Werkstatt bauen und einrichten

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon jodurino » Fr 3. Mär 2017, 20:35

Hallo Pascal,
was möchtest Du in der Werkstatt denn Hauptsächlich machen?
Eher Holz, oder Metall oder Autos reparieren?

Das Dach würde ich jetzt auch als erstes machen wenn es finanziell machbar ist, dies Überlegung habe ich bei meiner Scheune auch kann es aber dieses Jahr nicht stemmen.
Also wird es in einigen Jahren doppelt kompliziert wenn die Werkstatt schon eingerichtet ist.
cu
jodurino
jodurino
 
Beiträge: 233
Registriert: So 17. Nov 2013, 20:43

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon tryps » Fr 3. Mär 2017, 21:13

Autos passen (noch) nicht rein ;) , aber es wird wohl erstmal eine Holzbude abgeschirmt und dann noch Gerätewartung/Metall/Allgemein in den Rest. Mit 120m^2 sollte man ja erstmal auskommen.

Ja mit dem Dach ist auch eher eine finanzielle Frage, erstmal versuche ich die Statik zu finden und dann sehen wir weiter. Pfannendach wird wohl eher nichts mit den Sparren bei 15°, das ist doppelt so schwer und dann könnte es mit der Schneelast nicht mehr hinhauen, wer weiß schon wie die das 1970 berechnet haben.
Ist halt dummerweise nicht das einzige Dach mit dieser Pest aber naja ich schweife ab.
Vom Austausch her sehe ich das nicht allzu kritisch. Vorher von unten auskleiden mit OSB oder so, dann Dach runter, Dämmung rein Folie drauf und dann die neue Eindeckung drüber. Isolierung geht von oben sowieso einfacher und dann rieselt auch nichts mehr rein. Zum Selbstschutz steht dann vielleicht das einkleiden zuerst an, die Platten zeigen aber noch keine Auflösungserscheinungen.

Heute erstmal ein paar Löcher neu verputzt.

Gruß
tryps
 
Beiträge: 184
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:14
Wohnort: Hude

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon tryps » Mo 13. Mär 2017, 12:11

So die letzte Woche war dann auch so halbwegs produktiv, hier und da was sauber gemacht, die halbe Wand raus genommen und dann noch die Mauer repariert.
Lockeren Kram raus gepult:
Bild
Gar nicht so mies fürs erste mal richtiges Mauern und Putzen... naja das Verputzen war mies. :
Bild Bild

Vorher sollte noch die Mauer weg, hat sich aber gewehrt und beim Umschubsen zu sehr auf den Zufall angewiesen sein wollte ich auch nicht. Also ein Seil an den Radlader. :
Bild
Das hat dann auch ganz gut geklappt. :
Bild

Ich kram dann heute mal Farbe raus und sehe dann wie ich zum Streichen komme. Die gröbsten Fehler in der Wand habe ich raus gegipst. Eine alte Terassentür will ich auch noch einbauen, mal sehen wie das so klappt. Danach Elektro und Aufteilung und dann mal sehen welche Jahreszeit wir haben. :D

Gruß
tryps
 
Beiträge: 184
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:14
Wohnort: Hude

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon Roehricht » Mo 13. Mär 2017, 13:11

Hallo,

Geile Räumlichkeiten.. ohne Frage.

Elektroninstallation kann man mit ordentlicher Markenqualität machen. Dabei ist es völlig Latte welchen Hersteller du da nimmst. B&J, Jung, Merten, Gira ,Berker .. Hauptsache kein Baumarktschrott. Die Vorsicherung bei der Hauptverteilung solltest du in Neozed machen. Ein Automat bietet im Kurzschlussfall keine bis wenig Selektivität. Das heisst wenns mal rummst fliegen beide Automaten. Gleich bei der Verteilung ne 32 oder 63 Dose anbauen damit man bei Bedarf mal das max. an Saft ziehen kann was da ist.

Die Decke habe ich bei mir mit Fermacell und darüber ne dicke Lage Rockwool Matten gebaut. Jedenfalls sollte die Decke zu sein. Im Winter dauert es sonst ewig bis man die Hütte warm bekommt , wenn man sie überhaupt warm bekommt. Den mit kalten Flossen macht das Schrauben kein Spass.

In welcher Gegend steht denn die Höhle?


73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2588
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon Kuddel » Mo 13. Mär 2017, 13:20

Danke für die Bilder. Eine sehr schöne Werkstatt wird das.
Wenn ich mir so Dein Dach ansehe: Es ist wie geschaffen dafür, es um 20cm anzuheben. Ankerschrauben lösen, cm für cm etwas drunterlegen-> ferddich. Kriegt niemand was von mit.
Gruß
Kuddel
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2793
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon tryps » Mi 22. Mär 2017, 17:11

So, die halbe Bude ist gestrichen und nicht mehr wieder zu erkennen. Vorher bin ich nochmal ein bisschen mit Gips und Putz rum gerannt.
Bild

Wird Zeit, dass ich mal beim Schrotter vorbei fahre und was entsorge.

Den Boden habe ich mal Testweise mit einer scharfen Zementmische ausgebessert. Das hat soweit auch geklappt. Sauber machen, ordentlich nass machen und vollsaugen lassen und dann nach dem Verteilen Folie drüber damit das langsam trocknet.
Der Dachstuhl bekommt dann beim neu Eindecken(Zeitpunkt unbekannt) noch einen dickeren Ringanker drunter oder so, vielleicht auch einfach einen 20cm Balken, das würde schon eine Menge helfen.

@Kuddel wie muss mein Moor beschaffen sein um Methan abzuzapfen? :D Moor ist ca 2,5m bis auf den Sand. Wasser steht erst bei 2m dauerhaft also wird das wohl eher nichts oder?

@Roehricht Vorsicherung ist 40A Neozed, das wird schon passen. Heut Abend bestell ich dann mal eine Ladung Steckdosen und Schalter. Wird Jung WG600 oder BJ Ocean, je nachdem was momentan billiger ist.
Standort ist Hunde /{n} == Hude. ;)

Gruß
tryps
 
Beiträge: 184
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:14
Wohnort: Hude

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon duese » Mi 22. Mär 2017, 17:15

Ist die Tür rechts so schepps oder ist ein perspektifischer Gehirntäuschungseffekt?
duese
 
Beiträge: 2680
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon tryps » Mi 22. Mär 2017, 17:26

Irrelevant, die ist so heftig verrostet, dass die nicht mehr als Tür zu bezeichnen ist. :lol: Die wird wohl u.U. noch zu gemauert.
Ich glaub die Angel unten ist auch weg gerostet. Die ist seit 20+ Jahren zu. Die Tür links geht auch nicht mehr wirklich zu, da ist aber ein Gebäude angeschlossen von daher erstmal zu vernachlässigen. Falls das weg kommt hau ich die Wand um und setzte ein Tor ein oder so, mal sehen.
Gruß
tryps
 
Beiträge: 184
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:14
Wohnort: Hude

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon duese » Mi 22. Mär 2017, 17:28

Ich meinte nicht die Türen mit Blatt, sondern den Durchgang ohne Türstock rechts hinter dem grünen Ding.

Aber wie auch immer, das wird eine schön geräumige Werkstatt :D
duese
 
Beiträge: 2680
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon topmech » Mi 22. Mär 2017, 18:00

Hude, ist das nicht unweit vom FKNW? (Frickelkommando Nordwest)
Benutzeravatar
topmech
 
Beiträge: 895
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 18:04
Wohnort: Memmingen

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon Botanicman2000 » Mi 22. Mär 2017, 19:39

Jepp direkt umme ecke
Benutzeravatar
Botanicman2000
 
Beiträge: 1379
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon ESDKittel » Mi 22. Mär 2017, 20:20

duese hat geschrieben:Ich meinte nicht die Türen mit Blatt, sondern den Durchgang ohne Türstock rechts hinter dem grünen Ding.

Das scheint mir eine an den Materialhaufen angelehnte Gerüstbohle zu sein -> optische Täuschung
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1627
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon jodurino » Mi 22. Mär 2017, 20:45

tryps hat geschrieben:
Den Boden habe ich mal Testweise mit einer scharfen Zementmische ausgebessert. Das hat soweit auch geklappt. Sauber machen, ordentlich nass machen und vollsaugen lassen und dann nach dem Verteilen Folie drüber damit das langsam trocknet.


Hi
sag mal kannst Du das bitte etwas genauer beschreiben, den Vorgang habe ich verstanden aber Mischungsverhältnis =?
und was Du ausbessern musstest, Risse oder Unebenheit oder = ?

klingt gut, ich glaube da habe ich auch so eine Ecke wo ich das machen muss.

cu
jodurino
jodurino
 
Beiträge: 233
Registriert: So 17. Nov 2013, 20:43

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon tryps » Mi 22. Mär 2017, 21:00

Achso, ja das ist ne optische Täuschung. Im echten Leben handelt es sich um Regalböden. :lol:

Mischung war ca. Zement:Sand 1:1 womöglich etwas mehr Zement... , dazu noch Mischöl ins Wasser.
Ausgebessert habe ich hauptsächlich Löcher vom Presslufthammer und Rückbau damit ich darin nicht hängen bleibe und nicht so viel drin verschwindet. Dann halt versucht das mit einer großen Kelle und einer Putzerplatte so Plan wie möglich zu bekommen. Da die Dicke aber nicht Gleichförmig ist, muss man irgendwann mit dem Leben was man hat. Wenns um einzelne Löcher geht sollte das recht gut sauber zu machen sein.
Wichtig ist, dass das nicht zu schnell Trocknet, sonst gibts Risse. Hatte da auch son paar...

Langlebigkeit muss sich zeigen, hatte halt schon alles da und es daher mal so versucht. Normal nimmt man für sowas Ausgleichsmasse. Der Boden ist aber sowieso uneben und mies, da wäre das bei mir Perlen vor die Säue. :D

Gruß
tryps
 
Beiträge: 184
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:14
Wohnort: Hude

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon tryps » Fr 24. Mär 2017, 12:53

Heute eine neue Episode der Serie: "Keine Ahnung was ich da tue aber klappt schon!"

Hier soll eine Terassentür rein:
Bild
Erst gemessen dann plus 1,25cm pro Seite, dann mit dem grünen Teufel die Luft in Staub verwandelt. Das Ytong und KaSa Steine kloppen im Kindergarten scheint sich bezahlt zu machen, das wäre dann aber auch die einzige fachbezogene Ausbildung. :lol:
Jetzt erstmal Pause machen und Sinnieren wie ich die Außensteine schneide und dann hinterher alles wieder anputze. Dann erstmal neue Ecksteine suchen, den Schnitt außen machen und dann mal sehen wie es weiter geht.

Gruß
tryps
 
Beiträge: 184
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:14
Wohnort: Hude

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon Roehricht » Fr 24. Mär 2017, 13:10

Hallo,
ohne Frage ein geile Werksatt. Hude kenne ich, das ist ja nicht weit weg von Elsfleth. da findet immer ein Funkamateurflohmarkt statt . Und in Hude da hat mal ein Bekannter gewohnt. Ist vor ner Weile da weggezogen.

Neozed 40A ?! , als0 die müssen neu sein. Ich kenne eigentlich nur 35A und als nächstes 50A. Aber ist ja auch egal. Wichtig ist das als Vorsicherung eine etwas trägere ist als ein Automat.

73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2588
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon uxlaxel » So 26. Mär 2017, 23:48

wolfgang, es gibt seit einigen jahren neozed auch als sondergrößen wie 32 und 40A, die verbaue ich auf arbeit sehr gerne (vorsicherung für maschinenanschlüsse / 32A-steckdosen bzw. 40A für FI's)
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8135
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon Kuddel » Mo 27. Mär 2017, 08:08

tryps hat geschrieben:@Kuddel wie muss mein Moor beschaffen sein um Methan abzuzapfen? :D Moor ist ca 2,5m bis auf den Sand. Wasser steht erst bei 2m dauerhaft also wird das wohl eher nichts oder?

Also nur eine 2,5 m dicke Moorschicht? Dann funzt das wohl nicht so, aber müsste bei Euch die Erdschicht nicht ähnlich wie bei uns sein? Das die Moorgasbrunnen sich hier so regional verteilen, hat nur historische Gründe.
Am besten wir besuchen uns mal, um das genauer festzustellen.
Gruß
Kuddel
Edit: Ich sehe gerade: Nicht Hude? Hast Du mal ´ne Plz
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2793
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon tryps » Mo 24. Apr 2017, 14:25

Moin,
Sneak Peak:
Bild

Ich bin momentan wieder voll im Semester, da dauert alles etwas länger. Aber das Fenster und die Tür sollen diese Woche noch rein. Dann kann auch das letzte stück Wand weiß werden und Abends wieder etwas gebastelt werden.

Das erste Fenster ging ganz gut rein, geht auf und zu und klemmt nicht. Die Türe wird wohl eher komplizierter.

Gruß,
tryps

//Ort ist das Hude bei Ol. in NDS :D
Der Mengenwitz hat wohl nicht so gut funktioniert... ;)
tryps
 
Beiträge: 184
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:14
Wohnort: Hude

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon ando » Do 27. Apr 2017, 22:54

Moin,

ich brauch mal nen Tipp zur Druckluftversorgung in der Werkstatt.

Plan ist so: Kompressor ( 10 Bar)und Drucklufttank (33Liter Buddel, umgebaut) in seperaten Raum ( Keller) .

Soll ich an die Gasbuddel irgendwo noch nen Kondenswasserhahn dranschweissen?

Wie ist das mit dem Öler? Es gibt Geräte, die brauchen Öl, richtig? Shclagschrauber zb.

Reicht da der Ölnebel der vom Kompressoröl stammt?

Ich hab auch auch hier Ölabscheider rumfliegen...wie denn nu?


Ok, und von der zentralen Stelle , will ich die luft in Werkstatt, Garage und in den aussenbereich verteilen.

Wollte das erst mit Ermeto und Stahlrohr machen, is mir aber zu fummelig.

Jetzt kommt da einfach flexibler Schlauch, mit T Stücken etc.

Ich wollte 13mm Schlauch nehmen. Das sollte vom Durchlass reichen, oder?

Aber was für eine Sorte? PVC, EPDM es gibt so einiges.

Ich will das ganze einmal machen und dann Ruhe haben. Habt ihr Tipps?

Ando
ando
 
Beiträge: 639
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon ferdimh » Fr 28. Apr 2017, 00:02

Der Öler macht VIEL mehr Öl rein als der Kompressor auskotzt, der muss also rein. Und zwar so direkt wie möglich ans Gerät, ölbehaftete Schläuche kennzeichnen!
Sinn macht es, so früh wie möglich Wasser und Öl abzuscheiden, der Kram kommt aus den Schläuchen und Rohren potentiell plötzlich, wenn man gerade die Motorhaube lackiert.
Es macht generell Sinn, sich für Privatinstallation eine Wartungseinheit mit Kupplungen zu bauen, die man bei Bedarf zusammensteckern kann. Sonst gibt man 2000€ für Druckminderer, Öler, Abscheider, Kram aus, den man immer nur an einer einzelnen Stelle braucht, nur immer woanders.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5198
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon tryps » Fr 28. Apr 2017, 00:39

Wartungseinheit sollte aber tatsächlich nur vorm Verbraucher gemacht werden. Begründung ist recht simpel, heiße Luft hält extrem viel mehr Wasser als kalte und die Luft kühlt bei höherem Verbrauch in der Leitung und nicht im Tank ab. Also nimmt die Luft noch genug Feuchtigkeit durch die Wartungseinheit am Tank mit und sondert die dann halt in der Leitung ab.
Dazu dann halt wenn möglich mit Gefälle und z.B. Sumpfrohr Einrichten und dann halt öfter mal ablassen. Ich wollte das wohl mit automatischem Ventil lösen. Wenn die Luftfeuchtigkeit hoch ist wird da immer gut was drin sein.

Ölen tue ich nach Gefühl per Hand... aus dem Kompressor kommt aber quasi nichts mit.

Ich weiß jetzt nicht wie lange die flexiblen Schläuche dauerhaft Druck aushalten aber wenn du das nur immer mal wieder an machst wird das sicher einige Zeit halten. Mein Plan war 1/2" oder 3/4" PE zu nehmen. Da wird es dann aber auch bei 10bar obere Grenze. Kupferrohr oder Stahlrohr ist sicher das Ideale.

Der Tipp mit den getrennten Schläuchen ist gut. Oder man hat gleich einen zweiten Kompressor rumkullern den man dann nur für "saubere" Sachen hernimmt.

Viel Spaß
tryps
 
Beiträge: 184
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:14
Wohnort: Hude

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon ando » Fr 28. Apr 2017, 07:44

Jo,

danke für die Aufklärung mit dem Öl.

Ich hab hie rnach Schläuchen geschaut:

https://www.esska.de/esska_de_s/Schlaeuche-Schellen/Gummischlaeuche/Druckluftschlaeuche.html

Da gibts ne Menge Auswahl.

Ich hab bedenken, das der normale, Gewebeverstärkte PCV Schlauch brüchig wird, wennd er Weichmacher rausgeht. Obwohl, bisher wurde das zeug, was alt war eigentlich nur Hart. --> müsste also halten, oder?

Ando
ando
 
Beiträge: 639
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon basti1 » Fr 28. Apr 2017, 09:46

Ein bekannter hat die komplette Halle mit PVC Leitung gemacht. Hat die Leitung aber größer gemacht. Die dient ihm. Als zusätzlicher Speicher. Er hat das ausgerechnet alleine der Schlauch hat um die 50L.

MFG Sebastian
basti1
 
Beiträge: 103
Registriert: Do 16. Jun 2016, 11:56
Wohnort: Ahaus-Graes

Re: Werkstatt bauen und einrichten

Beitragvon Hightech » Fr 28. Apr 2017, 20:33

Und immer daran denken das die Leitungen mit Gefälle verlegt werden müssen, damit das Wasser ablaufen kann.
Und keine Senken bauen, da sammelt sich das Wasser und kotzt zu unmöglichen Zeiten aus dem Auslass.
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 2809
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: andreas6, Bing [Bot], Bumbum, licht_tim, queck, sims1024 und 19 Gäste

span