Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Aw: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon PowerAM » Mo 23. Okt 2017, 09:14

andreas6 hat geschrieben:Berlin hat eine Menge an (auch kostenlosen, nicht zeitbegrenzten) P+R-Parkplätzen. Dort stellt keiner Verbotsschilder auf. [...] Die öffentliche Verkehrsanbindung ist in allen Fällen gegeben. [...]

Mir fiele spontan der P+R Platz am S-Bahnhof Pankow-Heinersdorf ein. Allerdings soll dort das Aufbruch- bzw. Einbruch-Risiko auch nicht gering sein. Wenn man den Parkplatz tagsüber nutzt, um mit der S-Bahn weiter zu fahren und sein Fahrzeug abends wieder mitnimmt, dann dürfte aber nichts passieren. Bringt einem bei einem Wohnmobil aber nichts.

Ich hatte per pN ja auch noch einen Platz in meiner direkten Wohnungsnähe vorgeschlagen. Dort fahre bzw. laufe ich gewöhnlich täglich vorbei. Ob das Fahrzeug noch da steht, das kann ich also ab und an mal prüfen.
Benutzeravatar
PowerAM
 
Beiträge: 1746
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Desinfector » Mo 23. Okt 2017, 14:04

so'n WoMo hat selbst eine Hupe.
die könnte man mit geeigneten Schaltungen (belastbar) betreiben.

meinen alternativen Lösungsvorschlag dürfte ich garnicht öffentlich posten das wäre nicht jugendfrei.
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 3122
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: FULL PALATINSK

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Azze » Mo 23. Okt 2017, 16:24

Desinfector hat geschrieben:so'n WoMo hat selbst eine Hupe.
die könnte man mit geeigneten Schaltungen (belastbar) betreiben.


Ja, aber die hupt nach außen, nicht nach innen...
Azze
 
Beiträge: 1201
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:53

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Gernstel » Mo 23. Okt 2017, 16:59

Außer dem Finden eines sicheren Stellplatzes als erste Wahl gäbe es noch zwei Ideen:

1. Wildkameras gibt es ebenfalls mit eingebautem GSM-Modul. Bei Bewegung macht das Ding Fotos, zeichnet diese auf einer internen Speicherkarte auf und verschickt sie wahlweise auch per MMS oder eMail. Diese Kameras sind gar nicht so teuer, die Bildqualität ist aber insbesondere im Nahbereich etwas grenzwertig.

2. Gas! Wenn man aus einer Gasflasche minimalste Mengen Gas ausströmen lassen könnte, stinkt das bereits infernalisch ohne ein zündfähiges Gemisch bilden zu können. Dazu noch im Inneren eine immer hektisch blinkende LED mit der Aufschrift "Gasalarm".
Kann natürlich auch zu einem Besuch der Feuerwehr führen, ließe sich aber schnell wieder auslüften und sollte unerwünschte Übernachtungsgäste von ihrem Vorhaben zügig abbringen. Eine zugegebenermaßen etwas heikle Idee.
Gernstel
 
Beiträge: 678
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:36

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Sir_Death » Mo 23. Okt 2017, 20:21

diejenigen, die einen Wohnwagen aufbrechen sind einiges gewöhnt.

Da gibt es nur 2 Lösungen:
1.) bewachter Parkplatz
2.) verkaufen.

Alles andere wird schneller demoliert / unschädlich gemacht als du schauen kannst. Und für diese Menschen ist die Festnahme durch die Polizei ein Gewinn. - trockener Schlafplatz und etwas zu essen.
Sir_Death
 
Beiträge: 1086
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Freak » Mo 23. Okt 2017, 21:57

Gernstel hat geschrieben:2. Gas!

Darf man das überhaupt noch so sagen?
Es gibt Odor übrigens auch 'so', man muss kein 'richtiges' Gas nehmen. Edit: ICH REDE VON PROPAN!!
[Aber wer Spass dran hat, pff, mir egal is ja nich mein Krater..]
Benutzeravatar
Freak
 
Beiträge: 655
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 13:38
Wohnort: W-3062

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Gobi » Mo 23. Okt 2017, 23:17

Ihr werdet es nicht glauben, die Karre wurde heute Nacht schon wieder aufgebrochen! Diesmal richtig mit Schaden. Ein Polizist kam des Weges und wollte uns ein Knöllchen verpassen - Wir: "bei uns ist eingebrochen worden" Er: "dann mach ich mal eine Ausnahme " und geht weiter. :shock:

Es muss jetzt erstmal eine ganz schnelle Lösung her, wir können den Wagen kurze Zeit bei einem Freund unterstellen, ansonsten gibt es einen Parkplatz für 45€ in der Nähe in Aussicht, da waerden wir sofort zuschlagen. Und dann mal in Ruhe überlegen...
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 1700
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Virtex7 » Mo 23. Okt 2017, 23:19

ganz dumme Frage: warum bekommst du eine Verwarnung, wenn bei dir eingebrochen wird?
Stell die Kiste vor deine Wohnung auf die Straße oder einen Parkplatz, egal was die Nachbarn sagen.
Benutzeravatar
Virtex7
 
Beiträge: 1433
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Gobi » Mo 23. Okt 2017, 23:25

Die Karre steht fast bei uns vor dem Haus, dort ist aber tagsüber eingeschränktes Halteverbot, was in der Regel großzügig gehandhabt wird. Jetzt muß das Ding mal hier aus der Gegend raus....

Was für ein Scheißtag heute...
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 1700
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Azze » Di 24. Okt 2017, 12:18

Auch wenn es eher kontraproduktiv ist, man kann ja der Phantasie freien Lauf lassen:

- Farbspraydosen in Kopfhöhe beidseitig an der Tür (bevorzugt links rot und rechts grün) bei Eintreten auslösen.
- Nebelmaschine einbauen, die zyklisch das Ding mit schnittfestem Nebel füllt. Dazu einen kräftigen Strobo und/oder Hundegebell
- Alles mit PVC auslegen und einen echten Rottweiler drin übernachten lassen
- Königsnattern rein legen. Sehen ähnlich aus wie die hochgiftigen Korallenschlangen
- alternativ beim Öffnen innen das Geräusch einer Klapperschlange ertönen lassen. Wer trotzdem rein geht, muss schon echt Eier haben...

tbc.
Azze
 
Beiträge: 1201
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:53

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon sysconsol » Di 24. Okt 2017, 12:21

Bei dem ganzen Aufwand und Schäden frage ich mich, ab wann Mieten billiger wird.
sysconsol
 
Beiträge: 819
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Mista X » Di 24. Okt 2017, 17:27

Hab es da nicht auf Amazon Stinkbomben mit infernalem Gestank?
Davon welche verbauen und mit geeignetem elektrischen Auslöser (Magnet mit Hammer o.ä.) und bei Einbruch macht's klirr und es stinkt wie aus der tiefsten Hölle.
Zusammen mit einer Nebelmaschine und reichlich Radau pennt da drin nie wieder einer.
Benutzeravatar
Mista X
 
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Sir_Death » Di 24. Okt 2017, 17:39

Den Schaden hast du trotzdem, und dann kommt der nächste,

Bewachen oder verkaufen. Rest bringt nix.
Sir_Death
 
Beiträge: 1086
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon topmech » Di 24. Okt 2017, 20:55

Legen wir doch mal die Karten auf den Tisch.
Du kannst nichts elektronisches selbst verbauen, möchtest dennoch irgendwie den Einbruch in das WoMo verhindern.
Gleichzeitig wohnst du im Moloch Berlin und in das WoMo wird vor deiner Haustür eingebrochen?
Das sind mehrere Parameter, die hier nicht zusammen passen. Kann es sein, dass du in einer schlechten Gegend wohnst? (ich kenne in Berlin hauptsächlich die Touri-Teile, vom Rest hab ich noch nie was gesehen)
Wie viel mal ist schon eingebrochen worden? Nach dem dritten Mal wäre bei mir die Schmerzgrenze erreicht und das WoMo entweder weit außerhalb abgestellt (vermutlich genau so unsicher, wer weiß?) oder verkauft.
Ganz egal, wie man an dem Teil hängen mag, nach dem zehnten Einbruch mit unerwünschter Übernachtung und entsprechenden Hinterlassenschaften ist es doch auch nix mehr wert. Durch Frickelei kann man leider keine gesellschaftlichen Probleme lösen, die in Berlin scheinbar greif- und messbar vorhanden sind.
Jetzt wurde erneut eingebrochen, du schreibst "diesmal mit richtig Schaden" - nun, wie denkst du wie das weitergehen soll?
Fehlt eigentlich nur noch, dass einer im Suff/Drogenrausch mit Zigarette einpennt und dir das Ding inkl. sich selbst abfackelt.

So, genug destruktive Kritik.
Was hast du bisher umgesetzt/ausprobiert?
Mein Ansatz wäre Stahl - 2mm Blech außen aufsetzen, weiß lackieren, gescheite Schlösser und es bricht niemand mehr so schnell ein.
Stichwort Schlössertausch, musst mal schauen inwiefern sich das in der Fahrer- und Beifahrertür verwirklichen lässt. Alte Transporter haben da noch mehr Platz als heutige Automobile. Passive Sicherheit sollte für dich glaub noch am besten nachrüstbar sein. Ansonsten würde ich wahrscheinlich zur Weidezaunschaltung greifen, nur wie man das sicher und wiederholbar entlädt, ohne dass man selbst dran glauben muss? ...

Und da ich mir für später auch mal einen Wohnwagen o.ä. zulegen möchte: Es ist echt rotzerbärmlich, dass man gezwungen ist, sich mit solchen Szenarien auseinanderzusetzen. Aber das gehört nicht hierher.

Gruß
Nico
Benutzeravatar
topmech
 
Beiträge: 895
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 18:04
Wohnort: Memmingen

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Gary » Di 24. Okt 2017, 21:53

Es gibt in Berlin ja nicht nur 1 Womo, was machen andere ?
Gary
 
Beiträge: 1630
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon johannes » Di 24. Okt 2017, 21:56

Die meisten die da rumstehen sind so ranzig da würde man nicht mal sehen ob die auch noch aufgebrochen sind ;)

Das da mehr als eins da ist, ist aber auch ein Vorteil: wenn das eigene auch nur ein bisschen abgesichert ist, dann wird einfach das nächste geöffnet wo es einfacher ist.
Benutzeravatar
johannes
 
Beiträge: 126
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 00:22

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon inse » Di 24. Okt 2017, 22:00

topmech hat geschrieben:... ohne dass man selbst dran glauben muss? ...

Der Ärger ist sicher größer, wenn's ein anderer tut!
inse
 
Beiträge: 167
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 07:20
Wohnort: Mittelbayern

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Mirqua » Mi 25. Okt 2017, 08:23

Ich habe ja selber mehrere Jahre in Berlin gelebt und auch nen "Joker" (T3) mein eigen genannt.
Der wurde einmal Aufgebrochen um ihn zu klauen und einmal um das Radio herauszureißen.
Das der Schaden am Fahrzeug jedesmal fas 4- stellig war brauch ist klar.
Nun ist Kreuzberg tatsächlich ne Nummer extremer.
Interesant ist das neue, teure WoMos scheinbar meist für die Ersatzteilgewinnung
aufgebrochen werden, also es geht meist schnell. Die Einbrecher gehen also schon mal
von nem stillen Alarm aus.
Scheinbar fällt dein Teil in die andere Kategorie; man geht erst mal von keiner schnellen
Gefahr durch den Eigentümer aus.
Was den Berliner "Assi" auszeichnet ist die Zeit die er hat. Er beobachtet den ganzen Tag
was sich für ihn lohnt. Bei einem mir bekannten Betrieb im AD wurde immer alles Mögliche während der
Arbeit geklaut, alles was sich irgendwie zu Geld machen lies. Seit dem ein Mitarbeiter immer seinen
etwas größeren Hund dabei hat ist schlagartig Ruhe;
"Wer in Berlin lieb und nett ist hat verloren", Gobi, wer bei dir im Auto schlafen will muß schon vor dir
Angst haben wenn er nur dein Auto sieht, sonst hilft wirklich nur Panzerschrank, bewachter Parkplatz oder
verhökern.
Mirqua
 
Beiträge: 177
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 08:53
Wohnort: nördl. von Berlin

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon BernhardS » Mi 25. Okt 2017, 14:54

Bei uns gehen welche rum, die wollen mal kurz reinkommen um zu prüfen ob die vorgeschriebenen Rauchmelder installiert sind.
Gehört, Kamera bereitgelegt - tatsächlich die tauchen auf. Daß der Mann aufmacht, freut schon mal nicht.
Fotografiert zu werden, das freut ganz und garnicht. Der folgende Text ist nicht zitierfähig bzw. wäre justiziabel - muss ich aber nicht haben.

Kann es sein, daß Spezialisten für nicht legitimierten Wohnwagenaufenthalt ebenfalls kamerascheu sind?
Dann sollte man das ausnutzen.
BernhardS
 
Beiträge: 380
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Mirqua » Mi 25. Okt 2017, 16:15

Ich kann dir eines mit Sicherheit sagen, die die ein (älteres) WoMo, wie auch immer, zum Schlafen "öffnen" interesiert es nicht ob sie irgendwo mit Bild und Ton
erfasst werden. Das sind Obdachlose oder Drogenabhängige.
Mirqua
 
Beiträge: 177
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 08:53
Wohnort: nördl. von Berlin

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon Sir_Death » Mi 25. Okt 2017, 16:15

BernhardS hat geschrieben:...
Kann es sein, daß Spezialisten für nicht legitimierten Wohnwagenaufenthalt ebenfalls kamerascheu sind?
Dann sollte man das ausnutzen.


Im Gegenteil: Wird er festgenommen, hat er für eine oder mehrere Nächte einen warmen Schlafplatz mit Essen.

Mirqua war schneller
Sir_Death
 
Beiträge: 1086
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Ständige Einbrüche ins Wohnmobil

Beitragvon inse » Mi 25. Okt 2017, 19:23

Tja, warmen ABER trockenen Schlafplatz!
inse
 
Beiträge: 167
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 07:20
Wohnort: Mittelbayern

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Andreas_P, Arndt, basti1, Bing [Bot], Chaoskreator, Chemnitzsurfer, Deimos, Herrmann, Lukas, Millimeter, Mr_T, reutron, Thomas, Tobi, vorhautfront, wernerc, Wurstblinker und 21 Gäste

span