Das Projekt Think City

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Mi 29. Nov 2017, 23:15

Sorry, die Woche macht grade so richtig Spaß :roll:
Arbeiten laufen aber im Hintergrund!
@Bastel: Uii, da ist mir in meine Simulation irgendwie noch ein 100R parallel zum Optokoppler reingerutscht!
Ändert aber leider an den Ergebnissen nicht viel...
Die Messwerte, die Du genannt hast kann ich so auch an der Schaltung nachweisen, der NTC liegt bei 29k, die Zenerdiode liegt bei etwas über 100mV, der Kollektor macht etwa 25mV. Leider kommt Ref3 nicht hoch :-(

Beim rumspielen habe ich dann einmal die Brücke zu R13/R17 rausgenommen und den Trenntrafo bis 370V aufgedreht, Betriebsspannung über die Zenerdiode war stabil bei 11,8V.
Dann den Trentrafo hart abgeschaltet und der Glättungsbank beim abklingen zugeschaut und plötzlich geht die Ersatzlastbirne an :idea:
Da wurde mir irgendwie klar, dass die Last eigentlich die ganze Zeit schalten müsste, weil im Augenblick nur der PWM-Generator an der Gate-Steuerung hängt...
die Lötbrücken Für REF3 und REF1 habe ich ja derzeit zum messen nicht drin :roll:
Irgendwie habe ich das Gefühl dass ich da noch ein anderes Problem habe, sonst müsste doch der FET entsprechend der PWM und des NTC die ganze zeit toggeln, oder?

morgen gehts weiter!
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1779
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Bastelbruder » Do 30. Nov 2017, 00:17

Leider kommt Ref3 nicht hoch

Die beiden Ausgänge Ref1, Ref3 sind open Kollektor. Die kriegen den Arsch bloß hoch wenn ihn jemand anders lupft. Zur Diagnose hab ich zwei extern versorgte LEDs (mit Vorwiderstand) vorgeschlagen.

Ref3: Zener: 100 mV an (+input), OptoKollektor: 50 mV an(-) macht in Summe 50 mV positiv, also muß der Ausgang hochohmig (high) sein. Das läßt sich auf die Schnelle auch mit dem Ohmmeter prüfen, oder mit dem Voltmeter gegen Zener-Plus oder gegen Ref2. Der Leckstrom der OC-Ausgänge sollte maximal 1 V an 10 Meg im Voltmeter erzeugen.

Ref1: von R16/17 kommen 8,8 V (400V_OK) zum (+), Diese Spannung kann bei Fühler=zu hochohmig über die Spezialdiode runtergezogen werden. Von R28 stehen 6,8 V zum (-), der Ausgang muß deshalb ebenfalls hochohmig sein.

Wenn die Betriebsspannung zusammenbricht, dann fällt tatsächlich die Spannung am NTC-Knoten (NTC hochohmig=kalt) schneller als die Dreieckspannung und die Heizung wird eingeschaltet. Im Normalfall würgen sowohl die Zener-Überwachung als auch die 400V_Ok die Referenz sofort ab.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4212
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Do 30. Nov 2017, 21:40

Hach Bastelbruder, Du lässt einen immer wieder im Handumdrehen stirnrunzelnd aus der Wäsche gucken :D

Die open Kollektor Ausgänge hatte ich total verdrängt und das mit den LEDs hatte ich gelesen, aber so nach dem Motto "kann man mal machen" verstanden :?
Ich gelobe besserung und noch genaueres lesen :geek:

Die Woche kamen dann auch die fehlenden Teile, die ich improvisiert hatte, also fluchs die provisorien ersetzt und ab ins labor nochmal probieren.
Zwei LEDs nebst 1k an REF 1 und REF 3 gehäkelt und von extern 12V drauf.
Dann den Regeltrenn langsam hoch gedreht und beobachtet. Im Bereich der Betriebsspannung gehen beide LEDs aus, ergo stimmen Zener_OK und 400_OK.
Spannenderweise steuert der MOSFET jetzt aber auch durch und die Lastlampe geht an. :?
Also ohne dass REF1 und REF3 mitspielen dürfen, der SMD-jumper ist ja offen!
Ich habe also mal mit der externe Spannungsversorgung für die LEDs rumgespielt und sobald die unter 12V fällt, geht der Mosfet aus...
Betriebsspannung über die Zenerdiode kommt nicht über 11,8V. Kann es sein, dass da ein paar mV fehlen?

Mir füllt da gerade Dein beiläufiger Hinweis vom 22.10. ein :?
Bastelbruder hat geschrieben:Es stört nicht die Funktion der Schaltung wenn parallel zu C4 noch ein Elko mit 10 µF geschaltet wird, aber er beruhigt das Gewissen. :D


Ich glaub ich muss da nochmal weiter probieren ;)

Ach noch ein Bild, Lampe an :D
Bild->zoom
Detailaufnahmen habe ich nu vergessen... kommen morgen!
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1779
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Do 30. Nov 2017, 21:41

Fingertrouble, hier könnte Ihre Werbung stehen!
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1779
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Fr 1. Dez 2017, 22:48

Heureka, es ist soweit! Die Weltherrschaft ist nahe :D

Heute also endlich mal wieder eine gediegene Frickelsession mit ESD abgehalten und während er versuchte seine Drucker unter lubuntu zum Laufen zu bringen, habe ich an der Heizung rumgemacht. Nichts desto trotz, Danke ESD! Die Tips und Ideen haben zum Erfolg geführt!
Zunächst habe ich mich noch mit allerlei Dreckeffekten an den REFs rumgeschlagen man ist die Kiste zickig! :roll:
Schlussendlich haben dann aber doch eigentlich alle mitgespielt, keine Ahnung, was wir anders gemacht haben... zuletzt einmal die "Spezialdiode" aus- und wieder eingelötet plötzlich gings :? Nein, die war voher nicht falschrum drin! ;)
Naja, habe mich dann dem Referenzwiderstand R2 gewidmet und diesen, wie auch den NTC durch ein Poti ersetzt.
Bild->zoom
Nochmal der Schaltplan, damit amn icht soviel blättern muss:
Bild->zoomDas ist dann auch wirklich nett nach hinten los gegangen und wir hatte nach einer Zeit eine Glühbirne, die die Lottozahlen von morgen gemorst hat... hin und wieder brach der Referenzpunkt (REF1,2,3 zusammen) beim blinken der Brine ein, und "dreieckte" sich dann wieder langsam auf sein altes Niveau hoch. Nach ein paar weiteren Blinkern dann wieder...
VIDEO: https://youtu.be/3LHuB9Rw-to

Bild->zoom
War hier die Referenz ggf. zu zu klein?!? meine Vermutung ist, dass ich hier beim rumdrehen an den Potis ggf. vom gesamtwiderstand in einem Bereich gelandet bin, wo die Parasiten fleißig mitgewirkt haben.

NAja, nach 2 std. rumprobieren hatte ich dann die Kiste im Griff :D
der 1Hz-Generator:
Bild->zoom
Sägezahn in seiner Rohform läuft sauber:
Bild->zoom
und auch in Summe mit den anderen Referenzen:
Bild->zoom

Hier nochmal die Kennlinie vom NTC:
Bild->zoom
Bei einem Referenzwiderstand von 51,2k haben wir bei 80°C (NTC=25,4k) noch D=10% bei 62°C (NTC=31,7k) D=90% alles dadrunter bedeutet dauerstrich der Heizung, ist mir aber ein bisl zu brenzlig, dann lieber weniger Wassertemeratur.
Also nochmal das Ganze: bei einem Referenzwiderstand von 62,9k ergibt sich bei 62°C (NTC=31,7k) D=10% bei allem was kleiner ist (NTC<40k) entsprechend D=<90%
vielleicht trimme ich das später noch auf irgendetwas dazwischen, aber dazu will ich ersteinmal sehen, wieviel Kühlung ich für den MOSFET brauche.
Ich glaub ich hänge mir die Glühbirne als Kontrolllampe mit einem schönen! Lampenschirm in die Karre :lol: dieser 1Hz Blinktakt hat was!

Als nächstes überlege ich mir mal was zum Thema Lasttest.
Der Regeltrenn kommt auf 370VDC aber "nur" 750VA (theoretisch, da noch nicht ausgereizt) :(
Ansonsten im Repertoire
- 1x Batterie bom Kubota 12VDC
- 1x Batterie vom Stiga 12VDC
- 2x Robomow-Bleiklötze 24VDC
- hier und da noch schwachbrüstiges Gerümpel
- PKWs der Nachbarn....*grübel*..... nee sind keine Option!
In Summe langt das vorn und hinten nicht, also Livetest am Patienten? :?
Ich schlafe da mal eine Nacht drüber! Aber was soll schon passieren?!?
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1779
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Sa 2. Dez 2017, 13:20

Habe die versprochenen Bilder eingefügt. Wenn ich das gleich mit drei Armen hinbekomme, mache ich noch ein Video mit dem gesamten "Regelbereich" der Schaltung, dann kann man mal die PWM mit dem DC sehen.
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1779
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Gary » Sa 2. Dez 2017, 14:31

Bei meinem Tekway Oszi muss ich für eine Bildschirmkopie nur eine Taste drücken und das Bild wandert als TIF und BMP auf den USB Stick.

Gibt es die Möglichkeit bei UNI-T nicht ? zu umständlich ?
Gary
 
Beiträge: 1651
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Bastelbruder » Sa 2. Dez 2017, 16:41

Bei einem Referenzwiderstand von 51,2k haben wir bei 80°C (NTC=25,4k) noch D=10% bei 62°C (NTC=31,7k) D=90% alles dadrunter bedeutet dauerstrich der Heizung, ist mir aber ein bisl zu brenzlig.

Genau deshalb ist die Spezialdiode noch reingewandert. Die zieht 400_OK runter falls der NTC seinen legalen Wertebereich verläßt und zu hochohmig werden sollte.

Eine Wassertemperatur von 80°C sollte eigentlich schon erreicht werden, sonst kommt keine richtig warme Luft. Im Dinoverbrenner - daher stammt doch wohl der Rest der "Klimaanlage" macht der Temperaturregler erst bei 85°C auf um den "großen Kreislauf" mit dem eigentlichen Kühler einzuschalten. Vorher läuft das Wasser nur durch Motor und Heizungs-Wärmetauscher. Und wenn die Wärme wirklich mal gebraucht wird, dann darf der Regler nicht schon bei 60° zumachen.

Die Temperatureinstellung "fein" kann mit R25 (>1 Megohm) erfolgen.
Und wenn der analoge Regelbereich zu breit sein sollte, dann läßt sich der mit größerem C2 verkleinern.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4212
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Sa 2. Dez 2017, 18:57

Jap, das mit den Oszibildern auf USB war zu aufwändig, bis man die Funktion wiedergefunden hat, hat man dreimal ein Bild gemacht ;)

Eine obere Wassertemperatur von 80° bedeutet in diesem Fall aber, dass der MOSFET bei Temperaturen <60° dauerhaft offen wäre, dann feuert der durch.

Heute Nachmittag hat sich aber ein viel größeres Problem ergeben :x Karre tot, will nicht an und lädt auch nicht mehr *grrrr*
Könnte grade echt vomitieren!

Werner, hast du eine Idee?
Nach Zündung ein, blinkt die "Low-Fuel" lampe schnell und "Power-limit" langsam. zu sätzlich blinkt das Symbol mit dem durchgestrichenen Schlüssel.
Steckt man den Ladestecker ein, geht nur die Leuchte für "Stecker steckt" weiter geschieht nichts, keine Relais, keine Kühlwasserpumpe :(
https://www.youtube.com/watch?v=DT5IxUEZAUE
sorry, gerade gesehen, dass das auch noch unscharf ist...
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1779
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Sa 2. Dez 2017, 19:10

Puh, Entwarnung, es scheint "nur" die Autobatterie, nicht die Traktionsbatterie oder gar das Steuergerät platt zu sein *schweißvonderstirnwisch*

Der Eimer hat eine eigene Leuchte dafür, aber das haben die pickeligen Jungingenieure die das Teil zusammengetackert haben, wohl lieber mal mit wilden Blinkcodes versucht zu vermitteln :roll:

da muss ich morgen mal weiter auf den Grund, nu is dat uz kalt da draußen und das Ladegeräte versucht sein bestes...
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1779
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Sa 2. Dez 2017, 20:25

Hallo,

geht jetzt wieder nach Anschluss des Ladegeraetes ?
Dann ist ja gut.
Die 12V Batterie sollte schon ok sein, auch wenn die keinen hohen Strom liefern muss.
Der ganze Niedervoltkram wird beim Think im Gegensatz z.B. zu den PSAs aus dem 12V Netz gespeist.
Und da sind Dinge wie Servo, Luefter usw. und auch die 4 Relais in der Batterie mit dran.

Gruss

Werner
wernerc
 
Beiträge: 86
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Sa 2. Dez 2017, 20:53

Ja, laden tut er auch wieder, Akku war bei 46%, habe ihn jetzt aber trotzdem drangehängt.
Wenn das noch die erste Betterie ist, hat die jetzt 6 Jahre runter...
Werde sie morgen ausbauen und mir nächste Woche eine neue kaufen.
Die wird doch im Betrieb von der Traktionsbatterie mitgeladen, oder? Weißt Du, ob die Lademimik was taugt?

Grundsätzlich fällt mir gerade etwas negativ der Punkt auf, dass man ein "normalen" PKW bei soetwas immer überbrückt bekommt; mit dem E-mobil stehste halt da :(
Ok, mag sein, dass es mittlerweile auch PKW gibt, die dann Steuergeräteparameter und sowas vergessen und auch nicht mehr wollen, aber da schüttelt man ja ohnehin den Kopf ;)
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1779
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Heaterman » Sa 2. Dez 2017, 21:12

Da sind auch gewisse Absichten dahinter. In der BDA von meinem äähhm Hightech-Boliden steht auch was von strikt verboten. Schnullibulli, ich habs getestet. wozu sind dann wohl Fremdstartanschlüsse im Motorraum? Über die lade ich ja auch in der Garage. Fremdstarttest mit meinem Bengel exerziert; geht, kein Stress, nicht mal eine Fehlermeldung, auch nicht per OBD. Alles keine Raketentechnik.
Benutzeravatar
Heaterman
 
Beiträge: 2779
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Sa 2. Dez 2017, 21:50

Beim Laden selbst laeuft der DC/DC mit, da die Relais Pumpen usw. zu viel Strom verbrauchen, das ist als ob man faehrt.
Ist die Ladung beendet gibt es ein Standby Netzteil, das eigentlich fuer den Standby aber nicht ein richtiges Laden ausreicht bzw. wenn nur sehr langsam.
Es ist aber wirklich wichtig, dass das 12V Netz immer gut gepuffert ist.
Faellt das im Betrieb aus, koennen z.B. die Relais der Batterie im Betrieb getrennt werden und dann kann die Spannung am Inverter bei Reku z.B. kurzzeitig hochlaufen und Probleme verursachen.
Die 12V Batterien gehen aber reihenweise durch Entladung kaputt, wenn die HV Batterie nicht verfuegbar ist und man laesst die 12V lange angeklemmt.

Prinzipiell kann man ein Ueberbrueckungskabel verwenden, wird allerdings von abgeraten, da eben bei defekter oder sehr tiefentladener Batterie nach Abklemmen der Verbindung eben obige Probleme theoretisch je nach Zustand der Batterie auftreten koennten (HV Ueberspannung mit Folgen oder gar der nette Abbrand des Widerstandes im Batteriemanagement).
Schafft das Standby Netzteil nicht genug Spannung beim Ladeversuch weil die Batterie zu leer oder defekt ist, startet das Laden erst gar nicht bzw. wenn die Batterie nicht mind etwas ueber 14V mit DC/DC eingeschaltet erreicht, wird ebenfalls gleich wieder abgebrochen.
Die Batterien sind sehr guenstig, weil in vielen Autos eingebaut.
Je nach Fabrikat und Angebot zwischen 35 und 50 Euro.
Ich habe letztens erst wieder 6 Stueck entsorgt (nicht nur aus den Thinsk, die PSA haben zufaellig die gleiche Batterie).
Somit kann ich in allen meinen E-Mobilen gleiche 12V Batterien verwenden.

Gruss

Werner
wernerc
 
Beiträge: 86
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Bastelbruder » Sa 2. Dez 2017, 21:58

Den Zufallsblinker kann ich momentan nicht richtig erklären, die Amplitude der Dreieckspannung (an C2 ? ) erscheint irgendwie viel zu groß paßt genau. Eindeutig läßt sich feststellen daß der Takt davon unbeeindruckt sauber durchgelaufen ist und eine der beiden Überwachungen bei Überschreiten der "Schwellspannung" einen Teil der Ladung aus C2 geklaut hat. Beim Einschalten der Heizung geht der Stromverbrauch um 250µA zurück und die Betriebsspannung etwas rauf. Damit könnte die LoBat- oder NTC-Überwachung kurzzeitig ansprechen weil natürlich auch die Referenz zwischen R18/R19 raufgeht. Letztere schwankt mit dem Takt um knapp 300 mV, aber das ist ok.

zuletzt einmal die "Spezialdiode" aus- und wieder eingelötet plötzlich gings
Ich hab noch einen kleinen Fehler :oops: gefunden der in diesem Fall die Zuverlässigkeit etwas reduzieren könnte.
Der vierte Komparator wird zeitweise außerhalb der spezifizierten Parameter betrieben, die Spannung am invertierenden Eingang überschreitet den zulässigen Betriebsbereich. Das ist erstmal völlig unbedenklich* und die Funktion ist gewährleistet, in dieser Richtung findet keine Phasenumkehr statt. Wenn aber der Optokoppler ausgeschaltet ist und die Diode zur NTC-Überwachung fehlt, wird die Spannung noch etwas viiel höher (130V aus R17) und damit die Zenerspannung einer BE-Diode im Komparator und die Spannungsfestigkeit des Fototransistors getestet. Das hatte ich vorher nicht im Blick, und die Gefahr besteht seit Einfügen der Diode auch nicht mehr.
Für den scharfen Betrieb würde ich dieses IC nicht mehr verwenden, dem Fototransistor hat das nicht geschadet.

Betriebsspannung über die Zenerdiode kommt nicht über 11,8V. Kann es sein, dass da ein paar mV fehlen?
Das ist vollkommen in der Toleranz, auch bei dem relativ geringen Strom.

edit: die Dreieckspannung paßt. Und im dem Datenblatt von TI findet sich dieser Text: "The differential input voltage may be larger than V+ without damaging the device." Trotzdem darf die Differenz-Eingangsspannung 36 Volt nicht überschreiten.
Zuletzt geändert von Bastelbruder am Sa 2. Dez 2017, 22:41, insgesamt 2-mal geändert.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4212
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Anse » Sa 2. Dez 2017, 21:59

Arndt hat geschrieben:Grundsätzlich fällt mir gerade etwas negativ der Punkt auf, dass man ein "normalen" PKW bei soetwas immer überbrückt bekommt; mit dem E-mobil stehste halt da
Geht doch, sobald der Traktionsakku aktiv ist, wird der 12V Akku ja wieder über einen DC-DC Wandler geladen. Hab ich selber schon machen müssen. Gut ist es aber trotzdem nicht da das 12V Netz dann sehr instabil ist.
Der Vorbesitzer meinte es gut und hat einen Bleigel Akku verbaut. Blöd nur das das Ladegerät den Akku zuverlässig kaputt gemacht hat weil es glaubte einen normalen Bleiakku vor sich zu haben.
Anse
 
Beiträge: 965
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » So 3. Dez 2017, 15:05

@Anse,

genau das meine ich ja, ein stabiler Betriebszustand sieht anders aus ;)
Aber Wie Heaterman auch schon schrieb, bei modernen Fahrzeugen mit konventionellem Antrieb ist das auch nicht mehr geben...
Tja, so siehts halt in der schönen neuen Welt aus; Immer weniger Redundanzen dafür immer mehr mit der heißen Nadel. Aber genug schwarzmalerei, so gut ging es uns ja schließlich noch nie!

@Bastelbruder: wegen dem Zufallsblinker, ich glaub ich war da versehentlich wirkliich "niederohmig" unterwegs, irgendwas bei <12k.

Ich hab noch einen kleinen Fehler :oops: gefunden der in diesem Fall die Zuverlässigkeit etwas reduzieren könnte.
Der vierte Komparator wird zeitweise außerhalb der spezifizierten Parameter betrieben, die Spannung am invertierenden Eingang überschreitet den zulässigen Betriebsbereich. Das ist erstmal völlig unbedenklich* und die Funktion ist gewährleistet, in dieser Richtung findet keine Phasenumkehr statt. Wenn aber der Optokoppler ausgeschaltet ist und die Diode zur NTC-Überwachung fehlt, wird die Spannung noch etwas viiel höher (130V aus R17) und damit die Zenerspannung einer BE-Diode im Komparator und die Spannungsfestigkeit des Fototransistors getestet. Das hatte ich vorher nicht im Blick, und die Gefahr besteht seit Einfügen der Diode auch nicht mehr.
Für den scharfen Betrieb würde ich dieses IC nicht mehr verwenden, dem Fototransistor hat das nicht geschadet.

Ok, klingt nachvollziehbar, werde ich beherzigen, hatte schon überlegt für den scharfen Einsatz Platine 2 zu bestücken um u.a. den MOSFET direkt auch einen dicken Kühlkörper zu spaxen und den LM139 Ungesockel zu platzieren... nicht dass es den noch aus dem Sattel vibriert ;)

Wegen der Versorgungsspannung meine ich beim Testen beobachtet zu haben, dass die stellenweise schwankte, als der Zufallsblinker werkelte... aber da ich da sowieso nicht im geplanten Betriebsbereich war ist das auch nicht weiter relevant.
Sonst war sie ja sehr stabil.

Wegen der 80°C Wassergeschichte mache ich mir schon noch etwas Sorgen, dass der MOSFET irgendwann anfängt zu leuchten, aber ich versuche mal da einen Temperatursensor mit unterzubringen um "rechtzeitig" vor der Kernschmelze den Strom zu unterbrechen...
Nu muss ich aber erstmal die Batterie ausbauen.
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1779
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Bastelbruder » So 3. Dez 2017, 15:28

Bei niederohmiger Beschaltung von NTC und Last könnte tatsächlich die Stromaufnahme zu hoch geworden sein. Ich würde auf jeden Fall die Spannung unter der Zenerdiode prüfen, bei Zimmertemperatur und niedriger Batteriespannung sollte da mindestens 50 mV zu messen sein. Bei -55°C braucht der Chip 0,3 mA mehr Strom, dann darf die Zenerüberwachung noch nicht ausschalten. Bis wie kalt soll der Antrieb eigentlich noch funktionieren?

Einen zweiten MOSFET parallel drauf und die Einzel-Verlustleistung ist bloß noch ein Viertel? Der goldige Kühlkörper wäre doch genau richtig.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4212
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Mo 4. Dez 2017, 18:00

Der Think City hat keine Batterieheizung und daher ist da mit Lithium Batterien nichts unter -15 bis -20 Grad drin. Und das ist eigentlich auch schon zu wenig.
Unter 0 Grad sollte man die eigentlich nicht mehr laden oder nur extrem langsam, sonst sind die schnell hin.
Entladen kann man die dann zwar noch, aber irgendwann muss man ja auch wieder laden.
Daher empfiehlt es sich bei nedrigen Temperaturen direkt im Anschluss an eine Fahrt durch die sich die Batterien ja auch erwaermen zu laden, damit die bei sehr tiefen Aussentemperaturen noch warm genug zum Laden sind.
Das gilt natuerlich nicht fuer die Thinks mit Zebra Batterie, die ja immer beheizt ist.
Die funktionieren auch noch bei -40 sofern die Isolierung der Batterie noch ok ist.


Gruss

Werner
wernerc
 
Beiträge: 86
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Gary » Mo 4. Dez 2017, 18:42

Jetzt leider zu spät- aber wäre es nicht besser ein fettes Transen Modul mit Schraubenanschlüsse zu nehmen und nur eine Steuerplatine zu gießen ?

Ich glaube in der Schublade wohnt noch ein arbeitsloser Transistor der mit 500V oder 30A umgehen kann. Die sind ja üblicherweise isoliert.
Gary
 
Beiträge: 1651
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Mo 4. Dez 2017, 18:54

das kann man machen.
Allerdings muss man sich da auf seine Schublade verlassen. Kaufen von solchen Dingern ist doch halb so teuer wie eine ganze Heizung.
Fuer ein paar Platine geht sowas sicher.
Ist ja aber prinzipiell nicht zwingend erforderlich, muesste ja nur richtig ausgelegt werden.
Arndt kann das ja auch mit dem Ding so testen wie er es hat. Sofern der Mosfet gut durch- und abschaltet, kann er mit der Temperaturpistole das ganze ja mal ansehen. So schnell wird der dann nicht warm. Das ist dann ja eher ueber einen Zeitraum von mehreren Minuten o.ae.
Und das ist beim Test ja checkbar.
Richtig aetzend ist das nur bei Brueckenschaltungen wie bei einem Umrichter, wo es keinen Widerstand im Querpfad gibt.
Ein Fehler und es fliegen die Brocken.
Persoenlich schon mehrfach mitbekommen.
Hier ist ja der Heizungswiderstand die Begrenzung. Mehr als 11A werden das nicht, wie hier gesagt wurde. Und das waren worst case so um die 20W Verlust. Auf Dauer mit der Kuehlung Mist, aber fuer einen ersten Test unter kontrollierten Bedingungen ok.
wernerc
 
Beiträge: 86
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Fritzler » Mo 4. Dez 2017, 20:26

?
Wieso wird sich jetzt wegen den 80°C in die Hose gemacht?
Der Transistor wird doch nicht, wie beim Original, an die Heizung geschraubt sondern is auf ner eigenen Platine in ner eigenen Box?
Alubox mit nem dicken Aluwinkel zum Transe und den isoliert per Keramik dadrauf schrauben.
Dann bleibt der auch kalt!
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 5105
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Mo 4. Dez 2017, 21:42

Neee.
Falsch verstanden. Das ging um die Kuehlung selbst, weil ich ja mal errechnet hatte, das der Transistor mit dem Minikuehlkoerper vermutlich ueber die Zeit zu heiss wird. Aber eben nicht so schnell und sofort vorausgesetzt die Ansteuerung ist ok.
Da kann man auch mit ner Thermopistole oder Kamera genauer hinsehen und Effekte beobachten.
In Bezug auf die 80C hatte Arndt wohl Bedenken, weil wohl in der Startphase nach seinen Tests der Mosfet zu 100% eingeschaltet sein wird und permanent heizt.
E scheint aber erstmal eine neue 12V Batterie besorgen zu wollen, da die alte auch nach dem Laden nicht so fit wirkt. Das ist in gewisser Weise auch ratsam, wenn er viel im Stand testen moechte. bzw. auch nicht unbedingt, da er ja den DC/DC laufen lassen muss, sonst ist die HV im Fahrzeug nicht da.

Gruss

Werner
wernerc
 
Beiträge: 86
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon Arndt » Mo 4. Dez 2017, 22:48

Jupp richtig, je nach eingestellter Kennlinie ist der MOSFET im unteren Temperaturbereich dauerhaft an und hat keine Chance abzukühlen.
Morgen wird der Kühlkörper über die Fräse gezogen und so in Form gebracht, dass er ins Gehäuse passt.
Von einem Metallgehäuse hatte ich wegen der Isolation ersteinmal Abstand genommen, rückwirkend betrachtet könnte das wegen der Kühlung aber trotzdem sinnvoll sein.
Die Halbleiter in der originalen Heizung waren auch nur über eine kleine Gummiisolierwieauchimmertplatte gegen das Gehäuse isoliert.
Dies hier soll es vorerst sein:
https://www.reichelt.de/Kunststoffgehaeuse-OKW/OKW-C6013-161/3/index.html?ACTION=3&LA=5700&ARTICLE=102382&GROUPID=7714&artnr=OKW+C6013+161
Die Hoffnung ist, dass sich das Gehäuse nur verflüssigt und die Schaltung dann im Fahrtwind gekühlt wird :D

Gibt es eigentlich irgendetwas sinniges um einen Druckausgleich für das Gehäuse zu schaffen?
Loch bohren fällt schonmal aus!
Druckausgleichsstopfen werden ja offensichtlich mit Gold aufgewogen :roll:
https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=p2380057.m570.l1313.TR0.TRC0.H0.Xdruckausgleichsstopfen.TRS0&_nkw=druckausgleichsstopfen&_sacat=0

Naja, der hier kann zwar nur bis 100°C wirds es aber wohl erstmal tun.
http://www.ebay.de/itm/Wiska-Druckausgleichselement-M12-Polyamid-Licht-Grau-EVSP-12-1-St/222446748927?hash=item33cadc04ff:g:jIsAAOSwzXxaHZ8Y

(Glaube zwar selbst noch nicht ganz dran, ) habe aber gestern 5 sampels vom FCH040N65S3-F155 für 15$ bei ON semi bekommen :mrgreen:
Mal schauen, wie lange die unterwegs sind... Ich glaub im Sommer funktioniert meine Heizung :geek:
Benutzeravatar
Arndt
 
Beiträge: 1779
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Das Projekt Think City

Beitragvon wernerc » Mo 4. Dez 2017, 23:23

Das Gehaeuse ist ja auch nicht gerade low-cost aber vermutlich von der Groesse her dann ok.
Diese Membranen sind leider immer sehr teuer. Ich weiss da aktuell leider auch keine guenstigere Variante.
Vergiessen wuerde auch gehen, dann klappt das aber mit dem Kuehlkoerper nicht in der Vergussmasse, das geht dann nur gegen das Gehaeuse.
Samples kommen oft per Express, hast Du die direkt bei ON bestellt ?

Ich hoffe mal, das Samstag kein Schnee oder Glatteis ist, dann haette ich naemlich keinen Antrieb nach Norden zu fahren.


Gruss

Werner
wernerc
 
Beiträge: 86
Registriert: Di 21. Nov 2017, 18:33
Wohnort: Irgendwo im Ruhrgebiet

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: andreas6, Bing [Bot], doc_c, duese, ferdimh, grobschmied, inse, jodurino, Matt, Mino, porcus, Sr.Gallinger, Tobi, Treckergott, Ytterbium und 17 Gäste

span