Spannung messen.
Henning
 
Beiträge: 1232
Registriert: So 11. Aug 2013, 23:38

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Hightech » Sa 17. Aug 2013, 13:45

Bei 250m Zuleitung und 2.5mm² braucht man keinen C Automaten :)
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2828
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon MrD » Sa 17. Aug 2013, 13:50

Lars_Original hat geschrieben:Außerdem will man im Gartenhaus C16 Automaten (Säge, Hächsler).


Nee... Die meistgenutzte Säge läuft Netzunabhängig un das andere Gerümpel findet in ner hausnahen Garage Platz. Das Gartenhaus is nur fürs Amüsement ;) oder zumindest solls das werden. Der Vorbesitzer hat es leider etwas zusammenrotten lassen.

Tagelang laufen wird da nich viel, vielleicht n kleiner Kühlschrank. Für den Anfang soll nur mal gescheites Arbeiten vor Ort möglich sein.

@ Rest: also bin ich mit 6mm² auf der sicheren Seite. Dank euch!
Benutzeravatar
MrD
 
Beiträge: 357
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:53
Wohnort: D:/SAL/Homburg_OT

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Sascha » Sa 17. Aug 2013, 14:02

Wenn du nen kleinen Automaten wie B6 oder so nimmst (reicht für Kleinzeug ja vollkommen) kommst bestimmt auch mit 4mm² hin.
EDIT: Wenn ich mich nicht verrechnet habe, kostet allein das Rohkupfer für 250m 5x6mm² 480€. für 5x4mm² oder 3x6mm² sind entsprechend etwa 320€. 3x4mm² kostet 190€. Wird also nicht billig.
Zuletzt geändert von Sascha am Sa 17. Aug 2013, 14:18, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Sascha
 
Beiträge: 627
Registriert: Di 13. Aug 2013, 15:20
Wohnort: Irgendwo bei Heilbronn

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon MrD » Sa 17. Aug 2013, 14:08

Ach ich weiß nicht. Sonst will ich immer möglichst günstig davonkommen. Allerdings soll das hier weder verglühen, noch mein Werkzeug sterben, weil die Leistung nicht reicht.
Benutzeravatar
MrD
 
Beiträge: 357
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:53
Wohnort: D:/SAL/Homburg_OT

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Turbine » Sa 17. Aug 2013, 15:40

Bis zu wie viel Volt nimmt ein ATMEGA an einem digitalen Einagng noch einen Low Pegel war?
Benutzeravatar
Turbine
 
Beiträge: 522
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 13:33
Wohnort: Neumarkt i.d. Oberpfalz

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon bastelheini » Sa 17. Aug 2013, 15:41

Turbine hat geschrieben:Bis zu wie viel Volt nimmt ein ATMEGA an einem digitalen Einagng noch einen Low Pegel war?

Poti, Multimeter, LED, ein paar Zeilen Programm und du kannst es für jeden Pin testen:)
bastelheini
 
Beiträge: 1000
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:55

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Fritzler » Sa 17. Aug 2013, 15:52

Einmal ins Datenblatt glotzen ;)
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 4883
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Chemnitzsurfer » Sa 17. Aug 2013, 16:20

Kann mir bitte jemand einen Verstärker IC empfehlen?
die Audioqualität muss nicht weltbewegend sein und von der Leistung wären 10W bei 4/8/16 Ohm mehr wie ausreichend.
Spannung irgendetwas zwischen 1,5 und 12Volt und vom Stromverbrauch so, das es auch mit Batterien funktioniert.


(Ich möchte ein Projekt vom Meister nachfrickeln und zwar die Box hinterm Schrank die in zufälligen Intervallen ein Geräusch von sich gibt. Allerdings etwas aufgebohrt, dh. mit einem Fototransistor und nem Timerbaustein versehen, sodass sobald es dunkel wird aus dem nicht seltsame Geräusche kommen, Wenn das Licht dann angeht verstummt die Kiste 8-) ( nach einer Idee zur "Elektronischen Mücke" aus einem gut 20 Jahre alten Elektor Heft )
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 2770
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon uxlaxel » Sa 17. Aug 2013, 16:25

tschäikäi hat geschrieben:Nee, der Akku lässt sich so nicht laden. Heißt, es fließen 0A.
Wenn ich den zusätzlichen Anschluss kurz mit Akku+ brücke und dann lade,
nimmt er kurz (2s) Strom an, danach wieder 0.

hast du es schon mal statt mit einer brücke mit einem widerstand versucht? 100 ohm, 1k ... bzw. ausprobieren.
lg axel
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8159
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon IQON » Sa 17. Aug 2013, 16:39

MrD hat geschrieben:Ach ich weiß nicht. Sonst will ich immer möglichst günstig davonkommen. Allerdings soll das hier weder verglühen, noch mein Werkzeug sterben, weil die Leistung nicht reicht.

Hmm

Oder man nimmt halt wirklich nur son 1,5mm² sichert es mit so 2A ab und hängt nur den Kühlschrank dran und stellt für anderes Gerödel was man da machen will son 150€ 2,5kVA Drehstromaggregat hin...

Laut hier:http://www.dieleitungsberechnung.de/?page_id=124
Braucht man für 16A 25mm² ...

EDIT: Ich trau den werten da nicht so ganz...

Muss man eben abwiegen was man da will...

Mit 2A hat man ja auch schon 460W für ne kleine Bohrmaschine reicht das fürn Kühlschrank eigentlich auch...

Ist halt alles bisschen blöde...

100m NYY (Erdkabel) 3x1,5mm² kostet auch schon ca 80€ wärst du dann bei 200€...
3x2,5mm² ca110€ wärst du dann bei 275€...
Hmm also meine obtion wäre 2,5mm² mit 2A und natürlich 30mA Fi...

Aber hohl dir bitte noch andere Meinungen ein...

Viele Grüße IQON
Benutzeravatar
IQON
 
Beiträge: 636
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon uxlaxel » Sa 17. Aug 2013, 17:08

MrD hat geschrieben:Moin Junx!

Mal angenommen, ich wollte das 250m entfernte Gartenhaus, das momentan noch energiefrei ist, mit einer 16A Dose und ein paar Schukodosen versehen. Welchen Querschnitt brauch ich da? Gibts da ne Tabelle für? Oder ne Hausnummer ;)

Gruß
MrD


interessant wäre noch zu wissen, wie groß der schleifenwiderstand am einspeispunkt (beginn deines neuen kabels) ist. wenn dort schon 3 ohm netzinnenwiderstand sind, brauchst du nämlich ganz schön dicke leitung, damit überhaupt noch was ankommt. bei 5 ohm wirds kiminell ;)

zum kabel: bei ebay gibts alukabel zum spottpreis. 35mm2 alu klingt auf den ersten moment verdammt fett, es ist elektrisch aber mit 25mm2 kupfer etwa gleichzusetzen. es kostet aber deutlich weniger!
da hat man dann auch schöne leistungsreserven :)
zu beachten bei alu ist, daß die klemmstelle sich mit alu vertragen können muß (z.b. edelstahl, messing) oder ein bimetall-blättchen (kupfer/alu) als übergang dazu muß.
meines wissens sind die meisten hauptleitungsklemmen (klemmsteine) für alu geeignet.
bei schraubkontakten nach 1/2, 1 und dann aller 2 jahre mal die schrauben nachziehen. mit der zeit beruhigt sich das dann

lg axel
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8159
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon MrD » Sa 17. Aug 2013, 17:13

IQON hat geschrieben:Oder man nimmt halt wirklich nur son 1,5mm² sichert es mit so 2A ab und hängt nur den Kühlschrank dran und stellt für anderes Gerödel was man da machen will son 150€ 2,5kVA Drehstromaggregat

nee... Also... Neee! Das soll leise sein, und obige Lösung hat mein Vater zur Zeit aus 2x 50m Kabeltrommeln realisiert (gibt 230V in der halben Wegstrecke), und das ist das schlimmste, was es gibt! Und 25mm² ... Wird ja immer schlimmer da kann ich gleich Vollmaterial verlegen :'(
Langsam bekomm ich Angst.

@ Axl: Einspeisung wäre direkt an der HV, da sollte der Verlust idealer Weise nahe Null sein.

Achso... Schleifenwiderstand... Hmm
Zuletzt geändert von MrD am Sa 17. Aug 2013, 17:20, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
MrD
 
Beiträge: 357
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:53
Wohnort: D:/SAL/Homburg_OT

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Fritzler » Sa 17. Aug 2013, 17:13

Chemnitzsurfer hat geschrieben:Kann mir bitte jemand einen Verstärker IC empfehlen?
die Audioqualität muss nicht weltbewegend sein und von der Leistung wären 10W bei 4/8/16 Ohm mehr wie ausreichend.
Spannung irgendetwas zwischen 1,5 und 12Volt und vom Stromverbrauch so, das es auch mit Batterien funktioniert.

Überleg dir noch mal was du willst...
1,5V und 10W -> vergiss es
10W und es soll kaum Strom ziehen -> vergiss es

Gehe zu Reichelt, Tipp TDA ind die suche, sortiere nach Preis und wälz die Datenblätter bis du was passendes hast.
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 4883
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon uxlaxel » Sa 17. Aug 2013, 17:51

MrD hat geschrieben: Und 25mm² ... Wird ja immer schlimmer da kann ich gleich Vollmaterial verlegen :'(
Langsam bekomm ich Angst.

@ Axl: Einspeisung wäre direkt an der HV, da sollte der Verlust idealer Weise nahe Null sein.

Achso... Schleifenwiderstand... Hmm


alu ist bis 35mm2 übrlicherweise immer vollmaterial ;) das läßt sich aber trotzdem deutlich einfacher verlegen, als 10er kupfer :) (deutlich leichter und deutlich besser biegbar)

also nehmen wir mal an, daß deine hauptverteilung 0,5 ohm innenwiderstand hat. um die abschaltbedingungen eines B16-automaten zu erreichen brauchen wir 80A kurzschlußstrom. => 230V / 80A = ~ 2,8Ω (an der letzten steckdose)
wenn dort noch eine 50m-kabeltrommel eingesteckt werden soll, muß diese ebenfalls berücksichtigt werden.

falls ich mich jetzt nicht verrechnet habe:
kabeltrommel 50m (1,5mm2 2 strecken...) = rund 1,2Ω
also (max. innenwiderstand) 2,8Ω - (hauptverteilung) 0,5Ω - (kabeltrommel) 1,2Ω= (max. leitungswiderstand) 1,1Ω
bei wechselstrom hat (2x250m) hat 10mm2 0,89Ω und 6mm2 1,48Ω. das hieße, 10mm2 ist das minimum.
falls der hauptverteiler wirklich nahe null, sprich unter 0,2Ω ist, wäre 6mm2 ok.
10er alu hääte übrigens 1,4Ω, 35er 0,40Ω und 16er 0,88Ω

nicht berücksichtigt habe ich den spannungsabfall!

http://www.hilfreiche-tools.de/berechnung/leitungsquerschnitt-berechnen.html auch interessant...

lg axel
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8159
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Hightech » Sa 17. Aug 2013, 21:13

Nimm ein 5x2.5mm² Kabel und 3 Stück Sicherungsautomat B6 kostet je ca 6 Euro. Das ganze über einen 30mA Fi und alles ist im Lot.
Für jede Phase hast du dann 1,4kW die du dran hängen kannst uns selbst wenn da ein 2kW Heizlüfter oder ähnliches angeschlossen wird, löst die
Sicherung nicht aus.
Deine Geräte werden auch nicht kaputt gehen. Versprochen :)

Problematisch könnten dann nur Geräte mir sehr hohem Strom werden. Ein Leisehäxler könnte bei dicken Ästen in die Knie gehen, sonst passiert aber nichts.
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2828
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Profipruckel » Sa 17. Aug 2013, 22:08

Fritzler hat geschrieben:
Chemnitzsurfer hat geschrieben:Kann mir bitte jemand einen Verstärker IC empfehlen?
Überleg dir noch mal was du willst...
1,5V und 10W -> vergiss es
10W und es soll kaum Strom ziehen -> vergiss es

1,5 V / 10 W mit genug Strom und Wandler, warum nicht, alle zwei Minuten die Batterie wecheln :) Für das, was Chemnitzsurfer vor hat, reichen vermutlich eine Hand voll Milliwatt.

Wenn ich das recht überschlage, kann eine klassische Gegentaktendstufe bei 12 V gerade mal 4 Watt an 4 Ohm liefern, bei höheren Impedanzen entsprechend weniger.

Für die Spinner, in deren Discoautos der Klappermotor übertönt werden muß, gibt es Endstufen, die deulich zweistellige Watt liefern sollen. Auch dort hat man kaum mehr als 14 Volt zur Verfügung, wie machen die das, niederohmige Übertrager, Spannungswandler?
Profipruckel
 
Beiträge: 1342
Registriert: Di 13. Aug 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen Süd-Ost

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon uxlaxel » Sa 17. Aug 2013, 22:50

Profipruckel hat geschrieben:
Für die Spinner, in deren Discoautos der Klappermotor übertönt werden muß, gibt es Endstufen, die deulich zweistellige Watt liefern sollen. Auch dort hat man kaum mehr als 14 Volt zur Verfügung, wie machen die das, niederohmige Übertrager, Spannungswandler?

ich als ex-spinner kann dir sagen, wie die das machen ;)
in den endstufen ist ein SNT drin, was aus 12V +/-35V (oder so in der klasse) machen und dann bekommt man eben wirklich leistungen bis zu 100W und mehr aus den guten endstufen ausgekoppelt.
oftmals haben die beiden kanäle (stereo-endstufen) sogar getrennte ausgangswicklungen im SNT und sie sind galvanisch getrennt von einander. so kann man zum brückenbetrieb tatsächlich beide kanäle in reihe schalten. (also für mono-rückstoßantrieb)
lg axel
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8159
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon uxlaxel » Sa 17. Aug 2013, 23:03

Hightech hat geschrieben:Nimm ein 5x2.5mm² Kabel und 3 Stück Sicherungsautomat B6 kostet je ca 6 Euro. Das ganze über einen 30mA Fi und alles ist im Lot.
Für jede Phase hast du dann 1,4kW die du dran hängen kannst uns selbst wenn da ein 2kW Heizlüfter oder ähnliches angeschlossen wird, löst die
Sicherung nicht aus.
Deine Geräte werden auch nicht kaputt gehen. Versprochen :)

Problematisch könnten dann nur Geräte mir sehr hohem Strom werden. Ein Leisehäxler könnte bei dicken Ästen in die Knie gehen, sonst passiert aber nichts.


vorsichtig mit solchen empfehlungen & behauptungen. der spannungsfall ist ja auch auf dem N-leiter und wenn du die eine phase mit 2kW belastet, steigt auf den anderen beiden phasen sie spannung deutlich an (schieflast / mittelpunkt wird verschoben)
du kommst da ganz schnell in teufels küche. wenn auf der anderen phase nun noch ein SNT ist, dann...
auch aufschwingen durch kapazitive und induktive verbrauchern auf unterschiedlichen phasen wäre möglich.
lg axel
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8159
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Automator » Sa 17. Aug 2013, 23:07

Chemnitzsurfer hat geschrieben: 10W bei 4/8/16 Ohm mehr wie ausreichend.
Spannung irgendetwas zwischen 1,5 und 12Volt und vom Stromverbrauch so, das es auch mit Batterien funktioniert.

Ich finde Chemnitzsurfer sucht nicht nach etwas außergewöhnlichem. Leider kann ich ihm, mangels wissen, aber nicht helfen.
Vielleicht wird ja jetzt klarer was für einen Verstärker er sucht.
Automator
 
Beiträge: 42
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:47

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon uxlaxel » Sa 17. Aug 2013, 23:19

Chemnitzsurfer hat geschrieben:Kann mir bitte jemand einen Verstärker IC empfehlen?
die Audioqualität muss nicht weltbewegend sein und von der Leistung wären 10W bei 4/8/16 Ohm mehr wie ausreichend.
Spannung irgendetwas zwischen 1,5 und 12Volt und vom Stromverbrauch so, das es auch mit Batterien funktioniert.


für deine zwecke brauchst du keine 10W. da reicht 1/2W dicke ;)
10W ist sehr laute zimmerbeschallung (evt. mit klopfen vom nachbarn)

ich werfe mal paar bezeichnungen in den raum, die ich gerade aus nem katalog ablese:
tda7231
tda7233
tda7236
tda2822m
tda2007
tda1518
tda2003
alles nicht mehr die jüngsten, aber vielleicht ist da was für dich dabei. mußt dir mal die datenblätter angucken ;)

viel erfolg, axel
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8159
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon xoexlepox » Sa 17. Aug 2013, 23:58

uxlaxel hat geschrieben:...für deine zwecke brauchst du keine 10W. da reicht 1/2W dicke ;)

Dem kann ich nur zustimmen -> 1W auf einem "ordentlichen" Lautsprecher ist schon "richtig laut" ;) Ich denke, es ist wie bei HF -> Das "Endglied" (Lautsprecher/Antenne) ist der beste Verstärker ;)
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4089
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Gary » So 18. Aug 2013, 00:18

Moin,

statt 250m Kabel eine 250W Solarzelle aufs Dach ?

Das Kabel soll ja auch noch vergraben werden, da ist Solar einfacher...

Gruß Gary
Gary
 
Beiträge: 1629
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Chemnitzsurfer, lüsterklemme2000, Pitdo, TecVictor, Yahoo [Bot] und 16 Gäste

span