Switch to full style
Der chaotische Hauptfaden
Antwort erstellen

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Fr 2. Sep 2016, 14:17

Und mit welchen Kosten muss man für was vernünftiges rechnen?

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Fr 2. Sep 2016, 15:13

Die alten steckdosen für den elektroheizer auf den gästetoiletten kann mann jetzt für das handyladegerät nutzen wenn die sitzung mal wieder länger dauert.
Ich würd die drinn lassen. Mann weiß ja nie. Und wenns nur für ne Bohrmaschine oder nen nasssauger oder für die kärcher scheißhausreinigung gut ist.
Aber eventuell etwas höher anbringen.

Zu der waschbeckenbeleuchtung.
Led stripe hinter einem streifen matten acrylglas in einer umlaufenden nut um die waschbeckenaussparung? Sähe bestimmt toll aus!

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Sa 3. Sep 2016, 12:28

Moin,
genau, das Panel ist von epi-LED aus Polen und kostet ca. 80,-€ netto EK
hat 60 Watt und macht richtig Licht, schön diffus aber erleuchtet die ganze Küche
mache ich nur an beim Kochen -sonst das bunte Licht - farblich abgestimmt auf das Treppenlicht

@Uxlaxel
das Alu-Profil wird nicht wirklich heiß, ich habe das einfach so flach auf das Brett geschraubt und gut ist

Gruß
Lore

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

So 4. Sep 2016, 01:11

Lore hat geschrieben:@Uxlaxel
das Alu-Profil wird nicht wirklich heiß, ich habe das einfach so flach auf das Brett geschraubt und gut ist

Moin, nicht das Profil (der Rand) wird warm / heiß, sondern die gesamte Rückwand. Irgendwo müssen die LEDs ja ihre Abwärme lassen...

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

So 4. Sep 2016, 17:14

Lore hat geschrieben:Wozu braucht man auf dem GästeWC eine Steckdose?


Es gibt keine Räume, in denen keinen steckdose benötigt wird.
Ist nur eine Frage der Zeit das man für irgendwas eine braucht.

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

So 4. Sep 2016, 17:34

... und wenn ein frostwächter oder entfeuchter mal strom baucht. bis auf das gästeklo wunde hier im haus inzwischen jeder raum (auch die trempel und der dachboden) mit mind. einer steckdose nachgerüstet, weil sie mind. einmal benötigt worden ist. man beißt sich nur in den pops, wenn man es nicht macht!

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Mi 16. Nov 2016, 21:19

Hallo,
ich bin wieder etwas weiter gekommen mit dem Gäste-WC

erstmal alles schön sauber raus:
Bild
dann alles schön sauber wieder rein:
Bild
und die Hülse für die LED eingipsen, ein Stück Cu-Rohr hat genau den richtigen Durchmesser und bekommt ein Stück Draht angelötet damit es sich nicht verdrehen oder man es nicht rausziehen kann:
Bild
nun sieht es so aus:
Bild
und im Dunkeln so:
Bild
und so sah es mal aus - immerhin hatte man was zum lesen :roll:
Bild

und eine Steckdose hat es auch... ;)
nun fehlt noch das RGB-LED-Deckenpanel und der hinterleuchtete Spiegel, die 4 Kabel für die 12V RGB die dann parallel von der Deckenbeleuchtung abgezapft werden, gucken schon aus der Wand.

zugegeben, ich hatte Hilfe bei den Fliesen und bei der H2O-Installation
Gruß
Lore

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Mi 16. Nov 2016, 21:49

ui, sehr schön geworden! respekt!

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Mi 16. Nov 2016, 22:21

Ja geil, gut hinbekommen! Was war die seltsame Schräge in der rechten Ecke, auf dem Kachellosen Bild sieht man da gar nichts von? Alles nur Mörtel wegen dem Rohr? Allerdings leide ich anscheinend an Geschmacksverirrung: die alten Kacheln gefallen mir auch. :?

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Mi 16. Nov 2016, 22:32

vielen Dank für die Lobe, war ein Haufen Arbeit
ich fand die alten Fliesen auch nicht so schlecht(echt qualitativ gut gemacht, ich denke Anfang der 90er), aber der WAF zeigte dazu leider ROT
deshalb die Kernsanierung in modischem Grau
aber nun ist der WAF Grün und ich habe meine LED´s :D

in der schrägen Ecke lief das Rohr zum Druckspüler, das finde ich hier fast in jedem Raum...

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Mi 16. Nov 2016, 23:26

Die fliesenfarbe ist ja geschmackssache, finde die neuen aber nicht besser als die alten.

Was mir aber mehr aufstößt ist folgendes:
Bild

klar, es war so am wenigsten dreck und arbeit, und ich bin da als elektrischer vielleicht auch etwas mehr zur einhaltung von installationszonen ausgebildet als eine GWS-Fachkraft, aber ich bin der meinung das die "kreative rohrverlegung" so nicht fachgerecht ist.
Offenbar scheints da aber eher keine verbindlichen vorgaben für die rohre zu geben.

Spätestens wenn man da mal irgendwas an die wand anschrauben will ist es schwer die tatsächliche lage der rohrleitungen abzuschätzen und sogar weit entfernt von "hier läuft eine leitung senkrecht und da links in den 20cm iss nichts, und nach rechts und links gehts auf xxcm höhe waagerecht, darüber und darunter ist nichts"

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Do 17. Nov 2016, 07:57

Hallo

die Abwasserleitung finde ich etzwas seltsam
sol wohl der Geruchsverschluss werden.
Wehe es verstopft dann jaste nen Problem.

Auch gehört das Abwasserrohr Schallisoliert montiert.
Der Anschlusswinkel für das Zapfventil gehört Isoliert eingebaut

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Do 17. Nov 2016, 20:28

Schick geworden! Cooles Bullaugenfenster!
Nur die rote LED währ mir zu püffig...

gafu hat geschrieben:Spätestens wenn man da mal irgendwas an die wand anschrauben will ist es schwer die tatsächliche lage der rohrleitungen abzuschätzen

Maßstab ranhalten und Bild von der Wand machen.
Oder vorm verputzen eine bemaßte Skizze anfertigen, hat mein Opa schon in den 60'er so gemacht.

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Mi 13. Sep 2017, 09:27

Lore hat geschrieben:Moin,
genau, das Panel ist von epi-LED aus Polen und kostet ca. 80,-€ netto EK
hat 60 Watt und macht richtig Licht, schön diffus aber erleuchtet die ganze Küche
mache ich nur an beim Kochen -sonst das bunte Licht - farblich abgestimmt auf das Treppenlicht

@Uxlaxel
das Alu-Profil wird nicht wirklich heiß, ich habe das einfach so flach auf das Brett geschraubt und gut ist

Gruß
Lore



Darf ich nochmal nach den Langzeiterfahrungen mit dem Panel fragen?

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Mi 13. Sep 2017, 14:44

Hallo,

ich habe keine schlechten Erfahrungen damit gemacht , außer: das es sogar wohl etwas zu hell ist 8-)
(die gibt es aber sicherlich jetzt schon günstiger als meine damals aus Polen)

aber ab und zu braucht man in der Küche richtig mittig im Raum ordentlich Licht (es läuft übrigens mit 24 V, VSG war mit dabei)

ansonsten habe ich noch indirektes LED-Lichtband im Aluprofil unter den Hängeschränken zur Beleuchtung der Arbeitsplatte und natürlich noch 2 unter der "Dunstkiepe"

und zusätzlich noch genau neben dem großen Deckenpanel 4 dimmbare 3-Watt Spots

Dadurch kann ich mehrere Lichtszenarien einstellen, wobei das Deckenpanel eher seltener benutzt wird

Gruß
Lore

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Mi 13. Sep 2017, 15:24

bei uns in der firma laufen einige LED-panele 5 volle tage durch (sonntag 22:00 bis freitag 22:00) und haben dann genau 2 tage pause. die ersten panele, die so laufen, habe ich vor ca. 1,5 jahren eingebaut. in den büros sind paar panele (ca. 5x 10h / woche) bereits 3 jahre drin, allerdings von einem billiganbieter. da sind 2 netzteile schon nach kurzer zeit ausgefallen, ein weiteres nach rund 2 jahren, wobei es um die 50 (?) leuchten betraf. bei osram und philips ist mir sowas noch nicht untergekommen. da scheint es doch schon einige unterschiede zu geben. das ist genau wie bei den billigen LED-röhren vs. markenware.

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Mi 13. Sep 2017, 15:32

Hallo,

Es gibt keine Räume, in denen keinen steckdose benötigt wird.
Ist nur eine Frage der Zeit das man für irgendwas eine braucht.


Es gibt bei mir überall Steckdosen. Auf dem Dachboden,in der Abseite,in der Speisekammer. Ausserdem überall 6-10DA FM Leitung, zentral zum HVt. Die Abseite hat festinstallierte Leuchten. Diese Bunkerleuchten mit dem Drahtkorb. Selbst unterm Schreibtisch ist eine Schaltschrankleute installiert. Wegen PC/Netzwerk/Telefon Kabelsalat.

73
Wolfgang

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Mi 13. Sep 2017, 15:44

das mit der Steckdose war damals ein guter Tip -ich habe dann doch eine eingebaut und nicht bereut :D

Nachtrag:
dieses LED- Panel in meiner Küche ist von Samsung und das gleiche läuft in der Firma seit ca. 3 Jahren auch täglich 8 Std. ohne Störung

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Mi 13. Sep 2017, 19:29

Kann man den Paneln das dimmen iwie beibringen? Oder ist da alles vergossen?

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Mi 13. Sep 2017, 22:08

panele mit externem treiber (konstantstromnetzteil) können durch stromreduzierung ja im lichtstrom reduziert werden. mich würde es stark wundern, wenn man diese treiber nicht hacken könnte oder einfach ein universellen treiber (die per dip-schalter umschaltbaren) entsprechend statt dessen mit einem poti versehen könnte.
es gibt bestimmt auch treiber, die einen 0-10V-eingang haben. eh ihr jetzt schreit, dass man da erst eine hilfsspannung braucht - quasch. einfaches poti direkt anschließen! ich habe mal bei einem LS-EVG 5,2k für 100% herausbekommen, sprich ein 4,7k-poti war nicht volldampf, also kam ein 10k-poti dran. mit dem totem regelbereich konnte ich leben.

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Mi 13. Sep 2017, 22:22

Jep, es gibt dimmbare EVGs. Die können dann meist 0-10V oder Poti. Oder auch Tasteingang (kurz tippen für Schalten und lang für Dimmen, hab ich hier verbaut). Die für Konstantstrom hab ich vom Hornbach für die (max.) 24V Konstantspannungseinbau-LED unter den Küchenschränken musste ich einen Versandhandel bemühen...

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

Do 14. Sep 2017, 02:06

Das Bullauge ist stilvoll.

Ich hätte vermutlich den Lack runtergemacht und je nach Oberfläche entweder die Patina geklarlackt oder das Ganze poliert.

Zum Schiffsthema gut gepasst hätten dazu Stahlkacheln...

Aber in Anbetracht des Umfangs des Gesamtvorhabens ist es wohl klug, sich nicht in Details reinzusteigern und angesichts der Raumgröße ist heller sicher besser...

Re: Frickelei am alten Haus BJ. 1876

So 5. Nov 2017, 12:28

Hallo,

ich wollte noch einen kleinen Nachtrag zu meiner Ofenheizung schreiben. Falls jemand sowas nachbauen will.

Es wird mit einer Feuerstelle das ganze Haus beheizt (über Rohre gelangt die warme Luft in die Zimmer der oberen Etage)

und jetzt das Besondere:

alle Zimmer , auch das Masterbad, der oberen Etage sind miteinander "verbunden" - sie haben in den Außenecken Öffnungen (mit Gitter) dadurch gibt es immer eine Zirkulation der Luft und es gibt keinen Schimmel.
Bild

Die warme Luft steigt in ein Zimmer - kühlt sich dort ab - fällt nach unten - und wird durch diese Öffnungen durch alle Zimmer bis zum Treppenhaus geleitet und fällt dort zurück zum Ofen - "Kreislauf" - diesen Luftzug spürt man sogar auf der Treppe etwas.

Mein Installateur meinte damals: mach die Öffnungen doch zu - mal gut das ich nicht auf Ihn gehört habe - dieses Wissen ist wohl verloren gegangen

Gruß Lore
Antwort erstellen