(kleine) FunghiFump zum bauen

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

(kleine) FunghiFump zum bauen

Beitragvon Matt » Mi 20. Jul 2016, 21:08

Für paar, der Funghi Fump / HF ofen nachbauen will
https://markobakula.wordpress.com/power ... on-heater/

Diese Schaltung aus Link kann ich empfehlen, ist wirklich robust und einfach, dafür eine (riesige) Nachteil: brauch verdammte robuste Kondensator.

Ich habe grosse Glück, paar Glimmerkondensator mit Schraubanschluss aus Rheinsender (SWR contra, 1017khz) erzugattern (470nF 500V), mit Paar davon hab ich 1kW Leistung rausgeholt, mehr ist schafft Sicherung von Trennstelltrafo nicht;-)

Ich habe auch paar Kondensator an Schwingkreis gehängt und meiste zerlegt sich sofort bis schnell... (Philips MKT, Wima MKS, EROID, Durolit(recht spektulär)) Isch schaue mal, ob ich mit Wima FKP1-Bank, die ich von Treckergott abgekauft habe (der blaue auf IGBT Module mit riesige Kühlkörper)
Laut Datenblatt von Wima kann ich bis etwa 100V Betriebsspannung (etwa 100Khz) hochfahren. aber wenn ich mir an meine aktuelle HF Ofen erinnert, der beim 30V UB über 150Aeff (Stromzange zeigt nur OL, 150A Messbereich ) in Schwingkreis fliesst (Leerlauf, 30V 2A)

bei mir wurde IXYS IXFR90N30 als FET und UF4007 als Diode verwendet, letztere entpuppt als schwachbürstig (der ist Grund für Ausfall auf Treffen beim "sollte zweite Elko-Fump" ) Eine Elko hat der erfolgreich zum fumpen gebracht.. Elkogehause ist aus Alu, aber es geht wegen Kurschlussstrom dank Geometrie von Elkogehause. LithiumIon-Akku (aus Zahnbürstemaschine) hat der sehr schnell zum brennen gebracht.
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 1735
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: (kleine) FunghiFump zum bauen

Beitragvon Bastelbruder » Mi 20. Jul 2016, 21:18

Matt hat geschrieben:Ich habe auch paar Kondensator an Schwingkreis gehängt und meiste zerlegt sich sofort bis schnell... (Philips MKT, Wima MKS, EROID, Durolit(recht spektulär)).

Videos! :D
Das ist der Grund warum ich von der Kunststofftechnik abgekommen bin. Die Dielektrika vertragen keine HF-Spannung. Glimmer hatte ich nicht, deshalb Vakuum.
Bastelbruder
 
Beiträge: 3831
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: (kleine) FunghiFump zum bauen

Beitragvon Matt » Mi 20. Jul 2016, 21:34

https://www.youtube.com/watch?v=wYx4FiKklM8

den hab ich mal gepostet, war aber alte ERO Wachs Papierkondensator aus Bosch KFT160 (der Roechricht auf Treffen mit Kugellautsprecher mitgebracht)

Durolit , bitte so etwa vorstellen, (wie Video) aus Seite qualmen und noch eine andere Durolit hat BÄM gemacht, Beine mitsamt Harzkegel rausgehebelt.
Moderne Kunstoffkondensator zerlegt leise und quellt bisserl auf.

Grüss
matt
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 1735
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: (kleine) FunghiFump zum bauen

Beitragvon ESDKittel » Do 21. Jul 2016, 11:02

Hatte vor Jahren auch mal resonante Experimente gemacht.
Meine Erfahrung: Solangen man x-beliebige Kondensatoren nur mit dem Blindstrom beaufschlagt den sie bei Nennspannung und 50Hz ziehen, überleben die auch HF-Angriffe. -> Viele Parallel und in Reihe, dann gehts auch mit den billigsten Plastebonschen.
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1627
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: (kleine) FunghiFump zum bauen

Beitragvon Matt » Do 2. Nov 2017, 17:45

besser spät als nie..

rechnet mal aus, am Ende kommst du auf 0V... da spielt Kontaktierung und Dielektrium grosse Rolle.. Wima MKT & MKS wird schnell verreckt.. durch Dielektrische Verlust. und Wima MKP wird langsam sterben wegen ihre aufgedampfte Folie, nur FKP und Glimmer kommt damit am besten..wegen ihre Aufbau und Dielektrium.

Grüss
Matt
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 1735
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22


Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Andreas_P, Bing [Bot], Google [Bot], Sascha, xoexlepox und 21 Gäste

span