Magnetron, wie geht das ?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon enebk » Mi 25. Jan 2017, 00:56

Wenn ich Mikrowellen und "sichtbar machen" lese, muss ich immer an die Glimmlampenmatrix von dieser Seite denken: http://www.rapp-instruments.de/Beschleu ... erator.htm
enebk
 
Beiträge: 247
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:51
Wohnort: Marl

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Desinfector » Mi 25. Jan 2017, 11:01

ginge statt Glimmlampenmatrix (können die dabei eigentlich offene Enden haben???)
nicht auch eine Plasmadisk (das Ding überm Borg-Alkoven)
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 3121
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: FULL PALATINSK

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Bastelbruder » Do 26. Jan 2017, 01:11

Ob die Glimmlampen noch Drähte dran haben, oder ob's andere Niederdruck-Gasentladungsröhren sind, ist ziemlich egal. Hauptsache Gas.Die Geißlerschen Röhren hat man vorteilhaft ohne Drahtanschlüsse gefertigt, kein Metall - kein Abdichtungsproblem. Beim Radar war (ist ?) die "Nullode" als kontaktloser Hohlleiterschalter bewährt und in der Ionika sind die Drähte der Glimmlampen bloß die Anschlüsse des teilanalogen "Ionisationsschalters".
Bastelbruder
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Hightech » Do 26. Jan 2017, 20:35

Jetzt mit mehr Luft, nun geht auch CW.

Hab jetzt noch ein "Horn" draufgepflanzt, ohne ist die Zylinderwelle sogar nach hinten gelaufen.

Bild
Bild

Nun ist es deutlich besser!

Bild
Bild

Ist per Hand in die Quasiparabel gebogen worden.
Bild
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2828
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Hightech » Do 26. Jan 2017, 20:41

Tests haben ergeben, der Focus vorne ist recht gut.

Wenn ich in 2m auf ein DECT-Telefon halte, passiert
nix.
Außer das der Empfang gestört ist.

Wenn ich dichter gehe, setzt erst mal das Display aus und wenn ich auf 0,2m ran gehe, wird das Telefon zerstört.

Merke, mit einem Küchenradar kann man Elektronik kaum zerstören im freien Feld.

Der Tierversuch mit einem Spinnentier zeigte
nix
Die Spinne wurde 10 Sekunden aus 0,5m bestrahlt und zeigt sich immer noch unbeeindruckt.
Vermutlich ist das Viech zu klein.

Und ja, es kommt richtig Leistung vorne heraus.
Die Flossen werden sehr schnell warm, hält man sie vor das Horn.

Auf 3m kann ich LS Röhren leuchten lassen, mehr aber auch nicht.

Das ist wie vor einem Flutlichtstahler, in 3m Entfernung kommt kaum noch Wärme an, direkt davor ist es richtig heiß.
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2828
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Hightech » So 29. Jan 2017, 23:07

Ich hab da noch Infos gefunden:
http://www.emu.dk/sites/default/files/physics_of_microwave_oven.pdf

Could it be chemically different to
conventionally heated food? For this to happen,
the microwaves would need to create chemical
radicals involving energies of the order of an
electron-volt. Microwave photons have energies
of the order of 10 −5 eV. Simple estimates easily
show [8] that the number of microwave photons
within a commercial oven is orders of magnitude
too small to establish multiphoton dissociation or
ionization. One may therefore conclude that the
food cannot be altered chemically while heated in
a microwave oven.
[8] Karstädt D, Möllmann K-P and Vollmer M 2004
Physik in unserer Zeit issues 1 and 2 plus


Oder hier :roll:
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/mikrowelle-ia.html
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2828
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon zauberkopf » Mo 30. Jan 2017, 11:50

Ich liebe solche "Artikel".
Die Meinung des Autors ist so festgefahren, das er selbst noch nicht einmal Wasser in der Mikrowelle erhitzen würde, während er in einem anderen Raum ist.
Wobei ich stark vermute das sein Technischer Horizont gerade so weit geht, das er von den ganzen tollen Quellen die er zitiert gerade mal die Abstracts gelesen hat.

Und selbst bei den Quellen ist vorsicht angebracht. Nur weil was aus der Uni kommt, und da ggf sogar ein Prof als Autor steht, heist das noch lange nicht, das die ordentlich gearbeitet haben.
Dort arbeiten auch nur Menschen die auch vorgefertigte Meinungen haben können, und probleme sich davon freizu machen.
Hinzu kommen noch andere Effekte : https://www.heise.de/tp/features/Wissen ... 77997.html

Aufmerksamkeit ist leider eine Währung. Die man sogar, man schaue sich youtube an, in Geld umwandeln kann.

Leider musste ich diese Erfahrungen alle selber sammeln..
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon TDI » Fr 17. Mär 2017, 00:49

Wo gibts eigentlich diese Microwellenstrahlenschutzanzüge?
Irgendwie hat das was :mrgreen:
TDI
 
Beiträge: 1511
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:43

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Roehricht » Fr 17. Mär 2017, 03:59

Hallo,

ginge statt Glimmlampenmatrix (können die dabei eigentlich offene Enden haben???)
nicht auch eine Plasmadisk (das Ding überm Borg-Alkoven)


Bessersind kleien 6 oder 8 W leuchtstofflampem. Das können auch defekte sein. Die Spaxt man auf ne Holzplatte oder klebt sie auf Glas wenn man sone grosse Scheibe hat. Die Lampen brennnen nur an den Stellen wo genügend Feldstärke vorhanden ist. Ich bin gerade am Sammeln solcher kleinen Röhren.
mein Gerät ist ähnlich wie Hightech seines. Nur eben das ich das Netzteil ausgelagert habe.

73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2593
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Hightech » Fr 17. Mär 2017, 11:58

Kann man eigentlich 4x1600V Mosfet in Reihe schalten, um die 4,5kV ein uns aus zu schalten ?
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2828
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon enebk » Fr 17. Mär 2017, 12:12

Ja, die einzelnen Stufen müssen dann aber mit Widerständen und Kondensatoren symmetrisiert werden.
enebk
 
Beiträge: 247
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:51
Wohnort: Marl

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon zauberkopf » Fr 17. Mär 2017, 12:14

Und... absolut gleich geschaltet werden.
Das ganze muss eine hohe kunst sein..
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6172
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon ESDKittel » Fr 17. Mär 2017, 12:44

Klar geht das:
Bild
(Aus Stengl/Tihanyi Leistungs-MOS-FET Praxis)
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1629
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon ferdimh » Fr 17. Mär 2017, 12:53

So geht das nur in der Theorie, auch wenn an dem Buch "Praxis" dransteht.
In der Praxis haben wir noch eine Induktive Quelle (sofern du keinen ordentlichen Gleichrichter und Lade-C einziehst), die im Abschaltmoment deutlich mehr als 4kV bringen wird. Mir wäre in der Liga eine Zeilenendröhre oder zwei parallel (ja, ich weiß, angeblich kann die ihre maximale Anodenspannung nur kurzzeitig, Versuche haben aber anderes gezeigt) deutlich symphatischer. Die 100V Verlust bei eingeschalteter Röhre fallen hier auch nicht so auf.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5213
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon ESDKittel » Fr 17. Mär 2017, 13:08

ferdimh hat geschrieben:die im Abschaltmoment deutlich mehr als 4kV bringen wird.

Bei richtig gewähltem Abschaltmoment ist das kein Thema...siehe SSR...
Die klassische Mikrowellenverdopplerschaltung hat Nulldurchgänge im Stromfluß...
Außerdem muß die Anzahl der Tansistoren und die Summe ihrer Sperrspannungen natürlich so gewählt werden, daß Sie größer ist als die im Betrieb auftretenden Zustände.
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1629
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Bastelbruder » Fr 17. Mär 2017, 15:15

Und dann darf man noch die Schwellspannung abziehen, unterhalb der sich außer einem geringen Strom im Magnetron nix tut. Das ist fast wie beim Laser.
Bastelbruder
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Hightech » Fr 17. Mär 2017, 18:45

Wie lange dauert es eigentlich nach dem Anlegen der Spannung, bis aus dem Magnetron ne Welle raus kommt ?
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2828
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Harry02 » Fr 17. Mär 2017, 20:38

Es muss schneller gehen, als die Radarpulsfrequenzen.. also wohl schneller als 0,1..10µs. Stichwort Einschwingzeit, die könnte man aus nem Datenblatt extrahieren (Google hat mir grade nicht viel hervorgebracht). Beim Küchenmagnetron ist das natürlich kein Designkriterium, da wäre die Frage, wie lang dauert sowas maximal (also vllt. Datenblätter antiker Magnetrons studieren).
Benutzeravatar
Harry02
 
Beiträge: 480
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:13
Wohnort: RLP

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Roehricht » Fr 17. Mär 2017, 22:09

Hallo,
hier mal son Datenblatt eines 500kW Magnetrons: https://frank.pocnet.net/sheets/132/t/TH3061.pdf
Die Anstiegszeit wird da in kV/µsek angeben.

73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2593
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon IQON » Sa 18. Mär 2017, 12:54

Hallo

Ich wollte ja nicht antworten aber beim Küchenmagnetron wird doch die Eingangsseite des MOTs geschaltet...
Also geht das Filament wie heist das eigentloch auf deutsch mit aus und muss beim nächsten einschalten erst wieder mit hochheizen bevor es wieder was raustut...

Wenn ich vor meiner in der Küche stehe höre ich das Klack vom Relais dann so 21,22 Brummmm klack still Klack 21,22 Brumm...
Ich interpretiere das so das Saft auf den MOT gegeben wird, hochspannung liegt an, er fängt an das Filament zu heizen, dauert so 1-2 sekunden und dann gibts Mikrowellen...
Das Brummen kommt wohl daher das der Mot dann mit so 1kw belastet wird...

Viele Grüße IQON
Benutzeravatar
IQON
 
Beiträge: 636
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Hightech » Sa 18. Mär 2017, 13:30

Ja, das ist so korrekt :)
Aber wenn die Heizung schon an ist, wie lange braucht das Küchenradar dann zum senden ?
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2828
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Desinfector » Sa 18. Mär 2017, 14:07

Hightech hat geschrieben:Der Tierversuch mit einem Spinnentier zeigte
nix
Die Spinne wurde 10 Sekunden aus 0,5m bestrahlt und zeigt sich immer noch unbeeindruckt.
Vermutlich ist das Viech zu klein.




deren Nachkommen werden anders sein

https://www.youtube.com/watch?v=WtU1YYxQXJw
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 3121
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: FULL PALATINSK

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Hightech » Sa 18. Mär 2017, 14:58

Ich hatte Angst meine Hand sieht so aus, wenn ich die vor das Horn halte:
Bild
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2828
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon E_Tobi » Sa 18. Mär 2017, 20:28

Moin,

ich meine gelesen zu haben Mikrowellen wären insbesondere schädlich für Nerven/Hirn.
Kann das jemand bestätigen oder dementieren?

Ich finde da gerade nichts konkretes (Leistung, Einwirkdauer, ...) drüber, das nicht gleichzeitig durchsetzt wäre von esoterischem Unsinn...

Grüße, Tobi
E_Tobi
 
Beiträge: 215
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:26

Re: Magnetron, wie geht das ?

Beitragvon Hightech » Sa 18. Mär 2017, 21:03

Ja, ist ein Problem für das Gehirn.
Wenn man das Handy, besonders das Smartphone, ständig am Ohr hat, wird das Gehirn lokal leicht erwärmt.
Es sind zwar nur 10tel Grade, aber da dort eine vermehrte Durchblutung stattfindet, und das "den ganzen Tag", kann das als chonische Entzündung vom Körper falsch interpretiert werden.
Auf Dauer kann das in ganz seltenen Fällen zu einem Tumor führen.
Die Datengrundlage ist aber immer noch sehr dürftig.
Zu wenig Hirntumore, die sich auf Handynutzung zurück führen lassen.
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2828
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bauteiltöter, Chaoskreator, duese, Freak, Google [Bot], MichelH, tryps und 15 Gäste

span