Reparaturerfolge

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon flogerass » Mo 16. Sep 2013, 19:24

Ich hätte eine Idee. Ist aber weder getestet, noch kenne ich ein entsprechendes Plugin.
Man bräuchte einen Denoiser mit Sidechain-Eingang. An diesen legt man das verzögerter Original an.
Somit wird dann alles was vorher zu hören war als Noise gefiltert. Da das ganze auch in die andere Richtung kopiert hat, muss man das Ganze auch nochmal rückwärts laufen lassen.
Das Delay muss man natürlich an die momentane Spulendicke anpassen.
Benutzeravatar
flogerass
 
Beiträge: 1145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:46
Wohnort: Nord-Östlich von Ulm

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon PowerAM » Di 17. Sep 2013, 21:04

Bis eben suchte ich nach der Ursache, warum beim Reiskocher vier Schalter (Nebelscheinwerfer und -schlussleuchte, Scheinwerferhoeheneinstellung sowie Spiegelverstellung) nicht beleuchtet sind. In den ersten beiden (der Aufzaehlung) waren die Gluehlaempchen hin, die anderen beiden sind ueberhaupt nicht beleuchtet. Im Nebelscheinwerferschalter war genug Platz fuer eine weisse 5 mm-LED und Vorwiderstand, im Schalter fuer die Nebelschlussleuchte kriege ich hoechstens eine 3 mm-LED unter und habe selbst dann keinen Platz fuer einen Vorwiderstand. Der liesse sich aber auf der Platinenrueckseite unterbringen. Mal sehen, was ich noch an 3 mm-LEDs vorraetig habe, hoffentlich ist eine weisse dabei. Ich habe das auf's Wochenende vertagt und werde es in der Wohnung und nicht in der Garage machen. Es ist naemlich langsam a*schkalt.

Der Nachmittag war allerdings sonnig und beinahe wolkenfrei. Es sah echt schoen aus. Bereits in der Nacht erreicht uns ein umfangreiches Regengebiet, das uns zudem einige Tage erhalten bleibt. Zudem stroemt zur Zeit skandinavische Kaltluft ein. Die kommende Nacht koennte in offenen Lagen leichten Frost bringen.
Benutzeravatar
PowerAM
 
Beiträge: 1746
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon Celaus » Fr 20. Sep 2013, 09:43

Geht es Euch auch so ?

Nachts ist, wenn ich mal ausnahmsweise nicht um Mitternacht im Frickelkeller bin, GEISTERSTUNDE !!!
Da unterhalten sich Funkgeräte und sonstige Bastelaggregate mit einander. Sie schließen dann Wetten untereinander ab, oder bestimmen einfach mit "schnick,schnack, schnuck, wer geht als nächstes kapuck ?" (Reimt sich besser) , wer oder was dann wirklich kaputt geht. Die Moral von der Geschicht : " Immer alles sofort reparieren, sonst breitet sich im Keller mit hoher Geschwindigkeit Respektlosigkeit, Lotterleben und Sabotage aus. Ich glaube es war Edsel Murphy, der einmal von der Psyche der unbelebten Natur sprach, woraus er dann das noch relativ harmlose Gesetz von Edsel Murphy ableitete.

Mit Gänsehaut , Umdenk und ffupx , Celaus

P.S.: ... und dazwischen schlängeln sich die Aale.
Benutzeravatar
Celaus
 
Beiträge: 529
Registriert: So 25. Aug 2013, 23:45
Wohnort: Richterich

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon duese » Fr 20. Sep 2013, 12:57

@Celaus: 100% ACK

Das hatte ich in der Arbeit schon. Prüfstände, die nicht am Firmennetzwerk hängen und seit Monaten mit einem Firmwarestand laufen, bringen innerhalb weniger Tage den gleichen Fehler (obwohl unterschiedliche Prüfprogramme drauf laufen).

Ein einzigen Verbindungen die die zueinander hatten waren Stromversorgung, Kühlwasser, Druckluft und sie stehen nebeneinander im Labor. Aber die unterhalten sich um auszumachen, wie sie einen am besten ärgern können...

Viele Grüße, Daniel
duese
 
Beiträge: 2696
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon andreas6 » Fr 20. Sep 2013, 22:44

Hallo,

klemme doch mal die Druckluft ab, durch separate Druckminderer vor jeder Kiste etwa. Strom und Wasser dürften weniger kommunikativ sein, da rauscht es wohl zu stark. Aber Kommunikation über Luft ist doch recht simpel - schau Dir allein die primitiven human-kompatiblen Schallwandler an. Ein bisschen Kohlegrütze und/oder ein bisschen Draht und Blech - das können Maschinen möglichweise auch. Wehret den Anfängen!

MfG. Andreas
andreas6
 
Beiträge: 1696
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon uxlaxel » Sa 21. Sep 2013, 06:14

mir sind an einem tag mal 4 (!!!) lötkolben kaputt gegangen! strom schein also doch komunizieren zu können. vielleicht war es auch die steckdose??? auf alle fälle war keine überspannung o.ä. im spiel.
da konnte ich 3 tage nicht mehl löten, weil kein löterich mehr im haus war. es war die hölle ;)
seit dem habe ich immer mindestens 5 lötgeräte in meinem fundus verteilt, es ist nie wieder einer kaputt gegangen (:
lg axel
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8163
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon Celaus » Sa 21. Sep 2013, 22:02

Jaja , die Psyche der unbelebten Natur !
Axel, die Lötkolben waren in der Überzahl, fühlten sich stark und streikten. Nachdem Du nun fünfe hast, kann es nur noch schlimmer werden.
Das Schnickschnackschnuck mit Elektronen-, Wasser- und Luftdruck funktioniert wahrscheinlich genauso wie das mit Schere, Stein und Papier.
Am besten sind Reparaturen, die den "defekten Gegenstand" in Zukunft unkaputtbar machen. Kampf gegen die Obszoleszenz !
Heute wollte ich meinen inneren Schweinehund anstupsen, damit er vom Hausdach fällt, hatte aber mein Slikonfett verlegt. ich halte nur deswegen keine Ordnung, weil ich nicht zu faul zum Suchen bin. Außerdem ist Ordnung nur das halbe Leben, aber wer gibt sich schon mit Halbheiten zufrieden, Pardon, zurück zur Reparatur der defekten Antenne :
Damit wollte ich die neuen Fußstützen für den Mast gegen Rost schützen. Als ich am 7.August auf dem Kamin stand, mit einer Hand am Mast, stellte ich fest, daß ich 12 kg schwerer, genau 20 Jahre älter, ungelenkiger, steifer, schwächlicher, änstlicher geworden bin. Deswegen werde ich die Steigeisen, Fußstützen oder Tritte vermehren und enger rücken. Schließlich will ich wieder 4 m über den Dachfirst hinauf steigen, ohne herunter zu plumpsen.
Bei allem muß ich auf hohe Verarbeitungsqualität achten, so , daß ich hoffentlich erst mit 97 Jahren wieder aufs Dach muß. Verschraubungen von Antennenelementen werden mit Sanitär-Silikonspritzkitt zugematscht, damit kein Wasser dort gefrieren und etwas sprengen kann. Die 50 MHZ 4 Element Yagi kommt auch auf den drehbaren Mast. Eine Wetterballonantenne mit VV muß auch hinauf. Die Jot-Antenne hat 18 Jahre gehalten, bevor sie sich optisch völlig unauffällig durch schlechtes SWR verabschiedete. Die Nachfolgerin muß noch besser werden. Sie dient gleichzeitig als oberster Blitzableiter. Der Rotor ist auf dem Dachbodenboden verankert und kann nicht umbrechen. Bei Sturm wird der Mast festgeschraubt, damit die Zahnkränze nicht kaputt gedschunkelt werden. Alles ist unkaputtbare Brutalqualität. Korrosionsschutz durch Zinkblechstreifen-Wickel an der Mastspitze. Ich versuche einfach an alles zu denken, wobei ich aufpassen muß, daß ich mich nicht vergesse.
FFUPX Celaus
Benutzeravatar
Celaus
 
Beiträge: 529
Registriert: So 25. Aug 2013, 23:45
Wohnort: Richterich

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon Gary » So 22. Sep 2013, 02:34

Ich hatte diese Woche einen Antrieb mit DC Getriebemotor.

"Der fährt nur noch in eine Richtung."
Zum messen muß man sich nicht bücken. Also Spannung wäre da und das Zangenamperemeter meinte Strom fließt genug.
Also doch bücken und den Motor abbauen.
Auf der Werkbank mal reingeschaut und dann gelacht. Ich hab mir den Kopf zerbrochen wieso ein Motor nur in eine Richtung drehen will.

Ganz einfach - ein Magnet hat sich gelöst und klebte am Anker. In eine Richtung schabte halt der Magnet über den Anker. In der anderen Richtung verkeilte sich der schräg angeschliffene Magnet mit der durchgehenden Schraube.

Frisch geklebt läuft das wieder - hoffentlich lange. Das Ersatzteil hätte über 1000 Euro gekostet.
Gary
 
Beiträge: 1630
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon KalMi » So 22. Sep 2013, 17:35

xoexlepox hat geschrieben:
doofi hat geschrieben:Im Alltag wuerde ich aber auch keine Tapes mehr benutzen wollen.

Obwohl die Qualität dieser Aufzeichnungsart nicht an den heutigen Standard heranreicht, haben die Dinger einen Vorteil: Die Haltbarkeit! Ein >10Jahre altes Tape kann ich noch abspielen, bei einem "selbstgebrannten Silberling" mit der gleichen Lagerungszeit stehen die Chancen deutlich schlechter... ;)


Da drauf würde ich keine Wetten abschliessen.
Ich habe vor kurzem alte Kassetten (>25 Jahre) digitalisiert.
Erkenntnis daraus:
1. das teuerste Bandmaterial war nicht das Beste
2. reine Chrom-Bänder galten als das Beste, hielten aber auf Dauer nicht, was sie versprachen
3a. FeCr war am langlebigsten, auch was die Klangqualität anbetrifft
3b. Eisen iss auch OK
4. die Bänder von BASF und Quelle liessen sich nach ein paar mal Umspulen wieder super abspielen
5. TDK + diverse andere "Marken" hatten Überblendungen und jaulten so stark, das ich sie nur kurz angehört und dann sofort entsorgt habe

Dumm ist nur, das Du heute nicht weisst, was 30 Jahre aushällt und was nicht.
Damals, als ich die Bänder aufgenommen habe, war BASF teuer und scheisse, auf die Zeit waren sie abe gut.
Und ide Quelle-Dinger waren billig und gut "all time long"

Die Kassette von B52 jaulte zwar ein wenig, aber das passt echt super zu der Musik, wer das Original nicht kennt, merkt es gar nicht :D
KalMi
 
Beiträge: 31
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:08
Wohnort: Fulda

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon m3rt0n » Di 1. Okt 2013, 20:16

gestern eine 15 jahre alte spülmaschine vor der verschrottung gerettet und ihr neues leben eingehaucht, mit 2€-ersatzteilen aus der blauen apotheke.
da das kondensatornetzteil wohl nicht mehr genug strom bringen konnte, schaltete sich die maschine alle 2 sekunden für eine sekunde ein und dann wieder aus, dementsprechend auch die gerade angesteuerten pumpen und ventile. das hatte schon was von einem igoristischen musikorchester ;)
hat aber nichts desto trotz mit vollem kämpferherz das programm durchgezogen, hat halt nur 6h gedauert :D

naja, 2 neue x2-kondis fürs netzteil und dreimal auf und zu schrauben, weil ich die pumpe undicht wieder eingebaut hatte, löppt wieder :D
Benutzeravatar
m3rt0n
 
Beiträge: 449
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:17

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon Celaus » Do 10. Okt 2013, 23:23

Gratulation !
Meine Olle wollte unbedingt eine neue Spülmaschine haben, weil immer das Zulaufventil durch Schmutz im Trinkwasser kaputt ging. Die neue Maschine hat einen dermaßen mickrigen Pumpenmotor, daß ich eine anständige Reinigungsleistung bezweifle. Die Rollen an den Schubladen sind jetzt schon beschädigt. Die Heizleistung ist geringer, sie muß länger heizen, hat über die längere Heizzeit auch mehr Wärmeverluste, wurde aber gelobt.
Das Zulaufventil in der alten Maschine war eine echte Obszoleszenzgranate. Durch Verwendung eines Kaseinkunststoffes kann man es noch nicht einmal durch eine schwache Säure entkalken. Der Kunststoff "desintegriert" spontan, d.h. er wird runzelig, die feinen Druckkanäle wachsen zu. Jedoch waren die Rollen der Geschirrschubladen noch intakt, sie spülte schneller, spritzte stärker den Schmutz herunter. Im Geschirr hingen keine "Rotzbollen".
Sei froh, daß Du die alte Spülmaschine noch retten konntest, Dxxxe können das nicht.
ffupx , Celaus

P.S.: x = o und f
Benutzeravatar
Celaus
 
Beiträge: 529
Registriert: So 25. Aug 2013, 23:45
Wohnort: Richterich

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon ferdimh » Sa 19. Okt 2013, 22:08

Röhrenbeamer rennt teilweise.
Bild
OW-Korrektur ist noch total am Arsch, die Konvergenz tut auch nur so halb (bei genauer Einstellung fängts an zu schwingen), aber immerhin...

Das Netzteil für HTHD wurde komplett neu designt, unter Ersetzung des fremd gespeisten Regelverstärkers mit Hilfsversorgung und Überwachung der Hilfsversorgung und Überwachung der Überwachung der Hilfsversorgung und und und...
Jetzt regelts der 08/15 Zenerregler mit einem Transistor -> RENNT. Die Fernsteuerung für die Bildbreite muss auch noch implementiert werden.

Und ich verstehe jetzt den Sinn von digitaler Konvergenz...
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5214
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon andreas6 » Mi 30. Okt 2013, 21:02

Hallo,

alte hölzerne Tischlampe für die Tochter repariert. Alle losen Holzverbindungen sauber geschliffen, neu verleimt. Alle alten Gummikabel raus, komplett neu verdrahtet. Fassung und Druckschalter waren noch in Ordnung, wobei eine Kontaktschraube zum Schalter neu gebaut werden musste. Schalter in Messingplatte gesetzt, damit waren auch die alten Brandspuren und Schraubenlöcher verdeckt. Alle Metallteile sind nun schutzgeerdet. Neue Led-Lampe rein, neue Zuleitung mit Schukostecker angebaut.

MfG. Andreas
andreas6
 
Beiträge: 1696
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon uxlaxel » Fr 1. Nov 2013, 08:20

hallo andreas, hast du mal geschaut, ob die fassung einen ringkontakt hat oder ob das gewinde direkt angeschlossen ist? bei alten fassungen gibts oftmals diesen ringkontakt noch nicht und somit kann beim lampenwechsel dauerhaft spannung auf dem gewindesockel sein. bei neueren fassungen (70...80er jahre?) ist das bereits nicht mehr der fall.
daher macht mitunter ein fassungswechsel trotzdem sinn.

lg axel
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8163
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon andreas6 » Fr 1. Nov 2013, 09:07

Hallo Axel,

die Lampenfassung ist komplett isoliert, auch das E27-Gewinde metallfrei. Hinter dem Gewinde sitzen zwei kurze Federblechzungen zur Kontaktierung der Lampe. Keine Brandspuren daran, ein einwandfreier Kontakt ist gegeben. Lampenwechsel sollte dank Led nun nicht mehr vorkommen.

MfG. Andreas
andreas6
 
Beiträge: 1696
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon uxlaxel » Fr 1. Nov 2013, 11:26

andreas6 hat geschrieben:Hallo Axel,

... Lampenwechsel sollte dank Led nun nicht mehr vorkommen.

MfG. Andreas


ui, sei dir da nicht zu sicher ;)
die fassung ist also "modern", alles prima ;)
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8163
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon enebk » Sa 2. Nov 2013, 00:40

Mal eine Runde Haushaltsgeräte in der Familie:

- Waschmaschine (Heizungsrelais)
- Wäschetrockner (Motorlager fest)
- Backofen (Elko ausgetrocknet)
- Kaffe(pad)maschine (Kondensatornetzteil)
- Mikrowellenherd (Thermoschalter)
- Gasheizung (Ausfall mech. Thermostat durch Wasserschaden + defekte Isolierung der Zuleitung zur Funkenstrecke, da Gummi spöde)
enebk
 
Beiträge: 247
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:51
Wohnort: Marl

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon shpank » Di 5. Nov 2013, 02:30

Ich hab grad nen Marshall Super Lead 1959 wiederbelebt.

Ein Kumpel hat sich den für einiges an Geld gekauft. Aber wie das immer so ist, haben auch die ihre altersbedingten Wehwehchen.

Nach einer gründlichen Putzaktion (soweit hab ich meine Gitarristen schon eingeschult) war er noch immer nicht ganz auf der Höhe und setzte zeitweise aus. Der Lärm war zwar durchaus schon extrem, aber noch immer etwas zu leise. Außerdem fehlt der typische Gesicht-abreißende brutale Sound, den man nur kennt, wenn man ihn schon mal erlebt hat.

Heute nahm ich mir den Kollegen (übrigens Bj 1976) mal zur Brust und konnte auch gleich den Übeltäter ausmachen. Der Spannungswahlstecker war ausgebrannt. Also die No-Cost-Lösung gewählt und den Apparat fix auf 230V geklemmt.
Dann noch (trotz alter hässlicher Sovtek EL34) den Ruhestrom ordentlich eingestellt und Leistung gemessen. Grundehrliche 113 Watt Sinus an 8 Ohm.
Dann gings wieder zurück in den Proberaum.

HEILIGES FLIEGENDES SPAGHETTIMONSTER ich hab noch nie etwas so lautes und brachiales erlebt. An einer Marshall 412er Box hat mir trotz gebührendem Abstand noch mächtig das Gemächt (kein Scherz, im Ernst!) gewackelt. Als wir dann die beiden Eingangskanäle gebrückt haben, fingen plötzlich Sachen im Raum an, sich durch die Vibrationen wie von Geisterhand zu bewegen. Ein Boss Delaypedal hat sich sogar todesmutig vom Notenpult gegen Erdboden verabschiedet.

Ich habe mir gewünscht, einen Schallpegelmesser dabei gehabt zu haben.

Als er dann warm war, war es Zeit, für wenigstens eine Minute den Gehörschutz rauszunehmen. Kein wunder, dass Jimi Hendrix und Konsorten Drogen genommen haben. Wer einmal so was gehört hat, sucht nach irgend einem Ersatz. Trotz der beschriebenen Lautstärke schafft das Ding es nicht, einem die Ohren abzusägen. Einfach ein Erlebnis. Ich hab schon einige von den Kisten live gehört, aber der ist definitiv der lauteste.

In diesem Sinne... Gute Nacht. Hoffentlich geht mein geschmolzenes Gesicht über Nacht wieder in seine Ursprungsform zurück...
shpank
 
Beiträge: 380
Registriert: Mi 21. Aug 2013, 00:16
Wohnort: Wien, Österreich

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon enebk » Di 12. Nov 2013, 15:02

Nun der Reparaturerfolg, passend zu diesem Fehler:

Zwei Elkos getauscht... Gerät läuft immer noch nicht, immer noch der Fehler "input vol err".
Na gut, Schaltplan besorgt (daneben auf dieses Projekt gestoßen) und mal überprüft, wo die Eingangsspannung gemessen wird.
Ist ein einfacher Spannungsteiler 18k -- (2,7k | 3,3uF). Bei 15V Eingang müssten also 1,95...V beim ATmega32 ankommen. Passt auch zur Referenzspannung von 2,5V welche auch OK ist. Die gemessene Spannung ist aber viel zu gering (0,8V). Also mal alle SMD-Widerstände und -Kondensatoren ausgelötet, einzeln durchgemessen (bleifreie Lot... schüttel...). Hm, komisch. Alles normal.
Nebenbei auch das LC-Display steckbar gemacht und einen ISP-Anschluss eingelötet.

Wieder zusammengebaut: Läuft. Da war wohl irgendwo eine winzige parasitäre Verbindung, wie heißt das nochmal, Whisker?

Trotzdem schön, dass mir der Händler ein neues Gerät gegen Versandkosten zukommen lässt (war noch nicht so alt) :)
enebk
 
Beiträge: 247
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:51
Wohnort: Marl

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon ESDKittel » Do 14. Nov 2013, 21:48

Als WAF Kompensation war heute aufräumen des Garagendachbodens angesagt.
Kurzum 2 Raummeter uraaltes Bauholz und weitere 2m³ Müll...
"Ach, lass uns das Holz gleich kleinmachen..."
Die 4PS aus den Schuppen gebuddelt, steht natürlich gaaanz hinten... beim Rausschieben sehe ich dann das:
BildBild
NEEEIIIIHHHHNNNN!!!! So ein Mist!!! Wenn das Holz heute Abend nicht ofenfertig ist gib es wieder infraroten WAF.
Da hatte die lange Abziehschiene ihrem Hang zum Erdmittelpunkt nachgegeben und auf ihren Weg runter vom Balken den Schalter desintergriert.
Also schnell die Aale durchgeschaut, Schütz +Lichtschalter oder ein aalter FI währen da, aber auf die schnelle kein auch nur ansatzweise taugliches Gehäuse und Zeit was zu basteln war definitiv nicht mehr vorhanden.
Also musste der FU mal eben Schalter und Gehäuse ausleihen:
Bild
Holz noch rechtzeitig weggesägt -> WAF wieder grün.
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1630
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon Roehricht » Sa 16. Nov 2013, 23:29

Hallo Ritz Kratz Wetterfest,

Ich hab da son Schalter rumfliegen, wie du ihn in der Moeller Box hast. Es ist ein Anbau/ Aufbau Modell. Also so einer, den man direkt an die Kreischsäge anspaxen kann. Wenn du den willst kann ich dir den mal Rüberschicken. Der kann 16A und ein 4kW Drehströmer direkt schalten.
Sag mal wozu "1" und "2" , ist das ein Stern Dreieck Schalter oder kann der Möller "Rückwärts" :D :D

73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2596
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon andreas6 » Sa 16. Nov 2013, 23:50

Hallo,

heute war der Regler-Tag. Ab und zu repariere ich alte Heizungsregler von Elco-Klöckner, weil die Dinger doch erstaunlich lange leben und inzwischen das für Elektronik biblische Alter von über zwanzig Jahren erreicht haben. Danach sind sie aber auch fertig und reif für eine Grundinstandsetzung (wie jede ordentliche Technik nach dieser Dauer-Laufzeit). Deren Namen lauten WKBM oder Logon/Logon Plus. Inzwischen hatten sich acht Stück angesammelt, ich hatte schon lange keinen mehr angefasst. Sechs laufen nach der Standardprozedur wieder, zwei haben noch defekte Relaistreiber.

Viel ist nicht daran zu tun: Leistungskarte ausklinken, Batterie , Goldcap und Siebelko darauf auslöten, Marken-Neuteile einbauen. Beim Siebelko, der heute ein kleineres Anschlussraster als damals hat (das Layout erlaubt zwei Rastergrößen), bitte auf die Polarität aufpassen, die sitzen je nach Leiterkartenlayout mal so oder anders herum drin. Minus des Gleichrichters verfolgen oder messen, dann ist man sicher. Ein fehlgepolter Elko wird heiß und die Lc-Anzeige nach kurzer Zeit sehr blass. Dann Elko entsorgen und es noch mal mit einem neuen versuchen. Nach dem Austausch dieser Teile ist ein heißer Reset notwendig, wenn die Anzeige nicht nach einigen Sekunden Daten anzeigt. Die Logikkarte hat dazu am Rand zwei große Kontaktflächen, die bei genauer Betrachtung auffallen. Die sind bei anliegender Netzspannung kurz zu brücken, gewöhnlich klappern dann auch sofort ein paar Relais und die Anzeige wird aktiv.

Soweit ist die Regelung wieder betriebsbereit, lediglich die Relais sind noch zu überprüfen. Kritisch ist vor allem das Relais D1 bei Ölbrennern, es hat dort eine hohe Last zu schalten. Eine Widerstandsmessung ist daran ohne Gefahr im Testbetrieb möglich, denn das sind isolierte Kontakte ohne Netzbezug. Alle Schließer sollten geschlossen einen Widerstand von um höchstens einem Ohm aufweisen, bei zweistelligen oder höheren Widerständen empfiehlt sich ein Austausch. Mehrfach schalten beim Messen lohnt sich, mitunter sind die Kontakte nur durch die Lagerung etwas müde.

Bei Bedarf stelle ich Anleitungen des Herstellers hier rein, welche den Zugriff auf die Wartungsebenen der Regler erläutern. Auch die Prüfschaltung zu den Reglern kann ich bei Bedarf hier einstellen.

MfG. Andreas
andreas6
 
Beiträge: 1696
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon the_placebo » Mo 18. Nov 2013, 07:08

Dieses Wochenende war erfolgreich, endlich hab ich mich dazu durchgerungen den alten Minerva wieder in Betrieb zu nehmen, zu mir kam das arme Teil so:

Bild

Innen voll mit Staub und gefühlten 10.000 Spinneneiern (die zum Glück die 70er nicht überstanden haben).
Erst mal den bröseligen Netz-3-Fach-Elko getauscht:

Bild

Man beachte die herzigen Papiersicherungen oben im Bild :)

Dann noch putzen, putzen, Netzkabel austauschen, alle Röhren bis auf den Gleichrichter getauscht (konnt ich 1. den Typ nicht lesen und hab 2. auf mein Glück gehofft) anstecken, fertig :D
Hat echt ordentlich Bässe das Ding.

Bild

Mfg Placebo
the_placebo
 
Beiträge: 242
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 07:39
Wohnort: Österreich

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon Attimus » Do 21. Nov 2013, 00:07

Hab heute eine LCD-Inverterplatine repariert:
Bild

Die 4 stehenden 8-Beiner sind Logic level Mosfets, wo vorher hoffnungslos überforderte FETs im SOT23 Gehäuse waren!
Die wurden von einem 74HCT14 (hex inverter) angesteuert, den haben die FETs gleich mit in den Tod gerissen, leider war der nur in "normalem SMD" auf lager...

Gelötet wurde ohne Optische vergrößerung mit einem Ers4 RDS80.
Benutzeravatar
Attimus
 
Beiträge: 112
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:06
Wohnort: Oberösterreich

Re: Reparaturerfolge

Beitragvon käferthias » Do 21. Nov 2013, 11:51

@the_placebo

Schönes Radio. Ich liebe diese Dampfradios und habe schon ein paar restauriert.

Ich würde dir dringend raten, die ganzen Teerkondensatoren und "Malzbonbons" gegen neue Folienkondensatoren auszutauschen. Die haben über die Jahrzehnte Wasser gezogen und sind mit Sicherheit zum grössten Teil defekt. Wenn die sich dann nach einer Stunde Betrieb in flüssiger Form im Gerät verteilen und irgendwelche Spulen mit in den Tod reissen, wirds hässlich.

Alles was so oder ähnlich aussieht muss neu:
Bild
[copyright by SABA-olli aus dem Saba Forum]

Gruss
Matthias
Benutzeravatar
käferthias
 
Beiträge: 343
Registriert: Di 13. Aug 2013, 10:19

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: coeka, Google [Bot], MatthiasK, MiataMuc, Mr_T, Myvesdin, Sir_Death, Sterne, vario, xanakind und 21 Gäste

span