SAQ Grimeton

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

SAQ Grimeton

Beitragvon Peppo » Di 17. Dez 2013, 12:35

Moin!

Wie jedes Jahr, wer liegt auf der Lauer?
24.12.2013, 08:30 - 09:30 CET in CW, wie immer :)

73 de 8YF, Peppo
Benutzeravatar
Peppo
 
Beiträge: 315
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 19:54
Wohnort: Gronau (Westf)

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon shpank » Di 17. Dez 2013, 13:02

Da hab ich mich schon so drauf gefreut... und was is? Der liebe shpank sitzt am 24. in der Arbeit und streichelt seine Server...

Vielleicht könnt ich ja aus nem alten IDE-Kabel und ner Mainboardschachtel ne Rahmenantenne basteln und in der Arbeit hören. :D
Aber ich glaub dafür hat mein Stinkpad eine zu schlechte Soundkarte.
shpank
 
Beiträge: 380
Registriert: Mi 21. Aug 2013, 00:16
Wohnort: Wien, Österreich

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon xoexlepox » Di 17. Dez 2013, 13:19

shpank hat geschrieben:...und streichelt seine Server...

Meinst du nicht, daß der Ort eine der schlechtesten Möglichkeiten für VLF-Empfangsversuche darstellt? ;) Ich vermute, dort wirst du sehr viel Interessantes (Aktivität der Server?) hören, nur kein SAQ. Aber "einen Versuch unter Extrembedingungen" ist es auf jeden Fall wert.
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4171
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Roehricht » Di 17. Dez 2013, 13:49

Peppo hat geschrieben:Moin!

Wie jedes Jahr, wer liegt auf der Lauer?
24.12.2013, 08:30 - 09:30 CET in CW, wie immer :)

73 de 8YF, Peppo



Hallo, Peppo,

ich hab für sowas ´ne hausgemachte Rahmenantenne und meinen TFK E-1509 Wellengrabscher. Die Antenne lässt sich zwischen 16 und 22 kHz tunen


Bild

Bild

Das Radio:

Bild

Ich könnte auch den Hagenuk nehmen. Aber dieser hier macht CW doch einfach besser. Er geht ab 9kHz los und hat eine geregelte VLF Vorstufe.
In jedem Fall werde ich mich da auf die Lauer legen. Ich brauch noch was zum aufnehmen. Ein Rechenknecht kommt in der Nähe der Empfangsmimik überhaupt nicht infrage.


WTF is CET? :o

73
Wolfgang
DF6ZC
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2796
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Peppo » Di 17. Dez 2013, 13:51

CET Central European Time = MEZ, Mitteleuropäische Zeit = Küchenzeit!
Das schreibense seitdem es wohl Probleme gab das Leute UTC nicht kannten...
Benutzeravatar
Peppo
 
Beiträge: 315
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 19:54
Wohnort: Gronau (Westf)

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Sterne » Di 17. Dez 2013, 13:53

shpank hat geschrieben:...Aber ich glaub dafür hat mein Stinkpad eine zu schlechte Soundkarte.


Das kann fast nicht sein ... die Dinger sind selbst im Billigsegment wie gemacht dafür. :)
Da ist eher das Schaltnetzteil dein Feind.

Gruß
Sterne
Benutzeravatar
Sterne
 
Beiträge: 701
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:30
Wohnort: Frickelkommando Nordwest

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon xoexlepox » Di 17. Dez 2013, 14:03

Roehricht hat geschrieben:Die Antenne lässt sich zwischen 16 und 22 kHz tunen

Sehe ich das richtig, daß die beiden Äußeren "Wicklungen" den Resonanzkreis darstellen, der innere Draht die "Koppelwicklung"?

Roehricht hat geschrieben:WTF is CET?

Soll wohl "Central European Time" (also "Küchenzeit") heissen ;)
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4171
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Sven » Di 17. Dez 2013, 15:30

Also den 9kHz Sender auf dem Treffen konnten wir mit den eingebauten Soundkarten meiner mitgebrachten Rechner problemlos empfangen, sobald ein Stück Kabel in der Buchse steckte.

Hat jemand einen Bauvorschlag für eine No-Cost Antenne? Damit auch der Nicht-Funker mit seinem PC versuchen kann, das Signal zu empfangen.

Baubedingungen:
Es ist nur 0815 Draht vorhanden (Klingeldraht und ähnliches) sowie einige 0815 Kondensatoren. Spulen gibt es nicht bzw. vorhandene können nicht ausgemessen werden.
Spezialbauteile: Ein passender Stecker für die Soundkarte, Klinke, Cinch, XLR, BNC... was halt gebraucht wird ;)

Ich habe die Frage bewusst so "provokant" gestellt, damit auch der spontan entschlossene Mithörenwoller noch die Gelegenheit hat, sich ein passende Antenne zu basteln. Da muss man dann mit dem an Material auskommen, was man eh so im Lager hat. Irgendwelcher Voodoo Spezialkram zählt sicherlich nicht dazu.
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3392
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Sterne » Di 17. Dez 2013, 16:19

Also ich habe für meine erste SAQ-Antenne einfach soviel Draht auf einen Karton gewickelt, wie ich an einem Stück hatte. Damit solltest du schon mit der Soundkarte einiges empfangen. In dem Programm Spektrum Lab gibt es eine Datei "VLF_Stations.usr", die einige aktive VLF-Sender markiert. Dann weiß man schon mal was man empfängt und man kann schon mal peilen üben. :D
Fast ohne Messmittel abstimmen, geht relativ einfach mit dem Rechteckpin (1kHz) vom Oszi. Das Signal kann man mit einer kleinen Drahtschleife in die Nähe der Antenne bringen und sieht nun einen wunderschönen "2kHz-Kamm" im Spektrum. Wer kein Analog-Oszi hat, kann auch ein Testsignal mit einer 2. Soundkarte/PC erzeugen (bei meiner Onboard-Soundkarte macht die Ausgabe und Aufnahme wegen der Eigenstörungen auf der gleichen Soundkarte wenig Sinn). Jetzt einfach solange Kondensatoren ranhängen bis das Spektrum in der Nähe von 17,2 kHz an Lautstärke zunimmt.

Ein wirklich trennscharfer Peak wird das zwar nicht, sondern mit Glück ein kleiner Hügel. Aber rausreissen tun es die digitalen Filter in Spektrum Lab, wo es übrigens auch eine Datei mit Settings für SAQ gibt.

Gruß
Sterne
Benutzeravatar
Sterne
 
Beiträge: 701
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:30
Wohnort: Frickelkommando Nordwest

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon TDI » Di 17. Dez 2013, 16:25

Sven hat geschrieben:Also den 9kHz Sender auf dem Treffen konnten wir mit den eingebauten Soundkarten meiner mitgebrachten Rechner problemlos empfangen, sobald ein Stück Kabel in der Buchse steckte.

Hat jemand einen Bauvorschlag für eine No-Cost Antenne? Damit auch der Nicht-Funker mit seinem PC versuchen kann, das Signal zu empfangen.

Baubedingungen:
Es ist nur 0815 Draht vorhanden (Klingeldraht und ähnliches) sowie einige 0815 Kondensatoren. Spulen gibt es nicht bzw. vorhandene können nicht ausgemessen werden.
Spezialbauteile: Ein passender Stecker für die Soundkarte, Klinke, Cinch, XLR, BNC... was halt gebraucht wird ;)


Moin Sven,

eigentlich hast Du schon alles genannt, was man als funktioniernde Minimallösung braucht.
- möglichst viel Draht möglichst großflächig aufwickeln -> Rahmenantenne, vgl. oben von Röhricht
- Kupferdrahtquellen: Primärwicklung eines alten Trafos, Entmagnetisierungsspule einer alten Farbglotze
- mehr Fläche in der Antenne mehr Empfang. Mehr Windungen = mehr Signal
- ein Schuhkarton als Spulenkörper reicht nicht. Zwei Umzugskartons sind gut.
- die Antenne über einen kleinen Kopelkondensator in Reihe(~1µ) an den Mic-Eingang (nicht Line in!) der Soundkarte anschließen. Mic ist empfindlicher als Line in.
- Spektrum-Lab-Software aus dem Internet ziehen und installieren. Quelle: http://www.qsl.net/dl4yhf/spectra1.html


Wenn man es etwas besser machen will, schaltet man zu der Rahmenantenne parallel einen Kondensator um sie auf der Empfangsfrequenz in Resonanz zu bringen. Das setzt allerdings voraus, daß man die Induktivität der Rahmenantenne bzw großen Luftspule ermittelt hat.

Ausrichtung der Antenne: Antenne senkrecht aufstellen, vgl. Röhricht oben, die Schmalseite der Antenne soll zum Sender zeigen.

73s
TDI
TDI
 
Beiträge: 1569
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:43

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Stefan » Mi 18. Dez 2013, 00:39

Hat wer kurzfristig eine 17mH Spule rumliegen? Wollte einen kleinen Bandpass dafür bauen.
Stefan
 
Beiträge: 71
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:14
Wohnort: Köln

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Heaterman » Fr 20. Dez 2013, 15:34

Im aktuellen FUNKAMATEUR ist ein schöner vierseitiger Bericht über die Technik von SAQ. Die machen am Alexanderson-Tag sogar öffentliche Vorführungen, wo man das Ganze in Aktion sehen kann.
Benutzeravatar
Heaterman
 
Beiträge: 2776
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Roehricht » Fr 20. Dez 2013, 17:09

Hi,


xoexlepox hat geschrieben:
Roehricht hat geschrieben:Die Antenne lässt sich zwischen 16 und 22 kHz tunen

Sehe ich das richtig, daß die beiden Äußeren "Wicklungen" den Resonanzkreis darstellen, der innere Draht die "Koppelwicklung"?



Jo, so isses . Auf der Aeusseren Spule sind ca 180 Wdg Lupferkackdraht drauf. Die inner Spule hat 12 wdg, glaub ich jedenfalls. Der Rahmen hat ca 60cm Kantenlänge. Der Dreko fürs feintunen ist ein ordinärer 2x 500 pF ausm radio. Der hat noch paralle dazu ein 3,6nF C .

Man kan bei der Frequenz auch ganz odinären Schaltdraht benutzen, z.B 8o m Rangierdraht , Modell Telekom und die beiden Aderen in Serie schalten. Mit dem Rahmen lassen sich Störer sauber ausblenden. Ich hab noch ne andere Antenne gebaut und zwar diese hier:

Bild

Das issne Ferritantenne. Da sind 8 Stäbe , 20cm lang gebuendelt und soviel Draht rauf bis das Dingens irgendwo bei 17 kHz onduliert. Dazu eien Auskoppelspule mit ein paar Windungen Telefonschaltdraht. Das Teil werkt recht anständig. Der Dreko ist auch ausm alten Radio geklaut.


Um Grimeton zu Empfangen braucht man eigentlich nur viel Draht, ganz viel Draht. Zur Not tuts auch ein Weidezaun den man irgendwie an den Empfänger anmatcht.

Plastikfässser, Mülltonnen , Getränkekisten sind alles brauchbare Spulenkörper.

Ich hab mal überlegt ob man nicht einfach ein 3m Stück 100 paariges Telefonkabel zu einer Schleife auslegt und alle Adern hintereinander schaltet. Das würde doch ein Super Rahmenantenne ergeben. Den Schirm dazu an Erde . Somit hält man sich die ganze Static von der Antenne fern.


73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2796
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Sven » Fr 20. Dez 2013, 19:26

Heaterman hat geschrieben:Im aktuellen FUNKAMATEUR ist ein schöner vierseitiger Bericht über die Technik von SAQ. Die machen am Alexanderson-Tag sogar öffentliche Vorführungen, wo man das Ganze in Aktion sehen kann.


Man kann das Gelände an sich ganzjährig besuchen, kommt aber halt nicht immer in die Funkbude selber rein.
Schon von weitem sind die Masten zu sehen. Auch jeder der die Autobahn E6/E20 von Malmö nach Göteborg befährt hat mehr als ausreichend Gelegenheit in Höhe Varberg einen Blick auf das Konstrukt zu erhaschen.
Wer zufällig vorbeikommt und etwas Zeit kann, sollte von der Autobahn abfahren und sich das ganze aus der Nähe anschauen. Es lohnt sich.

In Motala gibt es auch ein Radiomuseum, dort ist allerdings nicht mehr so viel vom Sender erhalten geschweige denn funktionstüchtig.
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3392
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Gary » Sa 21. Dez 2013, 03:26

Mal für Doofe...
oder Für mich der zu müde zum Gugeln ist.

Ich hab eigentlich nur zu viel Draht, also warum nicht was wickeln.

Bei einer mehrdrähtigen Litze sind die Drähte ja verdrallt, ist das besser, schlechter oder egal ?

Bei einem Draht, ist da Abstand zwischen den Windungen gut/nötig ?

Wie ist das ganze moduliert ? Stereo Musik wird nicht ganz klappen. Reicht da ein Stift und Blatt Papier oder muß da ein Rechner mit Soundkarte ran ?

Edith - Für Youtube hat es noch gereicht pieeep piep pieeep...

neue Frage - wenn ich mir mit viel Draht eine große Spule wickele, brauch ich die dann nur ein mal im Jahr ?



Gruß Gary
Zuletzt geändert von Gary am Sa 21. Dez 2013, 03:54, insgesamt 1-mal geändert.
Gary
 
Beiträge: 1651
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon ferdimh » Sa 21. Dez 2013, 03:32

die senden in CW und geben recht langsam, so dass ich letztes Mal also "nicht gelernter" unter Zuhilfenahme eines Tonbandgerätes den Text auch von Hand lesen konnte (hierzu habe ich allerdings auf 19 cm/s aufgezeichnet und mit 9,5cm/s abgespielt). Mir wurde es aber schnell zu doof, und ich habe zu CWGet gegriffen.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5535
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Gary » Sa 21. Dez 2013, 04:24

Jetzt mußte ich doch Wikipetern

Continuous wave, eine im Amateurfunkdienst übliche Bezeichnung für die Betriebsart Morsetelegrafie

Gruß Gary
Gary
 
Beiträge: 1651
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon xoexlepox » Sa 21. Dez 2013, 12:36

Gary hat geschrieben:Bei einer mehrdrähtigen Litze sind die Drähte ja verdrallt, ist das besser, schlechter oder egal ?

Da die Einzeldrähte ja Kontakt untereinander haben, und daher der Strom auch "quer" fliessen könnnte, ist das ziemlich egal. Etwas anderes ist das bei "HF-Litze", dort sind die Einzeladern voneinander isoliert. Das wird wegen des "Skineffekts" gemacht -> Je höher die Frequenz, desto mehr drängt der Strom zur Oberfläche des Leiters, unnd es wird nicht mehr der gesamte Querschnitt benutzt. Wirklich relevant wird dieser Effekt erst ab Mittelwelle (und höher).

Gary hat geschrieben:Bei einem Draht, ist da Abstand zwischen den Windungen gut/nötig ?

Auch das ist "frequenzabhängig". Für SAQ (bzw. den ganz langwelligen Bereich) brauchst du "viel Induktivität", und die Kapazität zwischen den Windungen ist ziemlich irrelevant. Wenn du einen Rahmen z.B. für Mittelwelle baust, sieht das schon etwas anders aus: Da kannn es passieren, daß die Wicklungskapazität bei der genügenden Anzahl Windungen schon so gross wird, daß du das Gebilde nicht mehr in Resonanz (wird meist mittels eines Drehkondensators bewerkstelligt) bekommst. Daher: Windungsabstand kann bei Mittelwelle zur Verringerung der Wicklungskapazität wichtig werden. Siehe auch Meister Röhrichs Konstruktion, oder die alten "Korb-" oder "Waben-"Spulen.

Gary hat geschrieben:neue Frage - wenn ich mir mit viel Draht eine große Spule wickele, brauch ich die dann nur ein mal im Jahr ?

Es kommt darauf an, wie du sie baust ;) Eine entsprechende Konstruktion (vielleicht mit mehreren/umschaltbaren Wicklungen) und mit entsprechenden Kondensatoren lässt sich auch für den Lang- und Mittelwellenbereich verwenden. Dafür muss dann jedoch zur AM-Demodulation noch ein "Detektor" (im Prinzip eine Diode) dadran. Ggf. lässt sich so Etwas auch zum Orten/Detektieren von Störungen verwenden.
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4171
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Gary » Sa 21. Dez 2013, 13:15

Danke xoexlepox,

die Erklärungen sind gut verständlich. Das sich eine Kapazität zwischen den Windungen ergibt war mir klar, aber eben nicht bei welchen Frequenzen das zum Problem wird.

Was bedeutet SAQ ?

Bei der mehrdrähtigen Litze hab ich an isolierte Drähte gedacht:
Zitat Wolfgang:
Man kann bei der Frequenz auch ganz ordinären Schaltdraht benutzen, z.B 8o m Rangierdraht , Modell Telekom

Der ordinäre Schaltdraht heißt dort Litze..., ein immer wieder kommendes Mißverständnis :-)

also nochmal - Wie ist das bei Schaltlitze, 2 3 oder vierdrähtig verdrillt ?

Was sagt euer Bauchgefühl zu Durchmesser und Windungen ? Oder besser welche Extreme gilt es zu vermeiden ?
Was ist bei begrenzter Drahtlänge besser ? 20 Windungen bei 2m Durchmesser oder 40 Windungen bei 1m ?

Gruß Gary
Gary
 
Beiträge: 1651
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon ferdimh » Sa 21. Dez 2013, 13:27

SAQ ist das mehr oder weniger willkürlich vergebenes Rufzeichen der Sendeanlage.
"normale" Litze und Schaltdraht, Kupferlackdraht, oder wasauchimmer verhalten sich bei der gegebenen Frequenz ausreichend ähnlich. Auch der Querschnitt ist nicht sooo super wichtig. Nimm halt Draht,

Was ist bei begrenzter Drahtlänge besser ? 20 Windungen bei 2m Durchmesser oder 40 Windungen bei 1m ?

Besser sind 10 Windungen bei 4m Durchmesser. Die Regel heißt "(A*B)'": Also: Die Spannung ist proportional zur Fläche mal der magnetischen Flußdichte (und das ganze abgeleitet, das ist hier aber egal). Die Flußdichte kannst du ebenfalls nicht beeinflussen, die gibt dir der Sender. Ich denke jetzt mal in rechteckigen Rahmen:
Wenn du 1m² 40mal umwickelst, brauchst du 160m Draht. Hierbei wird die Fläche von 1m² 40mal umschlossen, das gibt also A=40m². mit 2m Kantenlänge kriegst du 4m² pro Windung, und kommst so auf 80m² Fläche. mit 4m Kantenlänge wärst du bei 160m² usw. In der Praxis ist es ein klarer Fall von viel hilft viel. Möglichst viel Draht um möglihcst viel Fläche werfen und ab dafür.
ich werfe mal das hier zur Inspiration rein. Mit dieser Empfangsvorrichtung gings wirklich gut, obwohl der Empfänger nicht so sehr empfindlich ist. Die Soundkarte ist da theoretisch besser.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5535
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon xoexlepox » Sa 21. Dez 2013, 14:04

Gary hat geschrieben:also nochmal - Wie ist das bei Schaltlitze, 2 3 oder vierdrähtig verdrillt ?

In dem Frequenzbereich ist das ziemlich egal. Das Praktische bei mehradriger Schaltlitze ist, daß du nicht so viel wickeln musst, wenn du die Enden dann "jeweils um eins versetzt" zusammenschaltest, damit sich mehrere Windungen ergeben. -> Extremfall: Flachbandleitung, wurde in letzter Zeit hier auch schon diskutiert.

Gary hat geschrieben:20 Windungen bei 2m Durchmesser oder 40 Windungen bei 1m ?

Von der Induktivität her bleibt das gleich, nur die "aktive Fläche" ändert sich (wie ferdimh schön beschrieben hat). Wichtig (für die Induktivität) ist jedoch auch die "Breite" der Wicklung. Ich habe das mal grob überschlagen: Bei 20mm Breite ergeben sich aus den Beispielwerten ca. 16mH, bei 10mm 32mH. Ist Röhrichs Spule vielleicht deshalb "auf schmal getrimmt"? Wenn du das Gebilde resonant bauen willst, brauchst du wohl mehr Windungen, ansonsten wird der entsprechende Kondensator zu gross/schlecht (in diesem Falle wären 5 bzw. 2.5nF notwendig).
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4171
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Roehricht » Sa 21. Dez 2013, 14:07

Hallo ,

Der ordinäre Schaltdraht heißt dort Litze..., ein immer wieder kommendes Mißverständnis

Ok ,
Litze: Mehrdrähtiger Leiter.
Draht: Einzelner massiver Leiter.

Telekom Schaltdraht, auch Rangierdraht genannt:
Bild

Bezeichnung:

Bild

Leiteraufbau:
Bild

Nix Litze! :mrgreen:

So das wäre nun geklärt.

73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2796
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon ferdimh » Sa 21. Dez 2013, 14:25

xoexlepox: Ich glaube, du hast die Formel für Zylinderspulen verwendet, die gilt hier nicht... bei einer schmalen Spule mit großer Fläche ist der Einfluß der Breite (und auch die Induktivität!) deutlich geringer. Wir haben damals mit einem 10nF-Foliendrehko+Wimas in ca.5nF-Schritten abgestimmt, ich meine ich musste gerade so die erste Zusatzkapazität schalten (macht also rund 10nF). Und wir hatten ne Menge Draht.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5535
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon xoexlepox » Sa 21. Dez 2013, 14:56

ferdimh hat geschrieben:xoexlepox: Ich glaube, du hast die Formel für Zylinderspulen verwendet, die gilt hier nicht...

Ja, genau die habe ich verwendet, allerdings schon mit einem Korrekturfaktor, der kurze Spulen berücksichtigen sollte. Aber das funktioniert anscheinend auch nur sehr begrenzt: Wenn die Dicke kleiner wird als der Durchmesser, wird die Abweichung schon auffällig. Danke für den Hinweis.

ferdimh hat geschrieben:...ich meine ich musste gerade so die erste Zusatzkapazität schalten (macht also rund 10nF). Und wir hatten ne Menge Draht.

Das ist doch schon mal "eine Hausnummer" und damit ein grober Anhaltspunkt, mit welchen Größenordnungen man bei diesen Experimenten zu tun hat.
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4171
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: SAQ Grimeton

Beitragvon Bastelbruder » Sa 21. Dez 2013, 15:09

10 Windungen bei 4m Durchmesser

Soo groß muß die Spule nicht werden, ausgenommen es wird Detektorempfang angestrebt. Immerhin besteht theoretisch die Möglichkeit, das (jedes) HF-Signal mit der Frequenz eines mechanischen Zerhackers zu mischen und dadurch im Kopfhörer hörbar zu machen. Ganz ohne halbe Leitern. Mit geschickter Ausnutzung der Resonanz läßt sich so ein Summer noch auf über 10kHz betreiben, das hat Tesla schon gewußt.

HF-Litze wird allgemein völlig überbewertet, sie sollte eigentlich besser NF-Litze heißen weil der Vorteil des verteilten Skineffekts durch den Proximityeffekt recht schnell verfliegt.

Ein meist vernachlässigter Vorteil der Litze ist die Minimierung von Wirbelströmen und bei eingehender Untersuchung stellt sich raus daß die oben erwähnte Querleitung in nicht isolierter Litze fast keine Rolle spielt weil sich die Einzeldrähte doch fast nicht berühren.

Und schließlich fällt noch auf daß richtige HF-Litze mit Seide luftig umsponnen ist. Das dient nicht bloß zur Minimierung der unvermeidlichen Windungskapazität sondern auch der Minimierung der Verluste im Dielektrikum. PVC ist deshalb für eng gewickelte Spulen die schlechteste Isolation, auch bei Kabeln und Leitungen. Wenn die Spule mit einem hochwertigen Kunststoffolien-Kondensator im 10nF-Bereich abgestimmt wird, dürfte die Wicklungskapazität eine nur untergeordnete Rolle spielen. Die macht sich bei Mittelwellenspulen deshalb so wichtig weil dort ein Frequenzbereich von 1:3,16 entsprechend einer Kapazitätsvariation von 10:1 durchgestimmt werden muß.

Es könnte also durchaus passieren daß die Litze aus Patch"kabeln" verlustärmere Spulen ergibt als ebenso starker und genauso versilberter Draht aus Verlegeleitungen. Und Rangierdraht (verzinnt, PVC-isoliert) dürfte so ziemlich die schlechteste Variante sein. Hat da jemand "Litze" gesagt?

Bei mir ist eine Degaussing-Coil aus einer alten Deppenlampe in Gebrauch, parallel mit 56nF und 1,5kΩ und mit einem alten Ohrhörerkabel steckt das Gebilde im vorderen Mikrofoneingang des Blechtrottels. Damit war SAQ letztes Jahr problemlos aus dem manmade Noise zu fischen. Die Resonanz dieses Schwingkreises ist im Spektrum kaum festzustellen.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4212
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Nächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: bastelheini, Bing [Bot], Botanicman2000, Günne, harty, Millimeter, Yahoo [Bot] und 20 Gäste

span