allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Botanicman2000 » Mo 30. Mär 2015, 20:06

Hallo

Die CNC Fräse oder auch Käsehobel genannt sofern es sich um was einfaches aus dem Eigenbausektor handelt.
Grundsätzlich ein Hilfreiches Werkzeug welches erst einmal kosten verursacht, sei es durch Neukauf Gebrauchtkauf oder durch Eigenkonstruktion.
Bei den vielen scheiden käufliche Fräsen aus Kostengründen aus aber der haben will Effekt ist da.
So war es auch bei mir.

Immer wenn ich irgendwelche Teile benötigte musste ich Dritte damit beauftragen mir diese herzustellen. Sollte es preiswert sein musste ich ewig warten oder aber teures Geld an Firmen bezahlen.

So reifte der Entschluss eine eigene CNC gesteuerte Fräse muss her.
Der Hauptaugenmerk liegt dabei in der zu bearbeitenden Grösse und somit der verfahrweg.
Mir schwebte ein verfahrweg von mindestens 1000mmx500mm vor, welchen ich aber letzten Endes stark reduzierte.
Ich habe mir während der Konstruktionsphase viele Gedanken gemacht wie ich etwas lösen und bauen kann ohne all zu viel Fremdarbeiten zu vergeben.
Ich habe viel gezeichnet und genau soviel wieder verworfen bis ich zufrieden war.
Das Projekt besteht ja nicht nur aus der eigendlichen Fräse sondern Steuerung, Steuerprogramm,
CAD CAM. Dazu habe ich mich in Autosketch eingearbeitet und ein wenig in Inventor.
In Inventor vor allem wegen der 3D Darstellung.

Die Fräse besteht in der jetzigen Konstruktion aus einem Stehendem Portal welches die X-Achse und die Z-Achse aufnimmt.
Die Y-Achse ist der verfahrbare Tisch. Ich wolte soviel wie es geht selber bauen und wenig auf Hilfe von Firmen machen, aber bei den Portalseitenwänden die über die Gesammte länge gehen ging es nicht anders. Denn ich wollte das diese genau gleich sind und alle Bohrungen sowie die
Ausssenkonturen zueinander passen. Das waren auch die Größten Teile zusammen mit der Grundplatte die ich mir auch habe machen lassen.
Da kommen wir auch schon zu dem bevorzugtem Baumaterial.
HOLZ, ich verwende dafür Siebdruckplatten da diese sehr fest und stabil sind. Die meisten Teile sind aus 21mm Siebdruck entstanden.

Als erstes fertigte ich den sogenannten Portalbalken. dieser ist Quasi eine Kastenkonstruktion die innen verrippt ist. Alles wurde miteinander verschraubt und bildet somit eine Stabile Torsionsbox.
Die Grundplatte ist in einer Tasche der Seitenwand gesteckt und ebenfalls verschraubt. Dies habe ich aber mit Gewinde Querbolzen aus der Möbeltischler Abteilung gemacht. Also Rechts Links die Portalseitenwand in der die Grundplatte in einer ausgefrästen Tasche in Positin gehalten wird.
Die Grundplatte wird unterhalb durch 4 21mm starke 5cm hohe Streifen gegen durchhängen gestützt.

im hinterem Teil habe ich auf beiden seiten je 3 Holzplatten vogesehen die mit der Seitenwand der Grundplatte sowie 2 Deckeln miteinander verschraubt sind. Alles immer mit Quergewindebolzen.

Auf dieser Stütze welche der gesammten Konstruktion eine erstaunliche verwindungssteifigkeit der Seitenwände verleiht kommt der Portalbalken. Dieer wird mit der Portalseite und den Torsionsboxen verschraubt und alles stützt sich gegeneinander ab.

Ich bekam von einem CNC Kollegen recht preiswert an INA Linearschienen mit 25mm stärke so da sich für X und Z-Achse gut gerüstet war.
Für die Y-Achse habe ich auf 20mm Supported Rails zurückgegriffen die ich sehr günstig erstanden habe.
Diese habe ich provisorisch mit einer Spanplatte als Muster verschraubt welche den verfahrbaren Tisch Simuliert. Den genauen Abstand der Waagen zueinander muss ich noch ausknobeln.
Es wird auf ca 750-800mm verfahrweg rauslaufen und in X etwa 460mm. Wären die Schienen etwas länger könnte ich 600mm sowie in der Durchfahrtshöhe 180mm erreichen.

Die Spindeln fehlen mir derzeit komplett aber es sind Kugelumlaufspindeln vorgesehen.
Ich muss da mal schauen was die Bucht oder Chinesien so hergibt denn es richtet sich immer nach der Geldbörse.

Der Bau der sich hier recht schnell anhört hat bestimmt 2 Jahre in Anspruch genommen weil ich immer recht wenig Zeit habe da auch andere Hobbys nicht zu kurz kommen sollen.
Momentan bin ich auch bei der Steuerung bei, warte aber noch auf diverse Bauteile.
Einiges habe ich von Forenkollegen welchen ich hier nochmal Danke sagen möchte.

Anbei habe ich derzeit nur 2 Bilder aus dem 3D CAD

CNC Komplett 5.jpg

CNC Komplett 52.jpg

cnc 5.jpg

cnc 4.jpg

cnc 3.jpg

cnc 2.jpg

cnc 1.jpg


die Tage will ich noch weitere Bilder vom Aktuellem Stand machen.



Gerne würde ich auch eure Fräsen hier sehen, egal ob gekauft Selbergefrickelt 2Tonnen Eisenschwein oder Alufräse.

stellt doch auch Zeichnungen und fertig gefrästes ein


Gruß Uwe
Benutzeravatar
Botanicman2000
 
Beiträge: 1380
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon topmech » Mo 30. Mär 2015, 21:17

Hallo Uwe,

mir schwebt ein ähnliches Projekt vor, Vierreckrohre etc. liegt schon parat, klemmt derzeit an der Instandsetzung vom Schweißgerät. Grundidee ähnelt deiner Konstruktion, allerdings hat meine noch einen Unterbau.
Wie auch immer, ich wollte noch den Vorschlag bringen, das CAD-Modell auch hier einzustellen, damit Gleichgesinnte sich die Fräse schneller/einfacher nachbauen können, evtl. einer mit FEM nachrechnen und optimieren oder anderweitig weiterentwickeln/auf seine eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Für FEM sollte der Körper als Volumenkörper exportiert werden, sonst muss alles neu konstruiert werden.
Vielleicht noch ein Tipp: Das Dreamspark CAD von RS Components find ich ganz i.O., ist kostenlos allerdings muss man sich mit ner Wegwerf-Emailadresse anmelden.

Gruß
Nico

//edit: im Anhang noch ein Bildchen, wie das in etwa aussehen kann. 0,05 mm Verschiebung ist allerdings ein Wert theoretischer Natur, je nach Schweißpunkten und Anbindung an den Boden, kann man von etwa 0,2 mm ausgehen.
Noch ein kleiner Hinweis, ich verwende Solidworks und das darin verstrickte FEM System. Wenn ihr Dreamspark verwendet, müsst ihr ein externes Vernetzungstool, Präprozessor, Solver und Postprozessor verwenden. Und ja, es ist eine kleine Wissenschaft für sich, aber definitiv nicht unmöglich :?
Dateianhänge
Unbenannt.JPG
Verschiebung bei 500N ca. 0,053 mm
Benutzeravatar
topmech
 
Beiträge: 895
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 18:04
Wohnort: Memmingen

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Geistesblitz » Mo 30. Mär 2015, 23:55

Jawoll, hauptsache gute Profilschienenführungen verbaut...wo sind dir die denn zugeflogen?

Ansonsten hab ich irgendwie das Gefühl, dass es so einen Thread schonmal gab. Deine Konstruktion kommt mir auch irgendwie ein wenig bekannt vor, hast du die hier nicht schonmal vorgestellt?

Wenns um Arbeitsraum geht bin ich ja Fan von Maschinen mit fahrendem Portal, allerdings wird das meist ein bisschen weniger steif und man hat das Problem mit dem Antrieb des Portals (bei einer Spindel braucht man mehr Aufwand in der Führung, bei zwei Spindeln muss man sich darum kümmern, dass die auch wirklich immer synchron laufen).

Ich glaub, meine Käse-Fräse hab ich auch schonmal hier irgendwo gezeigt, aber ich machs gerne nochmal:
100_1605.JPG


Kann leider nur Kunststoff und Holz und sowas, bei Alu hatte ich bisher nur Probleme mit der unzureichenden Steifigkeit.

Ansonsten hab ich noch diese hier gebaut, ist allerdings nicht meine, sondern ist für den örtlichen Hackerspace:
2015-03-24 14.53.48.jpg

Eher klein, dafür ist aber die Präzision und Steifigkeit wesentlich besser als bei meiner eigenen.

Bei beiden Maschinen hab ich allerdings mehr drauf los gebastelt mit Lowcost im Hinterkopf, wobei das bei meiner mit einigen halbgaren Lösungen gelöst hab (mach ich wohl nie wieder so) und bei der anderen mittels Edelschrott von der Uni, der nach Verwendung schrie :)

Ansonsten wäre ich aber wirklich mal interessiert daran, wie man bei einer solchen Maschine vernünftig bei der Konstruktion heran geht, damit man sich auch sicher sein kann, dass sie nachher was taugt. Was gibt es da allgemein so für Tipps?
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1674
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon uli12us » Di 31. Mär 2015, 01:37

Ich würde auf jeden Fall aussen noch Versteifungen anbringen. Innen ist ja gut gemeint, wird aber an Steifigkeit wenig bringen.
uli12us
 
Beiträge: 2293
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 08:20

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Botanicman2000 » Di 31. Mär 2015, 07:15

Hallo Uli
du meinst jetzt mich mit den Versteifungen?

Also da der Unterbau des Portalbalkens mit der Grundplatte und der Seitenwand verschraubt ist bildet da eine Riesige Torsionsbox. Da Verschiebt sich nichts. Auf der ist der Portalbalken mehrfach verschraubt.
Anders wäre es wenn das Portal verfahren würde.

@zu den schienen, die bekam iuch von einem Kollegen aus der CNC Ecke. Wäre schön wenn ich die in 800mm hätte das würde mir ca 150mm mehr verfahrweg bringen.

Nun Ich habe wegen der vereinfachung hauptsächlich Rechteckiges Material verbaut. Vieles habe ich vorher geplant aber das meiste wird dann geplant wenn es ansteht

Gruß Uwe
Benutzeravatar
Botanicman2000
 
Beiträge: 1380
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon uli12us » Di 31. Mär 2015, 09:52

Glaub mirs, das verschiebt sich, jetzt mal davon abgesehen, dass Holz ein für Maschinen denkbar ungeeignetes Material ist, weil sich das mit der Luftfeuchtigkeit dehnt.
Aber trotzdem kann das stabiler sein, wie was aus Alu bei dem einfach ein paar Platten und Führungen lieblos zammgspaxt werden.

Das stabilste Maschinenelement ist immer noch ein Dreieck, davon kann ich bei deiner Konstruktion nichts entdecken, wenigstens nicht dort, wos notwendig wär. Wenn du ausserhalb deinem Portal je ein Versteifungsdreieck anbaust, wird das ganze wesentlich stabiler.
uli12us
 
Beiträge: 2293
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 08:20

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Kuddel » Di 31. Mär 2015, 10:42

@Geistesblitz: Den Legostein-den Du da fräst, der sitzt ja noch nicht entnehmbar im Material. Wird dass noch bis zur Opferplatte durchgefräst? Oder Ausgespannt und neu eingespannt?
Mir fehlen leider ein paar Grundlagen was die Befestigung des Fräsmarterials angeht.
Gruß
Kuddel
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2793
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Botanicman2000 » Di 31. Mär 2015, 12:41

Hallo Uli

dann zeichne mir mal in das Bild ein wo du das dreieck hinhaben willst.

Ich sehe da sehr wohl eine versteifung.
Die letzten Bilder da ist da sPortal nur auf Gewindestangen gelegt um zu sehen wie es wirkt.

In der Cad Zeichnung sieht man es genauer.
Das Portal wird zur Grundplatte mit einer komplett geschlossenen Box verstrebt.
Die Box ist an der Portalseitenwand verschraubt sowie zur Grundplatte.
Desweiteren wird der Portalbalken mit der Seitenwnd und der Box verschraubt.

nicht von den Bildern täuschen lassen wo das Portal nur lose aufliegt

Gruß Uwe
Benutzeravatar
Botanicman2000
 
Beiträge: 1380
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Botanicman2000 » Di 31. Mär 2015, 12:52

Hi Nico
topmech hat geschrieben:Hallo Uwe,

mir schwebt ein ähnliches Projekt vor, Vierreckrohre etc. liegt schon parat, klemmt derzeit an der Instandsetzung vom Schweißgerät. Grundidee ähnelt deiner Konstruktion, allerdings hat meine noch einen Unterbau.
Wie auch immer, ich wollte noch den Vorschlag bringen, das CAD-Modell auch hier einzustellen, damit Gleichgesinnte sich die Fräse schneller/einfacher nachbauen können, evtl. einer mit FEM nachrechnen und optimieren oder anderweitig weiterentwickeln/auf seine eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Für FEM sollte der Körper als Volumenkörper exportiert werden, sonst muss alles neu konstruiert werden.
Vielleicht noch ein Tipp: Das Dreamspark CAD von RS Components find ich ganz i.O., ist kostenlos allerdings muss man sich mit ner Wegwerf-Emailadresse anmelden.

Gruß
Nico

//edit: im Anhang noch ein Bildchen, wie das in etwa aussehen kann. 0,05 mm Verschiebung ist allerdings ein Wert theoretischer Natur, je nach Schweißpunkten und Anbindung an den Boden, kann man von etwa 0,2 mm ausgehen.
Noch ein kleiner Hinweis, ich verwende Solidworks und das darin verstrickte FEM System. Wenn ihr Dreamspark verwendet, müsst ihr ein externes Vernetzungstool, Präprozessor, Solver und Postprozessor verwenden. Und ja, es ist eine kleine Wissenschaft für sich, aber definitiv nicht unmöglich :?



wie stark sind denn deine Profile?
Ich würde dafür massive Rechteckige nehmen.
Da wo die Führungen hinkommen noch 20mm Flachmaterial Aufschweissen. So hast du noch Fleisch zum Überfräsen. Kannst auch gleich eine Anschlagkante mit einbauen.
Schweisskonstruktionen sollte man auch Glühen. Beim Überfräsen ist es auch wichtig das die Konstruktion beim Aufspannen nicht verspannt wird.
Benutzeravatar
Botanicman2000
 
Beiträge: 1380
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Geistesblitz » Di 31. Mär 2015, 13:48

@Kuddel: das war eigentlich nur ein Test mit einem Programm, das ich auf die Schnelle in meinem G-Code-Ordner gefunden hab. Ist eigentlich für 5mm-Material gedacht, da das dann genau einen flachen Legostein ergeben würde. Das Material, was ich da genommen hab, hat allerdings 8 oder 10mm oder so gehabt. Das Wichtige wäre eigentlich, das Werkstück genau so zu spannen, dass die Kanten parallel zu den Achsen liegen, die Kanten selbst kann man dann ja wiederum einmessen, indem man sie vorsichtig mit dem Fräser ankratzt. Wenn man viele ähnliche Teile fräsen will lohnt es sich, einen Anschlag zu basteln, den man dann als Werkstückkoordinatensystem setzt. So sollten sich zuverlässig Teile schnell einspannen lassen und diese haben dann gleich die richtige Position und Orientierung. Funktioniert allerdings auch nur, wenn man Homing eingestellt hat.

Ansonsten finde ich diese Technik auch ganz interessant, ist thematisch auch gerade passend :)
https://www.youtube.com/watch?v=t89ZrclySZo
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1674
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon topmech » Di 31. Mär 2015, 16:14

Botanicman2000 hat geschrieben:Hi Nico
wie stark sind denn deine Profile?
Ich würde dafür massive Rechteckige nehmen.
Da wo die Führungen hinkommen noch 20mm Flachmaterial Aufschweissen. So hast du noch Fleisch zum Überfräsen. Kannst auch gleich eine Anschlagkante mit einbauen.
Schweisskonstruktionen sollte man auch Glühen. Beim Überfräsen ist es auch wichtig das die Konstruktion beim Aufspannen nicht verspannt wird.

Die sind 40x40 und 1,5mm stark. Im Endeffekt hat der Tisch 1000x800 und ist 800 hoch.
Massiv fällt aus, weil zu schwer. Habe keinen 10to Kran daheim :) Geschweißt würde ich das auch nicht kriegen.
Es scheint spezielle Stahlsorten zu geben, die sich beim Überfräsen trotz des vorherigen Schweißens nicht verziehen. Stand irgendwo in Peters CNC Ecke so drin, aber ich weiß die Stahlsorte nicht mehr und auch nicht mehr genau wo's steht -.-
Bezugsquelle vom Stahl und das mit dem Überfräsen weiß ich ehrlich gesagt auch noch nicht, wo und wie das über die Bühne soll.
Wenn man das richtig steif machen wöllte, liegt man glaub ich mit einer Mineralgussbauweise genau richtig. Allerdings widerspricht das dem Low-Budget-Gedanken vehement.
Beim Ausrichten hab ich zumindest bei der Parallelität schon eine Idee, wie ich das realisiert kriege: Messuhr mit einem Metallstab/Rechteckrohr koppeln und den Abstand zwischen den zu vermessenden Linearführungen messen. Bei der Rechtwinkligkeit oder Höhenmessung tappe ich mehr oder weniger noch im Dunkeln. Hat da einer von euch ne Idee?

Gruß
Nico
Benutzeravatar
topmech
 
Beiträge: 895
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 18:04
Wohnort: Memmingen

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon uli12us » Di 31. Mär 2015, 16:43

Uwe, das Versteifungsdreieck muss ausserhalb zwischen die Bohrungen, wo du dein Portal anschraubst bis zum Boden oder wo du das Teil aufstellst gehen.
Ich hab das Kästchen innen unten schon gesehen, das bringt halt leider so gut wie nix.

Nico, wegen parallelität. Das geht am einfachsten, wenn du dir 2 Rohre oder Stangen gemeinsam überfräsen lässt. Genauso fürs Portal, auf 2 Distanzen aufgelegt und wenn sich was verzieht muss halt noch ein Blatt Papier als Abstandshalter herhalten. Wenn das gleichmässig klemmt dann passt die Sache.
uli12us
 
Beiträge: 2293
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 08:20

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Botanicman2000 » So 19. Apr 2015, 17:54

einen kleinen weiteren Fortschritt konnte ich auf der Elektrische Seite verbuchen.
Meine restlichen Endstufen sind gekommen :D
Jetzt habe ich die 3 Endstufen das Breakoutboard und den ersten Ringkerntrafo auf der Montageplatte des Schaltschranks verschraubt.

Die Motorausgänge habe ich gleich auf die Reihenklemmen aufgelegt.
Die Datenleitungen wurden ebenfalls auf das Breakoutboard geklemmt.
Für die Spannungsversorgung habe ich zwei grosse Ringkerntrafos mit je 18/18/19,4 Volt 3,3Ampere verbaut. Diese arbeiten Parrallelsomit habe ich dann 18 volt und 6,6 Ampere. Die Trafos gehen auf einen Gleichrichter dann zu den Siebelkos und danach auf den StepUp Converter der mir dann meine 48 Volt für die Endstufen macht.

Vorher gene noch 2 Step Downconverter ab, 1x für die 5Volt und 1x 24 Volt für das Breakoutboard.
Die Steppergeschichte habe ich jetzt mit einem anderem 24 Volt Netteil getestet und es läuft.

Naja fast, der Stepper für die Z-Achse stottert egal welche Einstellung ich nehme :x der scheint eine Macke zu haben.
anbei mal ein Bild

CAM00126_Bildgröße ändern.jpg
Hallo
jetzt mal Ausschau halten nach weiteren Reihenklemmen, so 10 stück wären nett.Falls jemand welche günstig über hat melden


Gruß Uwe
Benutzeravatar
Botanicman2000
 
Beiträge: 1380
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Chemnitzsurfer » So 19. Apr 2015, 18:00

Hi. Ich hätte ein circa 200 SAK4/35 Reihenklemmen von Weidemüller da. (durfte ich für lau auf Arbeit mal mitnehmen, da wir eigentlich nur noch Phoenix Contact nutzen und beim Firmenumzug mal ausgemistet haben.)
Wenn du was brauchst schreib mir mal ne PN, dann gehts als Warensendung raus.
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 2766
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon topmech » So 19. Apr 2015, 19:07

uli12us hat geschrieben:Nico, wegen parallelität. Das geht am einfachsten, wenn du dir 2 Rohre oder Stangen gemeinsam überfräsen lässt. Genauso fürs Portal, auf 2 Distanzen aufgelegt und wenn sich was verzieht muss halt noch ein Blatt Papier als Abstandshalter herhalten. Wenn das gleichmässig klemmt dann passt die Sache.

Wie oben schon angedeutet, die Parallelität macht mir am wenigsten Sorgen. Für die Ausrichtung im Raum nehme ich vermutlich sowas:
http://www.ebay.de/itm/201046095097?_tr ... EBIDX%3AIT
Ergo: Nivellierung der Höhe dürfte kein Problem darstellen. - Nur an einer Idee zur Messung der Rechtwinkligkeit fehlts noch.
Benutzeravatar
topmech
 
Beiträge: 895
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 18:04
Wohnort: Memmingen

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon MichelH » So 19. Apr 2015, 19:15

topmech hat geschrieben:Ausrichtung im Raum nehme ich vermutlich sowas:
http://www.ebay.de/itm/201046095097?_tr ... EBIDX%3AIT


Investier lieber nen paar Teuronen mehr und nimm ne Maschinenwasserwage.
http://www.ebay.de/itm/NEU-Maschinenwas ... 4d0b8a55e8
bei 0,3mm pro Meter auflösung siehst du auch ob sich die Maschine in sich verdreht/verzogen hat. Was anderes sollte man zum ausrichten einer Maschine nicht nehmen
Diese digitalen dinger sind nicht wirklich zu empfehlen, da du die auf einer neutralen Ebene nullen musst.
Benutzeravatar
MichelH
 
Beiträge: 909
Registriert: Mi 6. Nov 2013, 19:49
Wohnort: Nord-West

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Felix_W » So 19. Apr 2015, 21:19

Rechtwinkligkeit der Achsen zueinander vermisst man mit einem Winkel ausreichender Genauigkeit, also Klasse 0 oder besser und einer Messuhr bzw einem Fühlhebelmessgerät an einem wie auch immer gestrickten Halter, der an der entsprechenden Achse befestigt ist. Einfach den freien Winkelschenkel abfahren und die Achse nachjustieren, bis über den gesamten Verfahrweg kein bzw nur noch ein tollerierbar kleiner Auschlag messbar ist.

Eine Maschinenwasserwaage mit 0,3mm/m ist lächerlich, sorry. Zum Ausrichten von Werkzeugmaschinen sollten es schon 0,04mm/m sein, wenn nötig auch genauer, aber das wäre hier absolut übertrieben.

Grüße, Felix
Felix_W
 
Beiträge: 713
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 23:46
Wohnort: Deggendorf

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon topmech » So 19. Apr 2015, 23:08

Felix_W hat geschrieben:[...] an einem wie auch immer gestrickten Halter, der an der entsprechenden Achse befestigt ist.

Magnetfußstativ + Messuhr einspannen.
Meinst, es reicht eine mit 0,1mm/m? Ist nur für Hobbyzwecke

Gruß
Nico
Benutzeravatar
topmech
 
Beiträge: 895
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 18:04
Wohnort: Memmingen

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Felix_W » Mo 20. Apr 2015, 00:48

Ich meinte damit, dass du für eine Käsefräse keine Maschinenwasserwaage brauchst, die in brauchbarer Genauigkeit (<= 0,04mm/m) ziemlich kostspielig ist. Es geht ja nur darum, die Maschine ins Wasser zu stellen, dafür reicht eine Standardwasserwaage mit üblicherweise 0,6mm/m aus, die man ohnehin zu Hause hat.

Aufgrund der Tolleranzen, der hier gezeigten Konstruktionen, ist ein weiteres ausrichten und justieren mittels Wasserwaage ohnehin nicht praktikabel. Wenn dein Tisch beispielsweise an einem Eck ansteigt, musst du erst mal herausfinden, ob die Fläche nicht plan ist, der Tisch nicht gleichmäßig dick ist, der Rahmen verspannt ist, es an der Montage scheitert, oder die Führungen verspannt sind. Viele Variablen, die mit einer Wasserwaage nicht unterscheidbar sind. Deswegen Messuhr und Magnetfuß/Klemmhalter/Gußklumpen etc. Sowas braucht man auch später zum Ausrichten von Werkstücken und Spannmitteln ständig, stellt also eine sehr sinnvolle Investition dar und ist auch nicht wirklich teuer.

Tu dir aber selber einen Gefallen und kauf zumindest die Messuhr von einem bekannten Hersteller (Mitutoyo, Mahr, Tesa etc) die misst dann auch reproduzierbar und hakelt nicht.

Grüße, Felix
Felix_W
 
Beiträge: 713
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 23:46
Wohnort: Deggendorf

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Botanicman2000 » So 10. Mai 2015, 19:12

Hallo


bei mir gibt es auch neues zu vermelden :D
Der Schaltschrank nacht sich langsam.
Ich hatte noch ein Wandgehäuse aus Stahlblech hier.
Vorher beherbergte es eine Grundfoss Pumpensteuerung.

Auf der Montageplatte habe ich bis jetzt die 3 Endstufen Das Breakoutboard den Stepupwandler sowie die beiden
Stepdownwandler welche mir 5 und 24 Volt Hilfsspannungen liefern montiert.
Nicht zu vergessen die Hutschiene mit den bis jetzt 32 Reihenklemmen und dem Sicherungsautomat.

Das Breakoutboard ist mit den Endstufen verbunden. Die Endstufenausgänge gehen direkt auf die Reihenklemmen, ebenfalls habe ich die Endschalter dort aufgelegt.
Die weiterleitung zur Maschine macht die im Gehäuse verbaute Hartingbuchse

Was noch fehlt ist die Verdrahtung des Netzteiles sowie die Gleichrichtung und Siebelkos.
Auch fehlen noch Anzeigen für die Spannungen in der Fronttür sowie die schaltbaren 220Volt ausgänge :(

Was auch sehr wichtig ist ist eine saubere Dokumentation der Schaltung.
Als erstes habe ich ein Blockschaltbild gezeichnet.
Dann habe ich mehrere Exel Tabellen angelegt.
Dort habe ich die Pins vom Breakoutboard durchnummeriert und aufgeschrieben welcher Pin welche Funktion hat,
wo er hingeht und mit welcher Kabelfarbe.

Dasselbe habe ich mit den Endstufen und den Reihenklemmen gemacht.
Auch die Harting Einbaubuchse wurde so beschriftet.
So kann ich immer nachvollziehen wie ich was verdrahtet habe denn viele Adern haben dieselbe Farbe.
Testweise nehme ich mir einfach einen Pin und schaue wo der hingehen muss, klemme diesen ab und Messe nach.
Bisher ist alles Tutti :lol:

Das Problem ist ja wenn später was nicht geht dann weiss man bei komplexeren Bauten oft nicht mehr was man sich dabei gedacht hat.
Alle Unterlagen werden auch ausgedruckt und auf USB gespeichert. Der Stick kommt ins Gehäuse.

Achja, alle Litzen sind 1mm² und wurden mit Aderendhülsen versehen.

so nun noch die Bilder:

Schaltschrank01.JPG

Schaltschrank02.JPG

Schaltschrank03.JPG

Schaltschrank04.JPG

Schaltschrank05.JPG

Schaltschrank06.JPG
Schaltschrank07.JPG




Gruß Uwe
Benutzeravatar
Botanicman2000
 
Beiträge: 1380
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Kellerkind » Mo 11. Mai 2015, 17:42

Moin, sehr nett ;-), ach wenn ich auch schon so weit wär ;-(.
Aber eine Sache wollt ich noch erwähnen. Gewindestange durch Ringkerntrafo gibt/kann Probleme geben. Das muss isoliert sein gegen Gehäuse glaub ich war die Bedingung. Sonst wird evtl. richtig heiss. Gruss Stefan
Kellerkind
 
Beiträge: 247
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:03

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Hightech » Mo 11. Mai 2015, 17:57

Kellerkind hat geschrieben:Moin, sehr nett ;-), ach wenn ich auch schon so weit wär ;-(.
Aber eine Sache wollt ich noch erwähnen. Gewindestange durch Ringkerntrafo gibt/kann Probleme geben. Das muss isoliert sein gegen Gehäuse glaub ich war die Bedingung. Sonst wird evtl. richtig heiss. Gruss Stefan

Man darf nur keinen magnetischen Kurzschluss mit der Gewindestange bauen. Wenn eine Seite in der Luft hängt passiert nichts.
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2811
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Botanicman2000 » Mo 11. Mai 2015, 18:21

Hallo

oh gut zu wissen mit den Trafos.
Hatte mal die Idee da ne Verbindung zu schaffen mit Winkelblech um da was zu befestigen.

kommen noch Hutmuttern drauf
Benutzeravatar
Botanicman2000
 
Beiträge: 1380
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon topmech » Mo 11. Mai 2015, 18:48

So als unbedarfte Schnapsidee:
Eine Halterung mit einem 3D-Drucker drucken, wenn du einen zur Hand hast?
50 Hz sind zwar noch nicht so schlimm wie HF, aber muss man das nicht schirmen? In der CNC Ecke hatten Leute teilweise Probleme mit ungeschirmter Steuerungselektronik, aber wer weiß was bei denen so vermurkst wurde?

Ich wünscht ich wäre schon so weit, aber mich trennen 550 km und zwei wissenschaftliche Arbeiten, um micht wieder ungestört damit beschäftigen zu können. -.- Lehrjahre sind halt keine Herrenjahre.

Gruß
Nico
Benutzeravatar
topmech
 
Beiträge: 895
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 18:04
Wohnort: Memmingen

Re: allgemeiner Käsefräsen, Käsehobel, CNC Fread

Beitragvon Raider » Mo 11. Mai 2015, 19:05

Botanicman2000 hat geschrieben:Hallo

oh gut zu wissen mit den Trafos.
Hatte mal die Idee da ne Verbindung zu schaffen mit Winkelblech um da was zu befestigen.

kommen noch Hutmuttern drauf


Mit Kabelbindern um den Trafo? (Zwei Löcher je Kabelbinder ins Gehäuse, dann da durch und fest)


Es findet sich sonst bestimmt ein 3D Drucker der dir was macht.
Benutzeravatar
Raider
 
Beiträge: 760
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:58
Wohnort: Ellerhoop

Nächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ando, Bumbum, laserman, Lukas, Markus, unlock und 16 Gäste

span