Stahlprofil planfräsen.. wie?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Stahlprofil planfräsen.. wie?

Beitragvon haxdraht » Mi 27. Sep 2017, 22:08

Hallo,
da ich mir in den Kopf gesetzt habe eine CNC Fräse selberzubauen kommen nun viele fragen zur Konstruktion auf...

Wie Schleift/Fräst man ein Stahlrohr mit den Maßen 100x200x2500mm (10mm Wandung) auf einer seite möglichst plan, sodass die angeschraubte Linearführung möglichst keine beulen/verzüge aufweist?

Meine erste Idee ging richtung Laservermessung oder ein gespannter Stahldraht um überhaupt erstmal rauszufinden wo die Verzüge angesiedelt sind. Danach dann eine Flex oder ähnliches Schleifgerät an einer Führung über den Träger schieben bis das ganze einigermassen plan ist.
Idee nummer zwei wäre das Lohnfertigen in einer richtigen Fräsbude was aber wieder Kosten nach sich zieht...

Wie haben die ersten Maschinenbauer überhaupt grade Führungen hinbekommen? Sowas scheint ja generell ein Henne/Ei Problem zu sein.
Vielen Dank schonmal im vorraus!
Benutzeravatar
haxdraht
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 21. Dez 2015, 06:59

Re: Stahlprofil planfräsen.. wie?

Beitragvon Anse » Mi 27. Sep 2017, 22:33

haxdraht hat geschrieben:Wie Schleift/Fräst man ein Stahlrohr mit den Maßen 100x200x2500mm (10mm Wandung) auf einer seite möglichst plan, sodass die angeschraubte Linearführung möglichst keine beulen/verzüge aufweist?
2,5 Meter :shock:
Das wird sogar mit großen Maschinen eine Herausforderung. Profile zu Fräsen ist immer so eine Sache weil sie unter der Spannkraft sich verziehen und auch die Spannkraft reduzieren können.
haxdraht hat geschrieben:Wie haben die ersten Maschinenbauer überhaupt grade Führungen hinbekommen? Sowas scheint ja generell ein Henne/Ei Problem zu sein.
Vielen Dank schonmal im vorraus!
Es gibt Verfahren um eine ebene Fläche herzustellen in dem man drei Läppscheiben gegeneinander Läppt und so vergleicht. Genau kann ich das aber nicht erklären.
Beim YT Kanal octoolco hab ich das gesehen. Bei den Größen aber unrealistisch.

Das Einfachste wäre wohl jemanden in Deiner Nähe zu finden der mit solchen Maschinen zu tun hat.
Wofür braucht man eigentlich so eine große Maschine?
Anse
 
Beiträge: 863
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Stahlprofil planfräsen.. wie?

Beitragvon Geistesblitz » Mi 27. Sep 2017, 23:09

Hmm, vielleicht schaben? Wobei das bei der Größe aber schon dicke Profile sein, sonst deformieren die sich schon je nachdem, wie man sie hinlegt. Wahrscheinlich sind die größten Probleme, die du dabei haben dürftest, irgendwelche leichten Knicke und weniger Unebenheiten auf der Oberfläche. Da würde sicherlich eine große Granitmessplatte helfen, da bräuchte man aber schon ein Unternehmen, die sowas hat und bereit ist, die mitbenutzen zu lassen. Wahrscheinlich ist es aber besser, das bei der Montage mit kleinen Hilfen zu justieren wie Blech zum Unterlegen oder Schrauben zum Abspreizen von der Unterlage. Oder man misst einfach mal, wie ungenau die Profile denn überhaupt sind. Ganz einfach ist das aber allgemein nicht, wenn man es wirklich genau haben will. Da kommt man ums Auftragsfräsen wohl nicht so leicht herum, oder man lebt halt mit einer leichten Abweichung.
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1715
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: Stahlprofil planfräsen.. wie?

Beitragvon Wurstblinker » Do 28. Sep 2017, 00:43

Ich sinniere zur zeit über eine ähnliche Gefahrenlage , allerdings mit 430 cm
und bin zu dem Schluss gekommen : Garnicht!

Unglaublich wie krumm das zeug aus der Walzstraße kommt......

Ich werde das Profil ( in meinem Fall die Trägerkonstruktion)
mit der Schlauchwaage so genau wie möglich ausrichten ,
einen Rand drumm kleben und mit 0,5-2mm PU Gießmasse auffüllen.
Da das zeug flüssiger als Wasser ist sollte sich ja eine glatte grade Oberfläche ergeben,
an den Rändern wirds leicht hochgezogen aber das ist egal, b.z.w. wird abgeschliffen.

Weiß ja nicht was du später Fräsen willst, ich denke aber das mir das bei Alu keine
Schwierigkeiten machen wird, zumal es ja eine Riesen Auflagefläche ist
Benutzeravatar
Wurstblinker
 
Beiträge: 380
Registriert: Di 13. Sep 2016, 21:09
Wohnort: weit West

Re: Stahlprofil planfräsen.. wie?

Beitragvon haxdraht » Do 28. Sep 2017, 01:49

Anse hat geschrieben:Wofür braucht man eigentlich so eine große Maschine?

Für die Weltherrschaft :D

Das mit dem ausgiessen ist ne gute Idee. Den Träger vorher vielleicht nochmal Sandstrahlen damit die Masse auch gut hält. Fraglich ist nur, ob das nicht abplatzt wenn man da eine Linearführung oben draufschraubt... da kommen ja schon ein paar Tonnen an Druckkraft zusammen bei ~50-100 schrauben pro Schiene.

Fräsen will ich später alles mögliche, aber ich will halt auch stahl Fräsen können. Darum fallen Aluprofilschienen raus.
Benutzeravatar
haxdraht
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 21. Dez 2015, 06:59

Re: Stahlprofil planfräsen.. wie?

Beitragvon Wurstblinker » Do 28. Sep 2017, 03:01

Das zeug das ich hier habe (ähnlich Rencast),
klebt ordentlich und wenn die Schicht dick genug ist kann man auch Gewindeschneiden.
Wir nutzen das auch zum Formenbau (8 er Gewinde mit Flügelschrauben und ordentlich zuknallen)

Hab auch schon Mineralguss damit gemacht, den man mit nem Hammer so gut wie nicht mehr klein kriegt 8-)

Weiß allerdings nicht wie sich das mit der Metallausdehnung bei 2 b.z.w. 4 Meter verhält ,
glaube aber nicht das es ein Problem wird, selbst durch feine Risse ändert sich die dicke ja nicht...
Müsste mal Datenblatt anfordern.

egal, versuch macht kluch ;)

Gibts übrigens auch in teuer und professionell hier :
http://diamant-polymer.de/produkte/dwh/
Benutzeravatar
Wurstblinker
 
Beiträge: 380
Registriert: Di 13. Sep 2016, 21:09
Wohnort: weit West

Re: Stahlprofil planfräsen.. wie?

Beitragvon Frickelfreddy » Do 28. Sep 2017, 09:42

Hi haxdraht,

genau so eine Konstruktion habe ich mir gebaut.
Ich habe das folgendermaßen gelöst:

Erst einen verstärkten Stahlkorpus geschweißt (aus 150x60x3mm ST37 glaub ich)

Dann habe ich beidseitig an den Rändern, da, wo die Linearführungen hinsollten, je eine massive rechteckige Alu-Stange aus AlCuMgPb (wichtig! das übliche Si0,5 schmiert beim Spanen) ca. 60x25 angeschraubt und zusätzlich verklebt.
Quasi als Befestigungsbasis für die Führungen.

Anschließend habe ich ein großes Rechteckrohr (200x50x3) als Lineal auf eine Seite gelegt.
Diese Stranggußprofile haben eine recht ordentliche Geradheit im unbelasteten Zustand.
An diesem Lineal habe ich mit einer Oberfräse samt Spiralfräser diese 60x25er Stange gerade gefräst. Geht ganz gut.
Damit hat man dann schonmal in einer Ebene den Schweißverzug raus (der war ordentlich).

Dann habe ich da die erste Linearführung montiert.
Mit zwei aufgeschobenen Schlitten und einer Hilfkonstruktion in Form eines Dreiecks habe ich dann, wieder mit der Oberfräse, die andere Seite gefräst.
So sind beide Seiten parallel.

Sowohl die 60x25er Stangen als auch die darauf montierten Linearschienen sind links und rechts seitlich am Korpus befestigt. Nicht oben drauf.
Sonst funktioniert die Vorgehensweise nicht, die dazu den Vorteil hat, daß man keinen Stahl, sondern leichter zu spanendes Alu bearbeiten muß.
Außerdem lassen sich in dem dicken Material besser Befestigungsbohrungen für die Linearschienen und die später dort positionierten Motoren samt Untersetzung anbringen.
Und mir können keine Werkstücke auf die, sonst oben überstehenden Führungen fallen.
Auch der Span/Staubschutz läßt sich besser realisieren, wenn die Führungen außerhalb des Flugkreises der Späne liegen
Frickelfreddy
 
Beiträge: 52
Registriert: Do 24. Aug 2017, 18:21


Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Finger, Google [Bot], Harry, lüsterklemme2000, Neat, thinkpad und 20 Gäste

span