[Funk] Der BITX20 Faden

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

[Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ludwig » So 18. Okt 2015, 20:39

Der BITX20 ist ein einfacher Selbstbau SSB Transceiver für das 20m Amateurfunkband. Aufgrund der einfachen Konstruktion ist es ziemlich einfach, das Ding zu erweitern, zu verbessern etc. Da ich weiß, dass ein paar Leute (zumindest vom Zauberkopf weiß ichs sicher) im Forum an so nem Ding rumfrickeln, halte ich es für sinnvoll, da jetzt nen Sammelfred draus zu machen.

Hier mal ein paar Links zu der Kiste:

http://www.phonestack.com/farhan/bitx.html
https://groups.yahoo.com/neo/groups/BITX20/info
http://golddredgervideo.com/kc0wox/bitx ... rsion3.htm

___________________________________________________________________________________________________________
Hallo Leute,

ich prokrastiniere mal wieder und habe, anstatt mich der theoretischen Elektrotechnik zu widmen, meinen BITX20 ausgegraben. Den hatte ich vor etwa einem Jahr in die Ecke geschmissen, als da nix sinnvolles außer Pfeifen rauskommen wollte. Jetzt möchte ich das Ding fertig bauen.

Heute habe ich das Ding mal wieder in Betrieb genommen und habe nach einiger Abgleicharbeit tatsächlich ein paar SSB Stationen gehört (blöderweise nur recht leise, trotz 20m Draht am Antenneneingang). Allerdings driftet der VFO wie atze. Dafür gibts ja von IK3OIL eine FFL Schaltung mit PIC. Die gibts auch in der Bucht.

Ich frage mich aber gerade, ob man den ganzen VFO nicht einfach durch einen DDS-Baustein ersetzen könnte, wie es ihn vom Chinesen billig gibt. Das einzige Problem, was sich mir dabei auftut, wäre die fehlende Feineinstellung der Frequenz, um SSB korrekt einzustellen.

Hat das jemand schon mal gemacht?
Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass unser Jan auf jeden Fall nen DDS Baustein in seinem BITX hat?


Ansonsten: Jemand ne Gehäuseidee? Oder ne Endstufenidee?

73 Ludwig, DM2LCT

Apropos: wer hat denn jetz eigentlich alles überhaupt nen Bitx gebaut?
Zuletzt geändert von ludwig am Di 10. Nov 2015, 19:28, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
ludwig
 
Beiträge: 869
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:46
Wohnort: Dresden JO61ua

Re: Der BITX20 Faden

Beitragvon ludwig » Di 10. Nov 2015, 15:06

Hallo Leute,

ich habe das Ding mal zu nem Sammelfred gemacht, in dem wir, falls gewünscht, Themen zum BITX bzw anderem QRP Geraffel sammeln können.

Mein BITX entwickelt sich so langsam. Ich hab mir jetzt nen chinesischen DDS VFO bestellt. Mal schaun, ob der taugt.

Derweil plane ich gerade die Endstufe für den BITX. Ich möchte da mit 1Vss Steuerleistung aus dem Modulator 40-50W raus holen. Ich bin mir nicht besonders sicher, ob das mit einer Zweistufigen PA geht (Vorverstärker in A Betrieb gefolgt von ner Gegentaktendstufe) oder ob ich da noch mal eine Verstärkerstufe dazwischen brauche. Kann mir da jemand nen Tipp geben?

Zweitens: Ist der IRF520 ne gute Wahl als Endtransistor oder ist der zu schwachbrüstig?

Gruß,
Ludwig
Benutzeravatar
ludwig
 
Beiträge: 869
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:46
Wohnort: Dresden JO61ua

Re: Der BITX20 Faden

Beitragvon Gary » Di 10. Nov 2015, 19:16

Wenn du einen neuen Faden willst solltest du auch erklären was das ist, eventuell den Betreff ändern.

Gruß Gary

Danke !!!

vielleicht auch noch den Betreff ändern: Amateurfunk - Selbstbau SSB Transceiver - BITX20
Zuletzt geändert von Gary am Di 10. Nov 2015, 21:10, insgesamt 1-mal geändert.
Gary
 
Beiträge: 1651
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ludwig » Di 10. Nov 2015, 19:29

done. Hab jetzt mal ne allg. Beschreibung und ein paar Links positioniert.
Benutzeravatar
ludwig
 
Beiträge: 869
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:46
Wohnort: Dresden JO61ua

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ferdimh » Mi 11. Nov 2015, 12:34

Mit 2 Stufen kommst du nicht von 1Vss/50Ω auf 50W. Schon gar nicht linear.
Da musst du 3 Stufen (Oder 4, wenn du niedrigverstärktende Dinger wie Schaltmosfets einsetzt).
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5786
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon funky » Mi 11. Nov 2015, 15:07

Hallo Ludwig,

ich baue zwar nicht am BITX20, aber kenne das Konzept. Und so frage ich mich, warum du nicht (zuerst einmal) die Original-PA mit wohl ca. 6W aufbaust, sondern mit dem paar Milliwatt aus dem Modulator selbst dich auf 50W hocharbeiten willst. Oder baust du "freihändig", also ohne Bausatz?

Einstufig 1W auf 15W mit NPN-Transistor klappt bei mir als Monoband noch, aber hier bräuchtest du schon wesentlich mehr Aufwand wie ferdimh richtig schreibt.

Mit den IRF habe ich bezüglich höherer Frequenzen keine guten Erfahrungen gemacht. Mit 6x IRF710 in Gegentaktschaltung bin ich gerade noch auf 7MHz gekommen, darüber geht der Wirkungsgrad drastisch runter. Allerdings bin ich bis heute nicht auf die Ursache gestoßen, denn es gibt durchaus auch PAs damit, die noch auf 28MHz laufen sollen. Evtl. liegt es an den Ringkernen bei mir...
funky
 

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ferdimh » Mi 11. Nov 2015, 15:49

Diese FET-Endstufen kranken ein bisschen daran, dass sie je nach FET in einem beschränkten Leistungsbereich funktionieren.
Ein IRF520 wird bei hohen Frequenzen erst bei recht viel Ruhestrom sinnvoll funktionieren. Wenn man jetzt wenig Leistung gibt, ist der Wirkungsgrad am Arsch.
Für Vorstufen (da wos der BC327 nicht mehr bringt) lässt sich ein kleiner SO8-FET aus einem Hilfsschaltwandler eines Notebooks ganz gut verwursten. Die haben halbwegs kleine (verlustbehaftete!) Gatekapazitäten.
Generell muss man Voodooendtransistoren immer thermsich treten. Es kann helfen, die (TO220)-Gehäuse auf einem Kupferkühlblech festzulöten und das dann mit nem GROSSEN Isolationspad vom Kühlkörper zu isolieren. Gut 1nF Lastkapazität gibts gratis dazu ;-)
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5786
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ludwig » Mi 11. Nov 2015, 17:39

Ich baue freihändig, muss also die Endstufe mehr oder minder selbst layouten und aufbauen. Da ich meist Antennengeschädigt bin, wird das mit 5W Qrp nix. Ich wühle mich seit Tagen durch Endstufenschaltungen. Ich glaub ich bau einfach mal was...

Gruß,
Ludwig
Benutzeravatar
ludwig
 
Beiträge: 869
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:46
Wohnort: Dresden JO61ua

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ferdimh » Mi 11. Nov 2015, 20:04

Ich glaub ich bau einfach mal was...

Das ist der bestmöglichste Plan! Im freifliegenden Aufbau kann man sich auch schön stufenweise vortasten.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5786
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon Celaus » Do 12. Nov 2015, 22:02

Ich habe auch einen unfertigen BITX-20
Ich habe auch mit dem BITX bei anderen mitgebastelt. Es fing schon damit an, daß der LM386 als Hilfsmittel zum Erkennen von Löt- und Bestückungsseite herhalten mußte. Um die Funktionen des Empfängers testen zu können, müßte der halbe Ringmischer wenigstens nicht nur hochfrequenzmäßig , sondern auch niederfrequenzmäßig an Masse liegen sollte, damit man etwas mehr als nur ein schwaches Säuseln hört. Ich hatte vor ein 14 MHz-Gerät zu bauen. Vielleicht schaffe ich es noch, bei soviel Möchtegernprojekten, auch den BITX fertig zu bauen, statt meine "Freizeit" im Klinikum bei Sepsis im rechten Arm und später mit Vorhofflimmern und Blütenstauballergie in der Lunge zu vertrödeln. Am vorletzten Sonntag habe ich noch einen Nierenstein von mir verabschiedet, und bis vorgestern wackelten mir noch die Knie.

Uff , ffupx, Celaus
Benutzeravatar
Celaus
 
Beiträge: 529
Registriert: So 25. Aug 2013, 23:45
Wohnort: Richterich

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ludwig » Di 17. Nov 2015, 23:51

ich bin letztens günstig an 3 ADE-1 Mischerbausteine gekommen. Mir waren die selbstgefriemelten Diodenringmischer in meinem BITX nicht ganz geheuer, also hab ich da jetzt die ADE-1 Mischer rein gefriemelt. Blöderweise ist das 20m Band um die Jahreszeit hinreichend zu, um zu schauen, ob das Ding auch was empfangen kann. Werde ich also ein anderes mal nachholen müssen. Eine Verbesserung die ich aber auf jeden Fall beurteilen konnte ist, dass alles ein bisschen stabiler und definierter einstellbar wurde, auch beim Senden wird das Signal besser. Kurz: kann ich empfehlen!

Ich konstruiere derweil immernoch an der Endstufe und warte noch auf den DDS VFO vom Chinamann.

Gruß,
Ludwig
Benutzeravatar
ludwig
 
Beiträge: 869
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:46
Wohnort: Dresden JO61ua

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon uxlaxel » Mi 18. Nov 2015, 00:44

nimm doch von ner ollen grafikkarte den 14MHz-quarz runter, löt nen schwinger damit und schmeiß den paar meter weg in die botanic. mit deinem KW-(T)RX überprüftst du, ob der läuft und dann hast du ein definiertes signal für deinen bitx
oder du hast noch den prototyp der sonde da, war der nicht auch erst mit 11m, der zweite mit 20? oder war es 10m?
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8692
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ludwig » Mi 18. Nov 2015, 13:56

naja, ich könnte auch einfach meinen Arm ausstrecken und den Meßsender einschalten. Es geht mir halt aber grad darum, zu überprüfen, ob das ding mit 3m Draht dran auch -wirklich- was hört.
Benutzeravatar
ludwig
 
Beiträge: 869
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:46
Wohnort: Dresden JO61ua

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon Roehricht » Mi 18. Nov 2015, 14:14

Hallo,
bei meinen Endstufenbasteleien mit MosFets habe ich feststellen müssen das das zeug hohe Betriebsspannung haben will wenns richt losgehen soll. zwischen 24 und 48V fühlt sich der Kram am wohlsten. Dann gibts auch ordentlich Dampf. Aber längst nicht alle Transen kann man für Linearanwendungen gebaruchen.
Pro Stufe kann man 10 dB erwarten. Das dumme ist. das die Leistung der Treiberstufen ebenfalls im Endtransistor in Wärme verwandelt wird. :(
von 100mW auf 10W hab ich mit IRFZ44 ein Verstärker gebaut. Ein IRFZ44 als Treiber, 2 in Gegentakt als Endstufe. Klasse B. Aufbau freitragend, Frequenz 47MHz (Nachbrenner für altes Schnurlostelefon ) :mrgreen:
73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2916
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ludwig » Mi 18. Nov 2015, 15:24

so, ich kann berichten, dass der Mischerumbau erfolgreich war. Habe hier an 3m Draht einige Stationen empfangen können. So langsam entwickelt es sich...

Ich werd mal eine Endstufe frickeln...

edit: man merkt die Spiegelfrequenzen, die beim Mischen entstehen... ich höre aufm 20m Band auf einmal Rundfunksender, die normal im 41m Band liegen sollten. Bringts was, die ZF Frequenz zu verändern?
Benutzeravatar
ludwig
 
Beiträge: 869
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:46
Wohnort: Dresden JO61ua

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ludwig » Fr 20. Nov 2015, 00:19

Ich hab heute mal ne verdammt hässliche Konstruktion verbrochen. Aus der hab ich schon mal 16W bei 3MHz raus bekommen. Bei 14MHz scheint mein Signalgenerator schon deutlich mit der Ausgangsleistung runter zu gehn, sodass das ohne Vorstufe erst mal nur für 2W reichte. Ich konnte auch nur kurz testen, weil ich keine zwei gleich großen Kühlkörper gefunden habe, die da dran passen, und der auf dem Bild rechte FET immer zu warm wurde (wenigstens waren da aber die Dioden der Ruhestromeinstellung dran, sodass mir das Ganze Ding nicht um die Ohren geflogen ist).

Bild

Erkenntnisse:
- Jau, die Kiste funzt soweit, wie ich mir das ausgedacht habe.
- Das ding braucht vll. für meine Verhältnisse zu viel Strom. Der Wirkungsgrad ist beschissen. Bei 16W Ausgangsleistung gingen in den Eimer 120W rein.
- Respekt vor Ferdimhs Art und Weise Bauteile zusammen zu schmeißen. Das Konstrukt ist in keiner Weise für mich ästhetisch, ich würde es sogar als potthässlich bezeichnen, geradezu reif für eine Ausstellung moderner Kunst, aber es geht schnell und man kann einfach mal ohne viel nachzudenken drauflos friemeln.
- die kleine Schweinenase ist zu klein. Da muss n amtlicher Klotz Ferrit her.

Als nächstes packe ich da mal ne Vorstufe ran und schaue, was passiert.

Gruß,
Ludwig
Benutzeravatar
ludwig
 
Beiträge: 869
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:46
Wohnort: Dresden JO61ua

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon Bastelbruder » Fr 20. Nov 2015, 01:21

Die Schweinenasen aus der Grabbelkiste selektieren, da gibt es etwa drei deutlich unterschiedliche Materialien. Bis 30MHz ist auf jeden Fall die mit dem höchsten AL-Wert geeignet. Auf 11m habe ich den Kern bis 50W erfolgreich genutzt, bei der halben Frequenz geht dann noch die Hälfte bis zur Sättigung...
Wenn der Kern nicht heiß wird heißt das nicht daß er eventuell nicht doch in der Sättigung ist.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4398
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon xoexlepox » Fr 20. Nov 2015, 13:34

ludwig hat geschrieben:Das Konstrukt ist in keiner Weise für mich ästhetisch, ich würde es sogar als potthässlich bezeichnen, geradezu reif für eine Ausstellung moderner Kunst, ...

Wie? Sehen HF-Prototypen nicht immer so aus? :o Das ist halt (wenn ich es richtig sehe) "Manhatten Style" ;) Unschön wird es erst, wenn die Erkenntnisse eines solchen Konstrukts nicht in ein "ordentliches Layout" fließen, sondern etliche solcher Prototypen in einem zu reparierenden Gerät verbaut wurden...
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4237
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon Raider » Fr 20. Nov 2015, 16:11

xoexlepox hat geschrieben:
ludwig hat geschrieben:Das Konstrukt ist in keiner Weise für mich ästhetisch, ich würde es sogar als potthässlich bezeichnen, geradezu reif für eine Ausstellung moderner Kunst, ...

Wie? Sehen HF-Prototypen nicht immer so aus? :o Das ist halt (wenn ich es richtig sehe) "Manhatten Style" ;) Unschön wird es erst, wenn die Erkenntnisse eines solchen Konstrukts nicht in ein "ordentliches Layout" fließen, sondern etliche solcher Prototypen in einem zu reparierenden Gerät verbaut wurden...


Wo lernt man, so eine Kunst zu produzieren? o.0 Oder ergibt sich das einfach so ? :lol:

Übrigens interessantes Projekt, lese gespannt mit.

73 Ole
Benutzeravatar
Raider
 
Beiträge: 783
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:58
Wohnort: Ellerhoop

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ferdimh » Fr 20. Nov 2015, 16:16

Wo lernt man, so eine Kunst zu produzieren? o.0 Oder ergibt sich das einfach so ? :lol:

Naja, du nimmst eine Kiste Bauteile und lötest sie in eine sinnvolle Reihenfolge, und zwar so eng zusammen wie möglich/der Frequenz entsprechend nötig.
Der Rest wächst von selbst.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5786
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ludwig » Fr 20. Nov 2015, 18:29

Mit Vorstufe klappt das Ganze schon mal Besser. Mit dem Oszi messe ich bei 3,5MHz an 50 Ohm eine Amplitude von 80V, was 64W Ausgangsleistung entspricht. Aufgenommen hat das Teil dabei etwa 100W. Bei 14MHz kommt weniger raus, weil der Signalgenerator da auch keine nennenswerte Amplitude mehr bringt. Blöderweise ist mir jetzt einer der FETs den Hitzetod gestorben. Merke: die finale Version bekommt amtliche Kühlung. Die Schweinenase wird auch ziemlich warm. Da kommt was größeres her.

Kurz: die Kiste tut. Ich entwerfe mal ne Platine.

73,
Ludwig

Edith fragt sich: wie macht man eigentlich sinnvollerweise eine Einstellung der Ausgangsleistung? Ein Poti einzubauen, mit dem man die an die Vorstufe gehende HF spannungsteilt klingt für mich irgendwie nach ner russischen Lösung...
Benutzeravatar
ludwig
 
Beiträge: 869
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:46
Wohnort: Dresden JO61ua

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon Bastelbruder » So 22. Nov 2015, 20:08

Die Schweinenase wird auch ziemlich warm. Da kommt was größeres her.

Ich vergaß den zweiten Satz...
Wenn ein Ferritklotz warm wird dann liegt das fast ausschließlich an den Hystereseverlusten. Die sind irgendwo bei den Pulverdonuts besser beschrieben (weil deren Verluste grundsätzlich höher sind) und sind proportional dem ummagnetisierten Volumen.
Wenn spannungsmäßig oder mit etwas niedriger Frequenz noch keine Begrenzung eintritt (wie beim 60Hz-Netztrafo an 50Hz, bloß heftiger weil Ferrit schärfere Sättigungscharakteristik hat) würde ich den Kern nicht unbedingt ersetzen. 50K über der Umgebungstemperatur ist nicht ungewöhnlich, deshalb werden ernsthafte HF-Leistungsübertrager auch mit PTFE-Drähten gewickelt. Ferrite für Leistungsübertrager werden meist so gezüchtet daß die Verluste im Temperaturbereich um 100°C am geringsten sind.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4398
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ludwig » So 22. Nov 2015, 22:16

ok, so warm war die Schweinenase dann doch nicht.

Ich hab mal nen Schaltplan gemalt:

Bild

Die Vorstufe mit dem BC547 ist dabei noch gar nich gebaut, gerade geht das Signal noch zum Gate des ersten FETs rein. Der Trafo zwischen Vorstufe und Endstufe hat irgendwas um die 6:4 Windungen und der Ausgangstrafo hinter der Gegentaktstufe hat pro Drain eine halbe Windung (einmal durchs loch durch) und die 50 Ohm Seite hat 4 Windungen.

Gruß,
Ludwig
Benutzeravatar
ludwig
 
Beiträge: 869
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:46
Wohnort: Dresden JO61ua

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ferdimh » Mo 23. Nov 2015, 13:18

Soweit ich das überblicke, ist die "halbe Windung" keine gute Idee. Ich würde mich tendenziell mal an einer ganzen pro Drain versuchen. Auch bin ich mir noch nicht ganz im klaren, ob es clever ist, die "Mitte" vom Treiberübertrager nicht HF-mäßig auf Masse zu legen.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5786
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: [Funk] Der BITX20 Faden

Beitragvon ludwig » Mi 25. Nov 2015, 22:42

so. der DDS-VFO vom Chinamann ist heute angekommen. Funktioniert so wie er soll und ist auch so recht prima.

Gruß,
Ludwig
Benutzeravatar
ludwig
 
Beiträge: 869
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:46
Wohnort: Dresden JO61ua

Nächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Chemnitzsurfer, Marsupilami72, Nicki, plottermeier und 18 Gäste

span