Ich packe mein Auto und nehme mit...

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon Sven » Mo 23. Okt 2017, 11:45

Handkettensäge? Dann aber den Diaprojektor nicht vergessen. Hatte mein Erdkundelehrer damals in der Kombination auch immer im Auto.
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3366
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon ferdimh » Mo 23. Okt 2017, 11:48

Wer ein guter Nerd sein will braucht auch keine Kondome, außer für zweckentfremdeten Einsatz.

Dafür gibt es eine ausreichende Anzahl an Gegenbeweisen.

Man sollte hier nicht egoistisch denken. Die Anzahl an Pannen an der eigenenen Karre ist hoffentlich gering, weil man sich um die gescheite Pflege derselben kümmert. Und wenn doch, hat man nach Murphy immer irgendein exotisches Problem, für das man natürlich kein Material da hat (mein einziger Liegenbleiber bisher war mit einem 10er Schlüssel gerichtet, den ich aber zum Zeitpunkt natürlich nicht dabei hatte).
Aber man trägt zumindest etwas zu einer freundlicheren Welt bei, wenn man auch bei Pannen anderer Leute hilft. Es gibt der asphaltierten Möchtegernrennstrecke doch eine Menge Menschlichkeit, die man sonst oft vermisst.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5215
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon Joschie » Mo 23. Okt 2017, 12:04

Ums ehrlich zu sagen, von dem Zeug was ich mit rum fahr wird 90% für irgendwelche "Materialberungen" oder Arbeiten außerhalb des heimischen Hofes benützt.

Mim Auto bin ich seit 2002 nur dreimal liegen geblieben.
Erstes mal 2003 mit einem Blei-Säure-Ladungssammler der sein Gehäuse gesprengt hatte. Das zweite mal 2008 mit abgerauchtem Hauptstromrelais und 2009 mit gebrochener Kupplungsscheibe.

Jedes mal reichte ein Anruf zu Hause bzw. beim meinem FFH welche dann weiter halfen.

Ansonsten werden meine Kisten nachm Kauf technisch durchgeschaut und überholt und haben mich bisher noch nicht stehen lassen.


@Julez, gestatte mir zwei kleine Fragen, erstens sag mal ist dein A3 (ich glaub es war doch ein A3 von Horch mit Turbo den du fährst) wirklich so unzerlässig das du so viel mitschleifen musst? Und zweitens wenn du so viel mitnimmst dann würde ich dir raten darüber nachzudenken ob ein Unimooog oder ein Kastenwagen (wie DB 407 o.ä.) nicht besser zu dir passen würde, den kann man dann nämlich zum Werkstattwagen aufrüsten und auch als Sonder-KFZ Werkstattwagen zulassen was einige Vergünstigungen mit sich bringt. Selbst dann wenn ich z.B. innen Wald fahre ist da nicht mehr dabei, eher sogar weniger.
Ich bin früher mal einige Jahre nebenher für einen Autodandler gefahren, teilweise mit Kisten wo ich mich heute nicht mehr damit fahren trauen würde, aber eine gröbere Panne hatte ich nie, und nen Kühlerschlauch auf freier Strecke flicken das kommt m.M.n. in einer Häufung von 1 zu 1000000 fahrten vor und da hilft dann wirklich ein Mobiltelefon oder gute Schuhe.

Grüße
Josef

p.s. Bitte nicht böse nehmen, ist nicht böse gemeint, nur als Denkanzreiz.
Benutzeravatar
Joschie
 
Beiträge: 998
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon Virtex7 » Mo 23. Okt 2017, 12:14

@ferdimh: Gary tut gern mal seine nicht zum Thema passende Meinung kund...

@Joschi: Das is ein "97er Toyota Carina E Kombi", steht auf Seite 1 fast ganz unten, der A3 ist vom mastamx.

Kühlerschläuche zu flicken hatten wir früher öfters, da hier noch mehr Marder waren und die gern mal die schönen dicken Leitungen angefressen hatten. Diesel-HD-Leitungen bekommen die Viehcher ja zum Glück nicht durchgebissen. :P

Wie haltet ihr es mit CO2-Löschern? Ich überlege schon die ganze Zeit, ob ich nicht den kleinen 2kg Pulverlöscher rauswerfe und dafür einen CO2 ins Auto montiere, weil der Pulver ja so viel Dreck macht. oder den CO2 dazupacken....
Benutzeravatar
Virtex7
 
Beiträge: 1433
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon Sir_Death » Mo 23. Okt 2017, 12:17

Auch bei mir sind über das ab Werk mitgelieferte + das Gesetzliche hinaus nur ein paar Ladungssicherungsutensilien sowie Kinder-Unterhaltungsutensilien zu finden.
Das wichtigste ist der Aufkleber mit Tel.: 120 (ÖAMTC)

Dauert dann halt vielleicht mal 30-60 Minuten, die man sich gemütlich zurücklehnt, dann ist der nette gelbe Onkel da, und löst das Problem oder nimmt mich mit. Nichtmal ein Anruf bei Verwandten / Familie wegen abholen macht da überhaupt noch Sinn.

Feuerlöscher: Wenn, dann unbedingt auf Schaum umstellen, und Ablaufdatum beachten! Wir hatten letzte Woche auf der Arbeit erst wieder Löschübung.
Mit CO2 darfst du niemals einen Menschen löschen, wenn Kleidung brennt (ersticken und erfrieren), mit Pulver erwürgt dich der Chirurg, wenn er das Zeug aus den Wunden popeln muss!
Sir_Death
 
Beiträge: 1088
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon Virtex7 » Mo 23. Okt 2017, 12:23

hm.
das mit den Erfrierungen hab ich nicht aufm Schirm gehabt, hab schon öfters mit CO2 Schnee gespielt, da war nie was :P
also Schaum beschaffen. gut.

Und: Wer einen Pulverlöscher im Auto hat, braucht kein Kleintierabwehrspray. :twisted:
Benutzeravatar
Virtex7
 
Beiträge: 1433
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon Sir_Death » Mo 23. Okt 2017, 12:32

riesen Nachteil von den Pulverlöschern ist weiters, dass er dir - sobald du den ersten Pulverausstoß losgelassen hast - die Sicht auf den Brandherd nimmt. In geschlossenen Räumen nimmt er jegliche Sicht, und ist - zumindest in Ö - deswegen in öffentlichen Bereichen bereits nicht mehr im Einsatz (wollte gerade schreiben "verboten", bin mir aber dessen nicht ganz sicher) - müsste ich mal wieder die TRVB und Konsorten durchforsten.
Sir_Death
 
Beiträge: 1088
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon Gary » Mo 23. Okt 2017, 12:50

Zu den Pannen habe ich zwei Beobachtungen

die einen warten lieber über eine Stunde auf den ADAC, bemühen sich gar nicht um fremde Hilfe.

die anderen sind oft selbst Schuld, 0 Wartung

Das letzte mal als ich geholfen habe musste nur ein BMW rückwärts auf die Straße geschoben werden das er bergab anrollen kann. Also ein kleines Stück bergauf, ich habe das ein paar Tage im Rücken gespürt, nicht dramatisch aber ein kleines "Andenken".
Der BMW ist dann nach 30m angesprungen, hat ein paar Fehlzündungen hin gelegt lief aber dann. Ich stand dabei neben der Freundin vom BMW Fahrer, die hat dann gesagt das der BMW seit 14 Tagen schon spinnt. Im Unterton wurde klar das sie von dem Chaoten schon arg genervt ist. Ich fühlte mich benutzt.

Dann gibt es noch die Leute die Wissen das beim anschieben der Kat kaputt geht und beim überbrücken die Elektronik explodiert. Da soll man dann unterschreiben das man für Schäden bei der Hilfe haftet.
Ja, überspitzt, aber die "normalen" haben Freunde die sie anrufen.
Gary
 
Beiträge: 1630
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Aw: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon PowerAM » Mo 23. Okt 2017, 13:03

Dazu passt, dass gestern in meinem Wohngebiet jemand ratlos in seinen Motorraum starrte und die Batterie suchte.
"Die steht bei dem Fahrzeug unter dem Fahrersitz." konnte ich antworten. "Was hat er denn?"
- "Batterie tot, geht nicht mehr an."
Ich bot Starthilfe vom Smart an. Batteriepole zum Aufstecken von Starthilfekabeln waren im Motorraum vorhanden.
- "Nein, von einem Smart nehme ich keine Starthilfe. Ich werde den VW-Mobilitätsservice rufen."
Bereits 1 Stunde später traf ein Pannenhelfer ein und tauschte für >300 EUR die Batterie.

Okay, sonntags hätte man sonst nur die überlagerten Batterien von der Tankstelle kaufen können. Dafür sind die auch noch sackteuer.
Benutzeravatar
PowerAM
 
Beiträge: 1749
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon video6 » Mo 23. Okt 2017, 13:09

Im Winter würde ich aber das Wasser nicht im Auto lassen es sei denn das Gefährt steht so das es nicht friert.
Kenne die Sauerei wenn Flaschen vergessen werden.
Benutzeravatar
video6
 
Beiträge: 1401
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18

Re: Aw: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon Sir_Death » Mo 23. Okt 2017, 13:12

PowerAM hat geschrieben:...
Bereits 1 Stunde später traf ein Pannenhelfer ein und tauschte für >300 EUR die Batterie.

Okay, sonntags hätte man sonst nur die überlagerten Batterien von der Tankstelle kaufen können. Dafür sind die auch noch sackteuer.


:shock: beim letzten mal, wo mir das Bleiaquarium verreckt ist, hat der gelbe Onkel ein neues mitgebracht, eingebaut und fertig. Das ganze hat keine EUR 60,- gekostet. Und nachdem der ständig defekte Batterien tauscht, ist die auch nicht überlagert gewesen. - Herstellungsdatum war keine 3 Monate vorm Einbau.
Da zahle ich doch gerne die Jahresgebühr von EUR 130,- für 2 Personen mit 2 Autos - wobei da noch viel mehr dabei ist (bis zu Versicherung zwecks Hubschrauberbergung nach Unfall, Alpinrettung,.....)
Sir_Death
 
Beiträge: 1088
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon Desinfector » Mo 23. Okt 2017, 13:22

ich habe einen kleinen Büddel mit dem allernötigsten Werkzeug mit.
- + Schraubendreher (als Wechselgriff), noch + - kleine Schraubendreher,
Rollgabelschlüssel, Imbusschlüssel, Kombizange, Seitenschneider, ein kleiner Magnet
UND etwas Litzendraht.

Aber nicht weil das etwa mein Auto bräuchte sondern ich damit an einem
unvermuteten Sperrmüllhaufen, der plötzlich an der nächsten Ecke auftaucht, weiter komme!

das lässt sich im Stoffbeutel so zusammenrollen,
dass das noch in eine Jacken/Manteltasche passt. Ich geh Dir damit im besten Zwirn
am ersten Weihnachtsfeiertag zum Familienkaffe.

Ansonsten bin ich mit dem Auto ohne Reserverad (Tire-Fit reicht)
und sonstigem schweren Ballast unterwegs. In Mitteleuropa geht das.

In DK am Strand hab ich dann auch schon mal Schaufel und Holzbohlen mit

aufs selbige Holz geklopft... aber ich hatte noch nie 'ne Panne mit der ich nicht weitergekommen wäre.
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 3126
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: FULL PALATINSK

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon ferdimh » Mo 23. Okt 2017, 13:46

:shock: beim letzten mal, wo mir das Bleiaquarium verreckt ist, hat der gelbe Onkel ein neues mitgebracht, eingebaut und fertig. Das ganze hat keine EUR 60,- gekostet. Und nachdem der ständig defekte Batterien tauscht, ist die auch nicht überlagert gewesen. - Herstellungsdatum war keine 3 Monate vorm Einbau.

Außer du hast eine Japankarre mit exotischer Batterie... Dann kriegst du eine Belehrung, dass der Karren scheiße ist und Starthilfe, die dir jeder andere Karren auch hätte geben können.
Ich finde im Übrigen interessant, was für Gestalten ihr begegnet. Manche sind ein bisschen komisch drauf, aber unterschreiben, dass ich die Elektronik nicht grille, musste ich noch nie (hätte ich auch nicht gemacht. Idioten muss man nicht helfen).

"Von einem Smart lasse ich keine Starthilfe geben" hatten wir auch mal. Auch wenn es ein roter Yaris gegen Mercedes Diesel war. Hier wurden nur leise Bedenken geäußert, ob der kleine Motor denn so einen großen starten könne. Tatsächlich wollte der Fremdstart durch die langen 16mm² Kabel und die ebenfalls langen Kabel von der Batterie im Kofferraum zum Anlasser nicht gelingen - nach 5 minuten Schnelladen gings dann aber doch (nein, man konnte nicht mal eben schnell an der Motorhaube anklemmen, die war eingeparkt).

Am Meisten habe ich mich halt über einen Opel Omega mit gelöster Schlauchschelle am Kühler (und abgeflogenem Schlauch) geärgert. Nicht weil der Typ irgendwie unfreundlich gewesen wäre, sondern weil die Tanke mir den Wasserkübel nicht leihen wollte. So konnte ich zwar den Kühlerschlauch (mit Draht) dranrödeln, aber den Kühler nicht befüllen.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5215
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon Uli » Mo 23. Okt 2017, 13:55

Ich hoffe doch mal, dein Campingmesser ist kein Einhandmesser (mehr). Wo du dich schon wegen der Koffeintabletten sorgst...
Uli
 
Beiträge: 131
Registriert: Mi 21. Aug 2013, 13:55

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon radixdelta » Mo 23. Okt 2017, 14:29

Ich mache immer Schnelladung, das geht dann auch von Kleinwagen zu LKW mit handhabbarem Kabel.
Hat eigentlich jemand aus erster Hand das beim Fremdstarten mal was kaputt gegangen ist? Woher sollen da Spannungsspitzen kommen? Das habe ich nie verstanden. Genau so wenig wie die Sage das Smarts Ladegeräte grillen, da sitzt doch auch nur ein Bleisäuerling drin, wie soll das gehen?
radixdelta
 
Beiträge: 759
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon PowerAM » Mo 23. Okt 2017, 14:40

Mit reiner Starthilfe ist mir auch noch nichts kaputt gegangen, was es nicht vorher auch schon war. Ich mache es ähnlich und löffle nach dem Anschließen bei laufendem Motor erstmal etwas Strom in den laschen Bleisäuerling. Eine Minute Geduld reichte gewöhnlich schon zum Anreißen ansonsten intakter Motoren.

Allerdings hatte mir in dieser kurzen Zeit im letzten Sommer mal eine Motorradbatterie mit einem "Poff!" die Zellendeckel aus Gummi (dort gewöhnlich einteilig) vor die Füße geworfen. Da das Ding danach noch mit Säure gespuckt hatte, wurde auf weiteres Laden und auch auf den Startversuch verzichtet. Nachdem sich das Biest beruhigt hatte wollte ich messen. Der dabei abgelesene Wert ließ den Verdacht auf einen Zellenschluss aufkommen. Dass das Ding so impulsiv reagiert, das hatte ich noch nie mit einer Fahrzeugbatterie.
Benutzeravatar
PowerAM
 
Beiträge: 1749
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon sysconsol » Mo 23. Okt 2017, 14:56

Direkt kaputt gegangen nicht.

Ich habe vermutlich schon einmal geschrieben, warum ich ohne Spannungsmesser weder um Starthilfe bitte noch gebe.
Lade mal eine Bleibatterie per Starthilfekabel, wenn eine Zelle einen Schluss hat.

Ja, der Motor lief. Durchaus noch 10min im Stand.
Einige hundert Meter Fahrt später roch es wohl komisch und die Anzeigen wurden massiv dunkler, als man die elektrische Servolenkung benutzte.

Das gab eine teure Reparatur (Kabelbaum von Lichtmaschine zur Batterie verbrannt, Lichtmaschine defekt).


Vor Spannungsspitzen fürchte ich mich da nicht (Schnelladen per Starthilfekabel, Kabel weg, dann starten).
(Wenn man mit 24V ein 12V-Gefährt starten will, ist das etwas anderes. Da war doch etwas im Amiland?)
Eher vor den Gasen, die beim Schnellladen im Akku entstehen.
Wenn es beim Kabel abklemmen funkt, kann das schon mal laut werden.
Der Bleiakku braucht dann auch schlagartig etwas mehr Platz - und man selbst neue Kleidung.

Von Feuerlöschern im PKW halte ich nichts.
Einen so großen Feuerlöscher mit dem man ernsthaft etwas löschen könnte, kann man nicht mitnehmen.
Im Ernstfall Mitfahrer und Dokumente raus aus dem Fahrzeug und nachfolgenden Verkehr warnen.
sysconsol
 
Beiträge: 820
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon ferdimh » Mo 23. Okt 2017, 15:13

Hat eigentlich jemand aus erster Hand das beim Fremdstarten mal was kaputt gegangen ist? Woher sollen da Spannungsspitzen kommen? Das habe ich nie verstanden. Genau so wenig wie die Sage das Smarts Ladegeräte grillen, da sitzt doch auch nur ein Bleisäuerling drin, wie soll das gehen?

Es gibt eine ganz einfache Regel:
KFZler haben oft KEINE AHNUNG von Elektronik. Manchmal auch weniger. Dafür um so öfter ein 24V-Starthilfegerät der Drecksauklasse...

Ich denke, man will sich im Wesentlichen vor Idioten absichern, die die Karre verpolen oder ähnlichen Mist machen.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5215
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon radixdelta » Mo 23. Okt 2017, 15:39

Stimmt, Zellenschluss ist doof, das kann ins Auge gehen. Haben Drehstromregler gar keine Stromüberwachung? Hätte jetzt gedacht das der Akku dicke Backen macht, aber das es die dicke Leitung oder gar die Lima zerreißt hätte ich eher nicht mit gerechnet.
radixdelta
 
Beiträge: 759
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon ferdimh » Mo 23. Okt 2017, 16:01

Stimmt, Zellenschluss ist doof, das kann ins Auge gehen. Haben Drehstromregler gar keine Stromüberwachung?

Üblicherweise nicht. Üblicherweise kann die Lichtmaschine aber Dauervollgas ab. Irgendwann geht halt das Eisen in Sättigung...
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5215
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon Julez » Mo 23. Okt 2017, 16:12

video6 hat geschrieben:Im Winter würde ich aber das Wasser nicht im Auto lassen es sei denn das Gefährt steht so das es nicht friert.
Kenne die Sauerei wenn Flaschen vergessen werden.


Ok, werde ich im Auge behalten. Die gleiche Sorte Flaschen nehm ich im Sommer oft als Kühlakkus für die Styroporbox, wenn auch teilentleert. Aber allein weil man gefrorenes Wasser schlecht trinken kann, werde ich die Flaschen zukünftig aus dem Wagen nehmen. Danke für den Hinweis.

Joschie hat geschrieben:[]
@Julez, gestatte mir zwei kleine Fragen, erstens sag mal ist dein A3 (ich glaub es war doch ein A3 von Horch mit Turbo den du fährst) wirklich so unzerlässig das du so viel mitschleifen musst?[]


Ist ein alter Toyota. Einer von der Sorte, mit denen Toyota Ende der 90er seinen guten Ruf in Punkto Zuverlässigkeit erarbeitet hat. In sofern bin ich ganz optimistisch. Aber es gibt ja noch andere Verkehrsteilnehmer, und wenn man denen den Tag retten kann, ist's ja auch was Schönes.

Uli hat geschrieben:Ich hoffe doch mal, dein Campingmesser ist kein Einhandmesser (mehr). Wo du dich schon wegen der Koffeintabletten sorgst...

Ja, ich hab den Bolzen/Knubbel aus der Klinge geschraubt, der zum Öffnen dient. Ich hoffe mal das reicht. Zur Sicherheit aber werde ich doch lieber eins mit feststehender Klinge einpacken.
Benutzeravatar
Julez
 
Beiträge: 373
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon Roehricht » Mo 23. Okt 2017, 16:38

Hallo,

meine Karre (VWT4) ist 2x im Jahr inne Werksatt. Ich habe früher mit nem Kumpel selber an den Autowagens geschraubt. Aber irgendwie war das nicht mein Ding. Ich hab auch kein Platz in meinem Lager zum Autoschrauben ,dazu braucht man ja auch noch das ganze Sonderwerkzeug/Ausrüstung,

Die letzte Panne war vor einigen Jahren auf der A7 in Hamurg. Also just um die Ecke, Heimspiel. Reifen geplatzt. Alles dabei, Reifen , Wagenhebär, Schlüssel. Aber erstmal ne gefühlte Ewigkeit gebraucht um das Ersatzrad unterm Auto rauszukriegen. Die Schrauben waren fest wie Sau, alles mit WD40 eingetaftet. Dann gingen die Radmuttern icht los. Und zu allem Überflüss hats geregnet(Standardwettersituation in HH) Und 50cm neben mir fuhren die LKWs vorbei und verpassten mir den aufgewirbelten Dreck in die Fresse. Ich angefressen ohne Ende.
Der Reifen war nicht alt. Ich muss mir ihn irgendwo kaputtgefahren habe.

Da mein Auto ein Werkstattwagen für Fernmelde/Elektrik ist sind schon mal reichlich Werkzeug und Messtechnik an Bord. So kommen nur Auto-Unterwegs-Panne-Sachen dazu. Es gibt einen festinstallierten Ladegleichrichter für Landanschluss und einen Wechselrichter mit 500VA, eine 24V Batterie für das Laderaumlicht. Ausserdem gibts ein Handumgeheung von der werksmässigen 2.Batterie für die Standheizung. Damit hat man schon mal die Starthilfe an Bord.

zum vorgeschrieben Zeugs gibts zusätzlich an Bord:

Ausreichend Arbeitslampen Batterie/Netz/12/24V
Startkabel (eigenbau 16mm² 6m lang)
Ersatzlampen und Sicherungen
1m langes Eisenrohr als Schlüsselverlängerung und Meinungsverstärker. :mrgreen:
Klappspaten (BW)
Beil
Säge (Holz)
Abschleppseil mit Schäkel
aktuelles Kartenmaterial von Deutschland
Fernglas
ein Satz Handfunken (2m Baustellenfunk)
Handschuhe
Rolle Gaffer´s Tape
Rolle Schaltdraht
Putzlappen
Knieschoner
Alte Wolldecke zum unterlen
Fotoapparat
Arschpapier und Küchenrolle
50 Ocken Notgeld
20l Wasser
10l Diesel
el. Heizlüfter (Strom gibts imnmer irgendwo) zumindest in der Stadt.
2 Tafeln Schokolade und ne Packung Snickers
im Winter ist mein kleiner BW Jockel ( 12/24 0.4kW ) immer mit dabei samt 5 l 2-Takt Mische

Regelmässige Wartung der Dose erspart einem viel ärger.
Wenn die Batterien rummuckken gibts ne neue. Im Winter wird die Batteri(n) öfter mal über nacht nachgeladen. Denn die Kurzstreckenfahrten mit Licht, Scheibenwischer, Heckscheibenheizung , Rudolf-Diesel-Gedenkminute und was sonst noch alles am Netz nuckelthält das Stromkonte auf der Batterie standig im minus.

73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2596
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon sysconsol » Mo 23. Okt 2017, 17:07

Hätte jetzt gedacht das der Akku dicke Backen macht, aber das es die dicke Leitung oder gar die Lima zerreißt hätte ich eher nicht mit gerechnet.

Das Fahrzeug hatte eine elektrische Servolenkung.
Da ist die Lichtmaschine etwas potenter - wohl über 1kW.
Die Leitung von der LiMa zur Batterie ist für dauerhafte Auslastung recht dünn...

Ob die LiMa wegen der Last "innen drinnen" beschädigt wurde oder nur der Anschluss vom glühenden Kabel, weiß ich nicht.
sysconsol
 
Beiträge: 820
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon berlinerbaer » Mo 23. Okt 2017, 18:41

Julez hat geschrieben:Hat jemand Erfahrungen mit Handkettensägen?

Ich hab mir aus einer alten Sägekette und Handgriffen von einem Sportgerät (war wohl ein Expander) eine gebaut.

Wenn Du erstmal den Bogen raus hast, funktioniert das prima. Zum Beschneiden von unübersichtlichen Verzweigungen in Obstbäumen ist das ideal.

Du musst für beste Ergebnisse halt den Sägedruck und den Geradeauslauf feinfühlig kontrollieren und zusätzlich möglichst lange Züge machen.
Je nach feinmotorischem Talent kann das etwas dauern, daher wohl auch die durchwachsenen Testergebnisse.
berlinerbaer
 
Beiträge: 184
Registriert: Di 22. Aug 2017, 05:19
Wohnort: Berlin

Re: Ich packe mein Auto und nehme mit...

Beitragvon RMK » Mo 23. Okt 2017, 19:02

[quote="sysconsol"
Von Feuerlöschern im PKW halte ich nichts.
Einen so großen Feuerlöscher mit dem man ernsthaft etwas löschen könnte, kann man nicht mitnehmen.
Im Ernstfall Mitfahrer und Dokumente raus aus dem Fahrzeug und nachfolgenden Verkehr warnen.[/quote]

Einspruch, ich hab einen Entstehungsbrand nach einem Unfall (erster Helfer vor Ort..) bequem mit dem 2-Kilo-Löscher
auspusten können.
Man sollte natürlich nicht warten bis die Flammen drei Meter hoch sind... :-)

btw, als dann nach 5 min die Feuerwehr kam haben die das arme Auto dann auch nochmal geflutet, aber so richtig... #-)
naja, sollen sie halt ihren Spass haben.
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1023
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: andreas6, Bing [Bot], Google [Bot], Hausmeister, Henrik_V, Weisskeinen und 28 Gäste

span