Mal wieder 3D Druck...

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon bastelheini » Mo 5. Jun 2017, 14:31

Hallo, ich habe meinen Drucker (Anet A2) mittlerweile auf Skynet3D und nen kapazitiven Autolevelsensor umgerüstet.

Dafür dienen vor dem Druckstart die Kommandos G28 und G29. Alternativ nutze ich G29 T P7 V4, welcher ein 7x7 Raster fährt. Nutzt der nachfolgende Druck automatisch die ermittelten Abweichungen, korrigiert also live Z nach, oder muss ich noch etwas anderes tun? Oder habe ich das Prinzip falsch verstanden?
bastelheini
 
Beiträge: 998
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:55

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon avion23 » Di 6. Jun 2017, 17:16

Er verwendet es beim nächsten Druck. Ich habe es in den G-Code integriert.

In der Skynet3d Software gibt es einen fadeout Parameter welcher bestimmt, bis zu welcher Höhe er das Bed Leveling bei behält.
avion23
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 13:10

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Trax » Mi 7. Jun 2017, 08:23

Was führt zu solchen wellen im druck bild?
Dateianhänge
IMG_20170605_125852.jpg
Benutzeravatar
Trax
 
Beiträge: 1239
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Sir_Death » Mi 7. Jun 2017, 09:34

Sollte das der Top Solid Layer sein?

Hmmm...
Mal ein paar Vermutungen ins Blaue:
-) zu wenige Top Solid Layer?
-) zu dünne Top Solid Layer?
-) zeitweise verstopfte Düse?
-) nur gestapelte Bottom und Top Solid Layer ohne Layer mit Infill dazwischen? --> Düse zu nahe am Druckbett oder Over-Extrusion, die sich bis oben durch drückt?
Sir_Death
 
Beiträge: 1073
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon SchuesselTech » Mi 7. Jun 2017, 09:35

ggf zu viel material, was er vor sich herschiebt und dann irgendwann machts plopp und der hügel bleibt stehen...

unstetiger filamentdurchmesser...
SchuesselTech
 
Beiträge: 399
Registriert: So 1. Dez 2013, 15:16

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon phettsack » Mi 7. Jun 2017, 10:41

avion23 hat geschrieben:Anscheinend druckt der Drucker jetzt vernünftig. Woran lag es denn?


Also meiner druckt noch nicht richtig vernünftig aber dank der Hilfe hier kann ich mehr und mehr die Sache verbessern. Jetzt gehts an die Feinheiten.
Ich hab immer Bedenken irgendwas zu verstellen und dann wieder gar nichts zu Stande zu bringen. Also immer alles dokumentieren.
Allerdings habe ich mich jetzt auch eine Woche nicht mit dem Apparat befasst, der bekommt jetzt erstmal einen ordentlichen Tisch.
phettsack
 
Beiträge: 570
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Trax » Mi 7. Jun 2017, 18:32

das solte der dritte top solid layer sein bei einer layer dicke von 0.2mm
darunter war 30% infill.

düse verstopft solte nicht sein, mein drucker hat so ein feature wo es den einzig per encoder überwacht und bei einer abweichung abbricht.

das filament muss ich mal durchmessen, was mich wundert ist das früher mit der role ich keine probleme hatte
Benutzeravatar
Trax
 
Beiträge: 1239
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon gafu » Mi 7. Jun 2017, 19:20

das ist overextrusion.
bei den dünnen wänden fällt das nicht auf, weil das material nach außen ausweichen kann. nur bei den flächen funktioniert das nicht lange mit dem ausweichen.
Wenn das material der "neuen" bahn so weit seitlich ausweicht, das es die "plateauzone" der düse verlässt, dann entstehen die buckel, die dann jeweils sich bei der folgebahn fortsetzen, da die düse dann das hochgequollene material der vorherigen bahn herunterbügelt und nach nachfließende material aus der düse einen neuen berg neben der düse formt.
Benutzeravatar
gafu
 
Beiträge: 2856
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Sir_Death » Mi 7. Jun 2017, 19:55

gafu hat geschrieben:das ist overextrusion.
bei den dünnen wänden fällt das nicht auf, weil das material nach außen ausweichen kann. nur bei den flächen funktioniert das nicht lange mit dem ausweichen.
Wenn das material der "neuen" bahn so weit seitlich ausweicht, das es die "plateauzone" der düse verlässt, dann entstehen die buckel, die dann jeweils sich bei der folgebahn fortsetzen, da die düse dann das hochgequollene material der vorherigen bahn herunterbügelt und nach nachfließende material aus der düse einen neuen berg neben der düse formt.



+1

Miss mal den Filamentdurchmesser genau nach (z.B.: Bügelmessschraube an mehreren Stellen und auch über Kreuz)
Wenn der stimmt, dann schau mal im Slicer nach, ob dort ein von 1 abweichender Extrusion Multiplier steht.
Wenn der auch 1 ist, kontrollier nochmal die Extruder-Kalibrierung
Sir_Death
 
Beiträge: 1073
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Till » So 11. Jun 2017, 13:18

Ich habe meinem CTC jetzt erstmal eine neue Z-Achse spendiert,
die alte mit den Kunststoff Armen war ja doch sehr anfällig was Temperaturschwankungen und
Schwingungen anging.

Jetzt habe ich eine aus Holz gebaut, vier "L" förmige Winkel und dazwischen dann entsprechende Klötze mit den
Bohrungen für Lager und Bed-leveling Schrauben.
Als Material habe ich einfach 19mm Multiplex genommen, das lässt sich recht unproblematisch bearbeiten.
Die Linearlager habe ich einfach in 20^20er Klötzchen eingepresst, das scheint auch ganz gut zu funktionieren.
Der Endschalter wird durch eine Schraube betätigt welche in eine Rampa Mutter geschraubt ist, so kann man die
Höhe unkompliziert einstellen.

Das ganze scheint auch viel gebracht zu haben, die Drucke werden um einiges sauberer, auch scheint der Abstand zum
Druckbett jetzt deutlich besser zu passen, auch auf einen längeren Zeitraum gesehen.

Sobald meine Fräse vernünftig läuft werde ich wahrscheinlich die "Kiste" auch gegen etwas massiveres austauschen, dort schein überall
ein wenig "Bewegung" drin zu sein beim Drucken.

Die X/Y Mechanik werde ich wohl doch beibehalten, anfangs wollte ich das ähnlich wie beim Ultimaker neu konstruieren, aber mittlerweile
glaube ich das das Gewicht des X Steppers doch nicht ganz soo tragisch ist wenn der Rest einigermaßen steif gebaut ist.


Grade spiele ich mit der Idee das Mightyboard gegen ein Ramps Board auszutauschen, mir gefällt der Funktionsumfang von der Repetier Software eigentlich ganz gut.
Macht das wohl Sinn? Oder ist Sailfish was Druckqualität und Geschwindigkeit angeht doch noch überlegen?
Dort hat sich die letzten Jahre ja echt nicht mehr ganz viel getan was die Weiterentwicklung angeht.
Till
 
Beiträge: 693
Registriert: Di 13. Aug 2013, 16:00

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon phettsack » Do 15. Jun 2017, 19:21

Es wird immer besser :-)
Der Tipp die Extruderspannung leicht zu erhöhen war Spitze! Jetzt zuckt das Filament nicht mehr zurück!

Um ein Gehäuse zu will ich 2 Ikea Lack übereinander stapeln. Da gibts bei Thingiverse auch schon die passenden Füße.
Also frisch ans Werk, erster Versuch:
spinne05.jpg

Sieht noch ziemlich gruselig aus. Also noch mal einige Tipps von hier berücksichtigt und die Gurte nachgespannt und so einen Gurtspanner gedruckt:
spinne06.jpg


Dann den nächsten Fußhalter:
spinne04.jpg


Besonders die Löcher für die Schrauben sind jetzt viel schöner und es ist insgesamt schon viel glatter.
Was mir immer noch nicht gefällt sind die ersten Layer. Momentan habe ich die Heizplatte auf 65°C und schalte das aber nach den ersten Layern auf 20 Grad runter.

Sehr ärgerlich ist allerdings dass irgendwo ein Leck ist und flüssiges Filament seitlich am Hotend tropft. Es ist nicht viel, beim 2ten Druck waren es 5 Tropfen insgesamt. Ich weiss nur nicht wo das herkommt, der Bowden-Teflonschlauch steckt eigentlich fest drin, tiefer gehts nicht.
phettsack
 
Beiträge: 570
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Lukas_P » Do 15. Jun 2017, 22:08

Bin ich eigentlich der Einzigste bei dem das ABS einfach nicht ordentlich auf der Druckplatte Pappen bleiben will ? ich hab so ziemlich alles probiert...

ABS Aceton gemisch auftragen (hät bombenfest wenn man ein teil abzeiehen will... wellt sich aber trotzdem hoch bei größeren flächen)
Malerkrepp + Aceton Kunststoff gemisch (das selbige)
Heatbed auf allen möglichen temperaturen ... :?
Benutzeravatar
Lukas_P
 
Beiträge: 1024
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:21
Wohnort: Nussdorf Debant

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Weisskeinen » Fr 16. Jun 2017, 10:28

Lukas_P hat geschrieben:Bin ich eigentlich der Einzigste bei dem das ABS einfach nicht ordentlich auf der Druckplatte Pappen bleiben will ?

Nein.
Bei großen Teilen kann ein Raft helfen, aber auch das pappt bei mir nicht immer...
Was wohl gut hilft (bei mir aber nicht möglich ist), ist ein geschlossener, beheizter Bauraum. Das Druckbett ordentlich aufzuheizen ist bei ABS aber wohl Pflicht (ich habe das auf 110°C stehen).
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 1799
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon avion23 » Fr 16. Jun 2017, 20:02

ABS kräuselt sich sobald es sieht, dass es eine Luftverwirbelung in dem Raum geben könnte. Falls ABS eine Ecke hat und gefühlt mehr als 1 Layer über das Bett hinaus ragt: Kräuseln!

Die Tropfen kommen wahrscheinlich daher, dass du die Düse nicht in heiße Zustand nach gedreht hast. Wenn sich das Hotend erwärmt bildet sich ein Spalt zwischen Throat und Nozzle. Das ist nicht gut, da das auch die retraction bremst und Quelle für zukünftige Rußpartikel ist.

Auf 250°C hochheizen. Hotend hoch fahren, so dass du gut ran kommst. Mit einer Zange den Aluminiumblock fest halten, mit der anderen Die Nozzle fest drehen.
avion23
 
Beiträge: 89
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 13:10

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Nicki » Fr 16. Jun 2017, 23:15

Ich habe ABS mittlerweile bei halbwegs flächig aufliegenden Objekten im Griff, ich drucke auf Kaptonfolie (habe eine lange Rolle beim Chinesen gekauft, günstig und sparsam in der Anwendung), die ich vor dem Druck mit einem Lappen abwische, den ich in ein Gemisch aus ABS und Aceton getunkt habe.
Die meisten Teile lassen sich gut lösen, ansonsten muss man mit einem scharfen Messer zwischen Folie und Objekt fahren.
Den Drucker einzuhüllen wie Christo ist auch sinnvoll, meiner hat den Bauraum nur noch nach oben offen.
Benutzeravatar
Nicki
 
Beiträge: 2757
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:16
Wohnort: großes Kaff an der Mosel kurz vor Luxemburg

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon bastelheini » Do 22. Jun 2017, 20:19

Weiß jemand die Bezeichnung der Steckverbinder auf dem Anetboard? Also die weißen 2-, 3- und 4-poligen Steckverbinder?
bastelheini
 
Beiträge: 998
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:55

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon MadEngineer » Fr 23. Jun 2017, 11:12

Das sieht sehr stark nach JST XH aus.
Benutzeravatar
MadEngineer
 
Beiträge: 60
Registriert: Fr 26. Jun 2015, 12:19

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Till » So 23. Jul 2017, 22:29

Ich habe heute erstmal eine kleine Ablage für die Filamentrollen gebaut, nachdem das ewige in der Ecke stapeln mir doch mächtig auf die Nerven ging.

Bild->zoom


Jetzt hat man auch gleich einen Überblick was noch da ist.
Außerdem nutzt man die Dachschräge ja sonst eigentlich eh nicht.
Till
 
Beiträge: 693
Registriert: Di 13. Aug 2013, 16:00

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Sir_Death » Mo 24. Jul 2017, 09:22

Nach langem hin und her mit meinem (schon verbesserten) Anet A2 und zwar recht guten - aber für meine Ansprüche nicht perfekten Druckergebnissen (der Sintron Kossel Mini Delta ist besser) wird aus dem Anet demnächst mittels eines >80% #Aaltteile-Projektes ein weiterer Delta.

5 Stk. Alu 2020 von Motedis, Traxxas-ähnliche Lager vom Chinamann (in der 20er Packung - da ist nicht schlimm wenn ein paar nicht brauchbar sind) sind alles was gekauft werden muss.
6mm Alu-Rohr und ein paar Schrauben aus dem Materialfundus kommen noch dazu.

Der kleine Delta hat die Querrahmen 240cm, Steher 70cm.
Der neue bekommt Querrahmen 40cm (Bestand vom Anet), Steher 100cm. Da passt das Anet Druckbett fürs erste spielen hinein - Endgültiger Durchmesser könnte bis zu 33cm werden, Druckhöhe 46cm max. :-)
Das wird schon eine Herausforderung werden, das Ding stabil zu bekommen. - Versteifungen sind schon eingeplant.

Wenn ich bei nutzbarem Druckbettdurchmesser max. ca. 28cm bleibe, kann ich ihn sogar seitlich einfach komplett einhausen. - Wäre dann also eventuell ein Kandidat um mal ABS zu probieren.


Mal schauen, wann die Teile ankommen, und das Projekt losgehen kann. :-)
Sir_Death
 
Beiträge: 1073
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Weisskeinen » Mo 24. Jul 2017, 15:30

Till hat geschrieben:Ich habe heute erstmal eine kleine Ablage für die Filamentrollen gebaut, nachdem das ewige in der Ecke stapeln mir doch mächtig auf die Nerven ging.

Bild->zoom

Was ist denn das für ein transparentes Zeug in der unteren Reihe, von dem ein Stück labbrig runter hängt (3. Rolle von links)?
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 1799
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Kurveninterpolation von 3d Druckern

Beitragvon Lukas_P » Mo 24. Jul 2017, 19:53

Der nachfolgende Text bezieht sich weniger auf 3D Druck, als auf die Verwendung eines 3D Druckers für andere Dinge :twisted:. Das Ganze umfasst meinen Erfahungsbericht sowie das Ergebnis Folgenden Threads.
das Ergebnis wollte ich dennoch hier beisteuern, das wir das Wissen fachlich etwas zusammenhalten. Mein ganz großer Dank gilt außerdem Anse, der mir mit seinem Programm + Anleitung dazu wirklich weiter geholfen hat. :oops:

Kurveninterpolation eines 3D Druckers

Um was geht es ? um Kurven. Genauer gesagt g2 und g3 G-code Befehle ( Kurve im bzw. gegen den Uhrzeigersinn).
An sich ist Gcode ja eine feine Sache um einfache Formen direkt zu programmieren. In meinem Fall wollte ich (will ich immernoch, aber man kommt ja zu nix) den 3D Drucker mit einem Laser ausstatten um Klingeritdichtungen auszuschneiden (oder zumindest zu probieren, ob das funkioniert) die Dichtungen für einen Rohrflansch bestanden im wesentlichen aus 8 Kreisen (der Dichtungsring mit 6 Durchgangsbohrungen für Schrauben), was bei 30 Dichtungen relativ angenehm gewesen währe "automatisiert" fertigen zu lassen. Also schrieb ich das Programm und bastelte den Laser an meinen Drucker und schaute ziemlich blöd, als ich immer nur eine Fehlermeldung bekam. Wie sich schnell herausstellte kann die Steuerung meines Druckers keine G2 und G3 Befehle verarbeiten sondern lediglich G0 (Eilgang) und G1 (Gerades Anfahren mit Vorschubgeschwindigkeit). Sollte eigentlich nicht verwunderlich sein, bedenkt man die Rechenleistung einer solchen Steuerung. Also musste eine Andere Lösung her.

3D Slicing Programme zerlegen Kurven in einem Teil in kleine gerade Linien, genau so wie das Programm von Anse (das ich noch verlinke, wenn er damit einverstanden ist).

So wird aus
Code: Alles auswählen
G3 X100 Y80 I30 J80


Code: Alles auswählen
G1 X31.000 Y10.007
G1 X32.000 Y10.029
G1 X32.999 Y10.064
G1 X33.998 Y10.114
G1 X34.996 Y10.179
G1 X35.993 Y10.257
G1 X36.988 Y10.350
G1 X38.975 Y10.578
G1 X39.966 Y10.713
G1 X40.955 Y10.863
[...]


Anses Programm wird mit einer .bat mit den entsprechenden Parametern aufgerufen (findet sich alles in der Hilfe Datei)

Wichtig ist es (wir ich leidvoll herausfinden musste) auf die Richtige Formatierung Großschreibung etc. zu achten:

Anse hat geschrieben:
Lukas_P hat geschrieben:eigentlich doch oder ?

Code: Alles auswählen
N9010 G1 X30 Y10                 // Mit Vorschubgeschwindigkeit nach X30 Y10 Fahren
N9020 G3 X100 Y80 I 30 J 80 // Von X30 Y10 um punkt X30 Y80 herum nach X100 Y80 fahren


Erster 1/4 Kreis Startet bei X30 Y10 und endet bei X100 Y80, der Mittelpunkt liegt bei X30 Y80
also vom Startpunkt x0y70 und vom Endpunkt x70y0 entfernt... das muss doch passen oder spinn ich jetz komplett ? :(
Ne, passt schon. Gcode Adressen werden immer ohne Leerzeichen zwischen Adresswort und Adresswert geschrieben. Also nicht z.B. J 30 sondern J30.
Code: Alles auswählen
N9010 G1 X30 Y10               
N9020 G3 X100 Y80 I30 J 80
Die Leerzeichen raus und der Code lässt sich problemlos übersetzen.



ncsim.JPG

NC Sim versteht das Liniengewirr nicht so ganz, aber das ist nur ein Anzeigefehler. In Real (getestet mit 3D Drucker als Plotter, da ich für den Laser noch was Richtung Gehäuse und Absaugung erfinden muss) sieht das ganze etwa so aus :
DSC04301.JPG

(entschuldigt die miese Qualität, aber ich denke um sich was vorzustellen reichts)

Die dazugehörige Stifthalterung sieht übrigens so aus :
DSC04296.JPG

ganz einfach und unspektakukär eine Zusammengeleimte Papierrolle (ca 1mm größer als der Bleistift) ein Stück ABS Filament als Feder (in Kochendes Wasser halten und drumwickeln geht dann selber n bischen auf) das ganze mit Klebeband zusammengehalten... funktioniert besser als man meint.

Soviel dazu. ich hoffe ihr findet das Thema halbwegs interessant.. falls es Fragen gibt...
Benutzeravatar
Lukas_P
 
Beiträge: 1024
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:21
Wohnort: Nussdorf Debant

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Anse » Di 25. Jul 2017, 02:00

Lukas_P hat geschrieben:3D Slicing Programme zerlegen Kurven in einem Teil in kleine gerade Linien, genau so wie das Programm von Anse (das ich noch verlinke, wenn er damit einverstanden ist).
Steht der Download-Link nicht schon im anderen Faden? Kannst es aber gerne auch hier noch verlinken.

Anzumerken wäre noch:

-Es findet keinerlei Plausibilitätsüberprüfung der Ausgangsdatei statt. Alles was nicht G2/G3 ist wird ungeprüft übernommen.
-Incrementalangaben mit G92 werden im Moment nicht beachtet.
-Kreismittelpunkte müssen mit I und J angegeben werden. Absolut oder relative ist dabei egal. Muss aber beim Übersetzen
definiert werden. Siehe -ccabs und -ccrel.
Es gibt noch eine Normenkonforme Schreibweise wobei der Radius mit R angeben wird.
-Mit Bugs ist zu rechnen, bitte melden.

Das ganze Programm sollte eigentlich mal was anderes werden. Die Bogenrasterung ist eher nebenbei entstanden.
Falls jemand gerne eine GUI-Applikation machen würde wäre das toll. Ich habs bisher nicht geschafft mich da tiefer einzuarbeiten.
Anse
 
Beiträge: 846
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Till » Di 25. Jul 2017, 11:36

Weisskeinen hat geschrieben:
Till hat geschrieben:Ich habe heute erstmal eine kleine Ablage für die Filamentrollen gebaut, nachdem das ewige in der Ecke stapeln mir doch mächtig auf die Nerven ging.

Bild->zoom

Was ist denn das für ein transparentes Zeug in der unteren Reihe, von dem ein Stück labbrig runter hängt (3. Rolle von links)?


Das ist flexibles Filament von Sainsmart,
lässt sich eigentlich recht unproblematisch verarbeiten, musste nur die Retraction ein wenig hoch drehen.
Die Drucke sind halt nachher nicht Gummiartig sondern halt eher flexibel, also nicht sonderlich dehnbar.
Aber für knapp 20€ die Rolle finde ich das schon in Ordnung.
Till
 
Beiträge: 693
Registriert: Di 13. Aug 2013, 16:00

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon karlos15896 » Sa 5. Aug 2017, 09:57

Also wer lust hat sich einen 3D Drucker selber zu bauen, der kann sich auch gerne auf http://www.fingers-forum.de umschauen, hab mir dort einfach ein 3D Drucker Sortiment zusammengestellt.
karlos15896
 
Beiträge: 1
Registriert: Sa 5. Aug 2017, 09:53

Re: Mal wieder 3D Druck...

Beitragvon Bastelbruder » Sa 5. Aug 2017, 10:59

Wer unbedingt neue zerodays erleben will, folgt dem obigen link und aktiviert alle möglichen scripte...
Der kommerzielle Eigenwerbungsbeitrag (Verstoß gegen §1 Absatz 8) ähnelt zwei längstnicht vergessenen Versuchen die mit den besonders beliebten r-ware-wellen der letzten Monate in zeitlich unmittelbaren Zusammenhang standen. Noch ein weiteres, hier nicht genanntes Indiz paßt in die Reihe und mahnt zur Vorsicht.
Zuletzt geändert von Bastelbruder am Sa 5. Aug 2017, 17:21, insgesamt 1-mal geändert.
Bastelbruder
 
Beiträge: 3826
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Schneewittchen und 6 Gäste

span