Wasserstoffschweissen?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Wasserstoffschweissen?

Beitragvon Robby_DG0ROB » Do 29. Jun 2017, 06:53

Es ist ja eines der billigsten Gase und es gibt nur minimale Unterschiede im Preis zw. 10/20/50 l Flaschen. Wegen des Transportes bin ich selber aber auf 10 l Flaschen eingeschränkt.
Robby_DG0ROB
 
Beiträge: 989
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Wasserstoffschweissen?

Beitragvon zauberkopf » Do 29. Jun 2017, 07:06

Ja.. aber die sch.. verpackung !
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6171
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Wasserstoffschweissen?

Beitragvon Antifossil » Mo 25. Sep 2017, 09:36

Arrestor mit Stahlwolle mache ich nicht mehr ich nehme seit 2 jahren jetzt super feien Terariumsand auch in ein Rohr gepresst der kann bei einem Rückschlag nicht glühen .

EPDEM Teichfolie bin ich auch weggekommen da die Folie die ich immere bekommen habe immer feinen Metallstaub im Gummi hatte so hatte ich auch einen mesbaren Widerstand ohne Wasser an der Zelle mesen könne da geht ja dann auch Strom verloren und so haben ich mir reinen Gummi gekauft und dann daraus Dichtungen geschnitten die Typischen Dichtungs Matten die man in der Industrien nimmt also die aus Pappe und folie oder was das ist gehen auch aber die Zelle darf nicht austrocknen da die Dichtungspappe quellen muss.
Antifossil
 
Beiträge: 50
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 18:52

Re: Wasserstoffschweissen?

Beitragvon BernhardS » Mi 27. Sep 2017, 13:33

Wulfcat hat geschrieben:Noch ne allgemeine Frage zum "einschlägigen"Gasförmigen H²O²gemisch.
Aus nem unter Druck stehenden Ballon verkrümelt sich ja wegen dem kleinen Atomdurchmesser das H² besonders schnell. Ist dieser Effekt reduziert, je kleiner der druck ist? ---> Druckloser Müllsack.
Müsste dieser nicht dann länger schweben als der reguläre Ballon/weniger schnell das H² verlieren?
Wie lang wäre das Gemisch noch in nem Leeren Milchkarton "scharf"/wäre dort nicht der H²verlusst wesentlich geringer/würde überhaupt stattfinden, da Drucklos?


Aus drucklosen Behältern geht auch Wasserstoff raus - Diffusion. Die Energiequelle dazu nennt sich Entropie. 2.Hauptsatz und so
Beim Milchkarton dürfte es weniger sein, weil die Wandung aus mehreren Materialien besteht. Jeder Materialwechsel ist ein deutliches Diffusionshemmnis.
BernhardS
 
Beiträge: 376
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: Wasserstoffschweissen?

Beitragvon duese » Mi 27. Sep 2017, 14:14

Und für die Diffusion ist nicht der absolute Gasdruck entscheidend, sondern das Partialdruckgefälle. Bei einem "drucklosen" Ballon mit reinem H2 hat man aussen 0 mbar Partialdruck, innen (bei Normalbedingungen) 1013 mbar. Wenn mann jetzt einen "Druckballon" nimmt hat man vielleicht 50 mbar mehr (wenn ich mich richtig erinnere hat ein klassischer Luftballon etwa diesen Überdruck) und ein Partialdruckgefälle von 0 zu 1063 mbar. Macht nicht so den riesen Unterschied. Da dürften die Diffusionseigenschaften des Materials überwiegen.
duese
 
Beiträge: 2677
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Wasserstoffschweissen?

Beitragvon IQON » Mi 27. Sep 2017, 19:44

gibts eigentlich Wasserstofkonzentratoren?
Also wie diese Sauerstoffkonzentratoren nur mit nem noch kleinerem Molekularsieb?

Das wäre dann ja die ultimative Lösung...

wenn man beide gas getränt hat oder 10% trenn kann kann man so absichtlich ein Gas im überschuss fahren...
Benutzeravatar
IQON
 
Beiträge: 635
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Wasserstoffschweissen?

Beitragvon Wurstblinker » Do 28. Sep 2017, 01:05

Mann muss ja nicht unbedingt Wasser und Sauerstoff mixen bei der Elektrolyse.....

https://www.minotech.de/forschung/hho-t ... rundlagen/
Benutzeravatar
Wurstblinker
 
Beiträge: 356
Registriert: Di 13. Sep 2016, 21:09
Wohnort: weit West

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Automator, Bauteiltöter, Bing [Bot], bulle, Hausmeister, Lukas und 13 Gäste

span